ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsplatten trotz ABS

Bremsplatten trotz ABS

Themenstarteram 28. April 2020 um 17:23

Bei meinem Auto (Peugeot 308 GTi, Bj. 2020) haben beide Vorderreifen einen Bremsplatten.

Wie kann so etwas bei einem neuen Auto mit ABS passieren?

Die Reifen Michelin Pilot Super Sport sind keine 300 km gelaufen. Eine besonders harte Bremsung ist mir nicht in Erinnerung.

Die Hinterräder sind ohne Schaden.

Woher kann so etwas kommen - könnte es auf Probleme mit dem ABS hindeuten?

Kann etwas bei der Montage der Räder durch die Fachwerkstatt schief gelaufen sein?

Ich bin etwas ratlos.

Beste Antwort im Thema

Die platte Stelle ist aber nicht über die gesamte Breite, sondern nur auf 1 Rille zu sehen. Vom Bremsen kann das eigentlich nicht kommen.

67 weitere Antworten
Ähnliche Themen
67 Antworten

Macht mich sprachlos ?

Wenn dir keine harte Bremsung bekannt ist und sonst niemand das Fz. fährt, könnte es auch was anderes sein.

Naja, das kann eigentlich nicht sein. Das ABS regelt und heutzutage so, dass kein Reifen mehr blockiert. (bis auf die letzen paar KMH).

Bitte bemängel das bei deinem Händler.

Allerdings merkt man das wenn die Bremsen blockieren.

Bild?

Ich habe keine andere Erklärung, dass es eben doch während der letzten Meter passiert ist.

Man möchte ein solches Fahrzeug ja auch "ausfahren". Dagegen spricht auch nichts .

Aber da kann so etwas eben vorkommen.

Die Werkstatt möchte ich in diesem Fall ausschließen. Wie sollen die den Reifen "abhobeln" und warum?

schrauber

Themenstarteram 28. April 2020 um 18:07

Ich habe versucht, die platte Stelle am linken Vorderreifen zu fotografieren.

Die Reifen sind noch fahrbar, aber es nervt sehr (Vibrationen, Geräusche). Und natürlich frage ich mich, wo so etwas herkommt.

Diagnose des Freundlichen: "Bremsplatten". Er war aber auch etwas ratlos, wieso das ABS das nicht verhindert hat und wieso die Hinterreifen in Ordnung sind.

_20200428_181213.jpg

Zitat:

@Fabxx schrieb am 28. April 2020 um 18:07:16 Uhr:

..Diagnose des Freundlichen: "Bremsplatten". Er war aber auch etwas ratlos, wieso das ABS das nicht verhindert hat und wieso die Hinterreifen in Ordnung sind.

Wie kannst du plötzlich doch die Diagnose "Bremsplatten" glauben, wenn du doch angeblich nie hart gebremst hast?

Themenstarteram 28. April 2020 um 18:17

Zitat:

@4Takt schrieb am 28. April 2020 um 18:13:06 Uhr:

Zitat:

@Fabxx schrieb am 28. April 2020 um 18:07:16 Uhr:

..Diagnose des Freundlichen: "Bremsplatten". Er war aber auch etwas ratlos, wieso das ABS das nicht verhindert hat und wieso die Hinterreifen in Ordnung sind.

Wie kannst du plötzlich doch die Diagnose "Bremsplatten" glauben, wenn du doch angeblich nie hart gebremst hast?

Weil ich keine bessere Idee habe, was es sein könnte. Ich bin aber für Ideen offen.

_20200428_175757.jpg

Ich könnte mir trotz ABS vorstellen, dass so etwas bei einer ruckartigen Bremsung aus hoher Geschwindigkeit passiert. Also nicht zum Stillstand sondern kurz und kräftig bei hoher Geschwindigkeit auf's Pedal getreten?

Themenstarteram 28. April 2020 um 18:28

Nichts bemerkenswertes. Klar man bremst mal, wenn doch jemand auf der Autobahn rauszieht. Aber mehr als 100 km sind die Reifen noch nicht auf der Autobahn gelaufen. Und besondere Manöver waren nicht dabei. Mit anderen Autos hatte ich das nie und das bei regelmäßiger Teilnahme an diversen Fahrertrainings, wo ganz anders gebremst wird.

Bremsplatten ? Standplatten?

Das Eine schließt das Andere nicht aus. Wenn z.B. ein Saison - Fahrzeug 6 Monate im Jahr in einer kalten Garage steht, so habe ich das schon erlebt, kann es auch zu Standplatten kommen.

Jetzt was? Standplatten oder Bremsplatten?

Was hindert einen daran eine Vollbremsung zu machen um einmal das ABS und das eigen Fahrverhalten zu Testen?

Ich könnte Wetten, das nicht einmal einer von 10 Fahrern jemals das ABS getestet hat und das ABS auch nicht ausnützen würde.

MfG kheinz

Das Auto ist kein halbes Jahr alt und jetzt ist etwas dran nicht in Ordnung.

Ich würde vom Händler (mindestens) zwei neue Reifen haben wollen.

Wenn der einen Bremsplatten einwendet soll er erklären wie das passieren kann...

Nimm eine elektronische Schieblehre, neuzeitlich auch als Meßschieber bezeichnet, und miss rundherum alle 5 cm die Profiltiefe der Laufflächenmitte. Anschließend kann man weiterreden. eine Bremsplatte erkennt man i. d. R. an der Oberflächenstruktur des Reifengummis, die an der Stelle, an der sich die Bremsplatte befindet, deutliche Längsriefen aufweist.

Ich hatte schon solch ein Monsterfahrzeug, das die ABS-Regelung im Höchstgeschwindigkeitsbereich von 260 km/h abwärts bei einer Vollbremsung bis hinunter auf ?? km/h (gefühlt 180?) steuerungstechnisch bewußt nicht zuließ. Aber dass dies bei einem Fahrzeug dieser Klasse zuträfe, kann ich mir nicht vorstellen.

Themenstarteram 28. April 2020 um 18:44

Standplatten könnte man annehmen. Aber das kann ich eigentlich ausschließen. Die Reifen wurden liegend gelagert und sind so gut wie neu (Auto ist im Januar 2020 gebaut worden, Sommerreifen im Winter nicht montiert).

 

Ich möchte mein ABS eigentlich nicht ausprobieren, wenn es ein Problem haben könnte und ich weiß nicht, ob ich die Situation reproduzieren kann, die zu dem "Bremsplatten" geführt hat. Ich weiß ja nicht mal, was es für eine Situation gewesen sein könnte.

 

Vielleicht könnte der Reifenschaden eine andere Ursache haben...

Deine Antwort
Ähnliche Themen