ForumBMW Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. BMW X1 xDrive25e. Woher kommt der hohe Preis?

BMW X1 xDrive25e. Woher kommt der hohe Preis?

BMW X1 F48
Themenstarteram 9. Januar 2020 um 13:38

Die technischen Daten und der Basispreis vom neuen X1 Hybriden wurden nun veröffentlicht

Für mich überraschend der hohe Preispunkt von 45.250 €.

Hat jemand eine Idee, wie das zustande kommen kann? Der sDrive 18i ist 3200€ teurer als der 218i Active Tourer mit gleicher Motorisierung auf gleicher Plattform. Daher hätte ich erwartet, dass der xDrive25e ebenfalls 3200€ mehr kosten würde, als der 225xe Active Tourer. Das wären dann 42.850 €. Tatsächlich beträgt der Aufpreis aber nun stattliche 5600€ - also 2400€ mehr.

An der minimal größeren Batterie wird es wohl kaum liegen, da die Kosten für Batteriesysteme eher fallen als steigen.

Zusätzliche Serienausstattung im Vergleich zum 225xe wurde jedenfalls nicht angekündigt.

Wirkt für mich gerade so, als dürften die Kunden bei BMW den Herstelleranteil des Umweltbonus mitbezahlen. Sehr sehr unschön.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 9. Januar 2020 um 13:38

Die technischen Daten und der Basispreis vom neuen X1 Hybriden wurden nun veröffentlicht

Für mich überraschend der hohe Preispunkt von 45.250 €.

Hat jemand eine Idee, wie das zustande kommen kann? Der sDrive 18i ist 3200€ teurer als der 218i Active Tourer mit gleicher Motorisierung auf gleicher Plattform. Daher hätte ich erwartet, dass der xDrive25e ebenfalls 3200€ mehr kosten würde, als der 225xe Active Tourer. Das wären dann 42.850 €. Tatsächlich beträgt der Aufpreis aber nun stattliche 5600€ - also 2400€ mehr.

An der minimal größeren Batterie wird es wohl kaum liegen, da die Kosten für Batteriesysteme eher fallen als steigen.

Zusätzliche Serienausstattung im Vergleich zum 225xe wurde jedenfalls nicht angekündigt.

Wirkt für mich gerade so, als dürften die Kunden bei BMW den Herstelleranteil des Umweltbonus mitbezahlen. Sehr sehr unschön.

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten
am 9. Januar 2020 um 13:54

Zitat:

@Redirion schrieb am 9. Januar 2020 um 13:38:01 Uhr:

Wirkt für mich gerade so, als dürften die Kunden bei BMW den Herstelleranteil des Umweltbonus mitbezahlen.

Das und die Tatsache, dass eine zusätzliche Antriebsart im Auto verbaut ist und keine ersetzt wird.

Nimm doch den Mini Countryman SE All4. Das ist eh der bessere X1.

Themenstarteram 10. Januar 2020 um 9:33

der Mini hat leider auch einen Mini-Kofferraum. Das spannende am X1 ist, dass der Kofferraum quasi identisch groß zum X3 Hybriden ist, dank Frontantriebsplattform ohne Kardanwelle.

Kofferrauminhalt in l

Mini: 405 – 1275

X1: 450 – 1470

X3: 450 – 1500

der Mini hat auch keine Anhängelast. Der X1 kann kleine Anhänger bis 750kg ziehen. Der X1 hat außerdem einen geringeren CW-Wert. Ich finde beim X1 auch das Verhältnis zwischen Verbrennungsmotor und E-Motor ausgewogener.

Nur der Preis passt irgendwie nicht.

Hallo.

Das ist der SUV Zuschlag.

Oder wer will behaupten das Listenpreise den Wert der eingesetzten Grundprodukte wiederspiegeln ?

Themenstarteram 10. Januar 2020 um 16:14

den "SUV Zuschlag" in Form von 3200€ haben wir ja schon beim Vergleich ohne Hybridsystem (sDrive18i vs 218i).

Der wächst plötzlich auf 5600€ an bei xDrive25e vs 225xe. Gleiche Plattform, gleicher Antrieb, gleiche Batteriegröße, keine genannten Unterschiede in der Serienausstattung.

Preisfindung ist Komplex und hat mitnichten etwas mit den Produktionskosten zu tun.

Schlicht: Wenn genug Kunden den Preis bezahlen, ist er nicht zu hoch.

Ich frage mich sowieso, woher der hohe Preis für ein Auto kommt, das nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Man muss sich um die Wartung eines Verbrennungsmotors kümmern UND muss den Akku im Hinterkopf behalten. Beim Betrieb des Fahrzeugs wird Benzin und Öl verbraucht UND für die Produktion des Akkus wurde Lithium abgebaut.

Was für ein Humbug, und das sage ich als zufriedener BMW-Kunde.

Mein BMW-Händler, mit dem ich sonst voll auf einer Linie bin, feiert diese Entwicklung auch gerade. Ich frage mich: Wieso bietet BMW nicht gleich vollelektrische Fahrzeuge für die Masse an? Das wäre ein Hit - wenn man sich ansieht, wozu Tesla mittlerweile fähig ist, wird sich BMW noch gut dranhalten müssen.

Ich würde mir um das Geld einen Tesla Model 3 kaufen, sicher keinen überteuerten X1 Plug-in-Hybrid mit lächerlichen maximal 57 km vollelektrischen Betrieb. Mein Weg zur Arbeit und nach Hause ist 2 mal 40 km, fast nur Autobahn, da bringt mir so ein Wagen gar nix.

Zitat:

@Mike_083 schrieb am 14. Januar 2020 um 11:13:18 Uhr:

Ich frage mich sowieso, woher der hohe Preis für ein Auto kommt, das nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Man muss sich um die Wartung eines Verbrennungsmotors kümmern UND muss den Akku im Hinterkopf behalten. Beim Betrieb des Fahrzeugs wird Benzin und Öl verbraucht UND für die Produktion des Akkus wurde Lithium abgebaut.

Was für ein Humbug, und das sage ich als zufriedener BMW-Kunde.

Mein BMW-Händler, mit dem ich sonst voll auf einer Linie bin, feiert diese Entwicklung auch gerade.

Die PHEVs würden in der Masse ohne die Förderung der Dienstwagen (0,5% Versteuerung) in D gar keinen Höhenflug erleben. Das ist ein unsinnig gefördertes Phänomen. Natürlich gibt es Fahrprofile, bei deinen ein PHEV funktionieren kann. Blöd halt, das in diesen Fällen zumeist ein BEV auch möglich wäre. Und in den Fällen, wo ein PHEV grenzwertig ist, wäre ein moderner 6d-Temp Diesel vermutlich sinnvoller. Das Fahrprofil, wo ein PHEV sinnvoll ist, ist ziemlich schmal.

Zitat:

@Mike_083 schrieb am 14. Januar 2020 um 11:13:18 Uhr:

Ich frage mich: Wieso bietet BMW nicht gleich vollelektrische Fahrzeuge für die Masse an? Das wäre ein Hit - wenn man sich ansieht, wozu Tesla mittlerweile fähig ist, wird sich BMW noch gut dranhalten müssen.

Mit dem iX3, i4 und i5 kommt doch bald was. Und der i3 ist für den Zweitwagenbereich auch nicht schlecht (nur zu teuer).

Zitat:

@Mike_083 schrieb am 14. Januar 2020 um 11:13:18 Uhr:

Ich würde mir um das Geld einen Tesla Model 3 kaufen, sicher keinen überteuerten X1 Plug-in-Hybrid mit lächerlichen maximal 57 km vollelektrischen Betrieb. Mein Weg zur Arbeit und nach Hause ist 2 mal 40 km, fast nur Autobahn, da bringt mir so ein Wagen gar nix.

Wenn du zuhause und auf der Arbeit laden kannst würde das funktionieren. Man darf ja auch nicht vergessen, das der CO2 Rucksack beim Tesla durch den deutlich größeren Akku erst einmal angebaut werden muss. Wenn die el. Reichweite also ziemlich gut passt UND man entsprechend lädt, kann es passen. Ich fahre mit unserem 530e mit 25-35km Reichweite teilweise Wochenlang nur elektrisch. Was bringt mir dann ein größerer Akku. Aber ich bin schon bei dir. Mein Nächster wird ein BEV. Ob dann BMW, Mercedes, Audi, VW, Tesla, Hyundai, Kia, Sony, Beton, Renault, usw. usw. werde ich in 2 Jahren schauen ;)

am 14. Januar 2020 um 14:03

Es gibt immer andere, auf die man zeigen kann. Du sagst PHEV ist nicht notwendig, ich sage muss es ein SUV sein?

Aber selbst dann - ein Hybrid kann ein Einstieg in Elektro-Mobilität sein, genauso wie ein Steuersparmodell. Hängt letztendlich vom Anwender ab.

Themenstarteram 14. Januar 2020 um 17:07

ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass mehrere PHEV sinnvoller sind als ein Elektroauto. Wie du selbst sagst @Nothbuddy hat ein großer Akku auch einen entsprechend hohen Ressourcenbedarf zur Herstellung. Der wird dann beim täglichen Pendeln nur minimal genutzt.

Überhaupt scheinen derzeit die großen Akkus der Grund zu sein, warum die Elektromobilität noch stockt und viele reine Elektrofahrzeuge nur in sehr limitierten Stückzahlen bzw. entsprechend langer Wartezeit verfügbar sind.

Statt eines großen 64kWh Akkus z.B. des Kia E-Niro, könnte man auch 6-7 PHEV für den gleichen Akkuressourcenaufwand herstellen und entsprechend damit alte Benziner und Diesel gegen Fahrzeuge ersetzen, die nun überwiegend elektrisch gefahren werden können.

Jedenfalls sind SUVs auch nicht so meins. Mich stört vor allem das unlackierte Plastik. Daher müsste der X1 bei mir mit M-Sportpaket kommen. Da ist man dann aber durch den zu hohen Einstiegspreis schon locker bei 50.000 € angelangt. Ist mir irgendwie ein zu hoher Einstieg für ein Fahrzeug auf Basis der "unteren Klasse" (wie BMW selbst seine UKL2-Plattform nennt).

Wenn die Basis bei 46k anfängt ist das Ding mit m Sport und voll bei 65k-67k..

Wo soll denn dann der ix3 liegen?

80-90?

PHEV haben einen großen Nachteil. Wenn das Fahrprofil nicht genau auf das PHEV Design ausgelegt ist, wird man nicht nennenswert Kosten und Ressourcen einsparen. Ich fahre mit meinem Countryman SE täglich 20km zur Arbeit und zurück. Ich muss sowohl zu Hause als auch auf Arbeit laden. Unter 20 KWh / 100 km schaff ich diesen Weg nicht. Den kompletten Verbrennerteil schleppe ich immer mit. Will ich dann doch mal 150 km fahren, dann braucht der Mini 8-9 Liter super, trotz vollgeladenem Akku bei Start.

Wenn ich den Strom in der Firma nicht gratis und zu Hause nicht von meiner PV bekommen würde, hätte ich vermutlich mit dem PHEV mehr Kosten als mit einem reinen E-Fahrzeug oder Verbrenner.

am 16. Januar 2020 um 9:47

Ich seh da keinen Nachteil, das gilt für andere Fahrzeug-Gattungen und Antriebsarten genauso.

Themenstarteram 17. Januar 2020 um 10:52

jetzt ist der X1 xDrive25e im Konfigurator von BMW. Sie haben es sich nicht nehmen lassen, den Preis noch mal anzuheben gegenüber der Pressemitteilung vom 09.01.

400€ mehr. Neuer Einstiegspreis 45.650,00 €

Jetzt lassen sich auch die Serienausstattungen vergleichen. Eine Erklärung für den höheren Preis ist, dass der X1 Hybrid nicht in der Basisausstattung verfügbar ist, sondern erst ab "Modell Advantage".

Also nehmen wir auch "Modell Advantage" beim Active Tourer und vergleichen nun Preise und Serienausstattungen.

Preis Active Tourer 225xe "Modell Advantage"

41.550,00 €

der X1 xDrive25e "Modell Advantage" wie gesagt:

45.650,00 €

Preisunterschied beträgt jetzt nur noch 4100€. Das wäre ja gar nicht so viel mehr gegenüber den 3200€ bei sDrive18i vs 218i.

Aber natürlich muss die Ausstattung berücksichtigt werden.

Ausstattungsmäßig bringt der X1 folgende Extras gegenüber dem Active Tourer mit:

- DAB (250€ beim Active Tourer)

dafür hat der Active Tourer:

- LED-Scheinwerfer (900€ Aufpreis beim X1)

- Navi (Aufpreis beim X1 1400€, oder 1100€ im Businesspaket), ja richtig, der X1 Hybrid hat im Gegensatz zum Active Tourer Hybrid kein Navi. Ist in UK schon Standard bei BMW für sämtliche Modelle seit Herbst 2015!!!!, aber in Deutschland wird noch kräftig gemolken).

- Sportlederlenkrad (Aufpreis beim X1 100€)

Also rechnen wir beide mal mit Businesspaket, damit der X1 nicht noch schlechter dasteht (wegen des überhöhten Navi-Preises).

Das ergibt dann

42.250,00 € für den Active Tourer 225xe "Modell Advantage" mit Business Paket

und

48.450,00 € für den X1 xDrive 25e "Modell Advantage" mit Business Paket

Ich denke wir sind hier auch noch in realistischen Preisen unterwegs. Für weniger wird wohl kaum ein Active Tourer bzw. X1 vom Hof rollen.

Das sind dann schon 6200€ und damit schon mehr als die 5600€ über die ich mich schon im Einstiegspost aufgeregt hatte.

Ausstattungsbereinigt bleibt der Active Tourer mit LED-Scheinwerfern und Sport-Lederlenkrad(Preisvorteil 1000€) gegenüber dem DAB-Radio vom X1(Preisvorteil 250€) 750€ günstiger.

Rechne ich mal alles zusammen komme auf einen Gesamtpreisunterschied von 6950€, die der X1 mehr kostet als ein identisch ausgestatteter Active Tourer.

Plötzlich wirkt der Active Tourer preislich richtig attraktiv. Nur leider finde ich den Kofferraum mit 400 – 1350 L ähnlich (zu) klein wie beim Mini Hybrid.

Mal sehen wie der Plug-In-Hybrid 3er Touring wird, der soll ja noch dieses Jahr kommen. Den X1 kann man jedenfalls Niemandem empfehlen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. BMW X1 xDrive25e. Woher kommt der hohe Preis?