ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batteriehauptschalter bzw. Batterietrennschalter für Diesel Starterbatterie

Batteriehauptschalter bzw. Batterietrennschalter für Diesel Starterbatterie

Themenstarteram 24. Oktober 2021 um 19:55

Hi zusammen,

mein Fahrzeug steht ab und zu länger rum.

Es handelt sich um einen älteren 1,9 l. Diesel von VW.

Der max. Startstrom der Batterie ist mit 680A angegeben.

Seit Jahren trenne ich daher immer die Starterbatterie durch Abschrauben des Massekabels.

Probleme habe ich dadurch nie gehabt, nur nervt mich das Hantieren mit Werkzeug vor und nach einer Fahrt.

Kennt jemand einen manuellen Trennschalter, der für solch hohe Startströme ausgelegt ist?

Es gibt beispielsweise diese massiv aussehenden Schalter mit schwarzem oder grünem Schraubrad (siehe Fotos), die aber nur bis max. 500A Startstrom und 120A Dauerstrom zugelassen sind.

Auch die bekannten (Nato- oder Renn-) Knochen sind nicht für hohe Startströme geeignet.

Hat jemand vielleicht einen zuverlässigen Tipp oder eigene Erfahrungen?

Bitte keine Infos über mögliche Elektronikprobleme die durch Abtrennen der Batterie entstehen könnten. Verschiedene Threads zum Thema habe ich bereits gelesen.

Es gibt auch noch diese abnehmbaren Batteriepolklemmen mit Schnellverschluss, aber die sehen für mich ziemlich fragil aus.

VG

Batterietrennschalter grün
Batterietrennschalter schwarz
Batteriepolklemme mit Schnellverschluss
Ähnliche Themen
40 Antworten
Themenstarteram 24. Oktober 2021 um 22:39

Zitat:

@Rael_Imperial schrieb am 24. Oktober 2021 um 22:17:34 Uhr:

Wenn Du der Meinung bist, dass Dein 1,9 l Golf ungewöhnlich viel Strom zieht, mehr als andere handelsübliche PKW, dann nimm halt den Bootsschalter mit 2500 A.

Bitte mache dich nicht über meine Anfrage lustig. Danke.

Zitat:

@Rael_Imperial schrieb am 24. Oktober 2021 um 22:17:34 Uhr:

Wieso gibt es da keine Empfehlungen? Es werden mehrere Typen vorgeschlagen und es wird hergeleitet, welche Belastbarkeit überhaupt nötig ist.

Nein, es wird nichts empfohlen.

Den Nato-Knochen hatte ich schon in meinem Startbeitrag erwähnt.

 

Hää?

Direkt im ersten Beitrag wird ein Schalter verlinkt, im zweiten schreibe ich, dass ich so ein oder ein ähnliches Teil selber verwende. Im weiteren Verlauf wird ausgiebig diskutiert, dass die für den Schalter spezifizierten Strombelastbarkeiten im allgemeinen ausreichend sind. Am Ende schreibt noch einer, dass er so ein Teil ohne Probleme in seinem Granada verwendet hat (worüber Du Dich beschwert hast).

Niemand hat geschrieben, dass die Schalter nichts taugen.

Was brauchst Du noch? Ist das noch nicht genug Empfehlung?

Man kann aus einem simplen Batterietrennschalter natürlich auch eine Wissenschaft machen.

Zitat:

@Rael_Imperial schrieb am 24. Oktober 2021 um 22:17:34 Uhr:

Wenn Du der Meinung bist, dass Dein 1,9 l Golf ungewöhnlich viel Strom zieht, mehr als andere handelsübliche PKW, dann nimm halt den Bootsschalter mit 2500 A.

Zitat:

@Takahashi schrieb am 24. Oktober 2021 um 22:39:57 Uhr:

Bitte mache dich nicht über meine Anfrage lustig. Danke.

Dann benimm dich nicht so. :rolleyes:

 

Zitat:

@Takahashi schrieb am 24. Oktober 2021 um 19:55:17 Uhr:

Hi zusammen,

mein Fahrzeug steht ab und zu länger rum.

Es handelt sich um einen älteren 1,9 l. Diesel von VW.

Der max. Startstrom der Batterie ist mit 680A angegeben.

Seit Jahren trenne ich daher immer die Starterbatterie durch Abschrauben des Massekabels.

Probleme habe ich dadurch nie gehabt, nur nervt mich das Hantieren mit Werkzeug vor und nach einer Fahrt.

Kennt jemand einen manuellen Trennschalter, der für solch hohe Startströme ausgelegt ist?

Es gibt beispielsweise diese massiv aussehenden Schalter mit schwarzem oder grünem Schraubrad (siehe Fotos), die aber nur bis max. 500A Startstrom und 120A Dauerstrom zugelassen sind.

Auch die bekannten (Nato- oder Renn-) Knochen sind nicht für hohe Startströme geeignet.

Hat jemand vielleicht einen zuverlässigen Tipp oder eigene Erfahrungen?

Bitte keine Infos über mögliche Elektronikprobleme die durch Abtrennen der Batterie entstehen könnten. Verschiedene Threads zum Thema habe ich bereits gelesen.

Es gibt auch noch diese abnehmbaren Batteriepolklemmen mit Schnellverschluss, aber die sehen für mich ziemlich fragil aus.

VG

Die 680A sind der Kaltstartprüfstrom der Batterie.

Deinen Motor kann man auch mit einer Batterie starten, die nur halb so viel Kaltstartprüfstrom aufweist.

Der Schalter muss nur sehr kurzfristig den von deinem Motor benötigten Startstrom bewältigen und das werden mit einiger Sicherheit keine 500A (= ca 5kW-Startleistung) sein.

Ein knapp 2 L-Diesel mit 4 Zylindern sollte keinen der für diesen Zweck angebotenen Schalter ernsthaft überfordern.

Zitat:

@navec schrieb am 25. Oktober 2021 um 10:42:11 Uhr:

 

Die 680A sind der Kaltstartprüfstrom der Batterie.

Deinen Motor kann man auch mit einer Batterie starten, die nur halb so viel Kaltstartprüfstrom aufweist.

Der Schalter muss nur sehr kurzfristig den von deinem Motor benötigten Startstrom bewältigen und das werden mit einiger Sicherheit keine 500A (= ca 5kW-Startleistung) sein.

Ein knapp 2 L-Diesel mit 4 Zylindern sollte keinen der für diesen Zweck angebotenen Schalter ernsthaft überfordern.

Was wäre denn wenn man 2 solcher Schalter parallel einbaut (dann müsste man eben immer 2 Schalter betätigen), dann wäre man doch auf der sicheren Seite mit 1000A.

Oder denke ich da jetzt falsch?

Wenn du einen Leopard starten willst, vielleicht. Ist aber bei der Ausgangslage nicht notwendig.

Zitat:

@bimota schrieb am 25. Oktober 2021 um 13:28:15 Uhr:

..Was wäre denn, wenn man 2 solcher Schalter parallel einbaut (dann müsste man eben immer 2 Schalter betätigen), dann wäre man doch auf der sicheren Seite mit 1000A. Oder denke ich da jetzt falsch?

Ja, weil man niemals beide Schalter exakt gleichzeitig betätigen kann und dann fließt der Strom doch nur über einen Schalter.

Ich denke, du liegst hier völlig daneben. Es ist doch unerheblich, ob beide Schalter zur gleichen Zeit betätigt o. 5 Minuten zeitversetzt. Hauptsache beim Startvorgang sind beide eingeschaltet.

Viel sinnvoller halte ich, nur den Strom verbrauchenden Kreis abzuschalten. Von mir aus mit einem schaltbaren Sicherungsautomaten.

@ TE

Ich habe den Nutzen des Schalters noch nicht verstanden. Mein Auto steht manchmal monatelang in der Garage und springt dann trotzdem einwandfrei an. Oder zieht Dein Auto irgendwo Strom?

Wenn Steuergeräte verbaut sind, ziehen die immer Ruhestrom.

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 25. Oktober 2021 um 14:19:09 Uhr:

Ich denke, du liegst hier völlig daneben. Es ist doch unerheblich, ob beide Schalter zur gleichen Zeit betätigt o. 5 Minuten zeitversetzt. Hauptsache beim Startvorgang sind beide eingeschaltet..

Stimmt. Asche über mein Haupt.

Zitat:

@bimota schrieb am 25. Oktober 2021 um 13:28:15 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 25. Oktober 2021 um 10:42:11 Uhr:

 

Die 680A sind der Kaltstartprüfstrom der Batterie.

Deinen Motor kann man auch mit einer Batterie starten, die nur halb so viel Kaltstartprüfstrom aufweist.

Der Schalter muss nur sehr kurzfristig den von deinem Motor benötigten Startstrom bewältigen und das werden mit einiger Sicherheit keine 500A (= ca 5kW-Startleistung) sein.

Ein knapp 2 L-Diesel mit 4 Zylindern sollte keinen der für diesen Zweck angebotenen Schalter ernsthaft überfordern.

Was wäre denn wenn man 2 solcher Schalter parallel einbaut (dann müsste man eben immer 2 Schalter betätigen), dann wäre man doch auf der sicheren Seite mit 1000A.

Oder denke ich da jetzt falsch?

Ich denke auch, dass du da etwas mit Kanonen auf Spatzen schießt. Kauf dir einen hochwertigen Schalter, wo eher die Chance besteht, dass der über längere Zeit einen geringen Kontaktwiderstand behält, denn sonst könnte sich das Startverhalten irgenwann mal verschlechtern.

Die Batterie würde ich zudem nur abklemmen, wenn das Fz wirklich lange Zeit nicht betrieben wird und keine Nachlademöglichkeit besteht.

Themenstarteram 25. Oktober 2021 um 22:26

Zitat:

@navec schrieb am 25. Oktober 2021 um 10:42:11 Uhr:

Zitat:

@Takahashi schrieb am 24. Oktober 2021 um 19:55:17 Uhr:

Hi zusammen,

mein Fahrzeug steht ab und zu länger rum.

Es handelt sich um einen älteren 1,9 l. Diesel von VW.

Der max. Startstrom der Batterie ist mit 680A angegeben.

Seit Jahren trenne ich daher immer die Starterbatterie durch Abschrauben des Massekabels.

Probleme habe ich dadurch nie gehabt, nur nervt mich das Hantieren mit Werkzeug vor und nach einer Fahrt.

Kennt jemand einen manuellen Trennschalter, der für solch hohe Startströme ausgelegt ist?

Es gibt beispielsweise diese massiv aussehenden Schalter mit schwarzem oder grünem Schraubrad (siehe Fotos), die aber nur bis max. 500A Startstrom und 120A Dauerstrom zugelassen sind.

Auch die bekannten (Nato- oder Renn-) Knochen sind nicht für hohe Startströme geeignet.

Hat jemand vielleicht einen zuverlässigen Tipp oder eigene Erfahrungen?

Bitte keine Infos über mögliche Elektronikprobleme die durch Abtrennen der Batterie entstehen könnten. Verschiedene Threads zum Thema habe ich bereits gelesen.

Es gibt auch noch diese abnehmbaren Batteriepolklemmen mit Schnellverschluss, aber die sehen für mich ziemlich fragil aus.

VG

Die 680A sind der Kaltstartprüfstrom der Batterie.

Deinen Motor kann man auch mit einer Batterie starten, die nur halb so viel Kaltstartprüfstrom aufweist.

Der Schalter muss nur sehr kurzfristig den von deinem Motor benötigten Startstrom bewältigen und das werden mit einiger Sicherheit keine 500A (= ca 5kW-Startleistung) sein.

Ein knapp 2 L-Diesel mit 4 Zylindern sollte keinen der für diesen Zweck angebotenen Schalter ernsthaft überfordern.

Damit hast du natürlich Recht.

Wieviel Strom tatsächlich gezogen wird, wäre interessant zu erfahren.

Jedenfalls ist es mehr als bei einem nicht hochverdichtenden Benziner.

Ein Händler hat mir geschrieben, nachdem er die Antwort des Herstellers abgewartet hat, dass dieser Schalter nicht für die Starterbatterie von Diesel-PKW geeignet ist.

Themenstarteram 25. Oktober 2021 um 22:28

Zitat:

@Harig58 schrieb am 25. Oktober 2021 um 14:24:58 Uhr:

@ TE

Ich habe den Nutzen des Schalters noch nicht verstanden. Mein Auto steht manchmal monatelang in der Garage und springt dann trotzdem einwandfrei an. Oder zieht Dein Auto irgendwo Strom?

Es kommt sehr auf die Außentemperaturen an.

Wenn du deinen Diesel im Winter mal für eine Woche rausstellen würdest, würde sich deine Erfahrung wahrscheinlich ändern.

Zitat:

@Takahashi schrieb am 25. Oktober 2021 um 22:28:57 Uhr:

 

Es kommt sehr auf die Außentemperaturen an.

Wenn du deinen Diesel im Winter mal für eine Woche rausstellen würdest, würde sich deine Erfahrung wahrscheinlich ändern.

.

So allgemein betrachtet, macht deine Aussage keinen Sinn.

Mein Trecker steht auch locker mal 4 - 6 Wochen im Winter und startet einwandfrei, weil kein elektronischer Schnick Schnack verbaut ist.

Mein 2,0 TDI Rentnergolf war nach einer Pause von 6 Wochen, mausetod.

Wie oben schon mal geschrieben, wäre es klüger, nur den Bereich weg zu schalten, der Probleme bereitet. Wenn du mehr dazu wissen möchtest, muss du hier mal die Hosen (Fahrzeugdaten) runter lassen. Hier dreht man sich ja nur noch im Kreis. Wie hoch ist der Ruhestromverbrauch?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batteriehauptschalter bzw. Batterietrennschalter für Diesel Starterbatterie