ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. BMW F31 ab 07/2015 - aktive oder passive Reifendruckkontrolle?

BMW F31 ab 07/2015 - aktive oder passive Reifendruckkontrolle?

BMW 3er F31
Themenstarteram 15. Oktober 2019 um 12:46

Hallo

Ich möchte Kompletträder für den Winter bestellen und bin mir gerade unsicher, ob ich Reifen mit den RDKS-Sensoren brauche.

Haben die F31 nach dem Facelift ausschließlich nur noch eine aktive Reifendruckkontrolle und/oder auch noch die passive?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@George 73 schrieb am 15. Oktober 2019 um 15:41:57 Uhr:

Komisch, BJ 2017, ist das die EZ?

Das einzigste was sein kann ist das der Golf vielleicht ein 2013er ist und er lange gestanden hat da mein alter 325iA EZ 04/2006 hatte und BJ 12/2004 war und lange gestanden hat.

Wie gesagt, vielleicht ;)

Was meinst Du denn? auch "heute" ist indirekte Drucküberwachung per ESP als auch direkte durch Sensoren erlaubt, das kann sich der Autohersteller aussuchen. VW nutzt halt das unkompliziertere, günstigere System :)

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

Zitat:

@George 73 schrieb am 15. Okt. 2019 um 20:36:34 Uhr:

und ich würde meine 19er mit den passiven System am FL dran montieren

Ähem, die "19er" sind doch Räder, da gibt es bei "passiv" kein System, das sitzt im ESP-Steuergerät vom anderen Auto (preFL) ;)

Zitat:

@moonwalk schrieb am 15. Oktober 2019 um 20:53:55 Uhr:

Zitat:

@George 73 schrieb am 15. Okt. 2019 um 20:36:34 Uhr:

und ich würde meine 19er mit den passiven System am FL dran montieren

Ähem, die "19er" sind doch Räder, da gibt es bei "passiv" kein System, das sitzt im ESP-Steuergerät vom Auto ;)

Mit passiv meinte ich das RPA System ;)

Also könnte ich fahren und die Meldung würde jedesmal angezeigt werden als Störung quasi. Beim TÜV hätte ich ein Problem,soweit weiß ich es. Meine Frage ist, wenn ich sie immer fahren würde über Jahre, hat es einen negativen Einfluss auf das Steuergerät, also wenn er die Meldungen sammelt? Ich habe keine Ahnung davon!

Zitat:

@moonwalk schrieb am 15. Oktober 2019 um 15:51:30 Uhr:

Was meinst Du denn? auch "heute" ist indirekte Drucküberwachung per ESP als auch direkte durch Sensoren erlaubt, das kann sich der Autohersteller aussuchen. VW nutzt halt das unkompliziertere, günstigere System :)

Die Frage ist, ob die indirekte Drucküberwachung per ESP tatsächlich das unkompliziertere System ist. Um das zu erläutern, hole ich mal ein bisschen aus.

Früher (beim E9x) gab es ja bereits das indirekte System. Dies hat ausgewertet, ob sich zwischen den Reifen ein Druckunterschied ergeben hat. Dieser Druckunterschied ließ sich recht einfach ermitteln, weil je nach Druck sich die Drehzahl des Rades leicht ändert. Somit kann man also ein Druckunterschied einfach feststellen, wenn die Drehzahl der Räder verglichen werden.

Nun ist die Drucküberwachung verpflichtend eingeführt worden. Als Anforderung ist hinzugekommen, dass auch eine gleichmäßige Druckverminderung von 0,4 bar aller 4 Reifen erkannt werden muss. Das funktioniert natürlich nicht mehr durch die Messung des Drehzahlunterschieds zwischen den Rädern. Also muss das auf anderen Wegen festgestellt werden. Hierzu soll (was ich so gelesen habe) das Schwingungsverhalten der Reifen ausgewertet werden. Man kann sich sicherlich vorstellen, dass das nicht ganz einfach ist und vor allem auch von den verwendeten Reifen abhängig ist. Daher haben die meisten Autohersteller sich für das aktive System entschieden. VW ist bei dem passiven geblieben, aber wir wissen ja, dass VW von dem Erlaubten die Grenzen auslotet. ;)

Also stellt sich für mich die Frage, ob das passive System wirklich die bessere Wahl ist, insbesondere dann, wenn man nicht die Standardreifen aufgezogen hat. Inzwischen schätze ich es gar, dass ich mir den Reifendruck anzeigen lassen kann, weil ich mir somit die Reifendruckkontrolle im regelmäßigen Abstand sparen kann.

 

Gruß

Uwe

Zitat:

@George 73 schrieb am 15. Oktober 2019 um 21:08:59 Uhr:

Also könnte ich fahren und die Meldung würde jedesmal angezeigt werden als Störung quasi. Beim TÜV hätte ich ein Problem,soweit weiß ich es. Meine Frage ist, wenn ich sie immer fahren würde über Jahre, hat es einen negativen Einfluss auf das Steuergerät, also wenn er die Meldungen sammelt? Ich habe keine Ahnung davon!

Das Steuergerät merkt sich ja nicht jede Meldung, sondern nur erstes, letztes und die Häufigkeit eines Fehlercodes. Du hast also nicht mehr Daten, wenn du 2 oder 2 Millionen Fehlermeldungen produzierst.

Sicher wird aber der Warnton nerven, den man jedes Mal beim Motor starten bekommt.

Die 4 aktiven Sensoren bekommt man für 100 EUR. Ich verstehe daher die Motivation nicht.

Zitat:

@joe_e30 schrieb am 15. Oktober 2019 um 23:13:14 Uhr:

Zitat:

@George 73 schrieb am 15. Oktober 2019 um 21:08:59 Uhr:

Also könnte ich fahren und die Meldung würde jedesmal angezeigt werden als Störung quasi. Beim TÜV hätte ich ein Problem,soweit weiß ich es. Meine Frage ist, wenn ich sie immer fahren würde über Jahre, hat es einen negativen Einfluss auf das Steuergerät, also wenn er die Meldungen sammelt? Ich habe keine Ahnung davon!

Das Steuergerät merkt sich ja nicht jede Meldung, sondern nur erstes, letztes und die Häufigkeit eines Fehlercodes. Du hast also nicht mehr Daten, wenn du 2 oder 2 Millionen Fehlermeldungen produzierst.

Sicher wird aber der Warnton nerven, den man jedes Mal beim Motor starten bekommt.

Die 4 aktiven Sensoren bekommt man für 100 EUR. Ich verstehe daher die Motivation nicht.

Also das heißt, ich kann sie montieren und muß nur diesen Warnton ertragen beim starten. Verstehe ich es richtig?

Vielleciht kommt auch noch eine Meldung auf dem BC-Display, die man wegklicken muss. So ist das wenn man auf andere aktive Sensoren wechselt (Sommeräder > Winterräder)

Fahren kannst du auf jeden Fall.

Zitat:

@joe_e30 schrieb am 16. Oktober 2019 um 10:06:19 Uhr:

Vielleciht kommt auch noch eine Meldung auf dem BC-Display, die man wegklicken muss. So ist das wenn man auf andere aktive Sensoren wechselt (Sommeräder > Winterräder)

Fahren kannst du auf jeden Fall.

Danke dir

Genau das meinte ich.

Weil wenn ich mir vielleicht einen neuen FL F30 kaufen sollte und der hätte kleinere Felgen, dann würde ich die aktuellen 19er 401er montieren ;)

Themenstarteram 16. Oktober 2019 um 14:02

Ich habe es befürchtet :D

bei BMW geht ohne die Sensoren also nichts. Nun gut, dann muss ich die teueren Sensoren mitbestellen. Gleichzeitig meine ich irgendwo gelesen zu haben, dass man auch Runflat-Reifen nehmen sollte/muss?! Da gewöhnliche Reifen an der Seite nicht verstärkt sind und bei einer Panne die Sensoren beschädigt werden würden?!

Themenstarteram 16. Oktober 2019 um 14:15

Zitat:

@George 73 schrieb am 16. Oktober 2019 um 10:12:10 Uhr:

 

Danke dir

Genau das meinte ich.

Weil wenn ich mir vielleicht einen neuen FL F30 kaufen sollte und der hätte kleinere Felgen, dann würde ich die aktuellen 19er 401er montieren ;)

Auch hier zu meine ich etwas gelesen zu haben...

Wenn ein Fahrzeug die aktive/direkte Reifendurckkontrolle einbaut hat und Reifen mit Sensoren vorraussetzt, man aber Reifen ohne Sensoren verbaut, fährt man ein Fahrzeug ohne ABE. Im Fall eines Unfalls und mit viel Pech, wenn jemand genau nachschaut hast du keinen Versicherungsschutz.

Zitat:

@WhiskeyCola schrieb am 16. Oktober 2019 um 14:15:12 Uhr:

Auch hier zu meine ich etwas gelesen zu haben...

Wenn ein Fahrzeug die aktive/direkte Reifendurckkontrolle einbaut hat und Reifen mit Sensoren vorraussetzt, man aber Reifen ohne Sensoren verbaut, fährt man ein Fahrzeug ohne ABE. Im Fall eines Unfalls und mit viel Pech, wenn jemand genau nachschaut hast du keinen Versicherungsschutz.

Und ich meine gehört zu haben, dass das alles ganz anders ist - und nun? ;)

Ich versuche es mal mit "Fakten":

https://www.motor-talk.de/.../...h-und-rechtlich-aus-t6697036.html?...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. BMW F31 ab 07/2015 - aktive oder passive Reifendruckkontrolle?