ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Ausbau Hydrostößel beim DG-Motor

Ausbau Hydrostößel beim DG-Motor

VW T3
Themenstarteram 6. Juni 2006 um 10:18

Kann man die Hydrostößel ohne Ausbau des Zylinderkopfes demontieren? Im Reparaturhandbuch habe ich nur Angaben zum Hydrostößel selbst und zu seiner Entlüftung gefunden, nichts zum Thema Montage und Demontage. Kipphebelwelle habe ich runter, Stößelstangen raus und wie es aussieht, ist ein Hydrostößel auseinander gefallen, denn im Stößelschutzrohr lag die Stößelaufnahme des Hydrostößels. D.h. der Sicherungsring muß nachgegeben haben. So jedenfalls meine Vermutung, wenn ich die Abbildungen im "Reparaturleitfaden 1,9l Vergasermotor Mechanik" richtig interpretiert habe. Hat jemand Erfahrungen mit dem Thema und kann mir Tipps geben?

Gruß Oliver

Ähnliche Themen
17 Antworten

Soweit ich weiß, muss der Rumpf auseinandergenommen werden.

Ich hatte bei meinem CT gerade (mal wieder) die Zylinderköpfe runter. An die Hydros wäre ich damit noch lange nicht rangekommen.

Hi!!

Hydros kannst du so rausnehmen.

1. Ventlideckel runter (is klar nee) :D

2. Kipphebel raus.

3. Stösselstangen raus

4. Stösselstangenrohre durch den kopf rausziehen

5. Hydrostössel rausnehmen (am besten mit kleinem Saugnapf, z.b. der zum Ventile einschleifen)

Welche Stösselaufnahme lag im schutzrohr???

Meinst du das innenteil von deinem Hydro?

Themenstarteram 31. Juli 2006 um 10:41

Hydrostößel

 

Hallo Micha,

die Hydro`s sind raus und wie es meine Vermutung war, ist einer auseinander gefallen. Ursache war die Vorspannschraube in einem Kipphebel (alle anderen einwandfrei). Sie hat sich aus welchen Gründen auch immer um mehrere Millimeter eingearbeitet. Damit war die Vorspannung auf die Stößelstange und den Hydro nicht mehr gegeben. Glaube es oder nicht, man hat es bei dem polternden Boxermotor mit einem 20 Jahre alten Auspuff nicht gehört, das da was klappert. Ende vom Lied war, die Stößelstange ist aus den 2 Pfannen rausgefallen und hat unkontrollierte Bewegungen im Schutzrohr gemacht. Die hydroseitige Kugel hat den Sicherungsring des Hydros zerrieben und die Stößelaufnahme dieses Hydro`s ist herausgefallen und lag im Schutzrohr. Da bei dieser Aktion auch der Motorblock etwas angeschliffen wurde, ließ sich der Hydro nicht einfach herausnehmen. Daher auch meine Anfrage, ob das überhaupt möglcih ist, da er sich anfangs nicht bewegen ließ und sehen kann man da hinten drin nicht sehr viel, solange man das Schutzrohr nicht herausnimmt.

Die Symptome waren sehr irreführend. Je nachdem, wie die Einzelteile im Ventiltrieb lagen, hatte man Leistung auf allen 4 Zylindern, oder auch nur auf 3. Identisch mit einem Kerzenausfall. Die Kerze des betroffenen Zylinders war auch immer verrust bzw. feucht, so das man natürlich glauben konnte, die tut es nicht mehr. Daher suchte ich auch immer im Zündkreis nach der Ursache des temporären Leistungsverlustes. Als jedoch die Hydropfanne rausgefallen war, war dieser Zylinder völlig tot und der Motorlauf ungewöhnlich hart und laut. Der kontrollierende Blick unter den Ventildeckel zeigte dann auch, daß ich vorher am falschen Ende nach der Ursache gesucht hatte.

Nun hoffe ich, mit neuen Teilen dem Motor wieder Leben einhauchen zu können.

Oliver

Hey Oliver!

Hört sich hart an... aber ob du´s glaubst oder nicht, ich hatte gestern nen ähnlichen schaden beim probelauf meines dg´s.

Habe eine vorrichtung wo ich die motoren einspanne und sie im ausgebauten zustand laufen lassen kann. auf einmal fing er aus dem ventildeckel an zu klappern. ich hab ihn sofort aufgemacht und festgestellt das die kugel der stösselstange auf der kipphebelseite rausgesprungen war und unkontrolliert rumgesprungen ist zwischen den kipphebeln...

hab gleich ne andere stange reingemacht und wollte kipphebel einstellen, da hab ich gesehen das die schraube nicht mehr da war... damit fing die suche an, die dann im kurbelgehäuse endete.

die schraube ist durchs rohr durch und hat den hyrdo zerschlagen...

hydroaufnahme total zerstöhrt. kurbelgehäuse sieht aus von innen als ob man rodeo drin gespielt hätte. die eine motorhälfte hab ich dann als totalschaden auf seite gelegt und ne neue genommen....

so sindse die gd´s... sofort undankbar wenn man mal alte teile verwendet!

Themenstarteram 31. Juli 2006 um 15:33

Hallo Micha,

dachte nicht, daß solch ein Schaden so schnell wieder auftritt. Da habe ich ja noch Glück gehabt, da ich ja auch immer noch gefahren bin. Eine Kerze nach der anderen eingeschraubt, Zündgeschirr komplett gewechselt und immer die Ursache für den temporären Leistungsverlust nicht gefunden. Die Kugel auf der Hydroseite war schon zermalen, der Sicherungsring des Hydros selbst in Späne zerlegt und dann irgendwann ist die Stößelstange rausgefallen und hat sich kurz neben dem Ölkanal eingearbeitet. Da das aber nur diese eine Stelle ist, hoffe ich mit ein bißchen Schleifarbeit, den neuen Hydro wieder gut einsetzen zu können und das gute Stück wieder zum Laufen zu kriegen.

Gleich eine ganze Motorhälfte zu schrotten und den Motor trotzdem noch wieder zu komplettieren, wer kann das bezahlen? Dachte schon, daß die alten Benziner keiner mehr repariert. Mit so einer Probelaufvorrichtung ist es natürlich ideal.

Spassig war für mich ja noch die Beschaffung des Stößelschutzrohres. Da die Hydroaufnahme ein wenig angefressen war, bekam man ihn ohne Demontage des Schutzrohres nicht heraus. Ein neues Schutzrohr kann man nur einsetzen, wenn man extra den Kopf runternimmt. Das wollte ich mir sparen und habe für viel Geld ein Teleskoprohr kaufen wollen. Nach 4 Wochen habe ich endlich eines aus dem Zubehörhandel bekommen und nun fehlt da scheinbar etwas, denn die Dichtung für den blockseitigen Dichtkonus ist nicht dabei und auch keine Aufnahme dafür. Hast Du evtl. eine Abbildung, wie das Teil auszusehen hat? Dann drehe ich mir eines selbst, bevor wieder 4 Wochen ins Land gehen.

Gruß Oliver

Also bei mir kann ich die schutzrohre ohne Probleme tauschen ohne den Kopf zu demontieren! Die Dichtungen sind auf beiden seiten nur O-Ringe.

wenn man den ventildeckel abnimmt kann ich die stösselschutzrohre herausziehen!

hab aber leider kein bild... könnte höchstens heute abend mal eins machen wenn dir das hilft!

und die schutzrohre bekommt man doch auch recht günstig eigentlich.... oder versteh ich jetzt was falsch *amkopfkratz*

Themenstarteram 31. Juli 2006 um 16:31

Hallo Micha,

bei meinem Baujahr sind es noch konische Gummidichtungen. Diese werden durch die Stauchung der Ziehharmonika-Rohre beim Verschrauben des Kopfes angepreßt. Demontage nur durch Zerstörung bzw. Kopfabbau. Neuteil als Ziehharmnonikarohr nur beim Anschrauben des Kopfes mgl. oder für 40€ ein federndes Teleskop-Rohr, das zwischen Block und Kopf gesetzt wird. Dumm nur, das die eine Seite keine Dichtungsaufnahme hatte. Muß ich mir selbst eine fertigen und auf das Teleskoprohr aufsetzen.

Oliver

achso du hast die ziehharmonikarohre noch...

dann ist das klar!

ich habe irgendwann mal andere köpfe draufgemacht ich glaube dabei hab ich auch die rohre gewechselt... weiss es aber nichtmehr genau.

wie alt ist deiner?

wo holst du deine teile?

Themenstarteram 31. Juli 2006 um 16:52

Bj 09/1985,

eigentlich über einen Kumpel in einer VW-Werkstatt, aber die haben das Teleskoprohr gar nicht ran bekommen, daher habe ich das über den freien Zubehörhandel. Bei denen brauche ich nicht mehr nachzufragen, ob bei dem gelieferten Teil etwas fehlt, die wissen das eh nicht.

Selbst bei jetzigen VW-Werkstätten braucht man keine Fragen zu diesen alten Motoren stellen, bisher konnte mir nie einer etwas beantworten. Wenn nicht gerade noch ein alter Schlosser da ist, der damit etwas zu tun hatte, kannst es vergessen.

oje.... bj 85... da schwärme ich ja von! :D meiner ist 77! :D

wusst garnicht das es den motor da noch gab!

Themenstarteram 1. August 2006 um 8:53

Ein Jahr soll er noch laufen, dann wird er wahrscheinlich zu Rohmetall eingeschmolzen. Der Motor wird dann rund 100 000km auf dem Tacho haben (keiner weiß ob es vielleicht schon 200 000km sind, 300 000 sind schwer vorstellbar). Kannst den Motor dann haben. Außer dem beschriebenen Problem ist er sonst immer gut gelaufen.

Gruß Oliver

ja also wenn du deinen bus hergibst sag bescheid!! bitte nicht schrotten!! :D

hast du bilder??

Themenstarteram 1. August 2006 um 10:33

Ne, ne, das ist kein Bus. Es ist ein Transporter mit Singlekabine. Da kann man sich den Zustand nach 20 Jahren harter Arbeit vorstellen. Ich habe ihn seit 6 Jahren und bei mir ist er jetzt in der Zeit 20 000 km gelaufen. Also es könnte schon sein, das die Tachoanzeige von 93000 stimmt. Der Rest sieht aber halt nach Arbeitstier aus.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Ausbau Hydrostößel beim DG-Motor