ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Brave Familienkutsche gesucht - ca. 28 TKM / 6 k €

Brave Familienkutsche gesucht - ca. 28 TKM / 6 k €

Themenstarteram 11. Mai 2019 um 21:20

Wie aus der Überschrift ersichtlich, suche ich einen braven Kompaktwagen (ggf. auch Mittelklasse) als Nachfolger für meinen Ford Focus Mk1 (den soll -wenn er durch den TÜV kommt- mein Sohn (macht gerade den Führerschein) bekommen). Geplante Einsatzdauer sind erst mal vier bis fünf Jahre, dann sieht man weiter (wer weiß, was dann für eine Sau durchs Dorf getrieben wird). Das Auto sollte also möglichst nicht älter wie 10 Jahre sein (außer, es ist ein besonders rüstiger Rentner).

Mein Fahrprofil: überwiegend Landstraße (2/3), Autobahn und Stadtverkehr selten (teilen sich das letzte Drittel). Fahrt zur Arbeit eine Strecke gut 50 km (also gut 100 km pro Tag): Landstraße, eine kleine Kleinstadt und ein paar Ortsdurchfahrten. Privat quasi das gleiche, Autobahn - wenn, dann für gewöhnlich nur ein kurzes Stück (20-30 km). Längere Strecken vielleicht 1-2x im Jahr (wenn's in die alte Heimat geht, dann so 400 km am Stück). Hügelige Landschaft (Nordthüringen Ecke Südniedersachsen - Harz und Solling quasi vor der Haustür).

Mein Fahrstil: gelassener Gleiter; ich fahre flott, heize aber nicht. Vorausschauendes Fahren ist selbstverständlich (warum soll ich am Ende vom Tempo 70-Limit beschleunigen, wenn ich weiß, daß in 2-300 m das nächste Tempolimit kommt), Überholen tu' ich schon - wenn's Sinn macht. Überholen um des Überholen willens (scheint bei vielen schon eine Reflexhandlung zu sein, die vollautomatisch ausgeführt wird) mache ich nicht. Fahrspaß - ist für mich entspanntes Cruisen. Wen's interessiert: ich habe die Schlüsselzahl 95 im Führerschein...

Mein "Lastenheft": auf jeden Fall komfortabel, robust, wirtschaftlich und geräumig.

Platz: Ich bin 1,85 m groß - hinter mir solle zumindest meine 14jährige Tochter (bis jetzt knapp 1,65 m groß) Platz haben (was in meinem Focus leider nicht gegeben ist - mein Sohn (1,80 m) muß hinter meiner Frau sitzen, die etwas kleiner wie meine Tochter ist).

Kofferraum: drei Kisten Wasser, eine Kiste Bier und eine Einkaufstasche sollten locker verstaut werden können, ohne was zu klappen und/oder verschieben zu müssen. Für's Einkaufen bin ich zuständig, und ich muß halt auch für meine Schwiegermutter mit einkaufen...

Robust: bedeutet für mich, daß das Auto keine großartigen Konstruktionsmängel aufweist (Ölsardine, Poltergeist, Klapperschlange, Elektronik-Zicke, Schnellroster etc.).

Wirtschaftlich: hier kommt es mir auf die Gesamtkosten an, nicht nur auf die Spritkosten. Was nutzt mir das sparsamste Auto, wenn mir die Versicherung die Haare vom Kopf frisst...

Komfort: leiser Innenraum, kommodes Fahrwerk, bequeme Sitze. Wobei der Fahrersitz schon mehr sein sollte wie ein Gartenstuhl oder Küchenhocker. Das Interieur sollte auch einigermaßen robust sein - abblätternder Softlack, kratzemfindliches Plastik oder ein sich auflösendes Lenkrad brauche ich nicht. Chrom, Klavierlack, Ledersitze auch nicht. Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorne sowie Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung setzte ich als selbstverständlich voraus.

Budget: 6000 Euro. 100 Euro mehr - sei's drum. 1000 Euro mehr - nein. 3000 Euro habe ich (zuzüglich eines Puffers), den Rest werde ich finanzieren. Jagdgebiet: maximal 200 km um 37339 Brehme.

Von mir schon mal ein wenig ins Visier genommene Modelle: Renault Megane III, Peugeot 308 1 (die zweite Generation ist nicht im Budget, und das i-Cockpit gefällt mir überhaupt nicht), Citroen C4 2, Opel Astra H oder J (kann der J was wesentlich besser wie der H - außer moppeliger sein?), Toyota Avensis (T27 wäre schon im Budget, T25 gefällt mir optisch aber auch), Honda Accord (leider ziemlich selten), VW Jetta V (selten)/Golf V Kombi, meinetwegen auch der Skoda Oktavia (gerne als Schrägheck, leider auch selten zu finden). Mazda - keine Ahnung, die sind ja als Schnellroster verschrien... Fiat Linea - äußerst selten (den habe ich bislang ein einziges Mal gesehen), evtl. den Fiat Bravo (hatte ich mal als Leihwagen, ist aber schon 10 Jahre her). Opel Vectra C ginge auch.

Was ich nicht will: Honda Civic (nicht wegen des Aussehens, sondern weil das Fahrwerk, nun ja, sehr sportlich sein soll), Toyota Auris (1 hat mir einen zu kleinen Kofferraum, 2 ist nicht im Budget und, sorry, grottenhässlich), ABM, Premium, SUV/Van, Klein(st)wagen. Ford Focus muß auch nicht unbedingt sein - außen groß, innen klein. Der hat mir hinten zu wenig Platz (zumindest MK1 und MK3 - der MK2 wird nicht besser sein). Mondeo - Mk3 ist mir zu alt, Mk4 - weiß nicht so recht. Und nein, ich will auch keinen nackten Dacia mit Basisbenziner neu kaufen...

Motorisierung:

Kraftstoff - ist mir im Prinzip egal. Fahrverbotszonen betreffen mich nicht, Umweltzonen auch nicht wirklich. Flüssiggastankstellen hätte ich im Umkreis reichlich, zwei Tankstellen mit AdBlue-Zapfsäulen (auch für PKW) habe ich auf meinem Arbeitsweg. Kurzstrecken fahre ich selten - und wenn, ist eine Kurzstrecke bei mir immer noch mindestens 8 km (einfach).

Getriebe: bevorzugt Schaltgetriebe (bin auch noch nie was anderes gefahren), hätte aber auch mit Automatik oder DSG prinzipiell kein Problem.

Leistung: ausreichend, um die Fuhre souverän voranzubringen und auch mal überholen zu können. Hohe Geschwindigkeiten interessieren mich nicht, da ich auf der Autobahn maximal 140 fahre. Genausowenig brauche ich eine Drehorgel - also Leistung erst bei hohen Drehzahlen. Ich möchte Kraft "untenrum" haben. Ob es nun ein MPI-Motor ist oder ein Direkteinspritzer, ob aufgeladen oder nicht - ist mir im Prinzip egal.

Karosserieform: auf jeden Fall Viertürer, ansonsten ist es mir egal, ob es Schrägheck, Stufenheck oder Kombi ist (ja, ich kenne alles aus der Praxis).

So, und nun bin ich mal auf Eure Vorschläge gespannt! Bitte aber noch keine konkreten Verkaufsangebote verlinken, da ich voraussichtlich erst ab Mitte Juni auf die Pirsch gehen werde (da habe ich eine Woche Urlaub - ansonsten kann ich ausschließlich am Wochenende Autos besichtigen und Probefahrten machen).

Ähnliche Themen
40 Antworten

Mein Vorschlag:

Ford Mondeo MK3 mit Motorisierung und Ausstattung nach Wahl.

Paßt hevorragend in das vorhandene Budget.

Themenstarteram 11. Mai 2019 um 21:27

Hmm... Naja... Der ist halt schon etwas betagt... IST der so rüstig? Und wenn ja: welche Motorisierung??? Die Benziner der Generation sind (zumindest im Focus) nicht gerade spritzig, aber durstig. Mit den Dieseln im Mondeo kenne ich mich nicht aus..

Zitat:

@Thomasbaerteddy schrieb am 11. Mai 2019 um 21:27:52 Uhr:

Hmm... Naja... Der ist halt schon etwas betagt... IST der so rüstig? Und wenn ja: welche Motorisierung???

Meiner Meinung nach ist der so rüstig.

Ich fahre selbst einen 2.5 V6 als Turnier (EZ 3/2005) mit jetzt 285.000 km auf dem Zähler (gekauft mit 157.000 km vor 4 Jahren) und bin beeindruckt von der Zuverlässigkeit. Kein Rost, Ölverbrauch nur 0,5 Liter auf 5000 km, viel Platz und bei meiner moderaten Fahrweise ein Verbrauch von im Schnitt nur 10 Liter auf 100 km, trotz Automatik.

Mit einer kleineren Motorisierung dürfte er noch weniger verbrauchen.

Themenstarteram 11. Mai 2019 um 21:42

Naja, unter 7,5 l Benzin sollte der bei meinem Fahrstil schon bleiben, ohne daß ich nur im Windschatten von LKW's fahren

Ansonsten finde ich den Mondeo schon chick! Ich behalte mir den schon mal dankend im Hinterkopf (nach dem Motto: drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht was bess'res findet)...

am 11. Mai 2019 um 22:46

Toyota Avensis, z.B. T25. 1.6 oder 1.8. Schaltgetriebe ( die 4-Gang-Wandler Automatik ist halt eher phlegmatisch). Gern auch als Schrägheck/Stufenheck, denn da stimmt die Pflege in der Regel noch besser als beim Kombi.

Toyota Prius II. - an sich empfehlenswert, aber sehr viele suchen den und dann gehen wieder die Preise hoch. Risikopunkt: NiMH-Akku, der aber modular zu diagnostizieren und zu machen ist. Und sich dann auch ammortisiert.

Honda Insight II. (Hat aber eine Kleinwagenbasis, trotzdem ist er bisschen geräumig) - ist immer ein Hybrid, aber ein milder. Ähnlich: Honda Civic IMA Hybrid. Beliebter Rentnerwagen, kein Sportfahrwerk.

Letzten Toyota Corolla vor dem Auris. Ja, er ist "alt", und er ist auch nicht besonders "wohlfühlorientiert", aber robust.

Jünger: Kia ceed Kombi oder Hyundai i30 Kombi - aber da muss man erstmal was gepflegtes finden, denn sie waren auch neu recht günstig und das zieht immer auch die Sparfüchse an, die dann an der Wartung und Pflege sparen. Eine Klasse größer wären dann Kia Optima III (hatte 7 Jahre Garantie) und Hyundai i40, die sind schon bisschen wohnlicher. Die sind nur eben viel seltener als so Passate, Insignias oder Mondeos. Auch einen Seat Exeo 1.6 kann ich mir gut für dich vorstellen. Ist quasi ein A4 weitergebaut, so dass er nicht mehr unter A4 läuft.

Ruhig mal so 10-15 anschauen, markenmäßig/modellmäßig bisschen offen bleiben, guten Zustand raussuchen, naja, und trotzdem immer bisschen Budget noch in petto und eine etwas großzügigere Einstellung lohnt sich. Ruhig 3-4 Jahre älter zulassen, dafür in wirklich gutem Zustand raussuchen (Garagenwagen, scheckheftgepflegt, nachvollziehbare Halterhistorie, kein Knautschlack).

Zitat:

Ich möchte Kraft "untenrum" haben.

Vergiss es einfach. Denn das heißt:

* entweder Turbodiesel -> beißt sich mit robust und wartungskostenarm (DPF, Injektoren, CR-Pumpe, Turbolader, viele Vor-km, Zweimassenschwungrad sind alles Risikopunkte, die sich addieren)

* Turbobenziner -> hat man wieder den Turbo, oft auch Direkteinspritzung dazu

* oder dicker Motor ab 6 Zylinder - höherer Verbrauch, Versicherung, Kosten

Der beste Kompromiss noch: der Prius. Da unterstützt unten herum der Elektromotor. Oder sonst: such ein leichtes Auto. Der letzte Corolla vor dem Auris ist noch deutlich leichter als alles danach.

F= m * a, also ist a = F /m. Es ist leichter (und günstiger), Masse zu sparen, als mehr Kraft bereit zu stellen, um eine bessere Beschleunigung rauszuholen.

Sonst: VVT holt am MPI-Motor bisschen was raus. Hatte z.B. Honda als VTEC oder Toyota als VVT.

Wirklich Kraft untenrum bei geringen Folgekosten (Betrieb, Wartung) hätte z.B. ein Batterieauto. So manchem sind die Reparaturkostenrisiken um den Akku (Alterung, Reparaturkosten, Akkudiagnose) zu hoch. Dabei würde er sicherlich in den Betriebskosten sparen. Man braucht aber die Lademöglichkeit dazu. Und die 28 TKM müssten sich günstig verteilen. Als jeden Tag 2x38 km => geht's super. Als alle 2 Wochen: 2x500 km => wird es zur Qual.

Zwei günstige Batterieautos, schon bisschen abgehangen:

Nissan Leaf I. Aber da wird dich wieder das Design nicht begeistern (Froschgesicht), dann wird er teurer in der Anschaffung. Aber sonst vom Rest: sicherlich denkbar.

Wer risikofreudig wäre: Renault Fluence ZE. Hat auch die Leaf-Akku-Zellen der ersten Generation, aber auch einige Probleme mit geerbt. Hat halt sonst als Renault einfach mal so gar keine Lobby. Und daher schon wieder Schnäppchen-Alarm. Wer einen Batteriespezi an der Hand hat, mag aber mal auf dieses Abenteuer eingehen.

Bis 2009: Mégane hat's einige Angebote, hier den alten 1.4l TCe 130 meiden, ZR-Intervall recht eng, was auch auf die Lancia Delta zutrifft, von der ich in Deiner Region +100km zwei Angebote sehe. Diese hat hinten ordentlich Platz, dafür ist der KR rel. klein, müsste aber für die Einkäufe ausreichen. Opel Meriva B oder die alte A-Klasse (W169) wären noch Vorschläge, letztere halt wartungstechnisch etwas ungünstig. Generell würde ich Vans nicht ausschließen, platztechnisch halt im Vorteil.

 

Anderer Vorschlag: Focus als Familienkutsche behalten und einen günstigeren Wagen dem Sohn zuteilen, einen 2-3k€ Kleinwagen zB.

Wenn du schon den Opel Astra H ins Rennen wirfst, kann ich dazu etwas sagen. Als Kombi ein wirklich großer Kofferraum. Der Platz auf der Rückbank sollte reichen (Ich hatte damals noch kleine Kinder). Schau dir welche nach dem Facelift vom Frühjahr 2007 an. Da wurden Verarbeitung und Qualität noch mal besser.

Der Wagen ist für seine Preisklasse gut verarbeitet und funktional. Dein Budget sollte locker für eines der letzten Modelle aus 2009/10 ausreichen. Ich hatte den als Diesel aber nicht das dazu passende Fahrprofil. Bei Dir mag es aber passen. Im Alter robuster sind die Benziner. Ich hatte für drei Monaten noch einen mit dem 1.8er und 140 PS. Der Motor ist kurz übersetzt und dadurch sehr spritzig, gerade auf Landstraßen. Ab 140 auf der Autobahn wurde er durstig und lauter. Wenn du die Leistung ausnutzt (liest sich zwar nicht so), wird beim Verbrauch eine 8 vorne stehen.

Alles in allem in der Preisklasse aber ein sehr empfehlenswertes Auto. Der Astra J ist spürbar gediegener mIt satterer Straßenlage, dafür aber auch deutlich schwerer. Hier sollte es dann der 1.4 Turbo mit 120/140 PS sein.

Sehr geräumig, mit neuem Zahnriemen, Motor ist der meistgebaute Diesel, wartungsfreundlich mit günstigen Teilen, und ist noch Luft für ein paar Reparaturen, die immer kommen können:

https://www.autoscout24.de/.../...ee10-86b6-4640-9cf4-6f7c02b66b78?...

Themenstarteram 12. Mai 2019 um 12:05

Erst mal Danke für die Antworten!

Also: den Focus weiterfahren kommt nicht in Frage; das steht überhaupt nicht zur Debatte. Ich habe meine Gründe. Amen.

Seat Exeo - gefällt mir vom Interieur überhaupt nicht. Das ist ja sowas von lieblos gestaltet... Da ist ja das Armaturenbrett vom "Glasbaustein-Front"-Civic noch hübscher und ein Mondeo Mk3 hochwertiger...

Honda Insight - durchaus interessant, aber sehr selten. Hab in der Nähe (also 150-200 km Umkreis) nur ein oder zwei Stück gefunden. Aber behalte ich im Hinterkopf bzw. werde ich mich mal im Honda-Forum schlau machen.

Civic IMA (Hybrid) habe ich gar nichts gefunden - nur ein paar von 2003 und 2004, und das ist mir zu alt!

Zum Accord hat noch keiner was gesagt, da werde ich mich im entsprechenden Forum schlau machen.

(Mini)Van/SUV: steht ebenfalls nicht zur Debatte. Ich brauche keine Höhe, sondern Länge. Durch die Höhe aber größere Stirnfläche --> größerer Luftwiderstand --> höherer Verbrauch.

Renault Fluence: hatte ich auch schon nach gesucht, ist aber leider auch sehr selten und leider auch ziemlich teuer. War der neu wesentlich teurer wie ein "normaler" Megane? Der ist aber auf jeden Fall in der ganz engen Wahl - vor allem auch, weil er nicht diesen komischen Digitaltacho hat (den Analog-Tacho gibt es beim "normalen" Megane leider nur bei GT-Line). Werde mich über dieses Auto auch weiter schlau machen!

Ansonsten suche ich Megane nicht BIS 2009, sondern AB 2009...

@ricco68 Danke fürs Verlinken des Angebotes, aber das nutzt mir jetzt noch gar nichts. Und bei DEM Händler würde ich mir auch nichts holen: An- und Verkauf, ist für mich das gleiche Niveau wie Kiesplatz-/Schotterplatz-/Fähnchenhändler. Genau DIESE Buden werde ich meiden wie der Teufel das Weihwasser... Weitere Infos über den 308 I wären aber schön, werde da auch ins Forum gehen.

Toyota Corolla (vor Auris): nein danke. Zu klein, und Robustheit ist nicht alles.

Astra: ich finde den H schöner wie den J (dieses Knöpfle-Paradies im Armaturenbrett - gruselig). 1.8er Benziner - gespeichert.

Toyota Avensis: ist auch in der ganz engen Wahl. Bräuchte da halt noch ein wenig Input bezüglich der Motoren (welcher) und der Scheinwerfer (die waren glaube ich bis 2007 anfällig, zumindest die Xenon - Eintrübung der Projektionslinse).

Nissan Leaf - da habe ich ein einziges Auto gefunden, von 2011, für 7400 Euro, Grundausstattung, drei Vorbesitzer. Vollkommen außerhalb meines Budgets, und -sorry- abgrundtief hässlich! Das Gleiche gilt für den Prius - so viel Bier will ich nicht trinken, damit der mir gefällt.

Also in der ganz engen Wahl sind jetzt: Astra H, Toyota Avensis, Renault Fluence, Ford Mondeo Mk3, evtl. Peugeot 308, evtl. der Honda Accord. Den Honda Insight behalte ich mal im Hinterkopf, er ist halt optisch gewöhnungsbedürftig.

Mit bis 2009 meinte ich als Untergrenze, Du wolltest ja gerne max 10-jährige.

Der kommt mir günstig vor, wobei der Zahnriemen gemacht werden müsste. Har den selben Motor wie der Peugeot 308 (oder der Ford Focus).

https://www.autoscout24.de/.../...9741-1642-4a80-9895-1c47196cf328?...

Frankreich ist Dieselland, da gibt es eine Liste mit besonders zuverlässigen Dieselmotoren.

http://www.fiches-auto.fr/.../s-1193-diesels-les-plus-fiables.php

am 12. Mai 2019 um 13:16

Design wie am Exeo - ist immer sehr subjektiv. Und unterscheidet sich innen auch gern auch je nach Ausstattung.

Insight II - ja, recht selten, aber prius-ähnlich familientauglich, nur eben alles viel einfacher und günstiger und leichter gemacht. Aber noch seltener war der Insight I, so ne 2-Sitzer-Sparflunder, wirklich optisch besonders. Der Insight II war dann schon der Normalo.

Civic Hybrid - dann hast du schlecht gesucht, denn es gab drei Generationen:

Honda Civic IMA Hybrid I 2003-2005 - 10 kW E-Motor, NiMH-Batterie

Honda Civic Hybrid II 2006-2010 - 15 kW E-Motor, NiMH-Batterie

Honda Civic Hybrid III 2012-2015 - 17 kW E-Motor, Li-Ion-Batterie.

Naja, oder das Umfeld um das Eichsfeld ist halt selbst mit 200 km noch zu klein, da ist ja in jede Richtung Pampa. Die Hybriden waren immer für Japan/USA gemacht, die brauchten auch kein sportliches Fahrwerk. Die dt. Großstädte und Metropolregionen: da findet man mehr der Hybriden.

Accord: beim Kombi ist der Kofferraum unpraktisch flach und viele Verkleidungsteile innen. An mehr kann ich mich nicht mehr erinnern. Sonst würde ich halt Mittelklasse erwarten. Immer ein Prüfpunkt bei den Japanern, die aus Japan importiert kamen (im Gegensatz zu den Japanern, die in UK endmontiert wurden und gleich für den EU-Markt gemacht waren): passen die Sitz-Verstellwege auch für europäische Körpermaße (naja, oder ganz konkret: deine)? Einfach mal probieren. Nicht jedes außen große Auto hat auch innen viel Platz.

Renault Fluence -hier muss man unterscheiden zwischen Verbrenner-Fluence und Fluence ZE (Batterieauto). Der Verbrenner-Fluence (Otto/Diesel) war billig (hauptsächlich für Osteuropa, weil die dort günstige Stufenheck-Limousinen lieben und die Schrägheck-Fom/Kombi nicht so gern kaufen), preislich also noch unter einem gedachten Megane als Stufenheck. Der Fluence ZE (zero emission) war mal sehr teuer, aber die Preise sind extrem schnell gefallen, weil der keine Schnelllademöglichkeit hat. Sondern maximal laden an 3,7 kW. Also damit hat er wirklich null Langstreckentauglichkeit. Aber wer eben so 2x50 km am Tag abtuckert (dein Arbeitsweg, wie du schriebst), könnte ja jede Nacht laden und hätte auch seine 28 TKM zusammen.

Corolla E12 (2004-2007) - es gab da auch ein Stufenheck und einen Kombi - die sind dann groß. Einem Astra H schon ähnlich.

Zitat:

Also in der ganz engen Wahl sind jetzt: Astra H, Toyota Avensis, Renault Fluence, Ford Mondeo Mk3, evtl. Peugeot 308, evtl. der Honda Accord.

Und Astra H als Kombi? Dann bist du schön in der Mittelklasse angekommen. Der 308sw ist übrigens ein Crossover aus Kombi und Van - das sieht man dann innen am Sitzkonzept mit den Einzelsitzen, und auch der etwas größeren Höhe. Beide am oberen Ende der Größe der Kompaktklasse und größer als z.B. ein BMW 3er E46, der sonst schon Mittelklasse wäre.

Von dem Wunsch nach einem "braven Kompaktwagen (ggf. auch Mittelklasse) " bist du jetzt in der Mittelklasse angekommen.

Zitat:

Den Honda Insight behalte ich mal im Hinterkopf, er ist halt optisch gewöhnungsbedürftig.

Du kannst ihn getrost streichen, wenn sich deine Liste wie oben konsolidiert hat. Denn in diese Liga passt er nicht rein, auch vom Komfort nicht. Höchstens gegen 308 Schrägheck oder Astra Schrägheck (also die normale Golf-Form) in Basismotorisierungen hätte er reingepasst.

Toyota Avensis: Motoren (welcher) - T25 - dann 1.6 oder 1.8.

Der 2.0 ist ein Direkteinspritzer. Der 2.4 ist zu dick und hat immer die 5-Gang-Automatik.

T27 - auch 1.6 oder 1.8. Die VVT holt bisschen was raus, damit sich das noch gut anfühlt. Recht leistungsstark auch ohne Kompressor/Turbo. Aber eben: bisschen drehen muss man den immer noch.

Scheinwerfer Avensis T25 - vieles wurde bei Toyota an den Xenons auf Garantie getauscht. Am Halogen: die Scheinwerfer sind auch anfälltig: Halterung der Birne bricht schon mal oder Wasser im Scheinwerfer. 2 neue sind am Halogen aber billig: ca. 2x100 EUR aus dem Aftermarket. Da ist schon ein Satz Reifen deutlich teurer. Diese Zustandseinflüsse und plus/minus 1000 EUR für so Reparaturen kannst du immer erstmal drin haben.

 

Zitat:

Nissan Leaf - da habe ich ein einziges Auto gefunden, von 2011, für 7400 Euro, Grundausstattung, drei Vorbesitzer. Vollkommen außerhalb meines Budgets, und -sorry- abgrundtief hässlich!

Fahr ihn mal 2 Wochen, fahr dann einen $beliebig_anderes_Auto, vergleiche dann Fahrgefühl, Spritkosten, Anzug unten herum, und dann wirst du den Leaf bestimmt mögen. Der Leaf spart auf deinen 100.000 km (4 Jahre Haltedauer mal 25.000 km/Jahr) halt nochmal 5300 EUR an Sprit (100.000 / 100 * (7 Liter Super *1,40) - (17 kWh*,26EUR)), dazu 4x140 EUR Steuern, dazu 5-6 Ölwechsel, Zündkerzen, etliche Wartungspunkte. Also in Summe bestimmt 7000 EUR über deine Haltedauer. Es ist ziemlich unüberlegt, dann wegen 1400 EUR Anschaffungsunterschied so rumzumeckern. Zumal die 7400 EUR erstmal Wunschvorstellung des Verkäufers sind. Und: der Leaf behält einen enormen Restwert, selbst nach deinen 4 Jahren Haltedauer.

Zitat:

Das Gleiche gilt für den Prius - so viel Bier will ich nicht trinken, damit der mir gefällt

Flotter Spruch, nix dahinter. Aber: in den Städten bezahlen die Kunden viel mehr, dann muss der auch nciht aufs Land zu dir. An sich kannst du dir nen 1.6er (PSA, Ford, Volvo oder eben VW, Seat, Skoda) oder 1.7 Diesel (Fiat/Opel) holen, EURO4/5, naja und dann halt die Sachen/Reparaturen ertragen wie ein Mann. Auf Strecke kommst du ja immer noch. Aber etliche Diesel in der Mittelklasse (z.B. Accord, Avensis, Mondeo) werden halt gängig erst so ab 2.0 Turbodiesel losgehen.

Themenstarteram 12. Mai 2019 um 16:58

Ja, schon - aber ich will mich in der Kiste auch wohlfühlen. Und der Nissan Leaf gefällt mir einfach nicht. Genau wie der Prius.

Bezüglich dem Avensis: danke für die Info! Corolla - naja, guck ich mir mal an. Hat der im Innenraum mehr Platz wie der Focus Mk1? Und wie ist der Komfort? Robustheit ist nicht alles!

Renault Fluence: es war der normale. Preislich unter 6k € kaum was zu finden. In meinem Suchradius (max 200 km). Ich will nicht quer durch ganz Dland eiern, um einen mehr oder weniger stinknormalen Gebrauchten zu kaufen. Dafür ist meine Freizeit zu knapp und der Sprit zu teuer. Deswegen nutze ich ja auch die Kaufberatung - um mich auf 2-3 Modelle einzuschießen und die dann gezielt suchen.

Honda Accord habe ich gestrichen - der scheint innen ziemlich klein zu sein, und die Benziner dürften die Honda-typischen Drehorgeln sein. Hohe Drehzahl - hoher Krach - hoher Verbrauch.

Der Astra H Caravan ist schon eine Empfehlung wert. Bin schon die ganze Zeit am Überlegen meinen zu verkaufen aber er macht seine Sache, selbst mit 13 Jahren, so gut das es überhaupt nicht notwendig ist. Ausserdem begeistert er mich immer noch. Verbrauch liegt bei mir zwischen 6,5 und 7l. Die 140 PS reichen für alle Situationen vollkommen aus selbst wenn der Wagen voll beladen ist. Wahrscheinlich würde dir aber auch der 1.6 mit 115 PS vollkommen reichen. Wenn Astra H dann nimm einen mit den Komfort Sitzen. Die sind erheblich bequemer als das Standard Gestühl auch auf langen Strecken. Das Xenon AFL soll auch sehr gut sein wird aber bei einem Defekt schnell sehr teuer. Das gleiche gilt fürs IDS+ Fahrwerk und der Astra H ist ja auch nicht mehr der Jüngste.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Brave Familienkutsche gesucht - ca. 28 TKM / 6 k €