ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. C220 CDI mit dem Schaltgetriebe - Welche Auffälligkeiten?

C220 CDI mit dem Schaltgetriebe - Welche Auffälligkeiten?

Mercedes C-Klasse C204 Coupé

Guten Abend liebe Community,

ich bin auf der Suche nach einem neuen Alltagsfahrzeug.

Der Mercedes Benz W204 gefällt mir schon immer sehr.

Es geht jedoch um ein Coupé mit der C220 170PS Dieselmaschine, Schiebedach, SHZ, PDC, Kilometerstand 70.000km aus erster Hand für etwa 14500€

Das einzige was ich zu bemängeln habe ost das Getriebe.

Also ich habe absolut kein Problem damit Schaltgetriebe zu haben aber verbinde Benz stets mit Automatikgetriebe.

Bauen die deshalb schlechte Schaltgetriebe?

MfG

Ähnliche Themen
27 Antworten

@Nick444 - ich beobachte grade auch den W204-Markt, weil nächstes Jahr was neues Gebrauchtes für die Holde ansteht. Gleichwertige Fahrzeuge werden als Schalter günstiger angeboten. Dürfte wohl im Wiederverkauf auch schwerer sein, einen neuen Käufer zu finden, weil die meisten MB mit Automatik verbinden. Es sei denn, man mag es, dann spricht nix dagegen.

Die schon angesprochenen teuren Reparaturen beim Zweimassenschwungrad scheinen dazu wirklich nicht grade selten zu sein, hab da mal die Suchmaschine bemüht und war schon negativ überrascht.

laut dem Händler bei dem ich gekauft habe, gehen die Schalter innerhalb von weniger wie einer Woche vom Hof. Die Automaten stehen länger. Das dürfte am überschaubaren Markt liegen. Aber vor knapp fünf Jahren stand meiner 10 Monate beim Händler, weil keiner einen Benziner mit Elegance und Schaltung wollte. Heute, meinte er neulich, sei das anders.

naja...was kostet so ne Reperatur bei einem verschleißten Handschalter?

Habe jetzt 302000 km drauf, keine Problemen mit Schaltgetriebe

Reparatur Schaltgetriebe ca 1200€, aber es hält lange.

Okay, ich frage weil ich mir ja gerne einen Diesel als Schalter holen möchte mit ca 200.000 auf der Uhr.

Es wird zwar ein Langstrecken Fahrzeug aber werde auch viel im Stau durch Stop and Go Verkehr stehen.

Ja und, bergab im Stau ist der Schalter optimal, bergauf halt ein normales Auto.

Ich fuhr bis zur Versetzung im Juli jeden Tag quer durch Stuttgart fast neben das Werk in UT.

Ich glaube gar nichts, aber es hat nur wenige Schalter im Verkauf. Und es gibt eben einen gewissen Markt dafür. Der Markt ist aber andes strukturiert wie die Marketingstrategie hergibt. Ich hätte lieber einen rotmetallic statt des langweiligen weißen Elegance genommen, also Elegance und Schalter war Pflicht, Farbe war eben sekundär.

Ich habe auf Rat eines Getriebeentwicklers bei MB den Schalter genommen.

Meiner Erfahrung nach ist die 6 Gang Handschaltung für einige wie bereits erwähnt etwas hakelig, insbesondere im 1. und 2. Gang bei kaltem Motor. Hat man Gefühl im Fuß spricht zwar nichts dagegen dennoch fährt sich der Kollege besonders mit 7G komfortabler. Habe viele 204er mit Schaltgetriebe und hohem KM-Stand gesehen, die nie Probleme gemacht haben.

Letzten Endes solltest du unbedingt beide einer umfassenden Probefahrt unterziehen und nach Gefühl entscheiden, find ich so immer am sinnvollsten

@Nick444

- mit den Mehrkosten bei der Wartung hast du natürlich recht, das Argument hat bisher noch keiner so richtig in den Ring geworfen. Das schlägt, grade bei Vielfahrern, wirklich zu Buche. Ich weiß nicht, wo der Oelwechsel-Intervall beim W204 liegt. Beim W211 empfiehlt man alle 60.000 km einen Getriebeölwechsel samt Filter. Für den 500er mit 7-G habe ich in 2018 beim Taxibetrieb 380 Euro gezahlt (ohne Reinigungsflüssigkeit beim Spülen).

hab ja nix anderes geschrieben, mon ami.

Aber das Schalter bei MB beliebter sind als Automatik streite ich mal vehement ab. Will da garnix über Schäden weiter diskutieren - aber aus der Hand gerissen, wie das manche darstellen . . . das ist Kappes.

Es hat auch niemand behauptet, dass Schalter beliebter sind. Aber es gibt eine kleine Gemeinde, die das bevorzugt und da der Anteil der Jahreswagen in dem Bereich kleiner ist, wie bei den normalen Neuwagen, ist da evtl die Bereitschaft größer, da schneller zuzuschlagen. Der Bereich Jahreswagen, der ja einen großen Teil des Privatmarktes versorgt, dient Daimler auch in gewisser Hinsicht zur Steuerung um bestimmte Sachen verstärkt in den Markt zu drücken (U2012/13 war das der Mappilot). Dazu dient auch die Story mit den hakeligen Schaltgetrieben, die gezielt gestreut wurde, um den Automatikanteil profitabel zu erhöhen. Vom Mehrpreis der Automatik geht mit Sicherheit der weit überwiegende Anteil in den Gewinn. Deswegen kriegt der Verkäufer da eben nicht 2% Provision, sondern 15% (Zahlen dienen nur als Anhalt nicht als absolute Werte).

Bei den Firmenleasingfahrzeugen ist der Anteil deswegen größer, weil hier Budgetfragen einen erheblichen Anteil ausmachen. Und wenn mich die Automatik 20€ im Monat kostet oder evtl auch nur die Steuer davon (auch für den Arbeitsweg 0,03%/km), dann ist es schnell vorbei mit dem Wunsch.

Deswegen bitte nicht immer missverstehen wollen.

Und wer es nicht glaubt, der sollte mal sehen, wie lange in den Portalen die Autos stehen. Einfach mal einige Beispiele rauspicken.

Wie in anderen Threads schon beschrieben, so auch hier nochmal kurz umrissen.

Fahre seit ca. 85tkm nen Handschalter (C250 CDI).

Vom Schaltgefühl schon imho relativ schlecht - was nicht heißt, dass er im Alltag nicht zu bewegen ist.

Andere Hersteller können das nur meinem Empfinden nach echt besser (oft aber auch eben NICHT in dieser Motor-Getriebe-Konestellation)

Man gewöhnt sich aber an alles :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. C220 CDI mit dem Schaltgetriebe - Welche Auffälligkeiten?