ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Belastbarkeit von ATE Bremsen

Belastbarkeit von ATE Bremsen

Themenstarteram 15. März 2012 um 13:11

Hallo zusammen,

ich habe mir neu die "normalen" ATE Bremsen und Klötze h+v montieren lassen und bin soweit ganz gut zufrieden.

Meine frage ist ob die genauso belastbar sind wie die orginalteile? Sprich wenn ich da mit meinen1.8t den Pass runterdüse und die Bremsen quäle, ob sie da nicht kaputt gehen?

Danke schonmal für eure Antworten

Mfg Chris

Beste Antwort im Thema

da audi sich seine bremsteile ausschließlich in mordor von ausgebildeten spezialisten handschnitzen läßt, kommen natürlich alle sonstigen zuliefererteile damit nicht mit.

oder sieht das einer anders:rolleyes:

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

na sicher

Themenstarteram 15. März 2012 um 13:21

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

na sicher

war das die antwort zum ersten ? oder zum zweiten?^^

lg

beides

Themenstarteram 15. März 2012 um 13:28

ahja also sind sie so gut wie die orginalen aber gehen gehen bei grosser belastung trotzdem kaputt. na alles klar :D

Zitat:

Original geschrieben von Christian Staedler

ahja also sind sie so gut wie die orginalen aber gehen gehen bei grosser belastung trotzdem kaputt. na alles klar :D

so kaputt wie auch die originalen ;)

da audi sich seine bremsteile ausschließlich in mordor von ausgebildeten spezialisten handschnitzen läßt, kommen natürlich alle sonstigen zuliefererteile damit nicht mit.

oder sieht das einer anders:rolleyes:

ATE ist doch erstausrüster???

Zitat:

Original geschrieben von Daemonarch

ATE ist doch erstausrüster???

ja, das auch, obwohl das Produkt Erstausrüstung und Aftermarket nicht gleich sein muss...

Warum testen Autozeitungen denn nicht mal Bremsen und Bremsbeläge?

Dann könnte hier der gleiche Wahnsinn beginnen wie beim Thema Reifen...

Ich hab schon etliche Bremsen (unbelüftete Vollscheibe) an meinen Autos verbaut (ATE, Brembo, Zimmermann und sogar die billige "Hausmarke" von Trost) und bei keiner konnte ich bisher Veränderungen der Bremsleistung oder sonst was feststellen...ABER: Die Powerdisc (unbelüftete Vollscheibe mit Nut) von ATE in Verbindung mit ATE-Bremsbelägen (andere Beläge hab ich da noch nicht mit gefahren) reagieren bei leichtem Bremsdruck viel eher als die anderen Bremsen...

neunzig prozent der bremsen kommen eh von

TMD Friction (Pagid, Textar, Mintex, Don...)

Honeywell (Jurid, Bendix...) und TRW/Lucas.

oem-marke ist nur umgelabelt von einem der hersteller bzw. andere marken (bosch) auch.

nahezu gleicher standard. die finger sollte man nur von gepresstem fernost-elefantendung lassen:p

Hinten brauch man sich eh nicht so großartig Gedanken machen, da kann man auch günstige Marken verbauen.

Ich hab mal vorne am Audi100 Turbo NK beläge gefahren für 40.000km. Keine Beanstandungen...

Mit den NK mal einen Pass gefahren???

Ich habe ATE PD auf meinem Mondeo und kann gromi's Feststellung teilen! Ich finde den Bremspunkt auch viel feinfühliger und direkter.

Passfahrten auf die harte Tour, mag keine Bremsscheibe! Es sei denn, die Scheibe ist aus Keramik. Die halten um einiges mehr aus, als eine Metallscheibe. Selbst die PD mögen das nicht. Nicht umsonst, soll man dort die Motorbremse nutzen um den Wagen auf einem erträglichen Tempo zu halten. (Und es funktioniert!)

MfG

nk ist meines wissens kein hersteller sondern zukäufer.

sprich- man kann mehr oder weniger glück haben, was für steinchen in der schachtel sind:p

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Belastbarkeit von ATE Bremsen