ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Besuch beim TüV - Sinn oder Unsinn der TüV-Mängelstatistik

Besuch beim TüV - Sinn oder Unsinn der TüV-Mängelstatistik

Themenstarteram 6. März 2008 um 17:22

Hallo zusammen,

hier mal ein kurzer Bericht vom ersten TüV-Besuch unseres Saabs. Da es diesen Monat soweit war habe ich gestern gleich das gute und warme Wetter genutzt (Sommerreifen - im Winter wird hauptsächlich der treue 75 benutzt) und bin in der Mittagspause schnell zum TüV gefahren. Die Leute waren freundlich und wir waren in 30 Minuten fertig. Soweit so gut. :cool:

Aber: Nach 3 Jahren sind die Reifen vorne recht abgefahren (Profil noch 3 mm) und ich werde sie nächsten Monat wechseln und neue aufziehen lassen. Trotzdem entsprechen die alten noch locker den gesetzlichen Vorschriften. Soviel vorweg. Die TüV-Prüfung lief ohne Probleme an. Kein Rost, kein Ölverlust, alles bestens. Nach einer viertel Stunde dann die AU, auch überhaupt kein Problem. Ich freute mich, Prüfung ohne Mängel.

Aber halt, nicht so schnell. Plötzlich bemängelte der (wirklich freundliche) Prüfer die Vorderreifen. Die seien abgefahren und kurz VOR der Grenze (stimmt ja, aber halt VOR der Grenze). Daher müsse er "geringe Mängel" eintragen. Ich solle halt die Reifen wechseln (hatte ich eh vor). Natürlich sei der Wagen völlig in Ordnung und in Top-Zustand, aber er müsse das als geringen Mangel eintragen.

Ich war natürlich etwas erstaunt, aber da ich ja die Plaketten bekommen hatte wollte ich natürlich nicht diskutieren. Irgendwie ärgert mich die Sache doch. Der Prüfer hat mir ja den einwandfreien technischen Zustand bestätigt. Die Reifen waren auch völlig in Ordnung (nach den Vorschriften). Warum trägt der TüV dann trotzdem "geringe Mängel" ein? Immerhin versaut er Saab damit die Mängelstatistik, obwohl das Fahrzeug ja keine Mängel hat. Natürlich kann man jetzt diskutieren, dass 3 mm an der Untergrenze sind und bei 3mm spätestens gewechselt werden sollte. Aber es handelt sich m.E. nicht um einen technischen Mangel.

Da der Prüfer sich wirklich mehrfach dafür entschuldigte, als sei er selbst nicht davon überzeugt, gehe ich von einer Anweisung von oben aus, möglichst viele Mängel zu finden ohne die Fahrzeuge durchfallen zu lassen. Ich spekuliere jetzt mal: Der TüV möchte ja eine jährliche HU und AU einführen, vorgeblich aufgrund der vielen mangelhaften Fahrzeuge. So, und wie beschafft man nun eine "schlechte" Statistik? Man versucht eben, möglichst viele "geringe Mängel" zu finden. Der Kunde murrt nicht, da es ja keine Auswirkung hat und die Statistik hat den gewünschten Effekt um das Kassemachen mit jährlichen Prüfungen durchzusetzen.

Ist zwar ein Luxusproblem, aber wenn man ein mangelfreies Fahrzeug hat möchte man es eben auch so dokumentiert haben. Außerdem wird ja die Statistik ziemlich verfälscht, die doch immer wieder in der Presse zu finden ist. Vielleicht sollte ich es nächstes Mal beim Händler machen lassen...

Viele Grüße

Celeste

Ähnliche Themen
19 Antworten
am 6. März 2008 um 18:37

Zitat:

Original geschrieben von Celeste

 

Da der Prüfer sich wirklich mehrfach dafür entschuldigte, als sei er selbst nicht davon überzeugt, gehe ich von einer Anweisung von oben aus, möglichst viele Mängel zu finden ohne die Fahrzeuge durchfallen zu lassen.

hallo celeste,

das ist ganz einfach seine daseinsberechtigung. wenn er nichts findet, ist er doch überflüssig. wenn doch - wie guuut, daß wir den haben...

liebe grüße

medo

am 6. März 2008 um 21:22

Die wissen schon wie sie einem das Geld aus der Tasche ziehen könne. Wird bestimmt noch besser. Autofahrer kann man eben melken wie ne Kuh.:rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von medo99

Zitat:

Original geschrieben von Celeste

 

Da der Prüfer sich wirklich mehrfach dafür entschuldigte, als sei er selbst nicht davon überzeugt, gehe ich von einer Anweisung von oben aus, möglichst viele Mängel zu finden ohne die Fahrzeuge durchfallen zu lassen.

hallo celeste,

das ist ganz einfach seine daseinsberechtigung. wenn er nichts findet, ist er doch überflüssig. wenn doch - wie guuut, daß wir den haben...

liebe grüße

medo

Genau so sieht es aus!!!:)

TüV und DEKRA -Prüfer versuchen möglichst, eine Mängelquote von 10% zu halten, um ihre Daseinsberechtigung zu unterstreichen.:cool:

Und da kommt jeder geringe Mangel gerade recht. Ob es nun abgefahrene Reifen mit gesetzlich noch zulässigem Mindestprofil sind, oder eine geringfügig abweichende Feststellbremse, oder ein kleiner Steinschlag in der Windschutzscheibe...wird alles gern notiert.:)

Dem Werkstattpersonal, welche die Abgasuntersuchungen machen dürfen, bekommen bei der AU-Schulung den Tipp auf den Weg, möglichst bei der AU-Statistik die bestandene Prüfung NACH Reparatur anzugeben!!!

Wenn eine AU im Zuge einer Inspektion durchgeführt wird, wo Luftfilter und Zündkerzen erneuert wurden, dann ist die Prüfung "nach" einer Reparatur gemacht worden...:D

Dadurch wird die Statistik ganz klar verfälscht, ist aber ein Beweis für die Notwändigkeit einer Abgasuntersuchung!!!

Moderne Fahrzeuge mit OBD, on-Board-Diagnostic, bräuchten keine AU, weil die Motorsteuerung einen Fehler im System sofort erkennt und durch die Diagnoselampe anzeigt. Und jeder normale Autofahrer geht bei einer leuchtenden Warnlampe mit seinem Auto in die Werkstatt.:p

Fahrzeuge, wo die MIL nicht leuchtet, werden IMMER die AU auf Anhieb schaffen, auch mit den alten Luftfiltern und verschlissenen Kerzen.;)

Auf eine technische Untersuchung durch einen staatlichen Prüfer kann aber nicht verzichtet werden, solange es Hobbybastler gibt, die auch an den Bremsen und Lenkungsteilen rumschrauben.:mad:

Da gab es schon zu oft böse Überraschungen...:eek:

Alufelgen aus Fern-Ost mit Festigkeitsmängeln ohne ABE, Reifen mit falschem Geschwindigkeitsindex, selbstgemachte "Tieferlegung" durch abgeflexte Federn, selbstgemachte Spurverbreiterungen, etc.

Es gibt ja nicht nur brave SAAB-Fahrer...:)...es gibt auch Golf-Fahrer mit dem bösen Blick!!!:D

Und bei den Jung-Fahrern sind solche gefährlichen Spielereien nicht nur beliebt, sondern fast an der Tagesordnung.

Wie oft wird im Verkehrsfunk vor verlorenen Auspufftöpfen, Heckspoilern und anderen Anbauteilen gewarnt!!!

Das sind Fahrzeuge, die nicht regelmässig gewartet werden und deshalb auch Angst vor dem nächsten TÜV-Termin haben müssen.:(

Die "Hauptuntersuchung" ist ein Mindest-Sicherheits-Standard, gesetzlich vorgeschrieben, zum Wohle aller Verkehrsteilnehmer!

Denn ich möchte nicht dabei sein, wenn plötzlich der Vordermann eine Heckschürze oder ein Rad verliert.:eek:

Mein letzter Prüfungsbericht der DEKRA zeigte auch einen "leichten Mangel" an.:)

Spiel in den Stabilisatorgummis der Hinterachse.

Die Gummis waren 4 Wochen alt.:D

Rege ich mich drüber auf???

Nöh!!!...;)

Denn ich weiß, warum...:):cool:

 

moin, moin

Ich sehe daher immer zu, die HU und die AU mit einer Inspektion zu machen. Ich habe so noch nie einen Bericht bekommen "mit geringen Mängeln". :D

Ich würd dem Meister auch dann den Bericht um die Ohren hauen. :D

Hatte bis jetzt fast noch nie einen Bericht mit geringen Mängel bekommen. Sogar mein alter 900er Mj.94 ging ohne Mängel durch, auch vorher keine Inspektion gemacht.

Aber eins kann ich euch sagen, ich fahre nie wieder in Hessen zum Tüv :mad:.

Mein 9-5 war Anfang letztes Jahr fällig vielmehr 12.2006, hatte es nur vergessen:rolleyes:. Also bin ich in Hessen zur Dekra, war da und hatte Zeit. Habe mir auch keine Gedanken gemacht das er es nicht schafft, ist doch Saab:D.

Der Prüfer kam und das erste was er meinte. "Oh Saab, haben wir selten. Dann schauen wir mal."

Da war mein gutes Gefühl weg und ich hatte recht, mein 5 Jahre alter Saab viel durch:(, Wiedervorführung.

Die Mängel:

- Wischerblatt hinten eingerissen

- Nebelscheinwerfer zu tief

das waren die Mängel weshalb mir die Plakette verweigert wurde.

Bin dann ohne große Worte zur Tanke gefahren und habe die Mängel direkt beheben lassen und dann wieder vorgestellt. Musste wieder in die Halle und und und. Habe aber nur 3,-€ für die Wiedervorstellung bezahlt, aber ich fand daas musste nicht sein.

Fand es nicht so schlimm die kleinen Mängel, also glaube nicht das mein Wagen deshalb nicht verkehrstauglich ist, oder.

Hi,

also ich glaube auch, dass es um die Einführung einer jährlichen Untersuchung geht.

Bei mir wurden 2 "komische" Eintragungen im letzten Bericht gemacht:

- Kein Scheibenwasser,

- Prüfer konnte im Kofferraum den Warndreieck nicht finden. Hatte ich ja mit Klettzeugs und den Spanngurte sichtbar auf der rechten Seite im Kofferraum befestigt.

Also der erste Punkt ist definitiv kein technischer Mangel. Oder?

Tja, schade, dass es Leute gibt, die ihren Beruf rechtfertigen müssen.

Grüße aus B,

Alex

Zitat:

Original geschrieben von Linear Cycle

Da gab es schon zu oft böse Überraschungen...:eek:

...

Es gibt ja nicht nur brave SAAB-Fahrer...:)...es gibt auch Golf-Fahrer mit dem bösen Blick!!!:D

...

Denn ich möchte nicht dabei sein, wenn plötzlich der Vordermann eine Heckschürze oder ein Rad verliert.:eek:

also ich hatte bei meinem golf noch nie was verloren, keinen grill und auch keinen blinker.

bei saab kommt das aber schon manchmal vor :D

und ich glaub dem wolf sein troll ist recht gut gewartet ;)

Hallo zusammen,

Zitat:

Original geschrieben von radal

....

- Kein Scheibenwasser,

....

Also der erste Punkt ist definitiv kein technischer Mangel. Oder?

Es ist allerdings definitiv ein Mangel, denn der Gesetzgeber fordert eine FUNKTIONIERENDE Wisch-Wasch-Anlage am Fahrzeug.

Und wenn kein Wasser im Behälter ist, dann entspricht das Fahrzeug nicht den gesetzlichen Vorschriften, da ja die Waschanlage für die Scheiben nicht funktioniert.

am 8. März 2008 um 15:43

Wollte der Gesetzgeber nicht nach dem 5ten Jahr ,das man jedes Jahr zum TÜV muß einführen?

Dann bekommen sie noch mehr Geld in die Kassen.

MFG 3.0 Diesel

am 12. März 2008 um 11:09

servus,

ich war letzte woche bei der dekra. hab in den letzten zwei jahren nur das flexrohr, und den mittelschalldämpfer gewechselt. dachte mir fahr einfach mal hin, und schau. mein zündschloßschalter ist nach wie vor defekt.

ich fragte den prüfer vorher, ob es sinn macht überhaupt mein fahrzeug aufgrund des mangels prüfen zu lassen.

er: schau ma mal. und reingesetzt.

ich: nach anlassen gleich in position on zurückdrehen.

er: angelassen, anlasser jault.

ich: zurückdrehen.

er: es funktioniert ja gar nichts (elektrik)

ich: sie mussen noch ein stück zurückdrehen, das die ganzen kontrolllampen erlöschen.

er: des is mir zu blöd, bitte setzten sie sich rein und machen das.

blinker, licht, hupe usw. funktioniert alles tadellos.

plakette drauf, au gemacht, plakette drauf. und ab!!!

einziger mangel mein zündschloßschalter. der aber bis zur nächsten hu repariert sein soll.

wenn mein saab noch mit macht kein problem:)

 

gruss

 

am 13. März 2008 um 11:57

Hallo :)

Lustiges Thema, da will ich meinen Senf auch gerne dazugeben:

Bei TÜV und DEKRA hier vor Ort wurden immer fehlende Plastikabdeckkappen auf dem Batteriepluspol moniert und als "geringfügigen Mangel" eingetragen.

Schön und gut, ABER: Nach einem Besuch beim örtlichen Autoteilehändler fiel mir auf, dass alle neuen Batterien (egal ob "No Name" oder teures Markenprodukt OHNE diese Plastikkappen ausgeliefert werden). Gleich mal den Teilespezi gefragt: "Nö, die gibt's seit letztem Jahr alle nur noch ohne Kappen..."

Abgesehen davon, dass man sich sowieso über den immensen Sicherheitsnutzen dieser kleinen Plastikkappe streiten kann, halte ich das Verhalten der TÜVler fast schon für bösartig und lässt m.E. tief blicken. Es illustriert auch, auf welchem "aktuellen Stand" sich die Ausbildung der Prüfer befindet.

Na dann: "Gute Fahrt!"

Gruß, Jan900

Zitat:

Original geschrieben von Jan900

Bei TÜV und DEKRA hier vor Ort wurden immer fehlende Plastikabdeckkappen auf dem Batteriepluspol moniert und als "geringfügigen Mangel" eingetragen.

hehe, das hatte ich auch immer drinstehn. oft sind die "kappen" auch am batteriekabel direkt dran als eine art gummi-überzieher

Hallo,

von mir sehen die Heinis vom Dampkesselprüfungsverein kein Geld mehr. Bei uns in der Nähe gibts es die GFÜ. Das ist ein kleinerer Trupp. Heute mit meinem 9-3 ohne Beanstandung nach 5 Jahren und 90 tkm durchgerollt.

Auch mit meinen Fords und dem Alfa bin ich dort immer fair behandelt worden. Mein Appell, wenn denn die HU nicht in der Werkstatt gemacht wird. Es gibt nicht nur TÜV und DEKRA, gebt den anderen mal 'ne Chance.

Grüße, Karsten

Zitat:

Original geschrieben von aero-karsten

Nähe gibts es die GFÜ. Das ist ein kleinerer Trupp...

Mein Appell, wenn denn die HU nicht in der Werkstatt gemacht wird. Es gibt nicht nur TÜV und DEKRA, gebt den anderen mal 'ne Chance.

Grüße, Karsten

so pauschal kann man das aber nicht sagen. hier vor ort ist z.b. der GTÜ-mensch ein tr*ttel, wo ich nicht wieder hingehe.

dagegen habe ich bisher mit FSP nur gute erfahrungen gemacht.

ich glaub bei den prüfer-leuten da spielt auch ein wenig tagesform eine rolle mit...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Besuch beim TüV - Sinn oder Unsinn der TüV-Mängelstatistik