ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Bmw R100 S

Bmw R100 S

BMW R 100
Themenstarteram 19. Mai 2016 um 19:04

Hallo

ich komme aus Südtirol.Ich träume schon lange davon mir eine altes bmw motorrad zu kaufen, konkret gefällt mir die Bmw R 100S!! Ich habe jetzt konkret 2 im Auge. Da ich aber keine Erfahrung habe, wollte ich mal in die Runde fragen, was ihr von den Motorrädern haltet.Beide sind den fotos nach sehr gepflegt und komplett original. Eine steht in Italien: autoscout,Bmw R100S,in Treviso,preis 7500. (rot)

die andere bei mobile. de , bmw r100s,classic center in Reiskirchen,7450 euro, rot schwarz.

Was haltet ihr vom preis, ist der angebracht?

Bin für jeden tipp/meinung dankbar!!

Ähnliche Themen
17 Antworten
am 9. August 2008 um 13:28

Hallo !

Ich habe da einmal eine Frage ?

Wer kann mir einmal erklären wie man ein Motorrad der R 100 (RS,S,CS) Baureihe mit dem Kickstarter anwirft.

Ich möchte hier wirklich niemanden auf den Arm nehmen.

2 Bekannte von mir fahren eine Maschine dieser Baureihe.

Mir ist beim anschauen der Motorräder ein Hebel aufgefallen dem ich keine richtige zu Ordnung geben konnte.

Beim nachfragen wurde mir erklärt das wäre der Kickstarter ?

Ich war Neugierig und habe mal nachgefragt wie das Teil funktioniert.

Kannte das nur von meinem Moped 80ccm.

Aber beide hatten das Ding noch nie Benutzt.

Kennt sich jemand damit aus und kann die Funktion einem Laien wie mir in einfachen Schritten mal beschreiben.

Ich würde mich über jede Antwort freuen

Mit sehr freundlichem Gruß

A.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

Vor vielen Jahren nannte ich erst eine 75/6, dann eine 100 S mein eigen.

Die habe ich spasseshalber hin und wieder auch mit dem Kickstarter angeworfen.

Das ging dann so:

- Fahrzeug auf den Hauptständer

- Zündung aus, 1-2mal den Kickstarter durchtreten

- Zündung ein, den Kickstarter langsam soweit durchtreten, bis ein erkennbarer Widerstand merkbar ist

- jetzt kräftig den Kickstarter durchtreten. Je nach Körpergewicht und Kraft :-) dabei soweit hochspringen, dass man sein Gewicht voll auf den Starter bekommt.

Ist der Motor gut eingestellt, dann müsste selbiger ziemlich sofort anspringen.

Dies gilt übrigens NICHT! für R45/65-Modelle. Die haben eine andere Übersetzung und lassen sich beinahe mit der Hand niederdrücken.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

Der Kickstarter war zum Schluss nur noch Zierde. Damit einen startunwilligen Boxer anwerfen, ist nahezu unmöglich. Der Hebelweg ist zu kurz, um den Motor auf Touren zu bringen. Ich hab das mal gesehen, wier sich ein Fahrer an einer R100GS P/D abmühte. Mehr als ein plopplop kam da nicht bei raus. Aber ordentlich Kalorien hat er verbraucht. ;)

 

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

Hallo zusammen,

ich habe vor vielen Jahren eine R 100 CS gefahren. Im Frühjahr, nach der Winterpause, war es sicher sinnvoll vor dem ersten Starten ein paarmal den kickstarter zu betätigen. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl das das Moped dann mit dem E-Starter besser ansprang.

Bei einer Spanien Reise vor 25 Jahren, gab die Batterie den Geist auf. Ich selbst (1,90 m groß und ca 85 kg schwer hatte überhaupt keine Chance die Karre mit dem Kickstarter ans laufen zukriegen, aber ein spanischer Freund (ca 1,60m/65 kg) und Sanglasfaher hat sie immer auf den ersten Tritt anbekommen.

Sanglas waren großvolumige Einzylinder, die-wenn ich mich recht erinnere-überhaupt keinen E-Starter hatten. Die spanische Polizei fuhr solche Dinger, und die ließen die immer in den Kaffepausen, auf dem Seitenständer, im Leerlauf ballern um sie nicht antreten zu müssen.

viele grüße vino

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

@vino

Ähnlich ist es mir damals ergangen. Bei einem Norwegenurlaub hatte der Anlasser seinen Geist aufgegeben. Meine Maschine hatte keinen Kickstarter. Aber mit Zelt, Koffern und Tankrucksack anzuschieben was genauso besch...sn. Hab die Maschine auch den ganzen Tag laufen lassen

( Tanken, Pause usw.).

Viele Grüße

 

 

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

Meine G/S lässt sich prima ankicken.

Spätestens beim zweiten Kicken ist sie an.

Mfg Felix

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

Mensch Felix,

deine G/S ist ja auch super eingestellt ;)

Meine R80ST lässt sich prizipiell auch gut antreten, allerdings ist das, wenn sie denn abgesoffen ist, ein Ding der Unmöglichkeit.

Den Kickstarter würde ich auch nicht so exsessiv benutzen, da er nur in Alu gelagert ist. Das schlackert dann aus, wird oval und das Getriebegehäuse wird undicht.

Viele Grüße

sadfa

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

Hatte auch einen 1000er Fallert Motor mit Sportkolben und hoher Verdichtung. ( Ging wie Sau).

Viele Grüße

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

Zitat:

Original geschrieben von sadfa

Mensch Felix,

deine G/S ist ja auch super eingestellt ;)

Meine R80ST lässt sich prizipiell auch gut antreten, allerdings ist das, wenn sie denn abgesoffen ist, ein Ding der Unmöglichkeit.

Den Kickstarter würde ich auch nicht so exsessiv benutzen, da er nur in Alu gelagert ist. Das schlackert dann aus, wird oval und das Getriebegehäuse wird undicht.

Viele Grüße

sadfa

Schon wieder Du :D

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kickstarter betätigung bei den R 100 Modelen' überführt.]

Den Reiskirchener Schrauber kenne ich etwas, ....das ist von mir aus "um die Ecke" und ich hab schon mal mit ihm geplaudert.

Der hat zumindest Ahnung von der Materie, der macht ja nur Oldies...zu dem italienischen Angebot kann ich nix sagen.

Grundsätzlich ist das halt Technik auf dem Stand der 60er oder 70er Jahre....

Wenn man moderne Motorentechnik gewöhnt ist, ist das also erst mal ungewohnt, wie es so klappert, scheppert und mahlt im Triebwerk. Da gute von schlechten Geräuschen zu unterscheiden fällt ohne Erfahrung schwer.

Wenn du schrauben kannst und willst.....dann ist das sicher ein schönes Motorrad.

Themenstarteram 20. Mai 2016 um 13:45

Vielen Dank,

ich bin mir schon bewusst das diese Motorräder viel pflege brauchen, aber mich fasziniert ja gerade die alte Technik.

Vom Beruf bin ich Hubschraubermechaniker,daher traue ich mir das schon zu.

Vom preis sind beide gleich, bei der italienischen hätte ich halt den Vorteil das ich das alte originale Kennzeichen behalten kann.Die von Reiskirchen scheint mir noch einen Tick in besserem Zustand zu sein, was mir Sorge bereitet ist das sie seit 89 nicht mehr in Betrieb ist. Laut dem Besitzer hat er aber den Bremszylinder sowie alle Öle und Filter gewechselt , Stahlflex Bremsleitungen usw.

Der italiener hat mir ein Video gesendet, der Motor scheint sehr rund zu laufen...kann ich ihnen sehr gerne zukommen lassen.

Sehr schwierige Entscheidung, beide Motorräder stehen nicht gerade um die Ecke.

Jedenfalls Danke für die Antwort!!

bei der in Reiskirchen: Reifen neu, HU auch gemacht?

Rein nach den Fotos zu urteilen, erscheint mir die italienische R 100 S etwas gepflegter, originaler, in der Historie nachvollziehbarer (Serviceheft). Außerdem hat sie Koffer und das schöne, kleine Nummernschild.

Auch der Lacksatz ist unterschiedlich. Könnte mir vorstellen, dass bei der deutschen Maschine etwas nachlackiert wurde, da auch die Gabel schwarz ist. Auch fehlt bei der deutschen Maschine der Schriftzug R 100 S auf dem Motor, der auch bearbeitet wurde, weil er gar so schön sauber ist.

Ich glaube, die italienische ist die ehrlichere Maschine.

Allerdings ist das auch nur meine Meinung, die ich mir aufgrund der Fotos bilde.

Grundsätzlich sind die alten Boxer zuverlässig und leicht zu warten.

Ich bin jahrelang die Baureihen /5, /6 und /7 gefahren - in ganz Europa und über mehrere 100000 km und hatte nie ernsthafte Probleme damit.

Man muss allerdings im Auge behalten, daß das Zweiventil-Boxerprinzip mit 1000ccm und rund 70PS ausgereizt war.

Demzufolge ist eine entsprechende Fahrweise angebracht.

Die großen Boxer mögen keine hohen Dauerdrehzahlen - was allerdings auch selten nötig ist.

Das Getriebe verlangt ein wenig Feingefühl, aber mit etwas Übung kann man auch das /7 - Getriebe geräuschlos schalten.

Ebenfalls gewöhnungsbedürftig ist das Aufstellmoment der Hinterradschwinge beim Gasgeben - und der leichte Linksdrall aufgrund des Trägheitsmoments der längsdrehenden Kurbelwelle. Aber dies ist ebenfalls nur beim Gasgeben spürbar.

Die alten Boxer haben ein feines Fahrwerk, daß sich vor Italienischen Rahmen nicht zu verstecken braucht, und sämtliche japanischen Fahrwerke dieser Zeitepoche um Längen distanziert. Aber es reagiert sehr empfindlich auf verschlissene Lenklager, Spiel in Radlagern, Lagerung der Schwinge, oder abgefahrene Reifen. Selbst verkehrter Luftdruck kann eine Fahrwerklsunruhe begründen.

Dafür liegt eine gut gewartete BMW selbst mit Sozius und Gepäck sicher uns spurstabil auf der Strasse.

Insgesamt eine auch heute noch empfehlenswerte Tourenmaschine, die technisch keine Rätsel aufgibt und problemlos in Eigenregie zu warten ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen