ForumW208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. CLK & E-Klasse-Coupé
  6. W208
  7. Bremse aufrüsten: Welcher Umfang erforderlich?

Bremse aufrüsten: Welcher Umfang erforderlich?

Mercedes CLK 208 Cabrio, Mercedes CLK 208 Coupé

Hallo

Ich überlege, die Bremsen meines CLK 320 (A208) aufrüsten. Nun frage ich mich, welchen Aufwand ich dafür betreiben muss.

Wäre es OK, vorne nur andere Sättel und Scheiben (und Stahlflex-Leitungen) einzubauen, und gut ist? Oder müsste ich auch die Hinterachs-Bremsanlage aus dem gleichen Fahrzeug übernehmen? Muss ich auch den Bremskraftverstärker und den Zylinder mitwechseln?

Ich habe im Forum viele unterschiedliche Meinungen gefunden, und bin nun eher verwirrt als aufgeklärt.

 

PS: Keine Bange, ich führe die Arbeiten nicht selbst aus, aber ich müsste halt das ganze Geraffel auch kaufen.

Merci im Voraus

EStz

Beste Antwort im Thema

Also ich finde wenn die Bremsanlage mit ordentlichem Material ausgestattet ist bremst sie einwandfrei.

Und es macht keinen Sinn diese umzurüsten.

54 weitere Antworten
Ähnliche Themen
54 Antworten

Warum macht man das? Mit welchem Hintergrund?

Zitat:

Warum macht man das? Mit welchem Hintergrund?

Ist, wie gesagt, erstmal nur eine Überlegung. Ich habe das Gefühl, dass von meinen Autos der CLK am schlechtesten auf die Bremse reagiert (ist auch das schwerste Fahrzeug im Fuhrpark). Ich hätte es gerne etwas giftiger, ohne dass ich dafür jedesmal voll drauflatschen muss.

Ich hatte auch überlegt, über Scheiben und Beläge etwas zu machen, aber da sagt jeder was anderes. Ein Händler, der eine Tabelle für verschiedene Bremsscheiben- und Bremsbelag-Kombinationen hatte, empfahl mir eine Kombination, die nach seiner eigenen Liste nicht so toll funktioniert. Der eine empfiehlt gelochte Scheiben, der nächste findet Schlitze wirksam, ein anderer malt den Beelzebub an die Wand, wenn die Oberfläche durch Bohrungen oder Nuten "verunstaltet" wird (Stichwort: Spannungsrisse). Der eine empfiehlt ATE oder Brembo, der nächste rät davon ab. Der eine macht tolle Erfahrungen mit Billigprodukten, der nächste kriegt riesige Probleme.

Ich habe auch keine Einschätzung gefunden, wie "gut" originale Werksscheiben im Vergleich zu "guten" Nachrüstscheiben (Brembo / EBC / Tarox) sind. Letzte scheinen, wenn man den Herstellern glauben darf, zumindest mit höherer Präzision gefertigt zu sein. aber wiederum: Welche Beläge kommen worauf?

Deswegen die Überlegung nach einer dezenten "serienmäßigen" Aufrüstung.

Viele Grüße

Also ich finde wenn die Bremsanlage mit ordentlichem Material ausgestattet ist bremst sie einwandfrei.

Und es macht keinen Sinn diese umzurüsten.

Zitat:

Also ich finde wenn die Bremsanlage mit ordentlichem Material ausgestattet ist bremst sie einwandfrei.

Und es macht keinen Sinn diese umzurüsten.

Vorab: Ich habe meine Antwort auf Deine Frage noch etwas detaillierter ausgeführt.

Zu meiner Bremse: Ist noch alles serienmäßig bzw. ab Werk, aufgrund der geringen Laufleistung (50.000 km) vermutlich noch die Erstausstattung von 1999. Der Wagen war gerade im großen Service (u.a. neue Bremsflüssigkeit) und hat damit anstandslos TÜV bekommen. Neue Bremsbeläge wären Frühjahr/Sommer 2021 fällig – daher meine Überlegungen.

Bremst trotzdem sehr dezent. Positiv formuliert: ideal zum Cruisen mit offenem Dach bei 80 km/h auf einer leeren Landstraße im flachen Norden.

Dann stimmt etwas nicht!

Warst du in einer Freien Werkstatt oder beim Freundlichen?

Ich würde zunächst ergründen wie alt Bremsschläuche, Leitungen, Bremsflüssigkeit und Bremskolben sind, alles leichtgängig? Was ist jetzt verbaut an Scheiben und Beläge.

Uups, ich war zu langsam.

Dann sich Beläge vielleicht auch verglast.

Wenn das noch die ersten Beläge sind kann man sich Sicher sein das diese Verglast sind, auch Bremsbeläge Altern! Sieht man im übrigen sehr gut an den Belägen der Feststellbremse, die lösen sich regelrecht auf und das auch ohne Benutzung .

Der der mit Billig NoName Bremsen Glücklich ist den will ich mal sehen wenn er eine Gefahrenbremse hinlegen muss, einfach mal einen ADAC Sicherheitskurs mitmachen.

Klar haben die Bremsen auch was mit der Fahrweise zu tun aber das wollen wir lieber nicht Thematisieren da ja manch einer im Glauben ist der CLK sei ein Sportwagen. War er Nie und wird er Nie!

Ob Original oder ATE / Brembo ist wohl Jacke wie Hose, beide sind Erstausrüster.

Die Kombi von Brembo Bremsscheiben und ATE Belägen fahre ich selber mit meinem Dicken und habe keinerlei Probleme damit. Klar kann man den ML nicht mit dem CLK Vergleichen aber diese Kombi hatte ich auch auf dem CLK Cabrio.

So eine Umrüstung ist auch nicht ohne und wenn diesen Komplettumbau eine Werkstatt macht wird es richtig Teuer.

Man kann die Bremsanlage vom 430 Mopf nehmen (VA 330 mm, HA 300 mm).

Was die entsprechenden Sättel kosten kann man bei Ate/Brembo erfragen,

Scheiben und Belege haben mich für alle 4 Räder ca. 350,- € gekostet (Brembo).

Dann ist die Felgengröße allerdings mindestens 17 " ; (VA Ø der Bremsscheibe= 330 mm)

Über Sinn oder Unsinn werde ich mich hier NICHT äußern... ;);)

Grüße, mike. :)

Technisch ist die Bremsanlagen am 320 ausreichend. Wenn da was "fehlt" ist technisch oder am Material was im Argen.

Wenn man mich fragen würde, habe ich mit der Kombination: Hochgekohlte Bremsscheiben von ATE, EBC Red Stuff Bremsbeläge und Stahlflexleitungen an mehreren Fahrzeugen die besten Erfahrungen gemacht.

Fahre ich aktuell auf meinem 500er SL...

Der einzige Grund, für mich, die Bremsanlage am CLK umzubauen ist für die Optik.

Da ich 18er Monoblock V auf dem CLK fahre, ändere ich die Bremsanlage, wenn vom Verschleiß fällig, um auf die vom C43.

Weil die Bremse optisch besser zu der offenen 18 zoll passt von der Größe her.

Und weil die komplette Bremsanlage mit neuen original Scheiben und Belägen im Keller liegen habe.

Aber technisch ist der Umbau kein Stück nötig. :)

 

Grüße...

Zitat:

@V8CLK430

Man kann die Bremsanlage vom 430 Mopf nehmen (VA 330 mm, HA 300 mm).

 

Grüße, mike. :)

...kann man. Ich würde aber eher zur 430 Vormopf Anlage raten. 316mm Scheiben, dafür aber Vierkolben-Festsattel vorne. Diese wurden beim Mopf geändert, aus Kostengründen.

Zum TE, die original Bremse kommt, auch wenn sie technisch in gutem Zustand ist, bei hoher Geschwindigkeit tatsächlich an ihre Grenzen, ist mir selbst zweimal auf der AB passiert. Weshalb ich auch vorne auf die Vierkolben mit 316mm Scheiben umgerüstet habe. Der Rest ist original 320.

Carlsson hat die Anlage auch seinerzeit, im 320 mit 3,6 Liter so verbaut.

Hallo

Alles hat seine Vor.- und Nachteile. Bei der 430iger 4-Kolben-Anlage kannst du zwar noch deine 16 Zoll Winterräder fahren, aber die Anbieter an Bremsscheiben sind sehr wenige. Da ich das Auto dazu fahre, war ich auf der Suche danach und muß sagen, es nervte. Gelochte Bremsscheiben----- Fehlanzeige. 316mm Bremsscheiben gibt es von EBC mit Nuten, aber nichts von Brembo.

Warum gelochte oder genutete? Ganz einfach. Beläge, speziell "bessere" wie die EBC rot z.B. gasen leicht aus bei heftigen Bremsungen. Und diese Gase werden durch Schlitze oder Bohrungen besser abgeführt. Auch ein eventueller Wasserfilm auf der Scheibe verliert so seinen Schrecken, es braucht nicht die berühmten 1 1/2 Umdrehungen am Rad, ehe die Bremse bei Nieselregen greift.

Genutete Scheiben machen ein wenig Geräusche beim Bremsen, die mit diesen Schwungnuten von EBC ein wenig, die Brembo-Max-Line mit diesen Trichterförmigen Nuten mehr. Es ist so ein "ratteln" wenn man bremst, nichts für sensible Ohren. Dafür werden die Bremsklötze durch die Nuten immer wieder "leicht angekratzt und gereinigt"

Ich persönlich war begeistert von der Kombi Brembo MAx-Line mit EBC rot auf der Vorderachse. Leichte Geräusche beim Bremsen ja, aber Leistung bei warmer Bremse, nur geringfügig kürzere Lebensdauer, und auch OK wenn sie kalt war. Und die Scheiben hielten locker einen Satz roter EBC aus, ohne sich zu verziehen. Für die 316er vor-Mopf-Scheiben gab es nur die EBC mit diesen leicht geschwungenen Nuten (linke und rechte Scheibe) die weniger Geräusch machen, mit EBC rot. Geht auch super. Hätte es gelochte gegeben, von EBC oder Brembo, hätte ich diese verbaut.

Nicht wieder verbauen würde ich gelochte Zimmermann mit EBC rot. Diese waren bei meinem alten schon nach 5000 km mit leichten Rissen um die Bohrungen versehen, nach 10 000 km musste ich sie rauswerfen, weil die Risse um die Bohrungen die "akzeptablen" 10mm überschritten und die Bremse anfing zu flattern.

Bohrungen und Nuten sorgen auch für eine bessere Kühlung, und vom richtigen hersteller musst du auch keine Bedenken haben, das sie so schnell kaputt gehen.

Tarrox-Scheiben sollen auch sehr gut sein, sogar giftiger beissen, aber auch etwas empfindlicher gegen Rost sein. Selbst prüfen kann ich das leider nicht, da eben 316er Scheiben in meinem Dicken....

Da du aber sagst, du willst auch nicht mehr draufdrücken müssen für mehr Leistung, wird eine Empfehlung schwierig. Ich bin mit den genuteten EBC und roten Klötzen auf der VA glücklich, da ich mit steigendem Druck auf die Bremse diese sehr gut dosieren kann, das FAhrzeug nicht gleich ins ABS rasselt und damit die Bremsleistung begrenzt. Bei Regen spricht sie gut an, und wenn die Scheiben mal richtig heiß werden, so, das sie hinterher auch blaue Ringe haben, packt die Bremse noch immer zu.

Bremse ist ein langes Thema, und klar, wenn du neuere Fahrzeuge noch hast, deren Serienbremse unter 35m Bremsweg aus 100 km/h liegt, bist du etwas verwöhnt gegen den CLK, der im Test selbst mit breiter Bereifung bei 38 m lag.

Was den Biß angeht: Aufgrund eines Defektes während einer Urlaubsfahrt musste ich mal notgedrungen auf verfügbare Bremsklötze vor Ort zurückgreifen. Hießen wohl Roadstar, Roadhouse oder so. Zuerst war ich überrascht, wie heftig diese Klötze kalt griffen, das war top. Als ich dann aber mal testete, wie sie sich warm verhalten, da erschrack ich böse. beim 4ten mal von 100 runter konnte ich draufsteigen wie ein Elefant in der Hoffnung, die Kiste bremst noch. Und sowas kann man auf der BAB ja nun gar nicht gebrauchen :)

Leichti

Moin liebe Gemeinde,

ich bin da ganz bei Hennamann! Bei der Laufleistung sieht es ganz so aus, als wären das noch die ersten Beläge. Schon alleine aus Kosten-und Aufwandsgründen, würde ich da zunächst einmal die Beläge wechseln und dann sehen, wie sich das auf das Bremsverhalten auswirkt.

Grüße

Kotehineri

Zitat:

Dann stimmt etwas nicht!

Es ist nicht wirklich schlecht, so dass ich Angst hätte zu fahren. Nur eben sehr brav.

 

Zitat:

Warst du in einer Freien Werkstatt oder beim Freundlichen?

Beim freundlichen Mercedes-Händler vor Ort.

Zitat:

Ich würde zunächst ergründen wie alt Bremsschläuche, Leitungen, Bremsflüssigkeit und Bremskolben sind, alles leichtgängig? Was ist jetzt verbaut an Scheiben und Beläge.

Bremsflüssigkeit neu, alles andere von 1999. Händler sagt, im Frühjahr müssten eventuell beläge neu (je nach Fahrstil). Sagte aber auch, dass die Beläge noch gut sind, und TÜV hat anschließend fehlerfrei durchgewunken.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. CLK & E-Klasse-Coupé
  6. W208
  7. Bremse aufrüsten: Welcher Umfang erforderlich?