ForumBMW Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. BMW in der Sackgasse?

BMW in der Sackgasse?

BMW
Themenstarteram 13. September 2019 um 16:26

Hallo zusammen,

gerade ist IAA in Frankfurt. VW hat sich voll zur Elektromobilität bekannt. Auch Mercedes, Audi und Volvo bringen ihre Elektro Brands in Stellung. Tesla ist sowieso da, wo es schon immer ist.

Zudem kommen neue Player wie bspw. Chinesen auf den Markt, da sie keine Altlasten aus der Verbrenner Ära im Gepäck haben.

Aber was ist mit BMW? Keine neuen Modelle. Der i3 ist uralt. Nix in der Pipeline was elektrisch nach 3er oder 5er aussieht. Dafür riesige SUVs, die gerade stark in der Kritik stehen.

Was ist da los? Verschlafen die gerade die Zukunft?

Was meint ihr?

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 13. September 2019 um 16:26

Hallo zusammen,

gerade ist IAA in Frankfurt. VW hat sich voll zur Elektromobilität bekannt. Auch Mercedes, Audi und Volvo bringen ihre Elektro Brands in Stellung. Tesla ist sowieso da, wo es schon immer ist.

Zudem kommen neue Player wie bspw. Chinesen auf den Markt, da sie keine Altlasten aus der Verbrenner Ära im Gepäck haben.

Aber was ist mit BMW? Keine neuen Modelle. Der i3 ist uralt. Nix in der Pipeline was elektrisch nach 3er oder 5er aussieht. Dafür riesige SUVs, die gerade stark in der Kritik stehen.

Was ist da los? Verschlafen die gerade die Zukunft?

Was meint ihr?

218 weitere Antworten
Ähnliche Themen
218 Antworten

meiner Meinung nach ist das reines Kalkül. Da ist BMW aber nicht allein. Mercedes und Audi bringen doch auch nur total stark limitierte Stückzahlen auf den Markt.

Die EU ist hier leider schuld. Die Erklärung findest du in diesem englischsprachigen Artikel gut zusammengefasst: https://pushevs.com/.../

Der einzige Hersteller mit nur durch die Fertigungsstraßen limitierte Stückzahlen wird wohl bis 2025 Tesla bleiben. Die haben eh schon 0g/km und verdienen Geld durch Emissionshandel.

BMW werden überwiegend 67% geleast Firmenfahrzeuge mit viel Rabatt und "Prestige" halt, für z.B. Vertreter welche ihr Teil vor den fälligen Wartungsarbeiten verkaufen. Die Fahrprofile sind auch meist andere, deshalb orientiert sich BMW eher am PHEV oder irgendwann PHFCEV.

Meine Theorie, mir fehlen aber viele Vergleichsdaten z.B. beim auch für Firmen sehr beliebten Passat.

Themenstarteram 13. September 2019 um 17:55

Zitat:

@Redirion schrieb am 13. September 2019 um 16:30:35 Uhr:

meiner Meinung nach ist das reines Kalkül. Da ist BMW aber nicht allein. Mercedes und Audi bringen doch auch nur total stark limitierte Stückzahlen auf den Markt.

Die EU ist hier leider schuld. Die Erklärung findest du in diesem englischsprachigen Artikel gut zusammengefasst: https://pushevs.com/.../

Der einzige Hersteller mit nur durch die Fertigungsstraßen limitierte Stückzahlen wird wohl bis 2025 Tesla bleiben. Die haben eh schon 0g/km und verdienen Geld durch Emissionshandel.

Danke für den Link. Gemäß dem Forecast ist BMW aber nicht in trockenen Tüchern und müsste 2,66 Milliarden Strafen zahlen. VW, Audi und Mercedes stehen besser da.

Daher müsste doch gerade BMW was machen, oder?

Themenstarteram 13. September 2019 um 17:58

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 13. September 2019 um 16:46:09 Uhr:

BMW werden überwiegend 67% geleast Firmenfahrzeuge mit viel Rabatt und "Prestige" halt, für z.B. Vertreter welche ihr Teil vor den fälligen Wartungsarbeiten verkaufen. Die Fahrprofile sind auch meist andere, deshalb orientiert sich BMW eher am PHEV oder irgendwann PHFCEV.

Meine Theorie, mir fehlen aber viele Vergleichsdaten z.B. beim auch für Firmen sehr beliebten Passat.

Laut dieser Seite liegt VW noch weiter vorne und die setzen massiv auf Elektro. Passt also nicht ganz rein:

"Über alle Gehaltsklassen und Firmengrößen hinweg sind die Marken VW und Audi am weitesten verbreitet. VW besitzt einen Marktanteil von rund 28 Prozent unter Firmenwagen, damit fährt fast ein Drittel aller Beschäftigten ein Fahrzeug dieser Marke. Auf dem zweiten Platz befindet sich Audi mit 17 Prozent, gefolgt von BMW mit 13 Prozent. Da Volkswagen, Audi und Skoda Marken des VW-Konzerns sind, nimmt dieser insgesamt rund 55 Prozent des Markenanteils ein."

https://www.compensation-partner.de/.../firmenwagenmonitor-2018

Zitat:

@holgor2000 schrieb am 13. September 2019 um 17:55:54 Uhr:

Danke für den Link. Gemäß dem Forecast ist BMW aber nicht in trockenen Tüchern und müsste 2,66 Milliarden Strafen zahlen. VW, Audi und Mercedes stehen besser da.

Daher müsste doch gerade BMW was machen, oder?

naja aber im gleichen Artikel siehst du auch, dass BMW trotz dieser 2,66Milliarden auch nur wenige Prozente von der 0-Linie (in Form von 95g) entfernt ist.

Deswegen siehst du auch jetzt, wie BMW das PHEV-Angebot ausgebaut hat. 2020 kommt z.B. noch mit dem 3er Touring ein richtiges Volumenmodell dazu, auf das die ganzen Firmenwagenfahrer mit der 0,5%-Regelung händeringend warten. BMW fahren, Golf zahlen. Ist ein Traum.

BMW wird vermutlich dennoch Strafe zahlen müssen, weil sie das 95g-Ziel verfehlen werden. Aber was sind dann schon noch ein "paar hundert Millionen" Euro Strafe für so einen Konzern(bei 97 Milliarden Jahresumsatz 2018!), wenn er damit das effektive Fundament legt, um bis 2025 weniger CO2 einsparen zu müssen.

Kalkül ist das wie gesagt. Sieh dazu auch die Rechenbeispiele "A" und "B". Ich denke BMW wird ganz passabel mit Variante A fahren und lieber etwas Strafe zahlen, um für die Zukunft laschere Ziele zu haben.

Zitat:

@holgor2000 schrieb am 13. September 2019 um 16:26:58 Uhr:

Der i3 ist uralt.

Scheint kaum jemanden zu stören.

(Mich auch nicht...)

2691 Verkäufe allein im Juli (+12,6%).

2019 ist das erfolgreichste i3/i3s Jahr seit Markteinführung.

 

Und wenn der i3/s mit Markteinführung 2013 "uralt" ist, dann ist das Model S wohl mindestens "antik" (2012) ;)

 

LG

Zitat:

@Pit_67 schrieb am 14. September 2019 um 20:08:33 Uhr:

Zitat:

@holgor2000 schrieb am 13. September 2019 um 16:26:58 Uhr:

Der i3 ist uralt.

Scheint kaum jemanden zu stören.

(Mich auch nicht...)

...

Stimmt, geht mir ähnlich.

Irgendwie fühle ich mich wie bei "und täglich grüßt das Murmeltier". Als meine Frau meinen alten Prius II BJ 2004 im Jahr 2014!!! übernommen hat, haben Mitfahrer ihr oft nicht geglaubt, in einem 10 Jahre alten Auto zu sitzen, der müsse deutlich neuer sein, so Modern, wie er ist:D

Irgendwie gehts mir mit dem I3 auch so, er mag von 2013 sein, aber wirkt immernoch moderner als vieles, was deutlich später seinen Weg vom Reißbrett auf die Fertigungsstraße fand.

... und finden wird!

Nein, man betrachte sich nur den völlig veralteten Auftritt der gerade neu auf den Markt gekommenen X5 oder 3er.

Ich werde irgendwie den Verdacht nicht los, das Klatten / Quandt BMW inzwischen aufgegeben haben.

Das ist nur die Temporäre Rolle Rückwärts, erinnert mich irgendwie an den versemmelten Atomausstieg und dann kam Fukushima.

Themenstarteram 15. September 2019 um 18:40

Okay, der i3 verkauft sich noch immer gut, aber was hat BMW in der Pipeline? AFAIK gibt es weder einen i5, noch einen i7 demnächst. Wieso haben die nicht einen i a la 3er nachgelegt?

Füher oder später müssen sie es doch eh machen, also wieso dann nicht jetzt schon die Plattform dafür bauen?

Machen sie doch... i4, iNext, iX3, Mini Cooper SE, dazu noch 4 neue Hybride...

 

Alles 2019/2020/2021am Start.

Steht alles auf der BMW.de und in der Fachpresse.

 

Themenstarteram 15. September 2019 um 20:35

Ich meinte zeitlich früher. Der i4 soll ja frühestens 2021 kommen. Bis dahin ist das Tesla M3 alleine in der Klasse.

D.h. der i4 wäre erst das zweite BEV von BMW neun Jahre nach dem i3.

https://www.bimmertoday.de/.../

Na, das stimmt zwar, aber da sehe ich bei anderen Herstellen deutlich dunkler.

 

Wenn es unbedingt ein BMW BEV sein soll, musst du halt warten, oder die

Marke wechseln.

Bei BMW bis 2021, bei anderen scheinbar bis 2120.

 

Und: Bei der Akzeptanz des eAutos hätte ich als Hersteller auch erst einmal Tee getrunken.

Vor 9 Jahren rechnete noch keiner mit Abgas-Skandal, DUH und 0,5% GWV

Deine Antwort
Ähnliche Themen