ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Batterie laden

Batterie laden

Themenstarteram 6. Februar 2007 um 8:07

Moin,

gestern wollte ich den Nugget nach längerer Standzeit anlassen, stellte aber fest, das die Starterbatterie nicht genug Saft hatte. Ich habe also einfach das Fahrzeug an die 230V Leitung angeschlossen, in der Annahme, dass die Starterbatterie mitgeladen wird, dem ist aber wohl nicht so, denn heute morgen versagte der Anlasser immer noch seinen Dienst. Gehe ich nun von falschen Voraussetzungen aus, wird die Starterbatterie nicht mitgeladen, oder nicht? Sicherungen sind alle i. O. Das wirft ja noch eine andere Frage auf, was ist denn, wenn ich auf dem Campingplatz zwar an das 230V Netz angeschlossen bin und viel Radio höre, komme ich dann irgendwann nicht mehr weg?

Kleiner Nachtrag: Kann ich ein Ladegerät direkt an die Starterbatterie klemmen, ohne diese ausbauen zu müssen?

Gruß

Gerd

Ähnliche Themen
13 Antworten

Hi GerdS,

Soviel habe ich bei meinem schon mitbekommen (kein Nugget), aber mit zwei Batterien ausgestattet...

1. Über die 230V-Dose wird NUR die Zweit- oder Verbraucherbatterie geladen, da ein Schaltrelais den Durchgang zur Starterbatterie sperrt. Das macht ja auch Sinn, da du sonst bei der Benutzung der Verbraucherbatterie auch die Starterbatt. mit leer saugen würdest und eben dann nicht mehr loskommst...

2. Wenn das Radio auf die Starterbatterie geklemmt ist, JA! es besteht die Gefahr, das du nicht mehr wegkommst...

Abhilfe: Radio an die Verbraucherbatterie klemmen.

3. Ja, du kannst das Ladegerät direkt anklemmen. Bei der Verbraucherbatterie funktioniert es doch auch mit dem 230V Anschluß - die wird ja permanent geladen sobald du 230V anlegst.

Es gibt aber zwei Möglichkeiten Saft auf die Starterbatt. zu bekommen:

1. Du machst dir nen Stecker und Buchse an beide Batterien und das integrierte Ladegerät, dann kannst du auch mal umstecken, wenn die Verbraucherbatt. voll ist und die Starterbatt. auffrischen, oder

2. Du gibst dir selbst Starthilfe (wenn die Verbraucherbatt. voll ist und die Starterbatt. leer) in dem du beide Batterien mit einem Fremdstartkabel verbindest.

Ich kann jedoch nicht 100%ig sagen, ob die Batterieschaltung beim Nugget auch so ist, ich finde die Schaltung, so wie sie bei mir verbaut ist, sinnvoll. Bei der Fahrt wird dann übrigens bei mir zuerst die Starterbatterie geladen und erst wenn diese einen bestimmten Ladezustand hat wird auch die Verbraucherbatterie geladen. Somit wird die Startbatterie auch auf relativ kurzen Strecken schell voll und der Ladestrom teilt sich nicht gleich auf zwei Batterien auf. Immer Starten zu können ist wichtiger als mal kein Radio hören zu können ;)

Themenstarteram 6. Februar 2007 um 12:20

Hallo Tommy,

danke für die Info's, das Radio werde ich dann wohl umklemmen, dachte wirklich, die Starterbatterie würde mitgeladen, wenn die Bordbatterien voll sind.

Gruß

Gerd

Das wollte ich mit dem letzten Satz ausdrücken. Da das bei mir nachgerüstet wurde, weiß ich nicht ob das original auch so ist.

Unter Umständen ist im Nugget auch noch eine Schaltung integriert, bei der nach dem Laden der Verbraucherbatterie dann eben auch noch die Starterbatterie geladen wird. Ich kann`s mir aber nicht vorstellen.

Vielleicht kennt sich da noch jemand besser mit aus...

am 6. Februar 2007 um 17:30

Paradoxe Batterie

 

Hallo, unsere Batterien hatten wir in allen Bussen immer so angeschlossen, dass beim Laden BEIDE geladen wurden und beim Entladen getrennt waren (das ging mit einem Relais automatisch). Wieso der Nugget hier keine Verbindung hat, müsste man Westfalia fragen - ist komisch.

Wir standen letztes Jahr in Italien mit leerer Batterie, weil wir das Radio angelassen hatten!

Witzig ist, dass die vordere STeckdosen auf die Fahrer-, die hinteren auf die Wohnbatterie laufen - das sollte man beachten!

Ach ja, das Ladegerät lässt sich schlecht für die Fahrerbatterie nutzen, da es für Gelbatterien ausgelegt ist und daher viel langsamer und schwächeren Ladestrom aufweist. NIE darf man die Wohnbatterie mit einem normalen Ladegerät laden -das zerstört sie und damit 500 Euronen. Daher halte ich auch eine Überleitung zwischen beiden Batterien für kritisch - aber das kann eine Elektrofachmann hier im Forum sicher besser beurteilen.

Gruß, Carla

Das ist ein neuer Aspekt...

Ich wußte nicht, daß im Nugget eine Gelbatterie für die Wohnzwecke verbaut ist...

Das Überbrücken zum Fremdstarten ist m.E. jedoch unkritisch.

Zitat:

Original geschrieben von Jeanne-Tommy

Das Überbrücken zum Fremdstarten ist m.E. jedoch unkritisch.

Auch das ist es nicht!!! die Gelbatterie weist nicht den entsprechenden Kurzschlussstrom auf!

am 7. Februar 2007 um 12:21

gel-erfahrungen

 

kann das nur bestätigen - nach unserer letzten kaputten gelbatterie haben wir lange gegoogelt und mehrere fachforen besucht - danach waren wir um einige infos schlauer und auch die firma ´sonnenschein´ hat uns direkt bestätigt, dass gelbatt. z.b. auch äußerst empfindlich reagieren auf fehlladung, falsche ladegeräte und auch entladung (obwohl das immer das hauptargument zum verkaufen ist!!!). in erster linie werden die eingebaut, weil sie nicht gasen und vor allem wenig gefahr im unfallfall darstellen. gebe bei interesse gerne weitere links und infos - ist eine interessantes und widersprüchliches thema. gruß, carla

am 7. Februar 2007 um 16:25

Gel-Laden

 

Zitat vom ausgewiesenen Fachmann: "Gelbatterien halten u.U. länger (bei richtiger Handhabung = nur geringe Entladetiefen bis 20%), sind aber auch teurer! Beachten muss man auch, dass bei gleichgroßen Gehäusen, die Geltypen etwas weniger Kapazität haben. Im Falle eines Batterietypenwechsels müssen Ladegerät und Solarregler geprüft werden, ob sie für diese Type geeignet sind, da verschlossene Batterien nicht so eine hohe Ladeschlussspannung haben dürfen."

Quelle: http://www.oeko-energie.de/solarbatterien.htm#Technik

Schon interessant, oder? Beim Verkauf tun die Händler immer so, als sei eine Gel idiotensicher -dabei gehen dir diese verdammt teuren Teile bei nicht pingeliger Behandlung genauso schnell futsch wie alle anderen auch! Also vorsicht und immer gut laden! (Am Anfang dachten wir, man könnte mit dem Nugget so lange stehen, bis die leer ist -aber das ist wohl ein fataler Trugschluss! Vielleicht ergänzen wir um Solar). Carla

Hallo,

habe im ersten Nugget-Urlaub genau die gleiche Erfahrung gemacht: nach 3 Tagen Standzeit mit 220V Anschluss war die Starter-Batterie leer- das Radio (CD + Sub) hatte sie ausgesogen und es gibt im Nugget kein Lade-Relais. In meinem alten VW 'Joker' wurden beide Batterien geladen, im Nugget NICHT. Liegt wohl an der Gelbatterie und deren speziellen Anforderungen an das Ladegerät.

Und VORSICHT: man sollte die beiden Batterien des Nugget NICHT zum Starten kurzschließen !!! Das kann die Gelbatterie zerstören. Hatte diesen Fehler bei o.g. Erfahrung auch begangen, und die Gelbatterie hat dieses eine Mal überstanden. Glück gehabt.

Mein aktueller, aber noch nicht fachmännisch abgesegneter Ansatz: werde bei Bedarf beide Batterien über die Zigarettenanzünder verbinden. Der vordere im Armaturenbrett gehört zur Starter-, die beiden hinten an den Sitzen zur Gelbatterie. Da fließen dann nur geringe Ströme. Habe mir ein entsprechendes Starthilfeset besorgt und unter die Sitzbank gepackt...

Gruss und viel Spass noch in der neuen Saison,

der Transen- Mover

Themenstarteram 11. April 2007 um 14:55

Zitat:

Original geschrieben von Mover

Mein aktueller, aber noch nicht fachmännisch abgesegneter Ansatz: werde bei Bedarf beide Batterien über die Zigarettenanzünder verbinden. Der vordere im Armaturenbrett gehört zur Starter-, die beiden hinten an den Sitzen zur Gelbatterie. Da fließen dann nur geringe Ströme. Habe mir ein entsprechendes Starthilfeset besorgt und unter die Sitzbank gepackt...

Gruss und viel Spass noch in der neuen Saison,

der Transen- Mover

Und schon mal getestet? Das habe ich dazu beim ADAC gefunden

Starthilfe über Zigarettenanzünder

.Was hier überwiegend über den Versandhandel, aber auch in Zeitungsanzeigen angeboten wird, klingt recht verlockend: Kein Öffnen der Motorhaube, kein Hantieren mit sperrigen Starthilfekabeln, keine schmutzigen und klammen Finger! Es ist lediglich mit einem kleinen Gerät und einer dünnen Litze eine Verbindung zwischen den Zigarettenanzünder-Buchsen beider Fahrzeuge herzustellen. So soll sich nach zehnminütigem Laufenlassen des "Spender"-Motors über diese Verbindung die leere Batterie soweit aufgeladen haben, dass ein Starten mit eigener Kraft möglich ist. Bei einem anderen System soll sogar eine sofortige Stromspende übertragbar sein - für diese hohen Ströme sind die Zigarettenanzünder einschließlich ihrer Verkabelung und elektrischen Absicherung aber gar nicht ausgelegt.

Der ADAC hat diese Techniken ausprobiert: Es funktioniert nicht! Vom Kauf ist also abzuraten

----------------------------------------------

Gruß

Gerd

Habe es noch nicht getestet. Allerdings wollte ich das Laden nicht erst bei leerer Startbatterie anfangen, da die Zigarettenanzünder mit ihren Kabelquerschnitten die hohe Spannung des Startvorganges in der Tat nicht abkönnen.

Ich wollte vielmehr bei absehbar längerer Standzeit die Batterien über einige Stunden kurzschließen, damit die Startbatterie gar nicht erst leerläuft...

Gruss Mover.

Themenstarteram 12. April 2007 um 13:16

Hm, ich glaube, dann ziehe ich lieber eine Strippe vom Radio zur Boardbatterie, dann bin ich auf der sicheren Seite, sonst hängt ja nix an der Starterbatterie, was man für den Standbetrieb braucht.

Gruß

Gerd

am 24. April 2007 um 22:20

Zitat:

Original geschrieben von Mover

Habe es noch nicht getestet. Allerdings wollte ich das Laden nicht erst bei leerer Startbatterie anfangen, da die Zigarettenanzünder mit ihren Kabelquerschnitten die hohe Spannung des Startvorganges in der Tat nicht abkönnen.

An alle Architekten o. ä.

Es fliest Strom, Strom, Strom.... Der hohe Strom beim Starten grillt die Kabel!

Zitat:

Ich wollte vielmehr bei absehbar längerer Standzeit die Batterien über einige Stunden kurzschließen, damit die Startbatterie gar nicht erst leerläuft...

Hallo Mover! Du willst doch nicht wirklich mit den Batterien etwas schweissen? Also bitte nicht kurzschließen!!!

Bye the Way! Habe mir heute meinen brandneuen Nugget vom Freundlichen geholt. 130 pferde, easy doing auf der A8. Wie beim neuen Nugget die Verschaltung der beide Batterien ist muss ich noch testen.

Gruß Uli

Deine Antwort
Ähnliche Themen