ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremse fest - warum?

Bremse fest - warum?

Themenstarteram 15. Februar 2022 um 0:20

Hallo,

heute fiel der Skoda bei der HU durch, Rad vorne links nicht freigängig.

Das ist nun mittlerweile der 3. Wagen, bei dem eine Bremse festsitzt. Bremse ich falsch oder fahre ich zu wenig? Das Fahrprofil war bei allen drei Wagen anders. Kann man das irgendwie prüfen oder merken beim fahren? Klar, man kann natürlich regelmäßig den Wagen aufbocken und die Räder drehen... Oder nach dem Fahren mal die Temperatur der Räder fühlen, jetzt strahlt die Wärme beim betroffenen Rad stark nach außen. Ich kann auch regelmäßig mit Bremsenreiniger ran, habe beim googeln gelesen, dass es auch durch Schmutz von außen zum Festsitzen der Bremse kommen kann. Naja, hab den Werkstatttermin leider erst Freitag...

Gruß

Rob

Ähnliche Themen
28 Antworten

Das ist ja meistens der Kolben im Bremssattel der fest sitzt, dass passiert auch häufig wenn die Manschette eingerissen ist und dadurch Wasser an die Kolbenführungen kommt. Direkt bei Drei Autos das gleiche Problem??

Du Parkst das Auto ja wohl nicht immer in einer Pfütze;) Normal, ist so was nicht. Bei mir war nach gefühlten 25 Autos in den letzten 34 Jahren noch nie ein Bremssattel fest.

Zitat:

@therealrob schrieb am 15. Februar 2022 um 00:20:57 Uhr:

Kann man das irgendwie prüfen oder merken beim fahren?

Hallo Rob,

beim Anhalten, bei getretener Kupplung ganz kurz vor dem Stehenbleiben die Bremse lösen. Am Ausrollen merkt man, ob sich die Bremse richtig löst. Das kann man praktisch bei fast jedem Anhalten so machen.

Bei einem Automatikfahrzeug kann man anstelle des Kupplungstretens die Automatik auf N schalten. Das macht man natürlich nicht bei jedem Anhalten so, sondern nur von Zeit zu Zeit, um die Bremse zu testen.

Sinnvoll ist zusätzlich von Zeit zu Zeit bei einer Autobahnfahrt jeden km die Bremse ganz kurz aber stark zu betätigen. Nach einigen km hält man an und fasst vorsichtig an die Felgen. Die Felgen dürfen etwas warm (auf beiden Seiten gleich warm) aber nicht heiß sein.

 

Gruß

Uwe

Vom falschen Bremsen kommt es nicht. meist von schlechtem Bremsbelagwechsel oder Alterung /Witterung.

 

Das kommt gerne aber auch von schlecht ausgeführtem Bremsbelagwechsel.

Wenn man die Führungen, an denen die Beläge anliegen nicht richtig sauber macht und einfettet dann passiert so etwas schneller. Bei einigen Bremsätteln reicht auch zu festes Anziehen der Schrauben des Sattels.

Zitat:

Wenn man die Führungen, an denen die Beläge anliegen nicht richtig sauber macht und einfettet dann passiert so etwas schneller.

und danach weder mit bremsenreiniger, dampfstrahler oder felgenreiniger beigehen....;)

@therealrob

Was heißt der 3. Wagen??

Alles VAG Fahrzeuge??

Zitat:

@therealrob schrieb am 15. Februar 2022 um 00:20:57 Uhr:

 

Das ist nun mittlerweile der 3. Wagen, bei dem eine Bremse festsitzt. Bremse ich falsch oder fahre ich zu wenig?

An der Bedienung liegt es nicht.

Wenn man jetzt wenigstens das Alter, Laufleistung, Marke u. Model angegeben hätte, so wäre die Situation besser einzuschätzen. Ist aber auch letztlich egal, weil zerlegt werden müssen die Bremsen der Vorderachse eh. Dann kommt es halt darauf an, was die Ursache ist. Die Möglichkeiten sind vielfältig, wie festgeklemmter Bremsbelag, festsitzender Bremskolben u. festsitzende Bremszange.

Dann kommt es darauf an, wie stark die Bremse thermisch belastet wurde. Da kann es beim Zerlegen auch der Bremsbelag zerbröseln. Das führt dann auch zum Belag und Scheibenwechsel.

 

Zitat:

Ich kann auch regelmäßig mit Bremsenreiniger ran, habe beim googeln gelesen, dass es auch durch Schmutz von außen zum Festsitzen der Bremse kommen kann.

Mit Bremsenreiniger bewirkst du rein gar nichts, außer mehr Rost.

Eventuell mangelnde Pflege?

Wenn ich hier manch Nachbarsauto sehe, die werden Monate nicht gewaschen. Der Bremsstaub der äusserlich zu sehen ist, setzt sich auch auf all die Stellen die @Istefanos nannte.

Recht dichte Stahlfelgen oder Alufelgen? Bei Alufelgen wirkt ein regelmäßiger Waschanlagenbesuch in einer guten Anlage mit Felgereinigung Wunder. Da wird der ganze Schmodder weggespült. Denn bei sich abnutzenden Belägen kommen die Bremskolben weiter raus, wenn sich da der Dreck sammelt und der nächste gestresste Mechaniker die einfach so wieder eindrückt... Deshalb wohl dem, der es in Ruhe und ordentlich selber wechselt.

3 Mal schon ist einfach zu viel, das muss einen Grund haben oder reden wir von sehr alten Autos mit extremer km-Leistung?

Ben

Zitat:

@benprettig schrieb am 15. Februar 2022 um 08:49:57 Uhr:

 

Recht dichte Stahlfelgen oder Alufelgen? Bei Alufelgen wirkt ein regelmäßiger Waschanlagenbesuch in einer guten Anlage mit Felgereinigung Wunder. Da wird der ganze Schmodder weggespült.

Zweifel, denn ohne mechanische Arbeit, wird längst nicht alles weggespült.

 

Zitat:

Denn bei sich abnutzenden Belägen kommen die Bremskolben weiter raus, wenn sich da der Dreck sammelt und der nächste gestresste Mechaniker die einfach so wieder eindrückt... Deshalb wohl dem, der es in Ruhe und ordentlich selber wechselt.

Da der Bremskolben nicht an der freien Umgebung sitzt, sondern hinter der Staubmanschette, wird in der Regel nur zurückgesetzt. Wenn man die Staubmanschette weg nimmt, sollte man den Bremskolben mit Bremszylinderpaste behandeln.

Zitat:

Deshalb wohl dem, der es in Ruhe und ordentlich selber wechselt.

und der auch weiß wie es richtig geht. obwohl, echte männer saugen bremsenreparaturen ja schon mit der muttermilch auf....:D

denken sie zumindest....

Das stimmt, wenn man sich manche Videos reinzieht, möchte ich garnicht wissen, wer am Fahrzeug hinter mir die Bremsen gemacht hat.... Mir ist Eines in Erinnerung, wo der Typ die neuen Beläge mit dem Hammer reingeschlagen hat, weil er die Kolben nicht weit genug zurückgedrück hat. Deckel vom Voratsbehälter nehmen wird regelmäßig vergessen, den Sattel schön am Schlauch baumeln lassen, bei SBC Varianten keine Deativierung, den Kolben nicht langsam und gleichmäßig zurückdrücken, die Grundeinstellung Handbremse nicht oder falsch vornehmen usw. usf.

Ich sprach von einer guten Waschanlage, will da jetzt keinen Namen nennen und wenn man da so wie es sein sollte 2-5 mal im Monat durchfährt, dann kann sich kein Dreck festsetzen. Und bei offenen 5-7 armigen Alufelgen ist genug Platz, damit auch die Bremse abgespült wird.

wobei wasser und reinigungschemie auch mehr schäden anrichten kann als abgelagerter bremsstaub.

und was den TE betrifft, wir können es nicht sagen warum bei dir gefühlt immer die bremse festgeht.

dazu müssten wir hier gemeinsam deine bremse auseinandernehmen. was technisch aber nicht direkt möglich ist...:D

Funktioniert hat selbst dieser Sattel noch. Ich habe ihn aber trotzdem bei der Überholung der Bremsen gegen einen wiederaufbereiteten Sattel getauscht.

Img-20210905
Themenstarteram 15. Februar 2022 um 10:04

Danke für eure Antworten und Input.

Wir sprechen hier über einen Zeitraum von ca. 5 Jahren und ja, alles VAG-Fahrzeuge ;-)

Der erste war der Polo 9N3 1.2 meiner Frau mit etwa 120.000 km drauf. Hinten eine Trommelbremse fest. Ok, mag sein, fast nur Stadtverkehr.

Der zweite war ein Audi 80 von 1990 mit 170.000 drauf, vorne links. Da hab ich mir auch nicht viel dabei gedacht, bei dem alten Schinken.

Aber jetzt beim Skoda, Bj 2011 87000 km runter und gepflegt. Waschanlage und Garagenwagen. Überwiegend Mittel- und Langstrecke. Ich bremse wenig, da das DSG sowieso die meiste Arbeit macht. Die Bremsscheiben haben aber keineswegs Flugrost o.Ä.

Zitat:

@therealrob schrieb am 15. Feb. 2022 um 10:4:25 Uhr:

Der erste war der Polo 9N3 1.2 meiner Frau mit etwa 120.000 km drauf. Hinten eine Trommelbremse fest.

Das passiert eigentlich nur, wenn der Ewigkeiten mit angezogener Handbremse steht oder Wasser in den Seilen ist, was festfriert. Die Radbremszylinder fangen eher an zu lecken bevor sie festgehen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen