ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. auf LPG nicht Vollgas fahren. was heißt das (genau)?

auf LPG nicht Vollgas fahren. was heißt das (genau)?

Themenstarteram 31. Januar 2013 um 19:28

Hallo Community,

es heißt immer, man solle auf LPG nicht Vollgas fahren. was heißt das eigentlich (genau)?

Soll man 5, 10, 20 oder 30% unter dem Max. bleiben?

Heißt das auch, man solle auf LPG kein "Kick down" machen bzw. stark beschleunigen?

Grüße

imo

Beste Antwort im Thema

Es geht doch nicht um D-Zug oder Bummelzug. Du hast ne Bahnfahrt bestellt und bezahlt, keine Rikscha mit nem Leiharbeiter als ökologisch unbedenklichen Antrieb. Der Motor hat exakt so zu funktionieren und zu halten wie im Benzinbetrieb, mit den gleichen Volllast- und Teillastverbrauchswerten (in kg/kWh gerechnet). Ohne Zündaussetzer, Steuergerätefehler oder "muss sich noch einlernen, der Fehler geht weg".

Ein gasfester Motor, der vom Umrüster unter Vollgas bis zum oberen Anschlag nicht sauber eingestellt wurde, ist beim Umbau verpfuscht worden. Sprüche wie "kein D-Zug, sie wollen ja sparen und nicht rasen, Gas brennt heißer, deswegen über 4000 Touren nicht dauerhaft auf Gas" einfach Schwachsinn. Meist kaschieren die Sprüche nur Einstellfehler oder Unzulänglichkeiten in der Dosierung oder beim Verdampfer. Die ganz Schlauen verticken mit den gleichen Gründen auch bei 'gasfesten' Motoren dort überflüssigen Ventilschutz mit, sind nochmal 200-300€ Zuschlag. Meist fürs billigste System (Unterdruck-Nuckelflasche), das mit hoher Wahrscheinlichkeit unsauber dosiert und zuletzt bei Vergasermotoren am Ende der "Blei-Zeit" funktioniert hat.

Eine Lambdaregelung hat typisch ein +/-25% Regelfenster. Unter 1500 fährt man einen Benziner selten, über 4000 und damit etwa 2/3 der Nennleistung reden die Pfuscher dem Kunden am liebsten aus. Im Teillastbereich wird die hineingeschissene und liederlich eingestellte Anlage irgendwie vom Steuergerät glattgezogen. Zugleich ist die absolute Wärmemenge noch so übersichtlich, dass jedenfalls während der Garantiezeit wahrscheinlich nichts passiert. Noch nicht. Und geht doch was kaputt kommt der Spruch "dann sind Sie wohl schneller gefahren, ich hab Sie doch gewarnt".

Diesen Mist (Kundenverarsche, hier die mehrfach verlinkte SKC URL als eindrucksvolles Beispiel genannt) will ich samt diesen angeblichen Umrüstern begraben sehen. Leider glauben viel zu viele Kunden, was angebliche Fachleute ihnen auftischen. Die Ihnen gleichzeitig was verkaufen wollen, klaro. Die sind deswegen vollkommen neutral und arbeiten ausschließlich im Kundeninteresse. Wie gut, dass die Borel-Liste oder die vom Ilg so ein gut gehütetes Geheimnis sind. Die Vollprofis haben Tricks mit magischen Bohrern, die einen Ausbau der Ansaugbrücke überflüssig machen. Spart Stunden, und schon sind wir bei der Tiefpreisgarantie. Qualitative Unterschiede zwischen den Anlagen existieren nicht, das ist bei den teureren "alles Marge". Deswegen kostet ein komplettes Polen-Frontkit genau so viel wie bei Prins alleine das Keihin-Rail. Tankbefestigung mit Kugelkopf-Gewindestangen ist ebenfalls so richtig zeitsparend und professionell.

70 weitere Antworten
Ähnliche Themen
70 Antworten
am 31. Januar 2013 um 19:28

Zitat:

Original geschrieben von SKC-Hannover

Hallo.

Diese Empfehlung wurde herausgegeben, weil die Verbrennungstemperatur bis 4000 U/Min noch normal ist und da drüber ist diese höher, also verschleißen die Ventile schneller.

Mit freundlichen Grüßen

SKC.

The most common misconception you'll hear about LPG is that it makes an engine run hotter than Petrol. This is no more than myth.

http://www.go-lpg.co.uk/VSR.html

am 31. Januar 2013 um 19:36

Wenn die Anlage gut eingebaut und sauber eingestellt, der Motor gasfest ist - dann kann man auch Vollgas fahren.

Ich brauch kein Gas Auto, wenn ich damit in dem Bereich des höchsten Verbrauchs mit Benzin fahren soll.

Genau, man kann fahren wie auf Benzin auch. Wenn die genannten Voraussetzungen meines Vorredners gegeben sind.

Dauernd Vollast ist allerdings sowohl auf Benzin als auch auf Gas eine ziemliche Belastung für den Motor.

Ein Gemisch mit falscher Zusammensetzung und besonders bei unsauber dosierenden Anlagen (z.B. ein Zylinder zu mager, einer zu fett) brennt langsamer ab als eins mit "richtiger". Dann steigen Abgastemperaturen an, Auslassventile verglühen. Unerwartet unverbrannter Sprit in zu heißen Abgasen belastet zudem den Katalysator über dessen Limit.

Schau für Details in meine Signatur.

Bei einem gasfesten Motor ist die Warnung eines Umrüsters vor "nicht schneller als..." oder "nicht Vollgas" eigentlich eine Warnung vor dessen Umbau. Wobei es kein Motor mag mit Vollgas und am besten noch kalt andauernd getreten zu werden.

am 31. Januar 2013 um 21:14

Hallo.

Wenn die Anlage so genau eingestellt ist, dass sowohl im Leerlauf, als auch im hohen Bereich (3000-3500 U/Min) die Einspritzzeit im Gasbetrieb genau so wie im Benzin Betrieb ist, dann kann man auf lange strecken in ruhe mit bis zu 4000 U/Min fahren, mit dem Valve-Protector auch bis zu 5000 U/Min.

Bei kurzen strecken kann man auch ruhig mal Vollgas geben, z.B. zum Überholen auf der Autobahn, das schadet dem Motor nicht.

Das ist so eine Faustregel, aber es gibt nie Regeln ohne Ausnahmen.

Mit freundlichen Grüßen

Euer SKC-Team.

Bis 4000 ist zwar die Standardauskunft, aber das widerspricht sich doch klar mit den Aussagen weiter oben.

Eine normale Nutzung heißt doch mindestens bis 6000, mit anderen Worten, man kann das Auto mit Gas nur zu zwei Dritteln nutzen.

Bei Autos mit mehreren hundert PS ist das nicht so dramatisch, aber bei kleineren Motoren, ist mit dieser Beschränkung doch eine normale Nutzung ausgeschlossen.

Zitat:

Original geschrieben von SKC-Hannover

Hallo.

Wenn die Anlage so genau eingestellt ist, dass sowohl im Leerlauf, als auch im hohen Bereich (3000-3500 U/Min) die Einspritzzeit im Gasbetrieb genau so wie im Benzin Betrieb ist, dann kann man auf lange strecken in ruhe mit bis zu 4000 U/Min fahren, mit dem Valve-Protector auch bis zu 5000 U/Min.

Verkauft ihr auch dieses Voodoo-Zeugs? Oder warum so 'ne dämliche Aussage?!

Zitat:

Original geschrieben von SKC-Hannover

Bei kurzen strecken kann man auch ruhig mal Vollgas geben, z.B. zum Überholen auf der Autobahn, das schadet dem Motor nicht.

Das ist so eine Faustregel, aber es gibt nie Regeln ohne Ausnahmen.

Mit freundlichen Grüßen

Euer SKC-Team.

Bei 'nem gasfesten Motor kann man auch auf Gas Vollgas geben. Allerdings sollte man eher von Volllast reden als von Vollgas. Man kann auch bei Tempo 80 Volllast fahren (z.B. mit Wohnanhänger oder Trailer auf Passstraßen).

 

Es hängt alles von der Einstellung der Gasanlage ab. Unser bisheriger Gaser ist über 180tkm auf Gas unterwegs gewesen. Er durfte auch auf langen Strecken dauerhaft mit LPG über 5.500 U/min. drehen. Hat's dem Motor geschadet? Nö. Der Kopf als auch die Kolben sahen besser aus, als jemals auf Benzin... und das ganz ohne Voodoo-Pipi...

 

Soviel dazu.

 

Gruß

am 1. Februar 2013 um 0:05

Naja Additivierung ist bei nicht gasfesten Motoren durchaus sinnvoll und hat keines Falls mit Voodoo oder Urin zu tun.

Allerdings halte ich die Aussage "nicht vollgas mit LPG" für absoluten Schwachsinn. Sie kommt von Stammtischen halb erfahrener Fachleuten und ist physikalisch bislang unbegründet.

Fakt ist der Verschleiß steigt bei hoher Last und hohen Drehzahlen überproportional. Das hat aber nichts mit dem Kraftstoff zu tun.

Ob ich im Motor fossile Kohlenwasserstoffatome aus dem Benzin oder aus dem Autogas verbrenne ist wurscht. Einzig die Fehlenden Additive sind für stark erhöhten Verschleiß im Gasbetrieb gegenüber dem im Benzinbetrieb, bei "nicht gasfesten" Motoren verantwortlich und dieser Effekt kann erfahrungsgemäß recht gut durch eine ordentliche Additivierung ausreichend stark verringert oder sogar verhindert werden.

Bei allen Motoren spielt die Kompetenz des Umrüsters wahrscheinlich die größte Rolle.

Gruß Patrick

Ganz allgemein: Autogas erzeugt beim Verbrennen höhere Spitzentemperaturen, ca. 100 bis maximal 200 Grad höher als bei gleichen Fahrbedingungen mit Benzin.

Die Folge ist, das die Ventile, die die Wärme schlechter abführen können, festbrennen könnten. Dafür , bzw. dagegen wurde eine spezielle Flüssikkeit für den Ventilschutz benutzt, kannste hier auch nach suchen oder googlen.

Darüber hinaus muss die Zündkerze in jedem Brennraum ebenfalls mehr Wärme abführen. Das kann sie nur über die Mittelelektrode, bei Gasanlagen wird daher üblicherweise eine mit höherem Wärmewert verbaut. Heisst, sie kann mehr Wärme abführen.

Bei Dauervollgas schaffen die "kleineren" die Wärmeabfuhr nicht. Die Elektrode kann an den Schweißstellen brechen, der Keramikkörper eventuell platzen.

Bei meinem Kadett hatte der Umrüster (dieses Arschloch!!!) die alten Kerzen drinn gelassen und mir das nicht gesagt, weshalb bei zweien die Außenelektrode abgebrannt war, Folge Kolbenfresser, Motor hinüber.

Daher bei nicht Vollgasfesten ca. 10-20 kmh unter der Maximalen Geschwindikeit bleiben, das reicht in etwa aus.

Sprich für den 1,8l AAM, den ich jetzt habe, statt 155 wie ab Werk in den Papieren bei ca. 140, dann kann nichts passieren, auch mit falschen Kerzen nicht. Ist auch noch schnell genug, und er braucht fast nen Liter weniger auf 100 km.

Zitat:

Original geschrieben von Papilein_DO

Ganz allgemein: Autogas erzeugt beim Verbrennen höhere Spitzentemperaturen, ca. 100 bis maximal 200 Grad höher als bei gleichen Fahrbedingungen mit Benzin.

NEIN! Tut es nicht!

Auch für Dich der Link: http://www.motor-talk.de/.../-gas-brennt-heisser-teil-1-t3028967.html

 

Zitat:

Bei meinem Kadett hatte der Umrüster (dieses Arschloch!!!) die alten Kerzen drinn gelassen und mir das nicht gesagt, weshalb bei zweien die Außenelektrode abgebrannt war, Folge Kolbenfresser, Motor hinüber.

Naja, das liegt doch evtl eher daran das da schon die billigsten der billigen Kerzen verbaut waren. Ich, und viele andere BMW Fahrer, fahren die 08/15 Standard NGK Kerzen.....und selbst die heutigen "Arschlöcher" von Umrüstern empfehlen das. Zumindest die die ehrlich sind. Aber am Ende sind es, egal wie sie es machen, ja immer die Umrüster - oder? Gaskerzen? Arschlöcher so was teures zu empfehlen. Normale Kerzen? Arschlöcher denn sie haben keine Gaskerzen empfohlen.

Zitat:

Dafür , bzw. dagegen wurde eine spezielle Flüssikkeit für den Ventilschutz benutzt, kannste hier auch nach suchen oder googlen.

Und diese Flüssigkeit macht, Deiner Meinung nach, was genau? Das Abgas kühlen? Die Verbrennung abkühlen?

MFG

Daß die Gaskerzen etwas mit einer besseren Wärmeabfuhr zu tun haben sollen, wäre mir auch neu. Die sollen doch schlicht besser zünden, um die Zündspulen zu entlasten.

Au weia, jeder Umbauwillige möge sich seinen Umrüster mit Bedacht aussuchen.

Und wieder solche Grundsatzdiskussionen, die mehr Unwissen und Halbwahrheiten streuen als konstruktive, erfahrene Kenntnis!

Fängt an mit dem Zündkerzenmärchenbuch und hört mal wieder mit den "200°" heisseren Verbrennung auf!

Wäre die Menschheit nicht mittlerweile schon zum Mond geflogen und hätte es nicht mit eigenen Augen gesehen, währe die Erde immernoch eine Scheibe!

Herrgott, wirf Hirn runter oder verbiete solche Treads!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. auf LPG nicht Vollgas fahren. was heißt das (genau)?