ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. BMW 320i und BMW 320d 2 Liter Lebenserwartung?

BMW 320i und BMW 320d 2 Liter Lebenserwartung?

BMW 3er E90
Themenstarteram 2. Februar 2018 um 20:10

Hallo,

mich würde es interessieren wie viele Kilometer so ein BMW 320i (N46 und N43) im Vergleich zu einem BMW 320d (M47 und N47) im Schnitt schafft bis der Motor über den Jordan ist.

Probleme wie die Kettenthematik mal ausgeschlossen. :)

Ähnliche Themen
15 Antworten

Naja, je nachdem wie gewartet und gefahren wurde.

Es gibt sicher auch 20d Motoren, die vor den 100 tsd. km bereits abgenippelt sind. Genauso gibts sicher 20i, die bereits über 200-250 tsd auf der Uhr haben.

Daher ist die Frage eigentlich ....sinnfrei? Oder nicht zu beantworten....

Wenn dann einen M47 mit neuem Turbo. Oder einfach einen 6zylinder Diesel nehmen. Bmw 4zylinder sind einfach die schlechteste Werbung die BMW je für sich gemacht hat. Andauernd nur Theater. Und das im Premium Segment. Schade.

Themenstarteram 2. Februar 2018 um 20:43

Das ist uns allen klar. Ich will nicht das Minimum oder Maximum erfahren, sondern den Durchschnitt. Das Minimum wird durch außerordentliche Schäden verursacht und das Maximum durch extreme Langstreckenfahrer.

Was schätzt ihr schafft so ein Wagen wenn er normal gefahren wird und nicht sonderlich von großen Defekten betroffen ist?

Und da ist schon das Problem. Laufend gibt es irgendwelche Reparaturen. Wenn man das Geld hat diese zu investieren kann man bis 1.000.000km fahren.

Mein 320i hat aktuell 358.000 km und läuft, wovon 320.000km mit Autogas gefahren sind. Wenn man sich drum kümmert und Reparaturen macht, dann sollte das wohl laufen (inklusive steuerketten wechselei)

Das ist schön. Man geht aber nicht in den Glaspalast und kauft ein Auto wo bei 100tkm eine Kette erneuert werden muss und die Ventilschaftdichtungen undicht sind und Türen rosten. Billig herstellen, teuer verkaufen, Gewinn maximieren. Jedes Jahr mehr als im Vorjahr. Kein Wunder dass die steuerketten dünn sind wie aus dem Lego Baukasten....

Das Vermögen von Fam Quandt und Klatten muss doch jedes Jahr wachsen. Und irgendeiner muss das bezahlen. Bmw macht also alles richtig. Wenn bekannte Probleme nur mehr oder weniger kostengünstig umschifft werden wird das wohl auch in Zukunft nichts.

am 2. Februar 2018 um 20:56

Wie soll man den hier einen Durchschnitt ermitteln? Ich gehe davon aus, das beide Motoren sich letztlich nichts nehmen. Meistens geht ja die Peripherie kaputt und dann lohnt es sich nicht mehr. Das der Rumpfmotor über den Jordan geht, kommt doch eher selten vor.

Zitat:

@Dorfbesorger schrieb am 2. Februar 2018 um 20:43:12 Uhr:

Wenn dann einen M47 mit neuem Turbo. Oder einfach einen 6zylinder Diesel nehmen. Bmw 4zylinder sind einfach die schlechteste Werbung die BMW je für sich gemacht hat. Andauernd nur Theater. Und das im Premium Segment. Schade.

Also das kann man so echt nicht stehen lassen.

Gerade mein M57 6-Zylinder Diesel im E91 war der schlechteste und problematischste Motor in meiner ganzen BMW Historie. Die E9x 6-Zylinder Benziner sind auch sehr anfällig - angesichts der minimalen Absatzzahlen sind die Probleme hier im Forum weit überproportional häufig. Die erste Generation Direkteinspritzer im 325i/330i - katastrophal, die letzte Generation R6 Sauger im E9x - die schlimmsten Ölsäufer. Oder die Wastegate / HDP Probleme der ersten 35i Motoren...

Zudem hat BMW eine lange Tradition von 4-Zylinder Motoren, von denen viele echt gut waren.

Das ganze hier wird wieder eine Debatte auslösen wo nach x-Seiten nichts Konstruktives bei rauskommen wird. Es gibt N52 Motoren die haben 3xx.xxx km gelaufen, es gibt welche die schon unter 100.000 km Probleme haben. Genau so verhält es sich bei allen N53er, wobei diese mittlerweile auch durch Repariert sein sollten und laufen. Bei den 4 Zylindern fahren auch genug rum die entsprechende Laufleistungen vorweisen können, eben so genug die in ihrer bisherigen Leben Stress verursacht haben.

Bei den Dieseln ist es genau so. Viele die auf ihre 6er schwören und dann gibt es auch die andere Seite die eben ihre Probleme haben. Da ist es auch egal ob 6 oder 4 Zylinder. Beispiel: Ein Kollege hat stressfreie 208.000km mit seinem 4 Zylinder Diesel absolviert.

Und das gute ist: Ein ähnliches Bild zeigt sich bei quasi allen Herstellern.

In einem Forum melden sich welche die Probleme, selten welche die zufrieden sind...

Leider wird in den Foren dem unbedarften Leser oft der Eindruck vermittelt, dass man nur mit den 6-Zylindern bzw. grossen Motoren Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bekommt. Und das stimmt nicht.

So ein Sechszylinder hat Vor- und Nachteile. Mein letzter hatte zum Beispiel eine klassische R6 Problematik: Gerissener Stehbolzen am Abgaskrümmer. Kommt durch die langen Bauteile am Zylinderkopf des R6. Danach stinkt es im Innenraum nach Abgas und es kostet ein Schweinegeld zu reparieren. Bei mir musste der komplette Motor raus, weil es auch noch der hintere Stehbolzen war (kommt man schlecht ran).

Ich hatte 2 M47 (46/91) klasse Autos waren das. Hätten auch Problemchen, aber Kinderkrankheiten gibts überall. Aber im Bekanntenkreis hatten gleich 3! einen 4ender Benziner. Nur Probleme. Dazu das was hier noch alles dazu kommt. Ok, wie erwähnt gibts bei jedem Auto Schwachstellen. Aber die sollten beherrschbar sein. Der M57 hat auch seine Schwächen, das hält sich aber in Grenzen.

Aber gut ich akzeptiere deine Meinung, teile sie dennoch nicht. Die guten alten 4zylinder laufen heute noch. Da stimme ich dir zu.

Hier wurde nach Erfahrungen gefragt. Meine ist so wie sie ist. Dennoch an den TE viel Erfolg beim Kauf.

Hey, ich verstehe deine Meinung genauso. :)

Mein N43 4-Zylinder mit VSD Problemen war auch ein furchtbarer Ölsäufer.

Mir war nur die Aussage oben etwas zu pauschal.

Grüße!

am 3. Februar 2018 um 22:45

Ein M GmbH Triebwerk ist auf 150.000km und ein normales auf 350-400.000km ausgelegt laut BMW Motorenmanschgerl damals, bei eher sehr sportlicher Fahrweise.

Da waren die N55 aber noch recht neu und der N20 grade erst raus.. wahrscheinlich ists mittlerweile nur noch die Hälfte ;-).

Bevor aber der reine Motor Probleme bekommt, sind dir schon 80% der Anbauteile abgenippelt, womit wir zum Thema kommen, warum der M47 der beste aus der Misere ist..

oder eben ein N20/N55 ;-), das ist auch ein gutes Teil.

Es kann jeder nur über seine eigenen Erfahrungen berichten.

Mein 320d (N47) hat jetzt in 7 Jahren 301000 km drauf ohne Reparaturen. Kein Problem mit Steuerkette oder Turbo.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. BMW 320i und BMW 320d 2 Liter Lebenserwartung?