ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. BMW E92 M3 als 2. Wagen

BMW E92 M3 als 2. Wagen

BMW M3 E92 (Coupe)
Themenstarteram 21. März 2020 um 19:49

Hey MT-Com ;)

vielleicht kennt mich der ein oder andere von vor 4 Jahren, hatte den Theard mit der Finanzierung eines Autos als Azubi überlegt, bei dem ich regelrecht gesteinigt wurde :D ( hier )

Nun bin ich ausgelernt, bin Festangestellter im Außendienst und besitze einen Golf 7 als Firmenwagen, bei dem mir vom Waschen bis zum Tanken alles bezahlt wird ( worauf ich hinaus will ist, dass ich also ein 2. Wagen nur zum Spaß suche).

Da ich einfach nicht los komme von BMW, möchte ich wie damals, dass es eben wieder ein BMW werden muss und diesesmal kein 318i/320i sondern direkt mein Traumauto der E92 M3.

Das Auto soll ausschließlich nur für Spaßfahrten dienen, also Kilometer drauf jagen würde ich damit definitiv nicht, heißt also ich würde ca. 6.000 Km Maximal im Jahr machen. Außerdem würde ich es maximal nur ein Jahr behalten wollen, um so wenig Wertverlust wie möglich zu haben, es geht wie gesagt nur um etwas Spaß in einem Jahr bevor ich dann für die Zukunft "plane".

Versicherung würde im Jahr ca. 800€ TK oder ca. 1.900€ VK kosten.

Spritverbrauch wäre erstmal 2. ranging da mich das bei so einem Auto dann nicht interessieren sollte (von mir aus kann auch 20l/100Km stehen).

Mir geht es an erster Stelle eher um Sachen wie Service/Wartung/Reifen und co.

Ich würde mir das Auto Bar kaufen (ca. 25-30.000€) und hätte 900-1000€ im Monat nur für das Auto.

Jetzt meine Fragen (eventuell einer der den E92 M3 fährt):

-Reichen knappe 1.000€ im Monat für einen E92 M3 der im Jahr 6.000 Km macht?

-Lieber Vollkasko oder reicht Teilkasko (sind immerhin 1.100€ unterschied)?

Oder lohnt sich eurer Meinung nach generell der M3 nicht und ich greife lieber ein/zwei Regal/e tiefer und kaufe mir lieber den 330i (der 335i kommt deshalb nicht in Frage, weil ich keine Turbos mag und ja ich habe mich über die Motoren, sei es der N53 oder S65, schlau gemacht und kenne die Probleme beider Motoren).

Danke im Voraus;)

Ähnliche Themen
49 Antworten

Ich weiß nicht .. was soll man schreiben, das dieses Vorhaben grundsätzlich ökonomisch keinen Sinn macht, sollte klar sein, darüber braucht man nicht weiter philosophieren ... von daher wenn das Geld da und es dein Traum ist würde ich sagen mache es einfach ...

Die ganzen Kosten kann man sich ja vorher raussuchen ....

Und sollte man dann merken, das es doch der wirtschaftliche Wahnsinn für einen persönlich ist, kann man den Wagen wieder abstoßen ... und ist um eine Lebenserfahrung reicher, oder man hat damit einfach Spass und zahlt gerne dafür...

Vollkasko ja/nein ... ist eigentlich leicht beantwortet, möchtest du leer ausgegehen oder was von der Versicherung bekommen wenn du den Wagen z.B. schrottest ?

Zitat:

@Fressnapf1907 schrieb am 21. März 2020 um 19:49:52 Uhr:

Hey MT-Com ;)

vielleicht kennt mich der ein oder andere von vor 4 Jahren, hatte den Theard mit der Finanzierung eines Autos als Azubi überlegt, bei dem ich regelrecht gesteinigt wurde :D ( hier )

....

Ich würde mir das Auto Bar kaufen (ca. 25-30.000€) und hätte 900-1000€ im Monat nur für das Auto.

Jetzt meine Fragen (eventuell einer der den E92 M3 fährt):

-Reichen knappe 1.000€ im Monat für einen E92 M3 der im Jahr 6.000 Km macht?

-Lieber Vollkasko oder reicht Teilkasko (sind immerhin 1.100€ unterschied)?

....

Ich kenne jetzt die Kosten für M3 nicht.

Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass 1000€ /Monat üblicherweise nicht reichen.

Das sind 12000€ pro Jahr.

Was kostet eine normale M3 Inspektion?

Nehmen wir mal 2000€ an. Ich vermute eher weniger.

Dann bleiben 10t€ für "übliche" Reperaturen übrig.

Also Motorschäden und Rostvorsorge und Verschleißteile wie Reifen und....

Wer Zweifel hat, der soll die doch bitte begründen.

Speziell wenn es nur um ein Jahr geht.

Die Frage muss natürlich auch erlaubt sein ob es klug ist so viel Geld für "so etwas" einzuplanen.

Und wenn das Jahr vorbei ist, gut darüber nachdenken ob der Wagen wirklich verkauft werden soll.

Gut erhalten wird der Wertverlust nicht so riesig werden. Ist ja kein Neuwagen mehr.

Jedenfalls geringer als die 1000€ pro Monat.

Alles was bei mir nicht Erstwagen ist, ist bei mir für 3000km pro Jahr versichert.

Der Vorteil von Vollkasko ist eben die höhere Sicherheit. Der Nachteil die höheren Kosten.

Ähm Differenz nur 10% des Budgets. -> Peanuts.

Evtl. ist es hier besser ein Wertgutachten zu haben.

Sonst brennt das Auto nach Unfall ab und man hat ein Problemchen damit den Wert vorher zu beweisen.

Ich habe keines und frage mich ob das bei einem bestimmten Fahrzeug nicht ein Fehler ist.

Und als letztes. Lass das Auto ganz!

Versichert sein ist wichtig.

Aber speziell bei so einem Auto wäre es schade wenn man die benötigt.

PS.: Auch wenn kein Cabriolet.

Besser nur im Sommer fahren und (Tief-) Garagenplatz.

am 21. März 2020 um 20:38

Zitat:

Ich kenne jetzt die Kosten für M3 nicht.

Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass 1000€ /Monat üblicherweise nicht reichen.

Das sind 12000€ pro Jahr.

Was kostet eine normale M3 Inspektion?

Nehmen wir mal 2000€ an. Ich vermute eher weniger.

Dann bleiben 10t€ für "übliche" Reperaturen übrig.

Also Motorschäden und Rostvorsorge und Verschleißteile wie Reifen und....

Wer Zweifel hat, der soll die doch bitte begründen.

Speziell wenn es nur um ein Jahr geht.

Die Frage muss natürlich auch erlaubt sein ob es klug ist so viel Geld für "so etwas" einzuplanen.

 

Und wenn das Jahr vorbei ist, gut darüber nachdenken ob der Wagen wirklich verkauft werden soll.

Er will 6000tkm im Jahr fahren.

Da reichen 12t € locker für die Betriebskosten, es ist

zwar ein teurer Wagen im Unterhalt, aber eben doch kein 40t.

Das Thema Rost spielt beim E9x keine Rolle, der Rest ist auch kein

großes Drama bei den wenigen Kilometern, sofern ein ordentliches

gepflegtes Modell erworben wird, sehe ich das Budget als ausreichend an.

Bei den recht hohen Wert des Autos, trotz seines Alters, wäre

eine VK empfehlenswert, ausser man Zahlt bei Verlust des

PKW den neuen aus der Porto Kasse.

Der M3 der E90er Plattform ist der erste und zugleich letzt V8 M3,

wer es sich leisten kann und will, sollte da zuschlagen.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 21. März 2020 um 20:38:52 Uhr:

....

Bei den recht hohen Wert des Autos, trotz seines Alters, wäre

eine VK empfehlenswert, ausser man Zahlt bei Verlust des

PKW den neuen aus der Porto Kasse.

Der M3 der E90er Plattform ist der erste und zugleich letzt V8 M3,

wer es sich leisten kann und will, sollte da zuschlagen.

Auch wenn ich mich wiederhole.

Wer einen hat, der sollte gut darüber nachdenken ob der wieder verkauft werden soll.

Themenstarteram 21. März 2020 um 21:15

@tartra Ja du hast definitiv recht. Dass das 0,0% Wirtschaftlich ist, weiß ich auch, soll ja auch nur für ein Jahr sein bevor ich Familie/Haus etc. gründe. Denn zurzeit bin ich noch Jung und lebe Zuhause bei den Eltern, in 10 Jahren könnte ich mir in den Arsch beißen, diesen Schritt nicht getätigt zu haben, nur jetzt habe ich die Chance!

@Alexander67 Ich möchte es mir nicht schön reden, aber glaube kaum, dass bei 6.000 Km eine Inspektion fällig wird (ich versuche dann auch eins zu Kaufen mit gemachten Servicen/Inspektionen, quasi dass "Einfach einsteigen und losfahren-Paket"). Glaube das, wo es mich viel kosten könnte, sind die Reifen.

@Knecht ruprecht 3434 Leider bin ich ganz normaler Angestellter und kein Millionär, somit habt ihr alle aber auch Recht, dass Auto müsste man Vollkasko versichern. Ich spare mir die Kohle für den Wagen immerhin knappe 3 Jahre an.

Ich muss ehrlicher Weise gestehen, dass mir die Vollkasko etwas "Bauchschmerzen" macht. Ich brauche es meiner Meinung nach nicht (fahre mit meinem Golf 70.000 Km im Jahr und möge behaupten, dass ich fahren kann) und könnte eben 1100€ für andere Dinge nutzen (Sprit/die Reifen die ich in der Zeit abfahre etc.). Das ist eigentlich der Punkt, bei dem ich dann doch den 330i nehmen würde, den ich definitiv nur Teilkasko versichern würde. Einen M3 nur Teilkasko versichern ist wirklich nicht sehr Schlau, da bin ich voll bei euch.

Aber wie gesagt, bin leider im Zwiespalt zwischen "vernünftiger Spaß (330i)" und "teurer Traumwagen (M3, der nur noch in den nächsten 1-2 Jahren möglich ist und sonst nie wieder)"...

Wenn ich mir so ein Teil kaufen wollte/könnte, würde ich den auch nicht nach einem Jahr wieder verkaufen, aber mit Sicherheit Vollkasko versichern. Nach meinen Suchkriterien kostet der günstigste 26.900 €. Die hätte ich bei einem selbstverschuldeten Unfall (evtl. auch einen großen Teil bei Vandalismus) ohne VK verbrannt.

Problem dürfte aber werden, einen Versicherer zu finden, welcher den auch VK versichert. Billigheimer aus der Check-24-Liste machen das sicher nicht und auch große, namhafte Versicherer nicht mit Sicherheit.

Zitat:

Evtl. ist es hier besser ein Wertgutachten zu haben.

Sonst brennt das Auto nach Unfall ab und man hat ein Problemchen damit den Wert vorher zu beweisen.

Ich habe keines und frage mich ob das bei einem bestimmten Fahrzeug nicht ein Fehler ist.

Wertgutachten wird Dir bei einem so "jungen" Fahrzeug auch nichts bringen, da wird nach Wiederbeschaffungswert (WBW) abgerechnet (außer vielleicht bei Spezialversicherern, weiß ich aber nicht). Nach Wertgutachten werden nur Oldtimer versichert und da richtet sich der Beitrag nach dem Wert des Fahrzeugs, bei einem M3 nach HSN/TSN.

Zitat:

@remarque4711 schrieb am 21. März 2020 um 21:20:20 Uhr:

Wenn ich mir so ein Teil kaufen wollte/könnte, würde ich den auch nicht nach einem Jahr wieder verkaufen, aber mit Sicherheit Vollkasko versichern. Nach meinen Suchkriterien kostet der günstigste 26.900 €. Die hätte ich bei einem selbstverschuldeten Unfall (evtl. auch einen großen Teil bei Vandalismus) ohne VK verbrannt.

Problem dürfte aber werden, einen Versicherer zu finden, welcher den auch VK versichert. Billigheimer aus der Check-24-Liste machen das sicher nicht und auch große, namhafte Versicherer nicht mit Sicherheit.

Ich denke das hat er schon geklärt.

Weil er kennt ja die Differenz.

Aber egal, wenn nicht, dann hat er jetzt einen neuen Punkt auf der Checkliste.

Zitat:

@remarque4711 schrieb am 21. März 2020 um 21:20:20 Uhr:

Zitat:

Evtl. ist es hier besser ein Wertgutachten zu haben.

Sonst brennt das Auto nach Unfall ab und man hat ein Problemchen damit den Wert vorher zu beweisen.

Ich habe keines und frage mich ob das bei einem bestimmten Fahrzeug nicht ein Fehler ist.

Wertgutachten wird Dir bei einem so "jungen" Fahrzeug auch nichts bringen, da wird nach Wiederbeschaffungswert (WBW) abgerechnet (außer vielleicht bei Spezialversicherern, weiß ich aber nicht). Nach Wertgutachten werden nur Oldtimer versichert und da richtet sich der Beitrag nach dem Wert des Fahrzeugs, bei einem M3 nach HSN/TSN.

Wie berühigend.

Bei mir ist es ein gut erhaltener T3 Syncro mit weitestgehend ersten Lack.

In meinen Augen trotz klar sichtbarem Verschleiß/Patina sehr überdurchschnittlich.

OK, Schönheit liegt im Auge des Betrachters und ich bin da nicht ganz unparteiisch.

Aber ich finde den...

Der Auspuff ist neu.

Und im Augenblick steht er unplanmässig in der Werkstatt. :-(.

Evtl. wird da ein neuer Motor fällig. :-(

Dann aber ein getunter 110PS! :-D

Statt der Serien 95PS des MV. :-D

Zusammen mit dem Getriebeölwechsel den er hatte, wird das fast schon ein Sportwagen. ;-)

OK, für T3 Verhältnisse wenigstens. :-)

Ähm ja, ich bin begeistert von dem "Auto". :-D

 

Zitat:

Ich denke das hat er schon geklärt.

Weil er kennt ja die Differenz.

Aber egal, wenn nicht, dann hat er jetzt einen neuen Punkt auf der Checkliste.

Ich denke nicht, dass das geklärt ist, sondern vom TE auf irgendeiner Vergleichsplattform berechnet.

 

Berechnen kannst Du im Netz alles, wichtig ist, was hinterher im Versicherungsschein steht. Da steht dann "Auf Grund des Alters nicht VK versicherbar", "VK bieten wir für dieses Fahrzeug nicht an", "dieses Fahrzeug versichern wir nur, wenn Sie bei uns noch weitere Sachversicherungen mit dem Jahresbeitrag "X" abgeschlossen haben" und was es sonst noch für Gründe gibt, ein teures Risiko nicht zu versichern.

Zitat:

Bei mir ist es ein gut erhaltener T3 Syncro mit weitestgehend ersten Lack.

............

Wenn der T3 eine H-Zulassung hat, kannst Du ihn ja (bald) als Oldtimer mit Wertgutachten versichern.

Zitat TE.

Jetzt meine Fragen (eventuell einer der den E92 M3 fährt)

Die Chancen für Antworten dürften dort größer sein, da fahren die Jungs diesen Wagen:

https://www.motor-talk.de/forum/bmw-3er-e90-e91-e92-e93-b240.html

 

Bei der Versicherung muss man eh vorsichtig sein, da sind die OnlineKracher wohl wirklich nichts ... Habe sowas im Umfeld mitbekommen, via online vergleich und Abschluss wurde sich was günstiges rausgesucht, da der Sportwagen irgendwie durchgerutscht ist ... innerhlab von wenigen Tagen kam die E-Mail ... "Äh, Haftpflicht können wir machen, aber Kasko, ne sorry nicht bei uns...." Da wurde außnahmslos von den versicherungen abgelehnt ... Erfolg brachte da tatsächlich erst der makler/Vertreter vor Ort ... zu dann aber saftigen Preisen...

Themenstarteram 22. März 2020 um 13:52

Zitat:

@A346 schrieb am 22. März 2020 um 08:22:08 Uhr:

Zitat TE.

Jetzt meine Fragen (eventuell einer der den E92 M3 fährt)

Die Chancen für Antworten dürften dort größer sein, da fahren die Jungs diesen Wagen:

https://www.motor-talk.de/forum/bmw-3er-e90-e91-e92-e93-b240.html

Hast recht, kann ein Moderator das Bitte ins E9X-Forum verschieben?

Dazu solltest Du besser die Alarmglocke betätigen und in dem sich öffnenden Fenster Deine Bitte vortragen.

Es ist nämlich eher unwahrscheinlich, das ein Mod ausgerechnet Deinen Beitrag mit der Bitte um Verschiebung liest.

Hallo TE

Auf YouTube hat jemand mal die Unterhaltskosten von seinem BMW E92 M3 aufgelistet.

SPRCRS heißt der Kanal.

Gruß Jürgen

Oder ///M for Life hat auch die Unterhaltskosten aufgelistet

Mit liebem Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen