ForumC2 & C3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Citroën
  5. C2 & C3
  6. C3: unruhige Drehzahl im Leerlauf bis zum Ausgehen des Motors

C3: unruhige Drehzahl im Leerlauf bis zum Ausgehen des Motors

Citroën
Themenstarteram 10. Oktober 2016 um 18:33

Hallo,

habe einen C3 Diesel, Bj 2003, 90 PS, der mir sehr an's Herz gewachsen ist.

Ich habe hier im Forum schon sehr viele Threads durchgelesen, die ähnliche Symptome beschreiben. Alber leider konnte ich nirgends eine Lösung finden. Kein "Hurra, genau das war es".

Das Problem besteht seit ca einem Jahr und tritt sehr unregelmäßig auf. Und natürlich nie, wenn das Auto in der Werkstatt ist.

Ich fahre hauptsächlich Kurzstrecken mit vielen Kreisverkehren. Ich fahre auf Einen zu, trete die Kupplung und die Drehzahl hüpft oft erstmal kurz nach oben, oder sie fällt derart ab, dass die Batterieleuchte kurz flackert. Meist berappelt er sich und bleibt an. Ab und zu geht er aber auch aus. Zum Glück momentan auch gleich wieder an.

Es ist wie bei andren, von denen ich hier gelesen habe. Längere Strecken fahre ich inzwischen nicht mehr oder mit der Bahn.

Am Anfang wurden Kraftstoff- und Luftfilter und die Batterie getauscht. Danach Reiniger in den Tank. Nach dieser Aktion war ein halbes Jahr Ruhe. Inzwischen wurde auch das Motorsteuergerät eingeschickt und kam zurück mit "alles ok".

3mal ging er aus und erst nach ca 5 Minuten wieder an. Ungute Situation, wenn man im Stau auf der Autobahn rumsteht.

Dies hier ist nun mein letzter verzweifelter Versuch, doch noch auf den Fehler zu kommen. Ich würde ihn lieber reparieren lassen als mir einen Neuen zu kaufen.

Weiß jemand Rat?

Liebe Grüße

Renate

Ähnliche Themen
32 Antworten

Liebe c3-v.,

zuvor: 1. ich fahre einen Benziner, 2. ich beziehe mich nur auf das Symptom 'dreimal ausgegangen'.

Im Zusammenhang mit den Problemen des Ausgehens bei meinem C3 habe ich nach und nach einiges über die Waschwasserdüsen gelesen. Die sind beim Diesel-C3 sicher dieselben. Je älter der C3 ist, desto schlechter waren sie, d.h. bei meinem (2008) hätten sie eigentlich nicht drippen sollen, taten sie aber ganz munter, warum auch immer. Bei Deinem (2003) waren sie vermutlich noch ohne die neuere Form der Dichtung. Es wäre jetzt ganz interessant zu wissen, ob es tropft, wenn Wasser gesprüht wird, und wodrauf es tropft. Bei meinem C3 auf eine (Benzin-) Einspritzdüse (das wird beim Diesel wohl nicht sein ...) und einen Elektrostecker. Meiner Erinnerung nach war es bei feuchtem, kühlen Wetter schlechter mit den Symptomen (z.B. Ausgehen in Kurven ... sehr erfreulich ... oder er sprang erst nach längerem Zureden an).

Es kann sein, daß das für Dich jetzt nichts bringt, aber es ist ja komisch, wenn die Fachleute nichts finden (vielleicht, weil grad alles schön trocken ist ...). Vielleicht ist es was ganz anderes, oder es sind verschiedene Sachen -also Läuse und Flöhe-, aber bei jedem C3 insb. älteren Datums denk ich, sollte man sich vielleicht doch ein Bild machen, ob das Waschwasser wirklich nur die Scheibe wäscht, oder ob es noch sonstwie was anrichtet, vorzugsweise in der Elektrik ...

Bei meinem C3 habe ich die außenliegende (Benzin- ...)Einspritzdüse tauschen lassen und die Waschwasserdüsen (mit Kleber ... - sicher nicht lackfreundlich ...) abgedichtet, sowie die Wasserleitung vom Wasserbehälter zu den Düsen kontrolliert (an diesen Schritt erinnere ich mich nicht genau, ob da irgendwelche Steckverbindungen waren -?-).

Danach fuhr -und fährt- er zuverlässig, jetzt schon lange Zeit, wobei letztes Jahr die Zylinderkopfdichtung (mit Zahnriemen und Wasserpumpe -?-) bei ca. 160.000 ausgetauscht wurde, allerdings ohne daß ein Fahrproblem davor groß aufgetreten wäre. D.h.: es gab sonst nicht viele Probleme, außer dem genannten Wassereinbruch.

Wie gesagt, kann sein, daß es für Dein Problem nichts bringt ...

LG,

siffel

Themenstarteram 11. Oktober 2016 um 5:51

Guten Morgen Siffel,

stimmt, das mit dem Wischwasser habe ich auch schon gelesen.

In der Werkstatt, die das Steuergerät ausgebaut hat, hat der Meister gesagt, dass zwei Wassertropfen drauf waren.

Aber das Auto muckt völlig Witterungsunabhängig.

Ausgehen tut es öfter als 3 mal, nur abgeschleppt wurde es dann 3mal, weil ich mich nicht mehr getraut habe, damit weiter zu fahren.

Das Auto fährt, solange man nicht stehenbleiben muss, superklasse. Zieht richtig gut und flott. Hat auch erst ca 80.000 Kilometer drauf.

Ich hab mir das Stichwort "Wischwasser" jetzt auf meine Liste geschrieben, vielen Dank Dir für den Tipp und weiter gute Fahrt.

LG,

Renate

Zum Thema Verzweiflung: Bevor Du Dein armes Auto verantwortlich machst, bitte frage doch auch noch hier:

http://www.andre-citroen-club.de

Themenstarteram 11. Oktober 2016 um 18:54

Danke :-)

Bin schon am Durchforsten und hab mein Problem dort auch schon entdeckt. Leider auch ohne Endergebis oder Lösung. :-(

Aber ich suche weiter.

Zitat aus Wikipedia über Einspritzdüsen bei DIESELmotoren:

"Einspritzdüsen können verkoken, insbesondere bei der Verwendung von Pflanzenölen als Treibstoff. Die Folge sind schlechtere Vernebelung, eine schlechtere Verbrennung und damit schlechtere Abgaswerte. Das kann sogar soweit führen, dass das Motorsteuergerät den Startvorgang nicht ausführt. Dies ist dann der Selbstschutz des Motors vor ungeregelten Verbrennungsvorgängen. Eine Reinigung der Düse bzw. des Injektors ist dann unbedingt nötig. Durch eine geeignete Abstimmung der Düsenlochgeometrie kann dieser Verkokungsvorgang verzögert oder gar vermieden werden. Als ein begünstigender Faktor von verkoken der Einspritzdüsen gelten hohe Temperaturen oder Kurzstreckenbetrieb. Meist steht die Verkokung mit der Versottung der Abgasrückführung in einem Dieselmotor in direktem Zusammenhang."

Ich fand das, weil ich dachte, daß schließlich wohl auch ein Dieselauto Einspritzdüsen hat. Wie Du vorne schreibst, scheint es ja sechs Monate geholfen zu haben, Injektorenreiniger angewendet zu haben (oder wie auch immer das Zeug heißt). Im englischen Forum ist eine ganze Menge über die Dieselinjektoren geschrieben!. z.B. hier:

https://citroenc3owners.com/.../changing-diesel-injectors-t842.html

Wenn man nach dem C3 HDI sucht, findet man auch hier im deutschen Forum weitere Anregungen, z.B. fand ich Ausführungen über das 'AGR' (Abgasrückführungsventil -?-), das beim Diesel anscheinend auch Ärger verursachen kann. Bin aber kein Fachmensch ...

Und jetzt hab ich das Wort wieder gefunden: Kurbelwellensensor. Der hat anscheinend v.a. beim C2 immer viele Probleme verursacht - als ich damals die Probleme bei meinem Auto hatte, habe ich Unmassen Threads gelesen ...

Vielleicht fragst Du Deine Fachleute - mehr als Nein sagen können sie nicht ...

So long dann

Themenstarteram 12. Oktober 2016 um 5:44

Guten Morgen :-)

die Injektoren hatte eine der Werkstätten auch schon im Blick. Mein Citroenmeister meinte aber, ein Austausch würde nem Totalschaden gleichkommen. Gereinigt wurde nur per Zusatz in den Tank.

Vielleicht tucker ich doch mal Nachts auf die freie Autobahn und geb Stoff.

Allerdings ging nun gestern, so als kleine Abwechslung, auch einmal die Motorkontrollleuchte an und er zog danach erstmal wie "gedrosselt". Mal seh'n, wie er nachher läuft. Anspringen tut er wunderbar.

Vielen Dank für die Zeit und die Tipps.

Hallo C3-vernarrt,

ist schon was weitergegangen? (Ist immer so spannend ... wenn auch für den Themenstarter sicher weitgehend alles ärgerlich ...).

Das vorhin gefunden:

http://www.andre-citroen-club.de/.../

Themenstarteram 31. Oktober 2016 um 10:01

Hallo :)

nö.. keine neuen Ergebnisse leider.

Sorry, dass ich nichts mehr geschrieben habe. Ich dachte, ich schreib erst wieder, wenn's was Neues gibt.

Deinen link schau ich mir dann gleich mal an, dankeschön :-)

Evtl. auch mal das hier anschauen (Beitrag von Metallic):

http://www.motor-talk.de/.../...ishin-zu-leuchtender-mkl-t5838150.html

Themenstarteram 1. November 2016 um 19:36

Danke :-)

Morgen geh' ich zum Fehlerspeicher auslesen und gebe dem Meister mal die Stichworte "Leerlaufregelventil" und "Abgasrückführventil". Es wäre einen Versuch wert, wenn zuerst das Eine und bei Misserfolg noch das andre getauscht, bzw gepüft werden würde.

Ich werde berichten.

Themenstarteram 2. November 2016 um 18:21

Da bin ich wieder,

im Fehlerspeicher stand was von wegen Raildruck (Kraftsoffdruck) zu niedrig.

Allerdings kam die Motorkontrollleuchte ja nicht beim eigentlichen Problem "Motor geht im Leerlauf aus", sondern beim kräftigen Gasgeben beim Hochschalten. Und auch nur Einmalig.

Der Motor ging heute wieder extrem zuverlässig bei jedem Halt.. Ampel, Kreuzung, Verkehrshindernis.. aus. Ausserdem ist beim Beschleunigen ein Pfeifgeräusch zu hören.

Danach war ich dann beim Fehlerspeicher auslesen und habe dem Meister gesagt, dass ich gerne die Abgasrückführung getestet haben möchte. Habe nun nächste Woche Termin. Die werden nochmal auslesen, Probefahren und "schauen".

In einem der Foren habe ich gelesen, dass es eventuell auch der Unterdruckregler (Map-Sensor) sein könnte.

Oder dass der Tausch von Lamdasonde und Nockenwellensensor die Lösung war.

Gibt es hier jemand, der das selbe Problem inclusive Lösung hat?

Hast Du da eigentlich einen Rußpartikelfilter? Ggfs. kann sich sowas zusetzen und dann kriegt der arme Motor asthmatische Anfälle ...

'Kühlmitteltemperaturgeber fürs Steuergerät' - wenn sowas (beim Corsa ... ähem) defekt ist, kriegt das Steuergerät falsche Temperaturwerte und er geht evtl. aus, wenn er warm startet, weil Gemisch verfettet (dazu ist zu sagne: so stelle ich mir die Erklärung vor!!) wegen falschen Vorgaben.

(Habe ich bei meinen technischen Rumlesestudien entnommen ... Warmstart-Ausgehen ist bißchen anders als Kaltstart-Ausgehen ...).

Heilung: Neuen Temperaturfühler (den richtigen, also fürs Steuergerät) einbauen ...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Citroën
  5. C2 & C3
  6. C3: unruhige Drehzahl im Leerlauf bis zum Ausgehen des Motors