ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Blackout der gesamten Elektrik. BSG-Problem?

Blackout der gesamten Elektrik. BSG-Problem?

Mercedes E-Klasse S211
Themenstarteram 31. Januar 2015 um 23:29

Hallo liebe Forumsmitglieder,

nachdem ich seit Herbst einen S211 320CDI Bj.2004 fahre, lese ich dieses Forum rauf und runter und freue mich über viele Hinweise, auch wenn man durch manchen Beitrag zum Hypochonder werden kann ;o)

Ich betreibe selbst einige Freizeit-Foren sowie ein Support-Forum, das hat aber alles nichts mit Autos zu tun.

Vieles hier hat mir schon geholfen und es gab einige Aha-Effekte.

Nun habe ich aber ein wiederkehrendes Problem, für das ich auch mit der Suchfunktion keine Lösung gefunden habe.

Sporadisch tritt folgendes auf: obwohl ich vorher bis zu 100km Autobahn gefahren bin, erlebe ich nach einem kurzen Stopp einen totalen Blackout. Während ich das Fahrzeug noch normal per FB öffnen kann, die Beleuchtung angeht, das Command auch und die Anzeigen eigentlich normal sind, geht beim Drehen des Zündschlüssels plötzlich ALLES aus, wirklich alles. Nichts rührt sich mehr, der Schlüssel lässt sich auch nicht mehr weiter drehen. Wo genau das passiert kann ich vor lauter Schreck gar nicht sagen, aber ich glaube zu wissen, dass es mal beim schlichten Einstecken des Schlüssels passiert (da wo man normalerweise irgendwelche Gremlins hört, Elektromotor, Relais, etc.), mal beim Drehen auf Stellung 1, mal beim Drehen auf Stellung 2 und mal beim Startversuch. Da zwischen den Vorfällen aber jeweils fast ein Monat liegt, die Temperaturen zwischen 20°C und 0°C lagen, mal tagsüber, mal im Dunkeln, kann ich keine gemeinsamen Faktoren erkennen. Ich fahre seit dem ersten Vorfall eine Zusatz-Batterie mit Starthilfekabel spazieren.

Mit einem anderen Fahrzeug hatte ich mal das Problem, dass die Kohlen von der Lima runter waren, so dass durch Austausch des Reglers alles wieder in Ordnung kam.

Hier habe ich aber immer wieder einen Blick auf die Batterie- und Ladespannung geworfen, im Betrieb zwischen 13,8 und 14,1, an der nackten Batterie immer über 12V (12,3 bis 12,7) und beim Starten runter bis 10V. Also jetzt nicht gerade schlecht.

Dennoch habe ich jetzt die NoName 74Ah Batterie auf Verdacht gegen eine Varta Silver Dynamic 95Ah getauscht (große Lima vorhanden).

Dennoch stand ich heute gleich zweimal mit einem toten Stück Technik da. Beim ersten Ausfall hatte ich gerade den Minus-Pol der Hilfsbatterie an das Massekabel der Batterie in der Ersatzradmulde geklemmt, da gingen die Lichter wieder an und ich konnte starten. Wohlgemerkt nur das Massekabel, kein Kontakt zum Pluspol. Auch die anderen Male hatte ich nicht den Eindruck, dass die Starthilfe selbst das Problem löste sondern dass sich die Elektrik eigentlich von selbst wieder einschaltete.

Daher habe ich den Eindruck es wäre ein Wackelkontakt oder ein hängendes Relais. Aber in der Hauptstromversorgung???

Daher fiel mein Verdacht auf das Batteriesteuergerät BSG im in der Ersatzradmulde, das ja zwischen Massekabel der Batterie und der Karosseriemasse hängt. Aber ist das in der Lage die Batterie völlig vom Fahrzeug zu trennen? Ist da ein Monster-Relais drin?

Gibt es da ähnliche Erfahrungen oder einen bekannten Störenfried?

Jetzt hängt der Dicke erst mal über Nacht am CTEK-Ladegerät, aber die Batterie ist ja eigentlich nicht leer, da sich nach Ende des Blackout die Karre ohne Würgen oder Zögern starten lässt...

Danke im Voraus an die guten Geister dieses Forums, die IMHO wirklich kompetent helfen!

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 17. April 2015 um 8:26

Zitat:

@Peer.Gynt schrieb am 9. Februar 2015 um 10:57:43 Uhr:

Trennschalter ist raus!

UPDATE: Nachdem der Trennschalter (manueller Batterieabtrenner) nun gute 2 Monate raus ist gab es bisher kein Blackout mehr, es scheint also tatsächlich der mangelhafte Massekontakt durch den Trennschalter gewesen zu sein.

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten
am 31. Januar 2015 um 23:41

Klemm mal die Batterie für 2-3 Stunden ab so das das ganze Auto Stromlos ist (manchmal bleibt Software hängen und muss neu gestartet werden).

Themenstarteram 2. Februar 2015 um 16:58

Danke schon mal für die schnelle Antwort!

Habe ich auch gleich mal gemacht (4 Stunden abgeklemmt und währenddessen gleich mal die CTEK-Leitung ans BSG geschraubt). Da das Problem leider/glücklicherweise nur ca. 1mal im Monat auftritt werde ich mich bei Überschreiten dieser Frist mit einer Erfolgsmeldung melden.

Aus der ansonsten auffallenden Zurückhaltung schließe ich darauf, dass dies nicht eine der typischen Macken ist (wie SBC, Airmatic). Ich habe auch ein Blockschaltbild der SBC gefunden. Es gibt da kein Relais drin, also wird es nicht der Grund für die totale Verdunkelung sein.

Gibt es sonst irgendwas, was alle Lichter und Funktionen einfach ausknipst?

Vielleicht Zündschloss oder Wegfahrsperre?

Ich habe beim Kauf zwar zwei Schlüssel bekommen, der eine öffnet auch das Fahrzeug, beim Starten tut sicher aber nichts außer dass alle möglichen Warnlampen angehen. Den werde ich in Kürze gegen einen neuen von MB tauschen. Mit dem "richtigen" Schlüssel passiert das nicht.

Kann der Blackout auch eine (Fehl-) Reaktion der Wegfahrsperre sein?

Das wäre ja sehr effektiv :D

Wieso klemmst Du das Ctek an das BSG????????

Themenstarteram 2. Februar 2015 um 17:36

Zitat:

@Bucbinder schrieb am 2. Februar 2015 um 17:13:31 Uhr:

Wieso klemmst Du das Ctek an das BSG????????

Nach Lesen etlicher Beiträge hier im Forum soll es die beste Lösung zu sein das Ladegeräte an den Pluspol und die Fahrzeugmasse anzuschließen, damit das am Ende der Masseleitung hängende BSG den Ladevorgang mitbekommt. Als guter Angriffspunkt wurde neben der AHK eben der Massepunkt des BSG genannt.

Ob das jetzt stimmt oder sinnvoll ist möchte ich nicht beurteilen, aber ich dachte, wenn schon mal alles stromlos ist, dann ist das ein super Zeitpunkt, um den Karosseriemasseanschluss des BSG mit dem CTEK M8 Connector zu erweitern. Passt perfekt und jetzt kann die Batterieabdeckung draufbleiben.

Ich würde die gespeicherten Fehler auslesen lassen.

Kann es nicht auch das Zündschloß sein?

Themenstarteram 2. Februar 2015 um 18:44

Zitat:

@Nubbenholt schrieb am 2. Februar 2015 um 18:32:58 Uhr:

Ich würde die gespeicherten Fehler auslesen lassen.

Kann es nicht auch das Zündschloß sein?

Das war ja eine meiner Fragen:)

Es gibt dort nur ein Ereignis, kein Fehler

EZS - Electronic ignition switch (HW: 2115451408<, 175)

Ereignis: Unterspannung

Code: 9001

Ich muss bei nächster Gelegenheit mal alle Ereignisse und Fehler löschen lassen, damit man sieht, ob wieder was neues dazukommt, da fast alle SGs einen Unterspannungseintrag haben...

(ich dachte ja, das würden die Werkstätten machen, wenn sie ein Diagnosegerät dranhängen, aber man muss wohl jedes einzeln abfragen und dann einzeln löschen, was ja in Arbeit ausartet...)

Was ist mit dem elektrischen Zuheizer (1.700W, bei 14V wären das gut 120A) für die Innenraumluft? Oder seinem fetten Leistungsrelais?

Vielleicht klebt letzteres manchmal (wäre ja kein Wunder bei den Strömen).

 

Harry

Er schreibt, dass nach kurzer Wartezeit die Lichter wieder angehen. Da sich die Batterie wohl nicht selbst lädt war sie wohl auch nicht leer.

Was ist denn mit der zweiten Batterie ?

Themenstarteram 8. Februar 2015 um 20:17

Die zweite Batterie ist noch unangetastet (habe das Auto erst 4 Monate), es gibt aber auch keine Warnmeldungen (rote Batteriemeldung).

Aktuell hat ein im Massekabel eingebauter Batterietrenner mein Misstrauen :mad:, den ich vermutlich mal ausbauen werde. Da sich die Elektrik in den bisherigen Fällen vermutlich schon wieder aktivierte, sobald eine Klemme am Minuspol der Batterie angeschlossen wurde (wo auch der Trenner angeschraubt ist), könnte es durchaus sein, dass dieser vielleicht nicht ganz fest angezogen war. Das habe ich zwar kontrolliert, aber ihn nicht aufgeschraubt.

Bei der vorgeschlagenen Trennung der Batterie habe ich in dieser Zeit das Teil mal ganz aufgeschraubt und würde sagen, da wo ich blanke Metallflächen erwartete einen leichten Brandrand gesehen zu haben, was ich als Spuren von Kontaktfunken deutete. Vielleicht hat sich da mit der Zeit ein Widerstand aufgebaut. Und der Trenner sich selbst festgebacken hat, weshalb ich auch keine lose Verschraubung feststellen konnte.

Das Ding kommt jetzt erst mal raus... eine mögliche Fehlerquelle weniger.

Zitat:

dass nach kurzer Wartezeit die Lichter wieder angehen

Das stimmt nicht ganz, da bloßes Warten keine Änderung bringt (hatte schon mal eine 3/4 Stunde auf einen Freund mit Starterbatterie gewartet). Erst durch das Rumfummeln an der Batterie kommt wieder Leben in die Bude. Wobei ich dachte, dass die angeklemmte Hilfs-Batterie das System wieder antreibt, aber es kann durchaus sein, dass schon das Fummeln alleine den Dicken in Fahrt bringt :D

Die Ausfälle sind ja glücklicherweise selten, daher kann ich über Erfolg oder Misserfolg nur sehr schleppend informieren.

Danke für alle Hinweise und Meinungen.

Hallo,

ich habe es doch richtig verstanden, dass das Auto komplett tot ist ?

Also kein Radio, keine Innenbeleuchtung, einfach Alles aus ?

Dein Massekabel geht von der Batterie, zu einem (nachträglich eingebauten ?) Trennschalter und von dort zum Batterie Steuergerät ?

Dann leg Dir doch mal ein einfaches Messgerät oder eine Prüflampe ins Auto und wenn der Fehler auftritt, dann halte eine Prüfspitze an den Pluspol der Batterie. Mit der anderen gehst Du dann an den Eingang des Trennschalter, sind dort über 12 Volt da ? Falls ja ist die Batterie schon mal nicht leer.

Dann prüfst Du den Ausgang des Schalters. Immer noch Spannung da ?

Dann auf den Ausgang des Batterie Steuergeräts. Irgendwo muss ja dann die Spannung weg sein. Wenn am Eingang Spannung da ist und am Ausgang nicht, dann hast Du den Übeltäter.

Wenn da auch noch Spannung das ist dann prüf mal gegen Masse an der Karosserie. Falls da immer noch über 12 Volt liegen ist Dein Fehler in der Plusleitung.

Themenstarteram 9. Februar 2015 um 7:29

Ja, Blackout eben. Kein Licht, keine Anzeigen, kein gar nichts.

Eine Fehlersuche in diesem Augenblick hätte ich gerne schon das letzte Mal durchgeführt, aber da stand ich auf der Fähre. Ganz normal draufgefahren, keinerlei Probleme mit der Batterie. Dann beim Drehen des Zündschlüssels geht alles aus. Da ich nicht ausgestiegen war, war auch noch alles verriegelt, also kein Zugang zur Hilfs-Batterie im Laderaum.

Erst durch versuchte fremde Starthilfe an den Kontaktpunkten im Motorraum (war aber zu schwach) konnte ich die Heckklappe offen und dort an die Batterie. Als dort ein Battery-Pack an die Pole angeschlossen wurde -> bing -> der Dicke konnte gestartet werden. Auch da dachte ich, wieso schafft es die Starthilfe einer fremden Lima + Batterie + Gas geben nicht, das popelige Battery-Pack dann aber doch?

Auch wenn es bestimmt interessant wäre zu messen, was genau da am Trennschalter passiert... ich werde ihn doch lieber rauswerfen.

Und ja, der Trennschalter wurde nachträglich eingebaut, er beult nämlich die Batterieabdeckung ganz schön aus, sie lässt sich aber gerade noch schließen. Oder gibt es solche Trennschalter in Serienfahrzeugen?

Ich habe auch mittlerweile ein Bild von einem offenen BSG gesehen. Da ist kein Relais drin, das unterbrechen und somit der Übeltäter sein könnte. Da ist eine durchgehende Masse-Schiene drin. Das BSG kann also weder unterbrechen noch auf den Ladevorgang Einfluss nehmen. Es wird lediglich (vermutlich durch Hall-Elemente) der Durchgang sowie die Spannung registriert und ausgewertet (und bei Bedarf die Hilfsbatterie zugeschaltet bzw. diese aufgeladen).

BSG Bosch Batteriesteuergerät

Die Hilfs-Batterie ist nicht im Laderaum. Die Hilfsbatterie ist vorne im Motorraum.

Sie wird übrigens auch nicht zum Starten mitbenutzt (ein Relais trennt sie, welches vom BSG gesteuert wird, dieses befindet sich vorne außen unter der Windschutzscheibe leicht beifahrerseitig unter der schwarzen Plastik-Regenwasser-Abdeckung).

Die Pole im Motorraum sind einmal Karosserie, und einmal quasi Pluspol der Hauptbatterie im Laderaum.

Google mal nach

319 HO Dual Battery (ACB - ICC) 11-29-02.pdf

Dort findest Du in englisch das System der zwei Batterien erklärt.

 

Für mich klingt es so, als wäre die Hauptbatterie sehr tot gewesen, und so hat vielleicht das Batteriesteuergerät der restlichen Bordelektrik nicht mehr erlaubt, irgendwas zu machen.

Das ist aber reine Spekulation - ich weiß nicht, was im Zustand "Hauptbatterie z.B. 9,0V" passiert.

(Mit dem Anschluß der Starthilfe im Motorraum wird für diesen Strom der Mess-Shunt des BSG nicht einbezogen, für die Bordelektrik sieht's also so aus, als käme der Starthilfestrom von der LiMa. Die Hauptbatterie wäre vom BSG immer noch quasi als platt erkannt.

Schnellstarter an Batteriepolen wirkt hingegen ähnlich neuer Batterie.)

 

In der Masseleitung des BSG ist kein Hall-Element (Magnetfeldsensor), sondern eher ein Shunt, also ein niederohmiger Meßwiderstand, der zur Ermittlung des Stroms mit einer Halbleiterschaltung beschaltet ist.

 

Wer/was steuert eigentlich Dein zusätzlich reingefrickeltes Trennrelais?

Harry

Wenn in Deinen Wagen jemand ein Trennrelais zusätzlich eingebaut hat, dann gab's ja offenbar schon eine Stromproblem, und das Nachrüsten war dann ja offenbar ein Frickler, der den wahren Fehler nicht suchen wollte.

Ich würde nochmal auf den Zuheizer (Diesel: 1.700W, E200K: 1.000W) tippen, der möglicherweise dauernd läuft, damit dafür sorgt, daß die Batterie nie ordentlich geladen wird, und der Ruhestrom beim Parken ihr dann irgendwann den Rest gibt.

(Dadurch könnte die Batterie ständig im entladenen bis tiefentladenen Bereich gewesen sein, und somit frühzeitig gealtert, sodaß sie zwar noch Ladung annimmt, aber kaum mehr Kapazität hat. So hat man die Probleme dauernd.)

Nebenbei:

Der Zuheizer hat offenbar doch kein Relais, wie ich anfangs vermutete (weil man die beim Googlen findet, die sind aber keine dafür), sondern offenbar eine in ihm integrierte Leistungselektronik, die ihn busgesteuert stufenlos regulieren kann.

 

Aber es könnten natürlich auch andere Verbraucher sein, also Ruheverbraucher beim Parken.

Harry

Zitat:

@harryW211 schrieb am 9. Februar 2015 um 09:03:40 Uhr:

Wenn in Deinen Wagen jemand ein Trennrelais zusätzlich eingebaut hat, dann gab's ja offenbar schon eine Stromproblem, und das Nachrüsten war dann ja offenbar ein Frickler, der den wahren Fehler nicht suchen wollte.

Ich würde nochmal auf den Zuheizer (Diesel: 1.700W, E200K: 1.000W) tippen, der möglicherweise dauernd läuft, damit dafür sorgt, daß die Batterie nie ordentlich geladen wird, und der Ruhestrom beim Parken ihr dann irgendwann den Rest gibt.

(Dadurch könnte die Batterie ständig im entladenen bis tiefentladenen Bereich gewesen sein, und somit frühzeitig gealtert, sodaß sie zwar noch Ladung annimmt, aber kaum mehr Kapazität hat. So hat man die Probleme dauernd.)

Nebenbei:

Der Zuheizer hat offenbar doch kein Relais, wie ich anfangs vermutete (weil man die beim Googlen findet, die sind aber keine dafür), sondern offenbar eine in ihm integrierte Leistungselektronik, die ihn busgesteuert stufenlos regulieren kann.

 

Aber es könnten natürlich auch andere Verbraucher sein, also Ruheverbraucher beim Parken.

Harry

Hallo Harry,

Du suchst in die falsche Richtung. Er hat doch geschrieben wenn man an der Batterie herum spielt geht alles wieder und das Auto startet auch. Also ist sie nicht leer oder defekt.

Grüße

Michael

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Blackout der gesamten Elektrik. BSG-Problem?