ForumProblemfälle
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Beton auf dem Dach

Beton auf dem Dach

Themenstarteram 27. März 2017 um 9:14

Hallo Leute,

habe ein kurioses Problem.

Hatte mein Auto über ein paar Tage geparkt und mußte danach feststellen, daß sich mitten auf dem Dach ein Klecks Beton befindet. Keine Ahnung, wie er da drauf gekommen ist. Ist schon ein ordentlicher Klecks in der Größe eines halben Pfirsichs.

Er pappt dort felsenfest auf dem Lack. Ich möchte ihn jetzt natürlich nicht mit Gewalt entfernen, da ich Angst habe, daß dann der darunter liegende Lack mit abgeht oder ähnliches.

Ich habe also das Problem, wie bekomme ich den Betonklecks vom Lack ab ohne diesen zu ruinieren?

Stehe im Moment noch vor einem Rätsel.

Vielleicht hat jemand eine Idee wie man den Klumpen einweicht oder so um ihn dann ab zu bekommen.

Ich hoffe auf einen Tipp.

Viele Grüße

Ähnliche Themen
17 Antworten

Nur gucken,nicht anfassen !!,melde mich zeitnah wieder.

Heute bin ich mächtig in Zeitdruck,erstmal nichts machen,dann muss es schnell gehen !

Bitte vorab Angaben zum Fahrzeug,Hersteller,Modell machen.Ich / Wir müssen uns ein Bild von den Lack Eigenschaften machen.Nein,ein Bild (Vom Beton) brauche ich ich nicht ;).

Themenstarteram 27. März 2017 um 11:54

Hallo, also das Auto ist ein Skoda Fabia in schwarz.

Vielen Dank schon mal für die Antwort.

so mal als Gedanken........

alles mechanische scheidet aus weils def. den Lack ruiniert.

Wie währe es mit einer milden Säure ( Citronensäure etc.) den Beton "mürbe" zu machen, dann lässt er sich ev. wie ne Sandburg "abkrümmeln"........

Danke @jupdida für deine Ausführung.

Jetzt bin ich aber (Un) angenehm überrascht,"nicht anfassen "galt eigentlich dem TE.

Kommt schon Mädels,das kann nicht alles gewesen sein?!,es geht hier darum dem TE bei seinem Problem behilflich zu sein,gemeinsam oder einsam ??

Ich sehe hier nur 2 Möglichkeiten, entweder warten hier alle gespannt darauf was carkosmetik zu berichten hat,oder hier gibt es keinen der helfen kann.

Ich mach das nicht allein !,ich spreche hier wie ihr wisst generell keine Produkt Empfehlung aus,aus diesem Grund,"bin ich hier raus " !

Ich sehe hier nur 2 Möglichkeiten, entweder warten hier alle gespannt darauf was carkosmetik zu berichten hat,oder hier gibt es keinen der helfen kann......

 

Mein lieber Scholli, du bist ja ganz schön von dir eingenommen.

Zitat:

@zelirodu schrieb am 27. März 2017 um 22:33:46 Uhr:

Ich sehe hier nur 2 Möglichkeiten, entweder warten hier alle gespannt darauf was carkosmetik zu berichten hat,oder hier gibt es keinen der helfen kann......

 

Mein lieber Scholli, du bist ja ganz schön von dir eingenommen.

Vielen dank :D,wenn das dein Beitrag zum Thema ist,das hilft dem TE auch nicht weiter.

Und wenn das so ist wie du glaubst.....lassen wir das,ich bin raus !

Ich würde den Betonklecks gut nass machen und dann leicht mit einem Heißluftfön bearbeiten. Der Beton sollte davon sich vom Dach lösen.

Themenstarteram 28. März 2017 um 8:11

Ich weiß ja nicht, ob je länger, je fester heißt, aber für einen Tipp, der wirklich hilft, wäre ich schon sehr dankbar (lieber carcosmetik).

Viele Grüße aus Dortmund

Leider kann ich keine eigenen Erfahrungswerte dazu beisteuern. Wenn man die SuFu benutzt, dann wird Betonlöser oder Zementschleierentferner empfohlen.

Wäre es mein Lack und mein Beton dann würde ich in dieser Richtung losstarten.

Leg ein nasses schweres Handtuch halb drauf, lass jemanden das Handtuch zusätzlich festhalten und dann schnapp dir einen Hochdruckreiniger und geh so nah als vertretbar zwischen Beton und Lack. Das wird sich lösen und das Handtuch verhindert, dass der Beton sich über den Lack verteilt oder im nächsten Auto hängt.

Zitat:

@GrandPas schrieb am 28. März 2017 um 10:22:50 Uhr:

Leider kann ich keine eigenen Erfahrungswerte dazu beisteuern. Wenn man die SuFu benutzt, dann wird Betonlöser oder Zementschleierentferner empfohlen.

Wäre es mein Lack und mein Beton dann würde ich in dieser Richtung losstarten.

@GrandPas ich bitte um Verzeihung wenn wir dich geweckt haben :D,wo warst du die ganze Zeit !!! ? ;).

Na also,geht doch, richtig das ist ja schon mal eine Hausnummer,da kann man doch mit arbeiten.

Leider ist auch dieser Tipp,natürlich nicht ohne Risiken und Nebenwirkungen,wie sich jeder denken kann.

"Wenn man den Fisch angeln möchte,sollte man ihm den Köder geben den er mag".

Zement / Beton lassen sich nur mit Mitteln entfernen die hierfür gedacht sind.

Die Lack Vorsorge, Nachsorge ist / sollte eine Selbstverständlichkeit sein ;).

Ich habe weniger geschlafen, sondern hier ehrlich gesagt auch auf deinen Einsatz gewartet/gehofft. Wie du siehst habe ich selber gar keine Erfahrung diesbezüglich. Ich verstehe auch ganz ehrlich deine Bedenken hier einfach nicht wirklich carkosmetik.

Das Problem mit Beton auf dem Lack ist jetzt auch nicht so häufig und begegnet dem normalen "Hobby-Pfleger" halt i.d.R. einfach nicht. Wenn du hier anscheinend als mehr oder weniger Einziger wirkliche Erfahrungen zu dem Thema hast, dann fände ich es schon lobenswert diese hier auch zu teilen und nicht nur anzudeuten.

Klar ist die Entfernung von einem Betonklecks auf einem Fahrzeuglack mit diversen Risiken verbunden. Das versteht sicher auch ein absoluter Laie auf dem Gebiet. Aber das Kind ist ja nun mal leider schon in den Brunnen gefallen und alleine mit dem mahnenden Zeigefinger bzgl. möglicher Risiken und Nebenwirkungen wird der Beton wahrscheinlich auch nicht weggehen.

Aber trotzdem danke für die Information das du den Lösungsweg anscheinend ebenfalls gewählt hättest. Insofern weiß der TE nun auch in welche Richtung die Reise gehen sollte...

Was natürlich sehr begrüßenswert wäre, wenn der TE nach einer hoffentlich erfolgreichen Betonsanierung hier ein kurzes Feedback geben damit künftigen Fragestellern besser geholfen werden kann.

Zitat:

@GrandPas schrieb am 28. März 2017 um 11:22:53 Uhr:

Ich habe weniger geschlafen, sondern hier ehrlich gesagt auch auf deinen Einsatz gewartet/gehofft. Wie du siehst habe ich selber gar keine Erfahrung diesbezüglich. Ich verstehe auch ganz ehrlich deine Bedenken hier einfach nicht wirklich carkosmetik.

Das Problem mit Beton auf dem Lack ist jetzt auch nicht so häufig und begegnet dem normalen "Hobby-Pfleger" halt i.d.R. einfach nicht. Wenn du hier anscheinend als mehr oder weniger Einziger wirkliche Erfahrungen zu dem Thema hast, dann fände ich es schon lobenswert diese hier auch zu teilen und nicht nur anzudeuten.

Klar ist die Entfernung von einem Betonklecks auf einem Fahrzeuglack mit diversen Risiken verbunden. Das versteht sicher auch ein absoluter Laie auf dem Gebiet. Aber das Kind ist ja nun mal leider schon in den Brunnen gefallen und alleine mit dem mahnenden Zeigefinger bzgl. möglicher Risiken und Nebenwirkungen wird der Beton wahrscheinlich auch nicht weggehen.

Aber trotzdem danke für die Information das du den Lösungsweg anscheinend ebenfalls gewählt hättest. Insofern weiß der TE nun auch in welche Richtung die Reise gehen sollte...

Was natürlich sehr begrüßenswert wäre, wenn der TE nach einer hoffentlich erfolgreichen Betonsanierung hier ein kurzes Feedback geben damit künftigen Fragestellern besser geholfen werden kann.

Danke nochmals für deine Ausführungen.

So selten ist diese Problematik gar nicht, kann jeder von betroffen sein.

Beim Verputzen von Häusern z.B.,beim Transport von Baumaterialien,oder ein Fall aus letztes Jahr Dez.fuhr jemand durch eine Autobahn Baustelle und wurde von einem Baustellen Fahrzeug "angespritzt",daheim angekommen stellte er dann fest Betonspritzer :(.Naja,haben wir ja von Mama gelernt,Lappen und in kreisenden Bewegungen......ich durfte mich dann um die Restlichen Spritzer und den Lack kümmern.

Klar ist mein Arbeitsfeld in diesem Bereich "etwas" extremer,ich muss Fahrzeuge die komplett zu betoniert sind wieder frei machen,wer hat mir das beigebracht?

Ich wollte lediglich das man sich Gedanken mit und über die Problematik macht,natürlich ist es einfach sich ins gemachte Nest zu setzen,das was man sich selber Erarbeitet hat sitzt und bleibt auch hängen.

Bei einigen ist dann wohl der Kopf etwas langsamer als der Mund,natürlich nicht bei dir,du hast dir Gedanken gemacht und den richtigen weg gezeigt.

Nun kann dem TE,hoffe ich geholfen werden,ich hab auch hier Sorgenkinder.......

Deine Antwort
Ähnliche Themen