ForumW246 & W242
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. W246 & W242
  7. B200 VA Bremsenverschleiß bei 23.000 km

B200 VA Bremsenverschleiß bei 23.000 km

Mercedes B-Klasse W246
Themenstarteram 11. August 2015 um 13:42

Hallo Community

Im Rahmen meiner Nachforschung bezüglich der Fundstücke (Schraube und Verschlußscheibe), habe ich beide Vorderräder abmontiert und mal zusätzlich einen Blick auf die Belagsstärke der Bremsklötze geworfen (siehe Bilder).

Das Fahrzeug hat nun 23.000 km gelaufen (80% Stadtverkehr, 10% Landstraße, 10% BAB)

Gruß

wer_pa

Va-links-1
Va-links-2
Va-rechts-1
+1
Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Homeboy75 schrieb am 7. Dezember 2015 um 15:31:16 Uhr:

Hallo zusammen!

Bei mir -B200 mit Sportpaket- steht das Bremsscheibenwechsel Vorne an. Zum anheben des Fahrzeugs werde ich einen Rangierwagenheber, wie we_pa benutzen.

Um die Sattelschrauben zu lösen braucht man angeblich einen E20 Torx Nuss. Sind die Schwierigkeiten beim lösen dieser Schrauben ( Anzugsmoment wie an der Radschrauben), wie es hier im MotorTalk Forum Opel Vectra C & Signum

Zitat:

@Homeboy75 schrieb am 7. Dezember 2015 um 15:31:16 Uhr:

Zitat:

Bremssattel E20 Torx Nuss - Geht die auf??-

beschrieben, entstanden ? Was sollte hier dann bei meiner Bedingungen beachten?

Vielen Dank für die konstruktiven Antworten!

Hallo,

Gleich vorab. Ich will dir nichts! ;-)

Allerdings reagiere ich bei solchen Fragen zur Bremsanlage immer etwas empfindlich. Die zeigen mir, dass der Fragesteller nicht (immer) weiß was er da macht. Von daher lass die Finger von. Nicht weil ich mir Sorgen um deine Sicherheit mache. Die ist mir schnurz egal. Sondern mehr um Unbeteiligte, die wegen eines unsachgemäßen und nicht fachgerechten Wechsel einzelner Komponenten zu Schaden kommen. Also Fußgänger und/oder Mitfahrer.

Ich bin mir sicher, dass man sich über kleine YouTube-Videos das Stricken beibringen kann, oder das zubereiten eines hartgekochten Ei. Aber eine Sicherheitseinrichtung wie die Bremsanlage sollte man den Fachmann überlassen. Von daher halte ich auch die Weitergabe von Anleitungen zur Bremsanlage über dass www an dritte, die ich nicht kenne, für fahrlässig.

Gruß,

Helmut

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten
Themenstarteram 11. August 2015 um 13:42

Hallo Community

Im Rahmen meiner Nachforschung bezüglich der Fundstücke (Schraube und Verschlußscheibe), habe ich beide Vorderräder abmontiert und mal zusätzlich einen Blick auf die Belagsstärke der Bremsklötze geworfen (siehe Bilder).

Das Fahrzeug hat nun 23.000 km gelaufen (80% Stadtverkehr, 10% Landstraße, 10% BAB)

Gruß

wer_pa

Va-links-1
Va-links-2
Va-rechts-1
+1

... und was soll das heißen?

Habe so eine Aktion noch nie gemacht und bin völlig unbedarft, was sich hinter einer Karosserie verbirgt ;-)

Beim Kauf habe ich den Händler gefragt, ob bei einem Automatikgetriebe nicht die Bremsen mehr abgenutzt würden, als bei einem Schaltgetriebe. Seine Antwort: unwesentlich!

meine waren vorne nach 55.000 runter.

Hat der TÜV und ich ein Auge drauf geworfen, hätten aber noch 10.000 gehalten.

Die Kontrolllampe brannte noch nicht und der Prüfer wollte mir so keine kleben .... :-)

Themenstarteram 11. August 2015 um 14:48

@streetgolfer

Zitat:

... und was soll das heißen?

Wenn man die noch vorhandene Belagsstärke bewertet, dann wäre ein Austausch der Bremsklötze zwischen ca. 45.000 - 50.000 km zu erwarten.

Gruß

wer_pa

... was aber auch nicht sonderlich schlecht ist.

Lieber mal neue Beläge reingezimmert, als wegen zu harter Beläge alle 2 Jahre neue Scheiben einzubauen.

Gelochte und noch schlimmer geschlitzte Scheiben "genehmigen" sich sowieso etwas mehr Belag ....

Gruß Peter

Hallo,

bei mir sind die Brensklötze nach 30.000 km noch sehr gut, aber bei der letzten Inspektion wurde mir gesagt, dass die Bremsscheiben nahe an der Verschleißgrenze sind und bald getauscht werden müssen :-(

LG

Uwe

Hatte bei meinem A200, 136 PS, bei dessen Verkauf mit 104.000 km immer noch die ersten Beläge (und Scheiben) drin. Unterschied zum B180: beim A mußte ich beim Bremsen viel stärker aufs Pedal treten um die gleiche Bremsleistung zu erreichen. Hingegen mußten an der HA die Scheiben in der gleichen Zeit 3x getauscht werden, wegen extremer Korrosion. :(

Hallo " wer_pa",

es wird evtl. für andere Leser interessant: an welchen Stellen/Punkten hast Du das Auto angebockt ? Sind diese dann fürs Arbeiten an Bremsen passen? Evtl. Bilder?

Themenstarteram 12. August 2015 um 14:43

@Homeboy75

Zitat:

es wird evtl. für andere Leser interessant: an welchen Stellen/Punkten hast Du das Auto angebockt?

Zum anheben des Fahrzeugs verwende ich einen kleinen Rangierwagenheber (Bild 1) mit einem selbst angefertigten Adapter (Bild 2) für die W246 Wagenheberaufnahme (Bild 3 und 4). Man kann aber auch einen originalen W246 Scherenwagenheber (Bild 5) verwenden, der z. B. für ca. 45 € bei iiibähh angeboten wird.

Zur zusätzlichen Absicherung verwende ich ein. g. Kfz.- "Dreibein" (Bild 6), welches ich unter den Querlenker (Bild 7) positioniere. Den Wagen senke ich dann nur bis zur leichten Auflage auf dem "Dreibein" ab.

Gruß

wer_pa

Folie1
Folie2
Folie3
+4

Zitat:

Wenn man die noch vorhandene Belagsstärke bewertet, dann wäre ein Austausch der Bremsklötze zwischen ca. 45.000 - 50.000 km zu erwarten.

Gruß

wer_pa

Kann ich bestätigen: B180, 8/12, Schalter, SpPaket, nach 53 Tkm Insp und HU, Beläge an der VA angemeckert und daher erneuert. Dicke der Bremsscheibe "gerade noch für einen Belag gut".

Da das Fahrzeug ein MB-Werkswagen war, der nach 15 Monaten und 20 Tkm übernommen wurde, nehme ich aber an, dass die Vornutzer die Bremsen etwas härter rangenommen haben als ich (in dem Bewusstsein, es auch bezahlen zu müssen!). Da das Bremsmoment des Motors gegen Null geht, ist aber grundsätzlich ein höherer Bremsenverschleiß einzukalkulieren.

Gruß

poster

Hallo zusammen!

Bei mir -B200 mit Sportpaket- steht das Bremsscheibenwechsel Vorne an. Zum anheben des Fahrzeugs werde ich einen Rangierwagenheber, wie we_pa benutzen.

Um die Sattelschrauben zu lösen braucht man angeblich einen E20 Torx Nuss. Sind die Schwierigkeiten beim lösen dieser Schrauben ( Anzugsmoment wie an der Radschrauben), wie es hier im MotorTalk Forum Opel Vectra C & Signum Bremssattel E20 Torx Nuss - Geht die auf?? beschrieben, entstanden ? Was sollte hier dann bei meiner Bedingungen beachten?

Vielen Dank für die konstruktiven Antworten!

Zitat:

@Homeboy75 schrieb am 7. Dezember 2015 um 15:31:16 Uhr:

Hallo zusammen!

Bei mir -B200 mit Sportpaket- steht das Bremsscheibenwechsel Vorne an. Zum anheben des Fahrzeugs werde ich einen Rangierwagenheber, wie we_pa benutzen.

Um die Sattelschrauben zu lösen braucht man angeblich einen E20 Torx Nuss. Sind die Schwierigkeiten beim lösen dieser Schrauben ( Anzugsmoment wie an der Radschrauben), wie es hier im MotorTalk Forum Opel Vectra C & Signum

Zitat:

@Homeboy75 schrieb am 7. Dezember 2015 um 15:31:16 Uhr:

Zitat:

Bremssattel E20 Torx Nuss - Geht die auf??-

beschrieben, entstanden ? Was sollte hier dann bei meiner Bedingungen beachten?

Vielen Dank für die konstruktiven Antworten!

Hallo,

Gleich vorab. Ich will dir nichts! ;-)

Allerdings reagiere ich bei solchen Fragen zur Bremsanlage immer etwas empfindlich. Die zeigen mir, dass der Fragesteller nicht (immer) weiß was er da macht. Von daher lass die Finger von. Nicht weil ich mir Sorgen um deine Sicherheit mache. Die ist mir schnurz egal. Sondern mehr um Unbeteiligte, die wegen eines unsachgemäßen und nicht fachgerechten Wechsel einzelner Komponenten zu Schaden kommen. Also Fußgänger und/oder Mitfahrer.

Ich bin mir sicher, dass man sich über kleine YouTube-Videos das Stricken beibringen kann, oder das zubereiten eines hartgekochten Ei. Aber eine Sicherheitseinrichtung wie die Bremsanlage sollte man den Fachmann überlassen. Von daher halte ich auch die Weitergabe von Anleitungen zur Bremsanlage über dass www an dritte, die ich nicht kenne, für fahrlässig.

Gruß,

Helmut

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. W246 & W242
  7. B200 VA Bremsenverschleiß bei 23.000 km