ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ölwannendichtung Automatik-Getriebe

Ölwannendichtung Automatik-Getriebe

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 21:56

Hallo,

ich wollte einen Getriebeölwechsel mit Filterwechsel machen.

Gibt allerdings keine herkönnliche Ölwannen-Dichtung für den PKW zu kaufen.

Es handelt sich um einen Hyundai XG30 von 2000, mit Tiptronic.

Ich hab so ne Silikon-Dichtmasse bestellt, die für den Zweck geeignet sein soll.

"K2 Hochtemperatur Silikon, Dichtmasse, Dichtsilikon, hochtemperaturbeständig bis +350°C, rot, 85g"

Allerdings, wie verwende ich die?

1. Kann ich alleine die Silikon-Dichtmasse verwenden oder ist die nur als Zusatz zur eigentlichen Dichtung gedacht?

2. Reichen die 85g? Vielleicht hat das ja schonmal jemand gemacht.

3. Tatsächlich 24h härten lassen?

4. Wenn man die härten lässt, sollte man die Schrauben ringsrum dabei schon fest angezogen haben? Meines Erachtens wäre es sinnvoll die Schrauben erst richtig fest zu ziehen wenn die Dichtmasse ausgehärtet ist, sodass man dieser dann zum Schluss etwas Druck geben kann.

Danke schonmal

Ähnliche Themen
17 Antworten

ich hab oft/immer reinzosil von victor reinz genommen.alle waren nachm spülen dicht ;)

schrauben richtig anziehen,aushärten lassen macht sinn.

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 22:43

Ok also wenn ich feddich bin mit dem Getriebe, mach ich die Dichtmasse auf die Wanne, kleb die oben dran, zieh mit 5Nm fest, nach 24h kann ich dann wieder ATF-Öl einfüllen ohne dass ich nochmal nachziehe richtig?

Die Silikonmasse ist allein anzuwenden, vorher die Dichtflächen an Wanne und Getriebe ordentlich säubern und entfetten.

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 23:01

Danke für den Hinweis, denn ich hätte es jetzt dann falsch gemacht.

Hätte die Dichtflächen extra eingefettet, damit ich die Wanne auch irgendwann mal wieder abbekomme :-)

Ok dann mach ich das besser entfettet, Hauptsache es ist dann dicht.

hä?bin ich blöd,wo steht denn was von dichtflächen einfetten bisher und wie kommt man auf sowas!?ist ja wohl logisch dass dichtflächen immer sauber und fettfrei sein müssen.solche hinweise stehen doch auf jeder pulle drauf!

Themenstarteram 15. Januar 2020 um 23:45

KA, war jetzt mein Erster Gedanke dass ich das Zeug sonst bei nächsten mal nicht mehr ab bekomme :p Normale Gummidichtungen fette ich auch ein. Oder z.B. bei ne Ölfilter macht man auch etwas Öl auf die Dichtung.

Aber das war ne doofe Idee, klar bei so ner Flüssigdichtung macht das recht wenig Sinn :D

ah,ich hab hisher jede wanne wieder abbekommen,mal leicht mal mit etwas "nachdruck".alte dichtungsreste muß man ja sowieso restlos entfernen mit geeigneten mitteln.

zb beim ölfilter ists ja auch sinnvoll n tropfen öl auf die dichtfläche.das macht kein spaß einen "angeklebten" ölfilter zu lösen,erst recht nicht bei kaum platz und man wenn das grobe werkzeug rausholen muß :D

Vorsicht mit Dichtmasse an solchen Stellen! Grundsätzlich nur sehr wenig nehmen. Wenn sich an den Rändern Würste beim Anziehen bilden, ist es viel zuviel, denn diese Würste bilden sich auch auf der Innenseite der Wanne, landen im Oel und damit im Kreislauf.

Dreimal darf man raten, was Dichtmasse im Oelkreislauf macht. Es sind schon oft kapitale Motor- und Getriebeschäden auf diese Weise verursacht worden.

Themenstarteram 16. Januar 2020 um 18:57

Ok, klingt als ob man die Menge nur falsch auftragen kann :D

Entweder undicht oder Getriebeschaden.

Ich werde sehen ob ich die goldene Mitte treffen kann.

einfach gleichmäßig und nicht zu satt auftragen,überall was sein sollte allerdings schon ;)

grundsätzlich hat er ja recht und das ist nicht zu vernachlässigen bzw vielen nicht bewusst,aber kommts etwas! aus den seiten raus gibts nicht gleich n schaden.

Solang nicht gleich gestartet wird und das Zeug nicht extrem rausquillt, passiert nichts.

Wenn die Ölwanne und das Getriebe eine plane Fläche hat, funktioniert das in der Regel mit den Dichtmassen. Sollte die Dichtfläche der Ölwanne Einbuchtungen haben (so wie diese bspw.: https://www.pkwteile.de/automega/8941468), dann funktioniert's in der Regel nicht.

Wenn das so vom Hersteller mit der Dichtmasse vorgesehen ist, klappt's. Entfetten der Dichtflächen, ne gleichmässige Raupe auftragen, die beiden Hälften zusammenfügen und mit dem vorgesehenen Drehmoment festziehen.

auch sowas hab ich (mit reinzosil) dicht bekommen,aber auch hier wieder:der hinweis ist berechtigt.

Themenstarteram 17. Januar 2020 um 20:11

Ich hab jetzt ein ganz anderes Problem, irgendwie gibt es gar keine erkennbare Ölwanne. O.O

Die Ablassschraube hab ich gefunden und auch abgelassen und neu eingefüllt, das hatte ich sowieso zuerst vor weil ja nicht alles raus kommt.

Hab aber für den zweiten Durchgang der bald folgt schonmal nach der Wanne geguckt und nicht gefunden. Also ich bin nicht doof, ich weiß dass das das Teil an der Ablassschraube sein muss. Aber das sieht überhaupt nicht so aus wie eine Ölwanne und sieht auch nicht so aus als ob es abmontiert werden will. Das einzige was Ähnlichkeit hat mit ner Ölwanne, ist das vertikale schwarze Teil aber von einer vertikalen Ölwanne hab ich noch nie gehört. Ich hab mal ein Bild dran gehängt. :D

20200117

hast du denn schon einen ölfilter?der könnte dahinter sein ggf mit den regelventilen.aber nicht jedes getriebe hat einen (leicht) wechselbaren filter.manche nur mit zerlegen des getriebes, also daher eher nicht wechselbar.

ich würde mich vorab erstmal schlauch machen wie wo was.ggf im entsprechenden forum.besonders was das öl angeht und die füllmengen bzw wie man den stand prüft.dein getriebe killen wäre nicht sehr sinnvoll,sowas kriegt man sicher nicht an jeder ecke.

alternativ nenn mal deine kba-nummern,mal sehen ob ich was raussuchen kann.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ölwannendichtung Automatik-Getriebe