ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Burnout mit Automatik Haldex 4x4

Burnout mit Automatik Haldex 4x4

Themenstarteram 24. September 2014 um 14:17

Hallo zusammen,

ich fahre jetzt schon länder einen Fronttriebler (Vectra 1.9 Diesel 150 PS Automatik). So langsam suche ich den richtigen Nachfolger.

Den reinen Frontantireb habe ich satt! Wenn man an der Ampel mal flotter los will dann drehen die Reifen vorne durch und alles verpufft. Wenn man mal ein wenig sportlich fährt und mit dem Heck lenken möchte, dann geht das mit so einem Auto einfach nicht. Und will man um die Ecke biegen dann rubbelt es im Lenkrad.

Früher hatte ich mal den ein oder anderen Hinterradantriebsvertreter (Omega, Benz). Und ich vermisse den Fahrspass von damals doch sehr!

Heute bekommt man bei den Volksmarken ja nur noch Frontantrieb, hier und da dann ergänzt mit Haldex 4x4. Das Fahrgefühl dieser Variante kenne ich noch nicht. Probefahrten waren bisher nicht möglich.

Was man hier und da liest, so scheint es jedoch auch mehr in Richtung Sicherheitsvorteil zu gehen als in Richtung Fahrspass. Im Alltag vom Feeling wohl eher wie ein Fronttriebler.

Benz und BMW sind mir als Nachfolger doch ein wenig zu materialistisch...

Nun zu meinen Fragen.

Kann man mit einem Automatik Haldex 4x4 Auto, wie z.B. Insignia oder Octavia, einen klassischen Burnout durchführen? Soll heißen, Fuss auf die Bremse, Kickdown aufs Gaspedal, die Hinterräder drehen durch, bis man die Bremse loslässt? Bringt Haldex mehr Spass als Frontantrieb, wen ja, wie äußert sich das?

Für Eure Ratschläge und Infos vielen Dank im Voraus!

Beste Antwort im Thema

Hi,

durchdrehende Räder bei einem modernen Fahrzeuge mit ESP,wovon träumst du eigentlich Nachts ;)

Die Haldexsysteme sind normalerweise auch nicht dafür ausgelegt die gesammte Antriebsleistung zu verarbeiten sondern maximal 50%. Ein Burnout würde,selbst wenn er durch irgentwelche tricks möglich ist extrem aufs Material gehen und schnell für defekt Sorgen.

Gerade Haldex kann aber je nach System für überraschende Heckschwenks sorgen. Bei Haldex wird ja normalerweise nur die Vorderachse angetrieben bzw. die Hinterachse nur zu 10%, wenn du nun in einer engen Kurve gas gibst beginnen die Räder durchzudrehen und das ist der Moment indem viel Kraft nach hinten verteilt wird. Das kann dann schon mal zu einem deutlichen "Mitlenkeffekt" an der Hinterachse führen ;)

Mit ausreichend Leistung macht Haldex schon mehr Spaß als Fronttiebler,vor allem auf nasser oder rutschiger Straße. Aber Achtung wie bei allen Allradlern,die Traktion beeindruckend. Aber beim bremsen sind die alle gleich.

Mit Allrad ist man da ziemlich schnell zu schnell unterwegs.

 

Gruß Tobias

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

A. Powerslide ist eigentlich was anders. Nämlich Leistungsübersteuern in der Kurve tapfer durchgezogen.

B. Habe auch keine Erfahrung mit Haldex-Allradlern, aber ich behaupte mal platt, dass dieser Burnout den du machen willst (warum eigentlich ?) nicht geht. Würde der Konstruktion widersprechen.

C. Es gibt heutzutage durchaus Fronttriebler, die unter Last übersteuern, wird mit TVC oder ähnlichen Systeme gemacht.

Hier schön zu sehen, wo er teilweise im kompletten Kurvenradius im Overstear bleibt. https://www.youtube.com/watch?v=H-KempOrImw

Themenstarteram 24. September 2014 um 14:52

Danke, habe das Thema mal korrigiert. Gemeint ist aber immer noch ein Burnout der Hinterräder.

Warum? Weil es Spaß macht.

Hi,

durchdrehende Räder bei einem modernen Fahrzeuge mit ESP,wovon träumst du eigentlich Nachts ;)

Die Haldexsysteme sind normalerweise auch nicht dafür ausgelegt die gesammte Antriebsleistung zu verarbeiten sondern maximal 50%. Ein Burnout würde,selbst wenn er durch irgentwelche tricks möglich ist extrem aufs Material gehen und schnell für defekt Sorgen.

Gerade Haldex kann aber je nach System für überraschende Heckschwenks sorgen. Bei Haldex wird ja normalerweise nur die Vorderachse angetrieben bzw. die Hinterachse nur zu 10%, wenn du nun in einer engen Kurve gas gibst beginnen die Räder durchzudrehen und das ist der Moment indem viel Kraft nach hinten verteilt wird. Das kann dann schon mal zu einem deutlichen "Mitlenkeffekt" an der Hinterachse führen ;)

Mit ausreichend Leistung macht Haldex schon mehr Spaß als Fronttiebler,vor allem auf nasser oder rutschiger Straße. Aber Achtung wie bei allen Allradlern,die Traktion beeindruckend. Aber beim bremsen sind die alle gleich.

Mit Allrad ist man da ziemlich schnell zu schnell unterwegs.

 

Gruß Tobias

Themenstarteram 24. September 2014 um 15:55

Wer hat das bei der Haldex schon mal ausprobiert?

Und zum ESP: Bei aktuellen BMWs geht das ja auch noch immer, trotz ESP, auch wenn das dann mit dem Fahrerlebnisschalter besser läuft.

Benz und BMW sind mir als Nachfolger doch ein wenig zu materialistisch...

Kaufst dir halten n 911er Porsche ;)

Ich stelle jetzt einfach mal den Toyota GT86 bzw. Subaru BRZ in den Raum...

Oder einen Golf 2 : http://youtu.be/dElFiQcLsp8

Gruß

Raymund

Irgendwie bin ich im falschen Film, Burnoutfähigkeit als Kriterium nach einen Diesel mit Automatik.

Da tut es auch irgendeine alte, übermotorisierte Schüssel mit Starrachse.

bzw. Sperrdifferenzial. Der GT86, MX5 & Co wären klassische Vertreter für Heckantrieb und Fahrspass. Der Z3 und Z4 sind zwar BMW, aber wirklich teuer sind die definitiv nicht mehr. Und beim Thema Allrad und Spass pro Geldeinheit werfe ich noch den Subaru WRX/STI bzw. Mitsubishi Lancer ins Rennen. Böse Teile, wenn die einer von 10.000 Autofahrern kontrolliert in die Nähe des Limits fahren könnte, dann ist das viel. Drüber hinaus ist leicht ;)

Allrad ist langweilig. ;) Der ist ja genau dafür da dass es keinen Burnout und erst sehr spät Richtung Powerslide geht sonder die Antriebsleistung auf die Straße kommt und nicht in Rauch verpufft. Mit einem Frontantriebler der per Kupplung die Hinterachse dazuschaltet gibt es keinen Burnout hinten, drehen die Vorderräder nicht geht auch keine Antriebsleistung nach hinten. Das kann nur ein System dass auf einem Heckantrieb basiert oder ein offenes Mitteldifferential besitzt dass auch bei stillstehenden Vorderrädern die Hinterräder antreiben kann.

Wer brauch den heute einen Burnout, Burnout ist out.

Ein gescheiter Allrad macht richtig Spaß, da lässt man an der Ampel so ziehmlich alles mit Front oder Heckantrieb stehen.

Hatte mal das Vergnügen einen Golf R aus der 6er Serie bei störmenden Regen zu fahren.

An einer Ampel hab ich dann das Gas voll durchgetreten (DSG) und hab damit gerechnet das die Räder durchdrehen bei 270PS, dem war aber überhaupt nicht so, der Golf ist wie auf einer trockenen Straße wie eine Rakete losgezogen und hat alles an der Ampel hinter sich gelassen, das macht Laune.:D

Im Winter auf verschneiter Fahrbahn gibt es nix besseres, da gewinnt man jeden Ampelstart.:D

Gruß

SVEAGLE

Eben. Es gibt nichts Schöneres, als hohe Motorleistungen schlupffrei in Vortrieb umzusetzen. Da gewinnt man Boden, während die Anderen noch mit qualmenden Reifen an der Ampel stehen...

Zitat:

Original geschrieben von Moers75

Das kann nur ein System dass auf einem Heckantrieb basiert oder ein offenes Mitteldifferential besitzt dass auch bei stillstehenden Vorderrädern die Hinterräder antreiben kann.

Ergo sollte sich der TE den neuen Mustang bestellen, Der besitzt ja angeblich eine Funktion die dafür sorht das beim Burnout nur die Vorderräder gebremst werden.

Wenn es unbedingt ein Allradler sein soll muß halt auf ausreichend Leistung geachtet werden damit alle vier Räder qualmen können.:D

Zitat:

Original geschrieben von Sir Donald

Wenn es unbedingt ein Allradler sein soll muß halt auf ausreichend Leistung geachtet werden damit alle vier Räder qualmen können.:D

So etwas zum Beispiel: http://de.wikipedia.org/wiki/Lamborghini_LM002

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Burnout mit Automatik Haldex 4x4