ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Blinkerhebel geht nicht zurück

Blinkerhebel geht nicht zurück

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 2. Dezember 2011 um 12:03

Moin liebe Gemeinde,

nachdem ich nun keine weiteren Parallelfälle hier gefunden habe, schildere ich mein Problem in einem neuen Thema:

Bei meinem S211, Bj. 04/03, geht der Blikerhebelnicht mehr zurück. Am Anfang gab es mechanische Geräusche einer "Überdrehung" des Blinkwiderstandes, die sich aber dann gelegt haben und der Blinkerhebel dauerhaft nicht mehr automatisch zurück ging. Meine Nachforschungen und auch ein Gespräch beim Freundlichen bestärkten mich in der Vermutung der Lenkstockschalter wäre defekt. Jetzt hatte ich ihn neu gekauft A0005452210 für knapp 80 Euronen, aber nachdem ich ihn mit aller Sorgfalt eingebaut habe, hat sich nichts geändert.

Hat jemand von Euch eine Idee woran es sonst liegen könnte?

Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe.

Viele Grüße

Jörn

Beste Antwort im Thema

Hallo,

auch wenn der Beitrag schon älter ist...ich schliesse mich an.

Erst Knacken im Lenkrad, dann Blinker lässt sich der Blinker nicht mehr arretieren und wird nicht mehr zurückgestellt. Auto hat 200 TKM.

An der Kontaktspirale (die hier auch Feder genannt wurde) ist die schwarze Plastiknase abgebrochen.

Und am Blinker der gelbe Rückstellmechanismus.

Benötigte Ersatzteile:

A0004640518 Kontaktspirale (82€) auf der Zeichnung Teil 45

A0005452210 Blinkerschalter (70€) auf der Zeichnung Teil 10.

Alles in allem leider nicht ganz billig für nen Blinker...aber so ist das nun mal...

Auf den Bildern habe ich die gebrochenen Plastiknasen markiert.

Ciao

Heiko

+1
33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

das problem hatte ich vor dem Sommerurlaub auch.

erst hat der Blinker beim zurücklenken ein wenig geknackt, bis er dann morgens mal komplett abgebrochen ist und man es im Lenkrad rascheln hörte.

hab auch erst den kompletten blinkerhebel vermutet (kostet bei MBGTC rund 38EUR), aber beim auseinanderbauen des Lenkrades wurde festgestellt, dass es doch am airbagmantelmodul lag. weiss nicht ob das nun die offizielle Bezeichnung dafür ist; kurzum: quasi das teil, welches sich mitdreht. dort ist die Nase abgebrochen, welcher beim zurückdrehen den Blinker deaktiviert.

hat neu um die 80EUR gekostet, ist aber kein großer akt.

musst nur auf die langen pins beim einsetzen des Moduls achten, die können sich leicht verbiegen wenn du das Modul mit Gewalt in die Verbindungen reindrückst.

Themenstarteram 2. Dezember 2011 um 16:23

Hallo Kujko,

vielen Dank für die Antwort - das könnte der Grund sein. Konntest Du den mechanischen Defekt an der Schleifkontakteinheit erkennen?

Ich hatte eigentlich gedacht, dass vielleicht noch ein elektrischer Inpuls bei Lenkgebung verantwortlich sei.

Ich denke ich werde mir das Neuteil einmal anschauen.

Gruß

Jörn

an diesem airbagmodul ist eine plastiknase, welche eben den Schalter wieder zurückspringen lässt. am blinkerhebel ist quasi das weibliche teile, und am airbagmodul das männliche.

diese Nase war bei mir komplett abgebrochen, die Krümel haben wir im inneren aufgesammelt.

wie gesagt, hat bei mir ja auch geraschelt in der ersten zeit, war aber später nicht mehr zu hören.

 

beim abmontieren des Lenkrades wirst du das airbagmodul eh abbauen müssen, um an den blinkerhebel ranzukommen. vondemher kannst dir das airbagmodul ja auch anschauen. ist die plastiknase noch dran, kanns ja nicht an dem airbagmodul liegen. :)

Das Teil nennt sich offiziel "Feder" , ich meine es kostet um die 60-70 Euro ;) 

Themenstarteram 2. Dezember 2011 um 23:24

Also ich habe ja schon alles aueinandermontiert, aber da waren keine Plastikreste vorhanden und die Stecknase des Schleifringes gleich hinter dem Lenkrad als Folgebauteil war auch intakt. Ihr meint diese Nase, die aussieht wie eine Steckplatine und als lose Platine herausgezogen wird ist verantwortlich für die Rückholung des Blinkerhebels oder müsste die Stecknase mit mehr als einer nackten Platine herauskommen? Ich meine das Teil Nr. 45 auf der angefügten Explosionszeichnung.

Vielen Dank

Jörn

Lenkrad-explosionszeichnung

Ich hoffe du hast die Feder nicht rausgenommen und verdreht ... 

 

Die Feder hat auf der Seite wo draufgeschaut wird ,  extra eine Arbeitsanweisung , das sie weder verdreht werden darf , die Räder / Lenkrad gerade stehen sollen und Fahrtrichtungseinbau .

Jede Veränderung wirkt sich auf das Flachbandkabel im Inneren aus , wird das Kabel unter Zug bringen können und es beschädigen . Die Auswirkungen sind . kein Airbag und die Tasten am Lenkrad ohne Funktion .

Der Fehler im KI muss mit der SD gelöscht werden und geht nicht weg , wenn man eine neue "Feder" verbaut .

 

 

Lisa

 

 

@jaybeehh

also ich meine das Bauteil Nummer 45. hier war bei mir die Nase abgebrochen und zerbröselt.

Stimmt Kujko , Bauteil 45 ,da ist der Mitnehmer drann und 45 nennt sich "Feder" ;) 

 

Lisa

Themenstarteram 3. Dezember 2011 um 12:36

Guten Morgen Ihr lieben Helfer,

ich habe zum Glück ein paar Fotos beim Ausbau gemacht. Zu sehen sind der Zustand als Foto nach Abnahme von Airbag, Lenkrad und dem Schleifring mit Feder, ein Foto des Schleifringes mit der sensiblen Feder und nur zur Info die "Anschlussbajonetttechnik" der elektrischen Anschlüsse des Airbags.

Könnt Ihr daran erkennen, ob die Feder beschädigt ist und somit der Auslöser des fehlenden Blinkerhebelrückgangs ist?

Merci

Jörn

Ohne-lenkrad-und-airbag
Schleifring-nr-45-mit-feder
Steckerverschluss-am-airbag
Themenstarteram 3. Dezember 2011 um 12:56

@ekdahl

ich vergaß:

Mein Lenkrad stand immer etwas schief. Mit dem Einbau des neuen Blinkerhebels hab ich dies korrigiert und das Lenkrad nicht exakt auf den Kennzeichungspunkt (Pfeil) gesetzt. Könnte es damit zusammenhängen? Bei dem Einsatz des Schleifringes mit der Feder konnte ich keine bestimmte Stellung erkennen? Meinst Du auch, dass grundsätzlich der Fehler im Speicher gelöscht werden muss, bevor überhaupt die Blinkerhebelrückholung funktioniert? Zumindest hatte ich ja beim ganzen Zelegen die Batterie abgeklemmt.

Merci

Jörn

Nee , ich meinte wenn es eine elektronische Unterbrechung gibt , kann der "Airbag" -Fehler nur mit der SD gelöscht werden , auch wenn du , wie in dem fall eine neue "Feder" einbaust ! 

Und ich Wette 1000% das du den Deckel gedreht hast , das passiert jedem der damit unwissendlich rumfuchtelt .

Dieses Bauteil was du in den Fingern gehabt hast , ist die besagte Feder und der Deckel lässt sich drehen , er darf aber nicht im ausgebautem Zustand gedreht werden .

Wenn das Lenkrad schief stand , sollte man mal über eine Spurkorregierung nachdenken und nicht das Lenkrad verstellen ! 

 

 

P.S. Lies mal was auf der Feder drauf steht ! 

 

Ich glaube du brauchst eh eine neue Feder , weil dort der "Mitnehmer" gebrochen ist ;)

Wenn du das Teil neu kaufst ....zuerst lesen ;)

 

 

 

 

Lisa

Themenstarteram 3. Dezember 2011 um 15:14

Kann ich den an der Feder erkennen, ob der Mitnehmer gebrochen ist? Sollte ich am besten mit dem Altteil bei Mercedes Ersatzteilservice auflaufen und dann mit einer neuen Feder vergleichen?

Merci.

Jörn

Du wirst das Teil bestellen müssen und im ausgebautem Zustand solltest du nicht fahren , weil es Geld kostet den Fehlerspeicher löschen zu lassen ( AirbagFehler ) da einige Fehler produziert werden .

Es ist zu 99,9 % die Feder ;)

 

Ich vertsehe bei einem so wichtigen Teil nicht deine Vorgehensweise , das sind Fehler die von der Werkstatt behoben werden sollten , da hier die Verkablung vom Airbag ist !!!

 

 

 

 

 

Lisa

Mal zu Info, falls es noch nicht bekannt sein sollte:

Jede Arbeit an einem Airbag- oder Gurtstraffersystem, sowie der Handel damit ist für Privatpersonen verboten.

Grundlage hierfür ist das Dritte Gesetz zur Änderung des Sprengstoffgesetzes (3. SprengÄndG) und anderer Vorschriften vom 15.06.2005.

Sofern es sich bei den Airbags- und Gurtstraffereinheiten um Produkte der Unterklasse T1 handelt, ist gemäß § 4 Abs. 3 1. SprengV verbindlich der gewerbliche Umgang und die Notwendigkeit der Fachkunde vorgeschrieben. Andernfalls, d.h. bei privatem Umgang mit diesen Teilen, liegt ggf. ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz vor.

Hieran ändert es auch nichts, wenn einzelne Personen im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit, den Fachkundenachweis erbringen können, denn die Erlaubnis beschränkt sich auf den gewerblichen Umgang.

Sofern einzelne Hersteller eine ABE haben, so kann und wird diese den Zusatz der Fachkunde enthalten und schliesst somit den Umbau durch Privatpersonen ebenfalls aus.

Das Staatliche Amt für Arbeitsschutz Essen hat ein Merkblatt herausgegeben. Darin heißt es: Die "Zulassungen von Airbag- und Gurtstraffereinheiten sind an die Bedingung geknüpft, dass der Umgang nur im gewerblichen Bereich und nur durch geschultes Personal erlaubt ist". Das StAfA sagt weiter, dass insbesondere die Prüf-, Montage- und Reparaturarbeit damit gemeint ist. Wird das nicht beachtet, erlischt die von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung erteilte Zulassung für Airbags- und Gurtstraffer. Hierüber, muss im Betrieb ein gültiger Schulungsnachweis für den Mitarbeiter vorhanden sein.

Zusammengefasst: Schraubt jemand privat am Airbagsystem erlischt die Zulassung der Airbags und damit auch die des Autos und in Folge dessen auch der Versicherungsschutz.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Blinkerhebel geht nicht zurück