ForumMotoren & Antriebe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoren & Antriebe
  6. Audi S6 2019 mit DIESELMOTOR - Meinung?

Audi S6 2019 mit DIESELMOTOR - Meinung?

Audi RS4 B8/8K
Themenstarteram 27. Mai 2019 um 7:40

Hallo alle,

Ich habe heute in der Früh gleich einen halben Herzinfarkt bekommen, als ich gelesen habe das der neue Audi S6 mit einem V6-TDI (349PS) auf dem Markt kommt im Sommer 2019. Ich mein dieser Soundgenerator.. aus den Boxen.. ich mein wirklich?!?! Wieso setzt man auf Diesel und gibt dann einen Soundgenerator dazu? Da mach ich doch gleich einen Benziner???

Wenn es ein A6 wäre okay.. aber ein S6 ? Zumal der neue A6 weiterhin einen Benzin Motor haben wird als Auswahl. Versteh ich nicht.

Was sagt ihr dazu?

Bin auf eure Meinungen gespannt und freue mich auf eine Diskussion.

Liebe Grüße

und einen schönen Start in die Woche :)

Beste Antwort im Thema

Ich vermute, es geht nur um den Flottenverbrauch. Ein 400PS Diesel ist im Normzyklus nunmal sparsamer als ein ähnlich starker Otto.

Wieso Audi meint, bei einem 100k€ Fahrzeug auf Diesel und Soundgeneratoren setzen zu müssen - ich finds megapeinlich. Wenn du die Kohle für ein 100k€ Fahrzeug hast, zahl für einen gescheiten Motor. Selbst wenn das Ding für 10€ auf 100km MEHR Sprit frisst - das ist auf 200.000 km weniger als der Wertverlust bei der ersten Zulassung.

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

Servus, mir gehts genau so. Die spinnen total. Der schöne V8, einfach weg:mad: Voll das Gschmarri, wahrscheinlich wegen Umwelt bla bla.

 

Das gleiche ist mit dem TT. Eine Ikone, nun gestrichen.

Hab neulich den A6 mit dem 340PS Benziner gefahren und war voll enttäuscht. Die Gasannahme (Verzögerung) ist inzwischen wie im Diesel, ansonsten sehr geschmeidig.

Verstehen kann ich es nicht, zumal der V6 TDI nur 349 PS hat. Wenn er wenigstens weiterhin 450 oder mehr hätte. Auch ist der Preis mit gleicher Ausstattung ja praktisch genau so hoch wie vorher der S6 mit V8.

Und der Sprung zum erhältlichen V8, also der RS6 ist ein wenig hoch. Das lohnt sich aus meiner Sicht nicht. Da geht zuviel Geld kaputt. Dann lieber nen S6 mit V6 Diesel und dazu nen 911, dass kostet das gleiche und habe irgendwann keinen Wertverlust, sondern steigende Gebrauchtwagenpreise (911).

Aus Verzweiflung habe ich auch den 540i einmal getestet. Motor wesentlich ansprechender, Fahrwerk auch. Lenkung und ein paar Details nicht so schön. Letztlich das gleiche.

Es ist zum Weinen

Das betrifft nicht nur den S6, sondern der S4 kommt zukünftig auch nur noch als Diesel.

Mehr als die Hälfte solcher Autos sind Firmenfahrzeuge oder werde geleast. Dort interessiert keinen was der Wagen für einen Sound hat. Nach 2-4Jahren geht der zurück zum Händler und dank subventionierten Treibstoff ein super Firmenauto zum präsentieren, womit man auch nicht aller 500km an der Tankstelle anhalten muss falls man mal eine längere Dienstreise hat.

Für die Leute mit richtig Geld gibt es dann die RS Modelle.

Zitat:

Ich mein dieser Soundgenerator.. aus den Boxen.. ich mein wirklich?!?! Wieso setzt man auf Diesel und gibt dann einen Soundgenerator dazu?

Wer sagt denn dass der V6 TDI kein Kang hat?

Da braucht es nur eine gescheite Auspuffanlage und kein Soundgenerator.

https://www.youtube.com/watch?v=Qax-Duge6Ws

https://www.youtube.com/watch?v=GQXzQ9OCLW4

Ist immerhin schneller auf 100 als ein s6 von 2007 mit v10 saugotto...würde trotzdem nicht den diesel nehme...ich mein, bei einem rennmotor erwartet man dinge wie sound, ansprechverhalten und drehfreude, also das exakte gegenteil von dem, was ein aufgeladener dieselmotor zu bieten hat.

Ich vermute, es geht nur um den Flottenverbrauch. Ein 400PS Diesel ist im Normzyklus nunmal sparsamer als ein ähnlich starker Otto.

Wieso Audi meint, bei einem 100k€ Fahrzeug auf Diesel und Soundgeneratoren setzen zu müssen - ich finds megapeinlich. Wenn du die Kohle für ein 100k€ Fahrzeug hast, zahl für einen gescheiten Motor. Selbst wenn das Ding für 10€ auf 100km MEHR Sprit frisst - das ist auf 200.000 km weniger als der Wertverlust bei der ersten Zulassung.

Ich denke auch dass es daher kommt.

Langsam zieht sich die Schlinge um die Hersteller zu, die es sich aufgrund strenger werdender Klimaziele zunehmend nicht mehr erlauben können, 18l saufende Benzindinosaurier mit der Leistung von Formel 1 Motoren in ihren Flotten zu haben.

Ich denke die Alternativen sind: Solche Autos gibt's künftig entweder gar nicht mehr oder eben als Diesel/Hybrid.

Da fängt Audi jetzt an, und die anderen werden nachziehen.

Das dürfte sich künftig sicherlich auch eher nicht mehr entschärfen.

Der Privatkäuferanteil beim S6 dürfte sich ohnehin in homöopathischen Dosen bewegen, und den Flottenkunden kommt der Diesel gerade recht.

Zitat:

@abm_70 schrieb am 27. Mai 2019 um 21:17:27 Uhr:

Ist immerhin schneller auf 100 als ein s6 von 2007 mit v10 saugotto...würde trotzdem nicht den diesel nehme...ich mein, bei einem rennmotor erwartet man dinge wie sound, ansprechverhalten und drehfreude, also das exakte gegenteil von dem, was ein aufgeladener dieselmotor zu bieten hat.

Ansichtssache.

Ich würde das was zum Beispiel im Audi R18 reihenweise die 24h von LeMans gewonnen hat durchaus als "Rennmotor" bezeichnen.

Ob heutige Partikelgefilterteeurosechstempagrgeregelteturbodirekteinspritzerbenziner im Ansprechverhalten noch so viel spontaner sind als moderne Diesel?

Weiss nicht recht.

Das was mal war endete mit Euro 5 und der Saugmotorenära.

Der BMW S54B32 oder auch der S85B50.

DAS waren spontane Motoren die in so ein Auto passten.

Natürlich hatte letzterer auch einen Normverbrauch von 14,8l bei einem Co2 AUssstoß von 357 g/km.

Ich fuhr so einen E60 M5 selbst oft, hat richtig Laune gemacht wenn man ihn bis 8500 rpm gedreht hat, und er bei 7000 rpm immer noch weiter und weiter zulegen konnte.

>25l Super+ auf 100 km waren damit andererseits nicht das allerkleinste Problem.

Sowas wird es eben nie wieder geben.

Themenstarteram 28. Mai 2019 um 7:29

Liebe Alle,

Vielen Dank für eure Meinungen. Ich kann und möchte jetzt auch nicht alle zitieren, aber der Gedanke mit "wird als reines Firmenauto verwendet", finde ich gut, darauf bin ich nicht gekommen. Beim S6 verstehe ich es ja schon.

Aber das der S4 genauso ein Diesel Auto wird, verstehe ich wieder nicht mehr. Da sind schon einige Preisunterschiede und somit auch leistbar für einen Privaten.

Wenn es rein um die Geschwindigkeit geht, würde ich mir nicht einen Audi kaufen :D. Da gibt es ganz andere Fahrzeuge.

Zum Thema Umwelt.. wenn die lieben Politiker es auf die Reihe bekommen eine gescheite Infrastruktur aufzubauen, dann würden viel mehr Leute auf das Auto fahren verzichten. Aber wenn man (in Wien) Öffentlich 50 Minuten und mit dem Auto 17 Minuten in die Arbeit braucht, sollte sich keiner wundern warum man mit dem Auto fährt.

Freue mich auf weitere Meinungen

Liebe Grüße

Ja, die Umweltdiskussion brauchen wir an dieser Stelle glaube ich nicht schon wieder führen und auch nicht das Thema Infrastruktur zu besprechen (wobei eine nicht vorhandene Infrastruktur natürlich nicht zwingend einen Audi S6 als einzig mögliche Alternative bedingt).

Fakt ist, dass es Klimaziele gibt (deren Sinn ich jetzt hier nicht bewerten möchte), und dass diese den Autobauern gewisse Zwänge auferlegen.

EIN Resultat davon ist halt das, worum es hier gerade geht.

Ist doch eine Mogelpackung hinten und vorne. 2 Zylinder, 100PS weniger und 0.7sec langsamer als der Vorgänger. Sollte nicht überraschen, das dieser weniger braucht. Nur hätte man das mit einem Benziner auch erreicht, dabei aber den sportlichen Charakter erhalten können. Im S4 hätte man auch schon ein geeignetes Aggregat.

Nachdem ich derzeit selbst erlebe, wie sparsam heutige Benzinmotoren sein können, sehe ich keinen Grund für einen Dieselzwang, vorallem nicht aus CO2-Sicht. Unsere Firmen-Galaxy's brauchen auf einer bestimmten Strecke um die 6.5l/100km (172g/km), mein S-MAX auf derselben Strecke, bei selber Geschwindigkeit 7.9l/100km (184g/km).

Der S6 ist kein Stückzahlträger, also ist sein Impact auf den Flottenverbrauch mehr als überschaubar. Ne, das ist pures Anbiedern an die Bedürfnisse von Firmenautos. Das Ding wird sich sicher gut verkaufen und lebt noch ein paar Jahre von dem Ruf den es sich als Benziner aufgebaut hat. Bis der verblasst, sind eh die E-Autos am Start.

Grüße,

Zeph

Themenstarteram 28. Mai 2019 um 8:51

Jap Umwelt lassen wir lieber weg :D

@Zephyroth du hast vollkommen recht, die mitteln wären ja da, aber Audi sieht das ganze ja nicht so.. oder eher anders. Leider profitiert der S6 Diesel von dem lang aufgebauten Ruhm des S6 Benziner.. das zerstört im ganzen das Audi Image meiner Meinung nach.

JAAA genau reden wir jetzt über E-Autos :D :D :D ich würde lieber bei dem Thema S6 Diesel bleiben hahahaha

Liebe Grüße

Zitat:

@mcreney schrieb am 28. Mai 2019 um 08:51:00 Uhr:

JAAA genau reden wir jetzt über E-Autos :D :D :D ich würde lieber bei dem Thema S6 Diesel bleiben

Da gibt's nicht mehr viel zu reden. Ein Diesel-Kombi hat mit Sportlichkeit in etwa soviel zu tun wie ein Pottwal mit einem Schnellboot. Mit Benzinmotor wär's wenigstens noch ein Orca gewesen.

Und auch wenn's lästig ist, auch über die E-Autos muß man nachdenken, bzw. sie im Auge behalten. Ein Model S P100D kostet in etwa so viel wie ein RS6, ist dem aber in genau den Paradedisziplinen (Ansprechverhalten, Beschleunigung), wegen denen man sich so ein Auto kauft überlegen. Vmax von 250 erreichen schon deutlich schwächere Autos und die 306, die ein RS6 läuft, kann man selbst in Deutschland nur ganz selten ausfahren.

Grüße,

Zeph

Zitat:

@Zephyroth schrieb am 28. Mai 2019 um 07:59:56 Uhr:

Nachdem ich derzeit selbst erlebe, wie sparsam heutige Benzinmotoren sein können, sehe ich keinen Grund für einen Dieselzwang, vorallem nicht aus CO2-Sicht. Unsere Firmen-Galaxy's brauchen auf einer bestimmten Strecke um die 6.5l/100km (172g/km), mein S-MAX auf derselben Strecke, bei selber Geschwindigkeit 7.9l/100km (184g/km).

Ich hätte den 1.5 TSI als Miller-V8 interessant gefunden. Ggf. wegen Baulänge auch als V6 und im Gegenzug mit etwas mehr Hubraum ausgestattet.

Vermutlich hat VW/Audi zur Zeit keine Entwicklungskapazitäten frei - die großen Saug-V8 gehen wegen Flottenverbrauch nicht wirklich, waren mit dem Design eher konzeptionelle Scheiße. Die Kompressor-V6 waren stark gedrosselt wirklich alles, aber sicher nicht sparsam zu bekommen und Entwicklungskapazitäten für neue Atkinson/Miller Motoren gibts eher nicht. Weil "alle" damit beschäftigt sind den Abgas-Schrott aus der Euro-5 bis 6b Zeit zu sanieren.

Audi hatte nach den etwas "regeltechnisch-komischen" 2.7T Motoren (damals gabs noch keine Breitband-Lambdasonden) erst auf Saug-V8 und danach auf Kompressoren statt Turbos gesetzt. Und damit zwei mal tief ins Klo gegriffen.

Stimmt, der 1.5TSI hat in der oberen Ausbaustufe 150PS, den doppelt als V8, etwas mehr Ladedruck und fertig wäre de 3l-V8 mit 350PS und ~450Nm Drehmoment.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoren & Antriebe
  6. Audi S6 2019 mit DIESELMOTOR - Meinung?