ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie(n) nach 3 Tagen Stand halb leer

Batterie(n) nach 3 Tagen Stand halb leer

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 12:44

Hallo,

ich bin neu hier und habe mich mal angemeldet weil ich Hilfe brauchen. Stichwort: Elektrik

Mein Ford S-SMAX zieht nach 3 Tagen Stand die Batterie halb leer und nach ein paar Tagen mehr springt er dann gar nicht mehr an. Habe jetzt 3 Batterien (davon 2 neue) ausprobiert und jedes mal das Gleiche. Den Ruhestrom habe ich natürlich auch gemessen in verschlossenem Zustand und da fließen nur 25 mA. Die Ladefunktion der Lichtmaschine ist OK, denn wenn ich länger gefahren bin hat die Batterie wieder die volle Spannung. Was könnten die Ursachen sein?

Ich freue mich auch eure Ratschläge!

Ähnliche Themen
17 Antworten

Wurde was im Fahrzeug nachgerüstet, was die Busruhe verhindert? Radio etc.

Was ist denn bei dir die volle Spannung? 12 Volt? Damit ist sie schon halb leer.

Sporadisches ansprechen der Steuergeräte würde mir da einfallen.

Ne Dauerruhestrommessung mit Recordfunktion bringt wahrscheinlich Aufschluss.

wenn nur 25mA Ruhestrom vorhanden sind kann die Batterie nicht nach paar Tagen leer sein!

Wie hast denn Ruhestrom gemessen? Und vor allem wie lang? Ich vermute das der Verbraucher sich erst nach ein paar stunden einschaltet!

Bei vielen Fahrzeugen muss die neue Batterie codiert werden, damit diese durch das BEM (Batterie-Energiemanagement) richtig geladen wird. Passiert das nicht, so kann die Batterie innerhalb kürzester Zeit defekt gehen.

könnte auch sein, das die kofferraumbeleuchtung oder Handschuhfachbeleuchtung angeht ?

Gucke mal wieviel Volt die Batterie nach dem abstellen des Motors hat

Wenn die Batterie neu und intakt ist, die Ladung durch die LiMa in Ordnung ist, du den Wagen auch benutzt und wirklich nur 25mA Ruhestrom fließen, muss die Batterie nach nur 3 Tagen Stand noch startfähig sein.....

 

Zitat:

Was könnten die Ursachen sein?

Das Systematische kam ja schon von den anderen. Und wer das systematisch macht und richtig misst (also immer mit Loggern oder Verlaufmessung, also mit Oszi und Langzeitmessung), findet an sich alles.

Also mal paar kreative Sachen:

* dein Auto steht vor der Tür, dein Kind spielt in der Wohnung an einem Autoschlüssel rum und schließt das Auto über die Fernbedienung auf und zu, und das sehr oft - oder du selbst unbewßst in der Hosentasche. Das Funksignal kommt dann bis zum Auto, aber du bemerkst es nicht. Jedes Mal wachen die Steuergeräte dann auf, evt. geht ein Leaving-Home-Licht am Fahrzeug an (Scheinwerfer zur Beleuchtung des Weges). Oder auch Wackelkontakt in der Taste der Fernbedienung.

* dein S-Max steht an einer großen Straße, wo Lkw direkt vorbeifahren, und damit durch den Luftzug Erschütterungen verursachen. Diese Erschütterungen (sowie kalt-warm-Unterschiede) triggern Wackelkontakte im Auto. Und dann wenn das getriggert wird (z.B. in einem Relais), ist der Ruhestrom viel höher.

* deine Batterie (auch die neuen) selbst ist so dreckig, das auf ihrer Oberfläche ein Ruhestrom zwischen den Polen fließt, den kannst du natürlich nicht messen. Vielleicht tropft da Wasser drauf von einer Scheibenwaschdüse.

* du hast nicht alle Leitungen in der Ruhestrommessung mit deinem Amperemeter erwischt, sondern z.B. nur über den Sicherungskasten gemessen - und z.B. die Leitungen zum Anlasser oder Generator oder einem el. Zuheizer vergessen, dort aber gibt's nen dauerhaften oder spradischen deutlichen Spannungsabfall

* eine Standheizung mit Fernbedienung, dann Problem wie oben: unbemerktes Auslösen, ggf. auch vergessene Programierung. Eine Standheizung braucht ja immer auch Strom, startet aber den Motor nicht. Wenn die z.B. durch einen Reset oder eine verstellte Uhr von 0:00 bis 0:20 Uhr heizt, dann merkst du das an sich weder abends um 21 Uhr, noch dann früh beim Einsteigen 7 Uhr.

* deine Batteriepolklemmen sind locker (von den ganzen Tauschaktionen oder Polklemmen innen gebrochen) oder extrem verdreckt. Sie übertragen noch genug Ampere, um mit viel Georgel paar Sekunden lang das Auto zu starten, aber sie lassen dauerhaft keine 90-200A von der Lima zur Batterie durch, um die Batterie wirklich gut zu laden. Damit wird deine Batterie dann doch nicht richtig geladen. Die Spannungen an sich passen aber, und oben sind ja keine Volt-Angaben drin.

* die Generatorregelung um die Lichtmaschine "spinnt". Zwar misst du am Ende kurz eine höhere Spannung, aber eigentlich wird die Batterie nicht wirklich geladen.

* bei dir sind nachts extreme Minusgrade, z.B. -25 oder -30°C. Dann nimmt die entnehmbare Batteriekapazität allein durch die Kälte ab. Und das Öl ist total zäh. Zusammen gibt es dann Startschwierigkeiten.

* der Aggregateriemen (Keilrippenriemen) ist mal los, mal fester, z.B. weil der Riemen manchmal rutscht oder der Riemenspanner oder eine Umlaufrolle oder Spannrolle mal klemmt, sich dann wieder löst. Dadurch bekommt die Lima gar nicht immer die volle mechanische Leistung, die sie bräuchte, um die elektrische Ladeleistung aufzubringen. In einem guten Moment kommt schon mal volle Limaleistung, in einerm schlechten aber nicht. Die Batterie puffert das ein bisschen, aber an sich wird sie nicht ordentlich geladen. Du misst so zwar danach eine höhere Spannung, aber keine, die wirklich einer gut geladenen Batterie entspräche.

Irgendwie ist deine Messung nicht korrekt. Bei 25mA Ruhestrom kann ein neuer Akku nicht nach drei Tagen leer sein, dass ist physikalisch unmöglich.

Hast Du direkt am Batteriepol gemessen? Ansonsten wäre eine Langzeitmessung nötig, falls sich Verbraucher zwischendurch einfach einschalten. Ist der neue Akku denn OK. Nicht, dass der auch schon defekt ist.

Ist der Anlasser OK bzw. alle Zuleitungen getestet. Nicht, dass der Anlasser zuwenig Leistung bekommt.

Zitat:

@Holger-TDI schrieb am 23. Februar 2018 um 20:36:10 Uhr:

Irgendwie ist deine Messung nicht korrekt. Bei 25mA Ruhestrom kann ein neuer Akku nicht nach drei Tagen leer sein, dass ist physikalisch unmöglich..

sag ich doch....

Möglich wäre es schon, wenn der Akku nicht ausreichend geladen wird, aber das soll ja angeblich der Fall sein.

Themenstarteram 27. Februar 2018 um 15:15

Liebe Leute, vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Hilfestellungen!!

Eine Langzeitmessung des Stromverbrauchs wäre die Lösung, aber ich hab nur ein einfaches Multimeter, mit dem ich bei abgeklemmter Batterie direkt zwischen Pol und Klemme messe. Mein Bauchegefühl sagt mir, ich muss die Lichtmaschine vielleicht doch mal genauer unter die Lupe nehmen. Vielleicht läd sie doch nicht richtig...

Zeigt der Multimeter überhaupt Werte über 100mA mal an direkt nach dem Verschliessen der Tür usw... laufen die Steuergeräte noch nicht in Sleep Mode. Ich hatte mal einen der hatte das gleiche Problem auch im S-Max und ich meine mich zu entsinnen das er die CD im Radio nie gestoppt hatte das dann die Batterie leergezogen hatte.

Klemme einmal eine Glühbirne mit 21 Watt dazwichen.wenn die leuchtet zieht irgendetwas mehr

Die Lichtmaschine kannst Du ja ganz einfach mit dem Multimeter messen,wenn sie zwischen 13,5 und 14,5 V ladet ist sie Gut

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie(n) nach 3 Tagen Stand halb leer