ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterieladegerät primärseitig 40-12V DC

Batterieladegerät primärseitig 40-12V DC

Themenstarteram 16. Febuar 2018 um 15:12

Hallo,

habe bereits intensiv gegoogelt... Nix gefunden. Habt ihr ne Idee, wo man ein Ladegerät für eine 12V Batterie kaufen kann, aber Eingangsseitig nicht 230V AC, sondern irgendwas zwischen 40 und 12V *DC*?

Vielen Dank vorab! :)

Beste Antwort im Thema

Das ganze ist doch ein schlechter Witz. Da ist angeblich keine Kohle da, um die Mopedelektrik in Ordnung zu bringen, ein "Leckstrom" wird behauptet (den der TE aber nicht erklären oder beseitigen kann), und dann werden irgendwelche Kabel von A nach B ohne Sinn und Verstand verlegt.

Murks vom feinsten, meine ich.

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

und was willste damit an stellen, Mach mal ganze Sätze, ich verschlucke auch viel, aber ihr....

Themenstarteram 16. Febuar 2018 um 15:20

Eine Batterie laden! ..... :))))

.

.

.

.

Was war unklar an meiner Anfrage? :) Einziger Unterschied: Meine Spannungsquelle ist keine klassische 230V AC Steckdose, sondern eine DC 40-12 V Quelle bei max. 3A (bei 40V).

Du suchst ein DC-DC Lader. Wenn du nicht fertiges findest würde ich halt ein Schaltnetzteil als Vorstufe wählenen. Der aus 40 -120 DC etwa 12-15 V DC macht. Dann ein normales DC-DC Ladegerät wählen was aus den 12-15 V dir eine gereglte Ladekurve macht. Das Problem ist die nötige Amperzahl zu bekommen. Je größer das ganze werden umso teurer und wärmeintensiver wird das. Am Ende geht das per Schaltnetzteil und DC Lader aber schon.

alternativ schaut mal bei den solarladegeräten(Laderegler) nach. Die haben auch sehr unterschiedliche DC eingangsspannungen, je nach dem wie man die Module Versachaltet. Die sind auch darauf ausgelegt das später in ne Blei oder Lithium Batterie zu laden.

Edit: Ok 3A bei 40 V DC ist jetzt keine besondere Leistung. Sind ja nur 120W. Also 10A auf 12V. Das bekommt man hin.

Zitat:

@J2015 schrieb am 16. Februar 2018 um 15:12:18 Uhr:

Hallo,

habe bereits intensiv gegoogelt... Nix gefunden. Habt ihr ne Idee, wo man ein Ladegerät für eine 12V Batterie kaufen kann, aber Eingangsseitig nicht 230V AC, sondern irgendwas zwischen 40 und 12V *DC*?

Vielen Dank vorab! :)

Gibts im Campingzubehör (Ladegeräte für Wohnwagenbatterien vom Fahrzeug).

Gibts auch Bei CTEK zu kaufen.

Gruß Metalhead

Google mal nach B2B Ladegeräten

Themenstarteram 16. Febuar 2018 um 15:33

Bingo! Danke! :)

Oha... Die Preise reißen einem die Socken weg.... :/

Ein neues (billig) Aggregat mit 230 V AC und nen simples Ladegerät ist billiger ;)

Ich Vermute du hast ein ehemaliges Stromaggregat vom Militär?

Themenstarteram 16. Febuar 2018 um 15:49

Nee, die Batt's von Auto und Motorrad brauchen leider (lange Geschichte, will euch nicht das Ohr abkauen) Fürsorge durch ein Batterieladegerät. Vor Ort ist weit und breit kein richtiger Strom vorhanden. Also Niederspannungskabel gelegt mit Labornetzteil. 40V 3A DC läuft. DC AC Wandler auf >>>> 230V gekauft. Aber das Gerät ist Mist- warscheinlich keine saubere Sinuskurve- China Quatsch. Leistung reicht. Glühlampe 230V anschliessen kein Problem. Das Ladegerät spuckt nur 12,4V max. Ladestrom aus. 13,8 wäre Soll. Gegenprobe an 230V = läuft perfekt. An der Leistung liegt es nicht! (Amperemeter eingebaut). Spannungsabfall kein Thema. Alles peinlich gemessen.

Ich dank euch für den Tip! :)

Im Endeffekt tut es ja sowas:

https://www.amazon.de/.../B005HBBQOG

Halt etwas mit mehr Power aussuchen abhängig vom Einsatzzweck und auf 13.6-14.4V (je nach Ladedauer und benötigter Ladezeit) einstellen.

Was genau willst du denn machen?

Gruß Metalhead

Themenstarteram 16. Febuar 2018 um 15:53

An eine Batterie einfach einen konstanten DC Strom anschliessen ist keine gute Idee. Die neueren Batterieladegärte haben eine interne Logik, die Batterien mit der richtigen Ladestromkurve laden, danach dann Erhaltungsspannung.

Zitat:

@J2015 schrieb am 16. Februar 2018 um 15:53:30 Uhr:

An eine Batterie einfach einen konstanten DC Strom anschliessen ist keine gute Idee.

Doch, solange die Spannung 13,6V nicht übersteigt und die Ladezeit egal ist ist das sogar Perfekt.

Zitat:

Die neueren Batterieladegärte haben eine interne Logik, die Batterien mit der richtigen Ladestromkurve laden, danach dann Erhaltungsspannung.

Erhaltungsspannung ist 13,6V alles darüber dient nur dazu die Ladezeit zu verkürzen. Den Ladestrom regelt der Bleiakku selber (wenn er voll ist, nimmt er keinen Strom mehr auf).

Gruß Metalhead

Themenstarteram 16. Febuar 2018 um 16:12

Im Ernst? Dann kann man sich Batterieladegeräte fast sparen? Hmmm.....

 

Votronic 3065 StandBy-Charger 12V ... Damit werde ich es erstmal versuchen.... Ich berichte! :)

Zitat:

@J2015 :

Nee, die Batt's von Auto und Motorrad brauchen leider (lange Geschichte, will euch nicht das Ohr abkauen) Fürsorge durch ein Batterieladegerät. Vor Ort ist weit und breit kein richtiger Strom vorhanden. Also Niederspannungskabel gelegt mit Labornetzteil. ....

 

Ohr in nem Forum anquatschen wird schwer, aber du darfst schon die ganze Leidensgeschichte niederschreiben.

Aber was mich interresiert, du hast ein Niederspannungskabel (was ist das für dich?), von wo noach wo gelegt? Und wo hängt das Labornetzteil? Im Kabel ?

Mit was wird das Labornetzteil gespeist?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterieladegerät primärseitig 40-12V DC