ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Betankung eines Kadett B

Betankung eines Kadett B

Themenstarteram 20. Juli 2004 um 7:47

Hallo, meinen ersten Kadett B fuhr ich bereits vor 25 Jahren, nun gab es damals ja noch verbleites Benzin. Meine Frage was bzw. mit welchem Zusatz muß ich heute meinen Kadett B 1,1 mit 50 PS betanken.

Falls noch jemand eine vordere Stoßstange für den Kadett B hat, ich hätte Interesse!!

Gruß hotie

Beste Antwort im Thema

Hallo,

der Bleigehalt 1964 lag lt. DIN bei Superbenzin ROZ 100 0,4 g/L, Normalbenzin ROZ 92,5 0,33 g/L.

1970 waren es Superbenzin ROZ 100 0,52 g/L und Normalbenzin ROZ 93 0,47 g/L.

Der Bleigehalt beider Benzinsorten wurde ab 1.1.1972 auf 0,4 g/lL und ab 1.1.1976 auf 0,15 g/L begrenzt.

An diesen Zahlen sieht man, daß der "Bleibedarf" eines Motors stark vom Baujahr abhängen müßte, dementsprechend müßte auch dieses dubiose Bleiersatz-Zeug baujahrabhängig dosiert werden, tut es aber nicht...

 

Grüße

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Moin,

Du kannst nahezu überall für Oldtimer geeignetes Bleiadditiv kaufen und in den Wagen schütten.

Betankt wird dann mit Super anstelle Normal oder Super Plus anstelle Super, da sich die Einstufungen geändert haben (Super verbleit hatte z.B. 97 Oktan).

Allerdings ist es sinnvoll, bei einer Anstehenden Motorüberarbeitung oder bei angedachten größeren km-Leistungen im Jahr den Zylinderkopf auf Bleifreibetrieb umzurüsten.

MFG Kester

Themenstarteram 20. Juli 2004 um 13:44

1,1 welches benzin Super oder Normal ?

 

Dank für die Antwort. Was für eine Benzinsorte braucht die 1,1 Liter Maschine mit 37 kw?

Hi

Lass dich nicht verrücktmachen. Mit deinem Schätzchen kannst du ganz normalen Sprit ohne teure Zusätze fahren. Normalbenzin mit 91 Oktan ist völlig ausreichend. Vorher die Ventile ordentlich einstellen und ab gehts. Vielleicht bekommst du noch irgendwo eine alte Ausgabe des Magazins OLDTIMER MARKT, dort haben sie mal 2 B-Kadett auf die Probe gestellt. 20.000 km: 1 X bleifrei ohne Zusätze und 1 X bleifrei mit Zusätzen. Das Ergebnis war, daß absolut kein Unterschied in Fahrverhalten und Verschleiß feststellbar war. Ich fahre meinen alten Käfer auch ohne Zusätze ohne Probleme.

Dann gute Reise

Moin,

KLAR kann man das machen.

Das geht SOLANGE gut, wie noch genug Bleireste auf den Ventilsitzen sind.

Es geht da auch gar nicht darum, das der Motor schlechter laufen täte, das tut er ja nicht. Sondern darum, das sich irgendwann die Ventile anfangen zu längen und die Ventilsitze zerschlagen werden.

Bei einem geht es schneller, beim nächsten dauert es länger.

Um dem Ärger aus dem Weg zu gehen, rüstet man den Kopf halt einfach auf Bleifreibetrieb bei der ersten sinnigen Reparatur um und Gut ist.

Und jetzt der GEGENSCHLUSS ... Kannst DU auf DEINE Aussage sowas wie eine Garantie geben ? Ich meine, er tankt jetzt Normalbenzin und nach 50 km iss der Kopf hin. Was dann ?! Korrekt ist nunmal, die Sache mit dem Additiv, weil der Motor dafür gebaut wurde.

Also ist dies so auch zu empfehlen, es sei denn es liegt eine Bleifrei Freigabe seitens des Herstellers vor, eine Sache die es durchaus auch für viele ältere Autos gibt.

Ob dem Motor aktuelles Normalbenzin, Superbenzin oder Superplus reicht, entzieht sich meiner Kenntnis, da Ich die Verdichtung des Motors (und damit verbunden die Werksempfehlung) nicht kenne. Liegt sie UNTERHALB von 9 zu 1, reicht Normalbenzin aus, bis 10.0 sollte es Super sein, und über 10.0 Super Plus.

MFG Kester

Themenstarteram 21. Juli 2004 um 9:23

Bleifreiumbau

 

Dank für die ausführliche Antworten. Noch eine Frage bezüglich des Umbaus. Ist es aufwendig den Motor auf Bleifrei umzustellen? Was ksotet es ca. wenn ich es machen lasse. Danke Holger

Moin,

Das ist von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich.

Infos dazu bekommst Du aber sicher z.B. von der Alt-Opel-IG. Und wie gesagt, 1. besteht die Möglichkeit, das dein Wagen eventuell schon umgerüstet ist, 2. besteht die Möglichkeit das er EH Bleifrei fest ist (Info gäbe es bei Opel).

Ich würde die Umrüstung auch NICHT mal einfach so machen. Wenn du vorhast sie zu machen, erkundige dich, was sowas kostet, was der Umfang ist.

Es gibt Fälle, da gibt es einfach einen Tauschkopf für 500 Euro oder so, der wird montiert und gut, woanders gibt man seinen Kopf ab und bekommt ihn dann nach geraumer Zeit zurück.

Wenn Du das weißt, dann kannst du dir überlegen, wie du verfahren willst.

Wenn du einen ganzen Kopf brauchst, dann fahr deinen ohne Bleiadditiv, wie er es halt mitmacht (Das geht eine ganze Weile gut!).

Musst du im Austausch einen tauglichen Kopf hergeben, dann fahr ihn mit Additiv, bis du das Geld zusammen hast.

Ist es eine Überarbeitung, verfahr ebenso.

Es bietet sich aber allgemein an, das mit einer Motorüberholung zu verknüpfen (z.B. im Winter, wenn der Wagen eh in der Garage steht) und sich auch um alle Lager und Dichtungen zu kümmern, dann macht man den Motor nur 1 mal auf.

Da Ich davon ausgehe, das Du den Wagen nicht täglich über viele km scheuchst, macht dich das Additiv sicherlich auch nicht arm. Ob du es brauchst, kann dir Opel sagen, oder die Alt-Opel-IG.

MFG Kester

Moin Zusammen,

am 2. Januar bekommen wir Nachwuchs in Form eines Kadett B von 1970 mit satten 45 PS.

Habe vom Vorbesitzer die Empfehlung bekommen mit Bleizusatz zu fahren.

Gibts da aktuelle Empfehlungen ? Welchen Hersteller und welches Mischverhältnis ?

Danke und Gruß

Alex

Zum Bleizusatz sag ich mal nix, steht ja alles in den beiträgen weiter oben, und ist auch ansichtssache. Wenn du es dir leisten kannst/willst, tanke aber nach möglichkeit super plus. Nicht etwa, das der motor das bräuchte, der kommt auch mit normalbenzin klar was die oktanzahl betrifft, sondern weil im superplus wenig bis garkein alkohol enthalten ist-und damit auch potentiell weniger wasser... Die alte technik wirds dir danken. Ich weiß, das auch das ansichtssache ist, aberder aspekt wurde ja in dem uralten thread noch nicht genannt, da damals alkohol im sprit noch kein thema war.

Wasser hast du über die Umgebungsluft und durch Tankatmung sowieso im Tank. Nur ist Alkohol in der Lage, dieses zu binden und durch die Verbennung wieder hinauszubefördern. Nur wenn die Mischung gesättigt ist, z.B. durch lange Standzeit bei fast leerem Tank, kann es Probleme geben.

mfg

Es gibt viele Meinungen zum Bleiersatz. Meine Erfahrungen im Granada 2.6 aus 72:

Ohne Bleiersatz bauen sich die Auslassventilsitze ab, vor allem wenn man auch mal Autobahn fährt..

Mit Bleiersatz bauen sich die Auslassventisitze auch ab...aber langsamer. Ich hab dann irgendwann auf Bleifrei umrüsten lassen bevor die Köpfe unbrauchbar wurden.

Manche behaupten, das Abbauen der Ventilitze würde auch mit der Qualität des damals verwendeten Grausgusses abhängen.

Wiederum andere bauen auf den "Memoryeffekt" Danach soll sich Blei aus dem Betrieb mit verbleitem Kraftstoff damals in den Ventilsitzen abgelagert haben und dadurch die Sitze heute noch schützen. (Mein Granada hatte 100000km mit Blei zurückgelegt und trotzdem war nix mit Memory.

Schlussendlich musst du es selbst ausprobieren weil es wohl auch von der Fahrweise abhängt...

Ich würde das Ventilspiel korrekt einstellen, den Kilometerstand notieren und dann fahren. Wenn das Spiel der Auslassventile zu eng wird mekst du das daran, dass der Leerlauf unruhig wird....

Der Königsweg...aber auch der teuerste...ist das Umrüsten auf Bleifreibetrieb. Für einen Vierzylinderkopf so 200-400€. Danach kannst du das Thema aber getrost vergessen.

Moin und Danke für die Antworten.

Ich habe vor den Wagen bis Herbst zu fahren und dann zu veräußern. Soweit die Theorie.

Werde es auf jeden Fall mit Bleizusatz probieren, da der Vorbesitzer auch damit gefahren ist.

Mal gucken wo es so etwas noch gibt und was das ganze kostet ;)

Danke und guten Rutsch vorweg!

Img-20141217-wa0006
Img-20141217-wa0007

Den Memory-effekt von Blei auf Ventilsitzen gibt es auch nicht. Die Stahl-Sitze haben sich im Lauge der Jahre durch die dauernden Schläge verfestigt. Das war der Grund.

Bei direkt im Grauguss GG15 bis GG25 geschnittene Sitze klappt das nicht so recht.

Zu 99% geht es aber ohne Zusätze, wenn man nicht gerade Rennen fährt. Ventilspiel im Auge behalten, mehr nicht.

Dieser Thread taucht im Moment übrigens bei mir am rechten Rand unter "vieldiskutiert" auf. Möcht echt mal wissen, wer das programmiert hat. :D

mfg

Zitat:

@Tillamook schrieb am 29. Dezember 2014 um 19:13:04 Uhr:

Moin und Danke für die Antworten.

Ich habe vor den Wagen bis Herbst zu fahren und dann zu veräußern. Soweit die Theorie.

Werde es auf jeden Fall mit Bleizusatz probieren, da der Vorbesitzer auch damit gefahren ist.

Mal gucken wo es so etwas noch gibt und was das ganze kostet ;)

Danke und guten Rutsch vorweg!

Klar gibts das noch, aber nicht mehr an Tankstellen und Kaufhäusern..

Hier....

http://www.ebay.de/sch/i.html?...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Betankung eines Kadett B