ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Autos die man "vergessen" hat

Autos die man "vergessen" hat

Themenstarteram 18. Januar 2008 um 13:17

Hallo Zusammen!

Wie wär denn mal ein Thread mit Autos die nicht nur aus dem Strassenbild verschwunden sind, sondern auch aus dem Gedächtnis??

Beste Antwort im Thema

ich hab leider vergessen, welche ich vergessen hab. Kann mir einer sagen welche das sind? :D

9950 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9950 Antworten

So'n Anderthalbdecker habe ich in freier Wildbahn noch nie gesehen.Wie ist denn da die Platzaufteilung?Also da,wo das halbe Deck noch drauf ist?ich meine,das halbe Deck ist doch zu niedrig zum Stehen...

Gute Frage das sieht so aus als kann man da nur so gebückt reinkrauchen

So richtig geräumig ist es da wohl nicht, das ist ein Doppeldecker oben aber auch nicht. Der Vorteil war, dass man da, wo keine Mechanik im Weg ist, doppelt und woanders nur einfach baute, dadurch hatte man weniger Höhe als beim Doppeldecker, aber mehr Platz als im normalen Bus. Heute würde so etwas keiner mehr bauen, weil man bei den modernen Bussen mit bodenebenem Einstieg und stehendem Motor ganz hinten auch Doppeldecker bauen könnte, die um einiges niedriger sind. Wenn da überhaupt Bedarf besteht. Die meisten Städte sind ja schon lange auf Gelenkbusse umgestiegen.

Auf einem Bild der Links von KJ121 kann man sehen, dass der Boden im hinteren Teil abgesenkt ist. Dementsprechend tippe ich auf einen Unterflurmotor und das untere Deck geht hinten bis ganz nach unten.

IMG_2022-07-06_20-02-38.jpeg

Davon gehe ich mal aus. Bei Büssing hatte der Unterflurmotor eine geradezu religiöse Bedeutung. Die haben sogar versucht, den in Sattelzugmaschinen und Baustellenkipper einzubauen, was eigentlich nicht geht und am Ende auch so umständlich und teuer war, dass es sich nicht gelohnt hat. Und der O317 hatte auch einen Unterflurmotor, was für Mercedes eher untypisch war. Das war dann auch später die häufigste Basis für die ersten Gelenkbusse, die sind z.B. in Kiel noch bis in die 80er rumgefahren.

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 6. Juli 2022 um 20:01:37 Uhr:

Auf einem Bild der Links von KJ121 kann man sehen, dass der Boden im hinteren Teil abgesenkt ist. Dementsprechend tippe ich auf einen Unterflurmotor und das untere Deck geht hinten bis ganz nach unten.

Bad Oeynhausen kommst du da wech?

Wer ich? Nö. Wir hatten diese:

673852.jpg

So habe ich mir das vorgestellt.

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 6. Juli 2022 um 20:41:36 Uhr:

So habe ich mir das vorgestellt.

Mich überrascht die Küchenzeile. Sieht zeitgetreu aus, aber ich glaub kaum das die meisten im Liniendienst da eine Küchenzeile hatten :confused:

Wohl weniger. :D

Vielleicht fuhren die noch mit Schaffner?

Man muss seinen Fahrgästen doch frisches Futter anbieten können und keinen kalten Döner von gestern vom Pappteller und kalten bitteren Kaffee von vor Arbeitsbeginn.

Unterflurmotor ist richtig, fand ich damals total faszinierend und so eng war es gar nicht, weder hinten, noch oben.

Und der auf Foto mit Ziel "Bad Oeynhausen" steht in Minden am ZOB, im Hintergrund ist die Mindener Obermarktpassage mit der Stadthalle zu sehen.

In Minden bin ich auch aufgewachsen, darum damals auch mein Praktikum in dem Mindener Busdepot und der Werkstatt direkt am Wasserstrassenkreuz.

Heute gehört das bisher unveränderte Areal mit der Werkstatt meinem jetzigen Arbeitgeber.

Das größte für mich war während meines Praktikums, wenn es hieß "Junge, komm, wir machen eine Probefahrt. Mit einem handgeschalteten Anderhalbdecker, oder einem Überlandbus, auch handgeschaltet!

Damals gab es zwei alte Schlosser, die in jungen Jahren selbst mal Busfahrer waren. Die beiden fuhren mit diesen riesigen, knorrigen und sperrigen alten Bussen wie andere Leute mit einem Kleinwagen.

War eine schöne Zeit damals .

Ich bin zwar nie einen gefahren, aber die anderen haben im MAN F90 die Unterflurvarianten geliebt, weil der Kabinenboden völlig eben war und man von Motor fast gar nichts mehr gehört hat. Derart angekoppelt kam erst Renault mit dem AE wieder an, da war die Kabine aber auch unglaublich hoch angesetzt, hatte kaum Stauraum und nie Innenhöhe war auch ein Witz. Man hat sich beim Einstieg immer eingesaut an der Leiter hinter der Tür und drin wurde man seekrank.

Zitat:

@MrMinuteMan schrieb am 06. Juli 2022 um 20:28:24 Uhr:

Wer sich fragt wies in einem Halbdecker aussieht, dem kann hier geholfen werden

Mich flasht das gediegene deutsch das damals verwendet wurde:Der Busfahrer war ein Wagenführer und den Knopf,den der geneigte Fahrgast vor der Haltestelle drückt damit der Wagenführer auch die Tür öffnet,ist mit der Aufschrift "Haltewunsch"versehen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Autos die man "vergessen" hat