ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Anleitung Airmatic-Kompressor wechseln

Anleitung Airmatic-Kompressor wechseln

Mercedes E-Klasse S211
Themenstarteram 15. Januar 2017 um 15:28

Hallo zusammen,

da ich hier im Forum schon sehr viel Hilfe erfahren habe, möchte ich auch gerne etwas zurück geben. Da ich aufgrund des regelmäßigen Auftretens der Anzeige im KI "Werkstatt aufsuchen" mit dem Pfeil nach oben, also Airmatic-Fehler, mit SD meinen Fehlerspeicher habe auslesen lassen, wurde festgestellt, dass die Ausregelzeiten zu lange sind.

Da ich eine Woche zuvor die Anschlüsse der Luftschläuche an den Druckbehältern der Hinterachse neu gesetzt habe (Schlauch runter, Stutzen gesäubert, etwas Flächendichtung aufgetragen, neue Schlauchschelle und Schlauch ganz weit auf den Stutzen geschoben), da mit Lecksuchspray dort kleine Undichtigkeiten festzustellen waren, der Fehler aber weiterhin auftrat (alle anderen Verbindungen zeigten keine Undichtigkeiten, alle Stecker waren in Ordnung), war mein nächster Schritt, en Kompressor der Airmatik zu wechseln. Es war immer noch der erste verbaut, und bei den kalten Temperaturen die letzten Tage hatte es den Anschein, das Feuchtigkeit im System zu sein scheint, was darauf hindeutete, dass das Trocknungsgranulat im Kompressor gesättigt ist. Außerdem war nach dem Filter der Airmatik-Ansaugung der Schlauch gerissen, sodass der Kompressor auch ungefilterte Luft angesaugt hatte. Diese Symptome zusammen genommen ließen mich zu dem Schluss kommen, einen neuen Kompressor einzubauen.

Da es bereits eine WIS-Anleitung dazu im Netz gibt (diese werde ich Anhängen), möchte ich mich mit dieser Anleitung eher den Kleinigkeiten widmen, die sich beim ein-und ausbau so ergeben.

Folgendes Material wird benötigt:

  • Kompressor -> ich habe einen original Wabco für 269,- verbaut (eBay)
  • neues Relais (am besten das grüne verwenden) -> Teilenummer A0025427619
  • Filter Airmatic -> Teilenummer A2203200069
  • 3x neue Gummipuffer -> Teilenummer A2113270430

Und so habe ich den Kompressor gewechselt:

1: Vordere Unterbodenabdeckung entfernen (8er Nuss)

2: In Fahrtrichtung links sieht man den Kompressor in Verbindung mit dem Luftfilter (Bild 1)

3: Bevor der Kompressor an sich losgeschraubt wird, sollte man sich erst etwas Platz verschaffen, indem der Luftfilter inkl. Schlauch zum Kompressor ausgebaut wird (mit Kombizange Schelle lösen), der Filter sollte sowieso auch getauscht werden

4: Nachdem der Luftfilter entfernt wurde, muss man mit einem 10er Gabelschlüssel die Luftleitung vom Kompressor zum Verteilerblock lösen. Die goldfarbene Schraube (Bild 2) lösen (dort entweicht ein wenig Druck, aber es leert sich nicht das komplette System!), danach die Luftleitung abkleben/verschließen! Die Schraube bleibt im ersten Moment an dem Schlauch hängen, dort einfach die Kappe mit dem Gewinde nach hinten schieben, dann den Schneidring etwas aufspreizen und nach vorne abziehen!

5: Da man an die elektrischen Leitungen im eingebauten Zustand nur schlecht hinkommt, sollte jetzt der Kompressor mit einer 8er Nuss und Verlängerung an den 3 Aufhängepunkten gelöst werden. Beim Ausbau bitte auf alle Teile achten, pro Aufhängung solltet ihr danach eine Beilagscheibe, eine Feder, eine Aluhülse und eine Mutter haben, von oben nach unten aufgezählt! Sollte sich die Aluhülse etwas an die Gewinde gefressen haben, mit Rostkill/WD40 einsprühen und versuchen sie zu lösen!

6: Nachdem ihr den Kompressor nach unten abgezogen habt, löst ihr noch die zwei elektrischen Verbindungen, danach habt ihr den Kompressor in der Hand!

7: Vorbereitung neuer Kompressor: die Gummipuffer wie im alten Kompressor in den neuen einsetzen (Schmiermittel benutzen und am Kompressor komplett über den Wulst schieben, den Sitz unbedingt beachten und mit dem alten Kompressor vergleichen!)

8: Die Verschraubung für die Luftleitung etwas lösen, damit ihr im eingebauten Zustand diese mit der Hand rausschrauben könnt.

9: Falls vorhanden, die Stecker am Auto mit Kontaktspray einsprühen, dann die Stecker am Kompressor anschließen.

10: Beim Einbau des Kompressors folgende Reihenfolge der Teile: AUF dem Gummipuffer die Beilagscheibe, dann IN den Gummipuffer die Feder, DURCH die Feder die Aluhülse, und dann mit der Mutter fixieren. Dies bei allen 3 Aufhängepunkten vornehmen!

11: Die nächsten Punkte sind sehr wichtig: am neuen Kompressor die goldfarbene Schraube rausdrehen, dann VORSICHTIG die weiße Kappe entfernen, an der Gewindeseite befindet sich ein Schneidring, Konus zum Gewinde hin! Diesen NICHT verlieren!

12: Die Schraube mit dem Gewinde auf den Luftschlauch aufschieben (Gewinde Richtung Kompressor) und nach hinten weg schieben. Dann den Schneidring auf die Luftleitung aufschieben (Konus zur Schraube bzw. weg vom Kompressor) bis zu den zwei Rillen im Luftschlauch

13: Die Luftleitung in die Öffnung am Kompressor schieben, die Schraube mit dem Gewinde nach vorne schieben und in das Gewinde am Kompressor einschrauben. WICHTIG: das Anzugsdrehmoment der Schraube beträgt nur 2NM, also vorsichtig sein, um die Plastikluftleitung nicht zu beschädigen!

14: Die Kompressorbefestigung mit 3NM anschrauben (ja, der Kompressor muss so locker sitzen)

15: den neuen Luftfilter in die Gummitülle einbauen (Pfeil nach oben bzw. weg vom Kompressor) und den Schlauch am Kompressor befestigen (auf Beschädigungen achten).

16: Den Unterbodenschutz einbauen

So, nun sollte euer Fahrzeug wieder über einen funktionierenden Kompressor verfügen :)

Ich habe diese Anleitung als Laie verfasst, da es in der WIS den ein oder anderen Punkt gab, der nicht oder nur unzureichend erwähnt wurde. Über Hinweise, was man anders oder besser machen könnte, bin ich dankbar! Der Ein-und Ausbau erfolgt auf eigene Gefahr!

Im Anhang noch ein paar Bilder, bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Bild-1
Bild-2
Vergleich-alt-neu
+3
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 15. Januar 2017 um 15:28

Hallo zusammen,

da ich hier im Forum schon sehr viel Hilfe erfahren habe, möchte ich auch gerne etwas zurück geben. Da ich aufgrund des regelmäßigen Auftretens der Anzeige im KI "Werkstatt aufsuchen" mit dem Pfeil nach oben, also Airmatic-Fehler, mit SD meinen Fehlerspeicher habe auslesen lassen, wurde festgestellt, dass die Ausregelzeiten zu lange sind.

Da ich eine Woche zuvor die Anschlüsse der Luftschläuche an den Druckbehältern der Hinterachse neu gesetzt habe (Schlauch runter, Stutzen gesäubert, etwas Flächendichtung aufgetragen, neue Schlauchschelle und Schlauch ganz weit auf den Stutzen geschoben), da mit Lecksuchspray dort kleine Undichtigkeiten festzustellen waren, der Fehler aber weiterhin auftrat (alle anderen Verbindungen zeigten keine Undichtigkeiten, alle Stecker waren in Ordnung), war mein nächster Schritt, en Kompressor der Airmatik zu wechseln. Es war immer noch der erste verbaut, und bei den kalten Temperaturen die letzten Tage hatte es den Anschein, das Feuchtigkeit im System zu sein scheint, was darauf hindeutete, dass das Trocknungsgranulat im Kompressor gesättigt ist. Außerdem war nach dem Filter der Airmatik-Ansaugung der Schlauch gerissen, sodass der Kompressor auch ungefilterte Luft angesaugt hatte. Diese Symptome zusammen genommen ließen mich zu dem Schluss kommen, einen neuen Kompressor einzubauen.

Da es bereits eine WIS-Anleitung dazu im Netz gibt (diese werde ich Anhängen), möchte ich mich mit dieser Anleitung eher den Kleinigkeiten widmen, die sich beim ein-und ausbau so ergeben.

Folgendes Material wird benötigt:

  • Kompressor -> ich habe einen original Wabco für 269,- verbaut (eBay)
  • neues Relais (am besten das grüne verwenden) -> Teilenummer A0025427619
  • Filter Airmatic -> Teilenummer A2203200069
  • 3x neue Gummipuffer -> Teilenummer A2113270430

Und so habe ich den Kompressor gewechselt:

1: Vordere Unterbodenabdeckung entfernen (8er Nuss)

2: In Fahrtrichtung links sieht man den Kompressor in Verbindung mit dem Luftfilter (Bild 1)

3: Bevor der Kompressor an sich losgeschraubt wird, sollte man sich erst etwas Platz verschaffen, indem der Luftfilter inkl. Schlauch zum Kompressor ausgebaut wird (mit Kombizange Schelle lösen), der Filter sollte sowieso auch getauscht werden

4: Nachdem der Luftfilter entfernt wurde, muss man mit einem 10er Gabelschlüssel die Luftleitung vom Kompressor zum Verteilerblock lösen. Die goldfarbene Schraube (Bild 2) lösen (dort entweicht ein wenig Druck, aber es leert sich nicht das komplette System!), danach die Luftleitung abkleben/verschließen! Die Schraube bleibt im ersten Moment an dem Schlauch hängen, dort einfach die Kappe mit dem Gewinde nach hinten schieben, dann den Schneidring etwas aufspreizen und nach vorne abziehen!

5: Da man an die elektrischen Leitungen im eingebauten Zustand nur schlecht hinkommt, sollte jetzt der Kompressor mit einer 8er Nuss und Verlängerung an den 3 Aufhängepunkten gelöst werden. Beim Ausbau bitte auf alle Teile achten, pro Aufhängung solltet ihr danach eine Beilagscheibe, eine Feder, eine Aluhülse und eine Mutter haben, von oben nach unten aufgezählt! Sollte sich die Aluhülse etwas an die Gewinde gefressen haben, mit Rostkill/WD40 einsprühen und versuchen sie zu lösen!

6: Nachdem ihr den Kompressor nach unten abgezogen habt, löst ihr noch die zwei elektrischen Verbindungen, danach habt ihr den Kompressor in der Hand!

7: Vorbereitung neuer Kompressor: die Gummipuffer wie im alten Kompressor in den neuen einsetzen (Schmiermittel benutzen und am Kompressor komplett über den Wulst schieben, den Sitz unbedingt beachten und mit dem alten Kompressor vergleichen!)

8: Die Verschraubung für die Luftleitung etwas lösen, damit ihr im eingebauten Zustand diese mit der Hand rausschrauben könnt.

9: Falls vorhanden, die Stecker am Auto mit Kontaktspray einsprühen, dann die Stecker am Kompressor anschließen.

10: Beim Einbau des Kompressors folgende Reihenfolge der Teile: AUF dem Gummipuffer die Beilagscheibe, dann IN den Gummipuffer die Feder, DURCH die Feder die Aluhülse, und dann mit der Mutter fixieren. Dies bei allen 3 Aufhängepunkten vornehmen!

11: Die nächsten Punkte sind sehr wichtig: am neuen Kompressor die goldfarbene Schraube rausdrehen, dann VORSICHTIG die weiße Kappe entfernen, an der Gewindeseite befindet sich ein Schneidring, Konus zum Gewinde hin! Diesen NICHT verlieren!

12: Die Schraube mit dem Gewinde auf den Luftschlauch aufschieben (Gewinde Richtung Kompressor) und nach hinten weg schieben. Dann den Schneidring auf die Luftleitung aufschieben (Konus zur Schraube bzw. weg vom Kompressor) bis zu den zwei Rillen im Luftschlauch

13: Die Luftleitung in die Öffnung am Kompressor schieben, die Schraube mit dem Gewinde nach vorne schieben und in das Gewinde am Kompressor einschrauben. WICHTIG: das Anzugsdrehmoment der Schraube beträgt nur 2NM, also vorsichtig sein, um die Plastikluftleitung nicht zu beschädigen!

14: Die Kompressorbefestigung mit 3NM anschrauben (ja, der Kompressor muss so locker sitzen)

15: den neuen Luftfilter in die Gummitülle einbauen (Pfeil nach oben bzw. weg vom Kompressor) und den Schlauch am Kompressor befestigen (auf Beschädigungen achten).

16: Den Unterbodenschutz einbauen

So, nun sollte euer Fahrzeug wieder über einen funktionierenden Kompressor verfügen :)

Ich habe diese Anleitung als Laie verfasst, da es in der WIS den ein oder anderen Punkt gab, der nicht oder nur unzureichend erwähnt wurde. Über Hinweise, was man anders oder besser machen könnte, bin ich dankbar! Der Ein-und Ausbau erfolgt auf eigene Gefahr!

Im Anhang noch ein paar Bilder, bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!

+3
3 weitere Antworten
Ähnliche Themen
3 Antworten
Themenstarteram 15. Januar 2017 um 15:28

Hallo zusammen,

da ich hier im Forum schon sehr viel Hilfe erfahren habe, möchte ich auch gerne etwas zurück geben. Da ich aufgrund des regelmäßigen Auftretens der Anzeige im KI "Werkstatt aufsuchen" mit dem Pfeil nach oben, also Airmatic-Fehler, mit SD meinen Fehlerspeicher habe auslesen lassen, wurde festgestellt, dass die Ausregelzeiten zu lange sind.

Da ich eine Woche zuvor die Anschlüsse der Luftschläuche an den Druckbehältern der Hinterachse neu gesetzt habe (Schlauch runter, Stutzen gesäubert, etwas Flächendichtung aufgetragen, neue Schlauchschelle und Schlauch ganz weit auf den Stutzen geschoben), da mit Lecksuchspray dort kleine Undichtigkeiten festzustellen waren, der Fehler aber weiterhin auftrat (alle anderen Verbindungen zeigten keine Undichtigkeiten, alle Stecker waren in Ordnung), war mein nächster Schritt, en Kompressor der Airmatik zu wechseln. Es war immer noch der erste verbaut, und bei den kalten Temperaturen die letzten Tage hatte es den Anschein, das Feuchtigkeit im System zu sein scheint, was darauf hindeutete, dass das Trocknungsgranulat im Kompressor gesättigt ist. Außerdem war nach dem Filter der Airmatik-Ansaugung der Schlauch gerissen, sodass der Kompressor auch ungefilterte Luft angesaugt hatte. Diese Symptome zusammen genommen ließen mich zu dem Schluss kommen, einen neuen Kompressor einzubauen.

Da es bereits eine WIS-Anleitung dazu im Netz gibt (diese werde ich Anhängen), möchte ich mich mit dieser Anleitung eher den Kleinigkeiten widmen, die sich beim ein-und ausbau so ergeben.

Folgendes Material wird benötigt:

  • Kompressor -> ich habe einen original Wabco für 269,- verbaut (eBay)
  • neues Relais (am besten das grüne verwenden) -> Teilenummer A0025427619
  • Filter Airmatic -> Teilenummer A2203200069
  • 3x neue Gummipuffer -> Teilenummer A2113270430

Und so habe ich den Kompressor gewechselt:

1: Vordere Unterbodenabdeckung entfernen (8er Nuss)

2: In Fahrtrichtung links sieht man den Kompressor in Verbindung mit dem Luftfilter (Bild 1)

3: Bevor der Kompressor an sich losgeschraubt wird, sollte man sich erst etwas Platz verschaffen, indem der Luftfilter inkl. Schlauch zum Kompressor ausgebaut wird (mit Kombizange Schelle lösen), der Filter sollte sowieso auch getauscht werden

4: Nachdem der Luftfilter entfernt wurde, muss man mit einem 10er Gabelschlüssel die Luftleitung vom Kompressor zum Verteilerblock lösen. Die goldfarbene Schraube (Bild 2) lösen (dort entweicht ein wenig Druck, aber es leert sich nicht das komplette System!), danach die Luftleitung abkleben/verschließen! Die Schraube bleibt im ersten Moment an dem Schlauch hängen, dort einfach die Kappe mit dem Gewinde nach hinten schieben, dann den Schneidring etwas aufspreizen und nach vorne abziehen!

5: Da man an die elektrischen Leitungen im eingebauten Zustand nur schlecht hinkommt, sollte jetzt der Kompressor mit einer 8er Nuss und Verlängerung an den 3 Aufhängepunkten gelöst werden. Beim Ausbau bitte auf alle Teile achten, pro Aufhängung solltet ihr danach eine Beilagscheibe, eine Feder, eine Aluhülse und eine Mutter haben, von oben nach unten aufgezählt! Sollte sich die Aluhülse etwas an die Gewinde gefressen haben, mit Rostkill/WD40 einsprühen und versuchen sie zu lösen!

6: Nachdem ihr den Kompressor nach unten abgezogen habt, löst ihr noch die zwei elektrischen Verbindungen, danach habt ihr den Kompressor in der Hand!

7: Vorbereitung neuer Kompressor: die Gummipuffer wie im alten Kompressor in den neuen einsetzen (Schmiermittel benutzen und am Kompressor komplett über den Wulst schieben, den Sitz unbedingt beachten und mit dem alten Kompressor vergleichen!)

8: Die Verschraubung für die Luftleitung etwas lösen, damit ihr im eingebauten Zustand diese mit der Hand rausschrauben könnt.

9: Falls vorhanden, die Stecker am Auto mit Kontaktspray einsprühen, dann die Stecker am Kompressor anschließen.

10: Beim Einbau des Kompressors folgende Reihenfolge der Teile: AUF dem Gummipuffer die Beilagscheibe, dann IN den Gummipuffer die Feder, DURCH die Feder die Aluhülse, und dann mit der Mutter fixieren. Dies bei allen 3 Aufhängepunkten vornehmen!

11: Die nächsten Punkte sind sehr wichtig: am neuen Kompressor die goldfarbene Schraube rausdrehen, dann VORSICHTIG die weiße Kappe entfernen, an der Gewindeseite befindet sich ein Schneidring, Konus zum Gewinde hin! Diesen NICHT verlieren!

12: Die Schraube mit dem Gewinde auf den Luftschlauch aufschieben (Gewinde Richtung Kompressor) und nach hinten weg schieben. Dann den Schneidring auf die Luftleitung aufschieben (Konus zur Schraube bzw. weg vom Kompressor) bis zu den zwei Rillen im Luftschlauch

13: Die Luftleitung in die Öffnung am Kompressor schieben, die Schraube mit dem Gewinde nach vorne schieben und in das Gewinde am Kompressor einschrauben. WICHTIG: das Anzugsdrehmoment der Schraube beträgt nur 2NM, also vorsichtig sein, um die Plastikluftleitung nicht zu beschädigen!

14: Die Kompressorbefestigung mit 3NM anschrauben (ja, der Kompressor muss so locker sitzen)

15: den neuen Luftfilter in die Gummitülle einbauen (Pfeil nach oben bzw. weg vom Kompressor) und den Schlauch am Kompressor befestigen (auf Beschädigungen achten).

16: Den Unterbodenschutz einbauen

So, nun sollte euer Fahrzeug wieder über einen funktionierenden Kompressor verfügen :)

Ich habe diese Anleitung als Laie verfasst, da es in der WIS den ein oder anderen Punkt gab, der nicht oder nur unzureichend erwähnt wurde. Über Hinweise, was man anders oder besser machen könnte, bin ich dankbar! Der Ein-und Ausbau erfolgt auf eigene Gefahr!

Im Anhang noch ein paar Bilder, bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!

> Hier gehts zu Teil 2<

Klasse Anleitung, gehört in die FAQ!

Themenstarteram 16. Januar 2017 um 16:52

So, der Tag danach:

Heute morgen fuhr ich mit kurzen Pausen dazwischen ca. 40 km, und auf keinem der Teilstrecken kam eine Fehlermeldung der Airmatic. Auch konnte ich keinen unregelmäßig häufiges Anlaufen des Kompressors feststellen, sodass ich davon ausgehe, dass der Fehler durch den Kompressortausch behoben ist.

Da ich nun versuchen möchte, den alten Kompressor mit diesem Set zu revidieren, habe ich ihn heute schon mal geöffnet, um nachzusehen, ob erkennbar ist, warum der Kompressor die Regelzeit nicht mehr einhalten konnte.

Erläuterung der Bilder

Bild 1:

Hier ist der Kompressor in der Totalen zu sehen. Um an die Dichtungen am Kolben und an das Trocknungsgranulat zu kommen, muss der linke Deckel abgenommen werden. Dazu erst den Schlauch, markiert mit dem roten Kästchen, von dem Anschluss trennen (in dieser Lage den Ring nach rechts schieben und den Schlauch nach links abziehen).

Dann die gelb markierten TORX-Schrauben lösen, diese sind in dem Reparatursatz neu enthalten.

Bild 2, 3 und 4:

Dann könnt ihr den Deckel abnehmen. Bei mir wurde mir dann schnell klar, warum der Kompressor nicht mehr ausreichend Druck aufbauen konnte: wie auf den Bildern zu sehen, hat sich hier Feuchtigkeit gesammelt, die sich sogar einen Weg in den Zylinder gebahnt hat.

Bild 5:

Auch die Dichtung sieht nicht mehr besonders gut aus, diese wird mit der Dichtung im Reparatursatz ersetzt.

Bild 6:

Der Ring um den Kolben wird ebenfalls ersetzt, bei mir konnte ich dort jedoch keinen besonderen Verschleiß feststellen.

Bild 7:

Um an das Trocknungsgranulat zu kommen, müssen diese Schrauben geöffnet werden. Meine waren sehr verrostet, drum habe ich sie mit WD40 eingesprüht und einige Minuten gewartet, dann gingen sie ganz gut auf.

Bild 8:

ACHTUNG: der Deckel gegenüber den beiden Muttern ist von innen federbelastet, dort aufpassen, dass euch der Deckel nicht um die Ohren fliegt :)

Bilder 9, 10, 11 und 12

Hier ist das Innenleben des Trocknungsbehälters zu sehen. Der Aufbau ist folgendermaßen: Feder -> kleiner weißer Ring -> oberer Deckel mit Feinfilter-> Granulat -> Feinfilter. Die Feinfilter sollten bei dem Reparatursatz enthalten sein. Den weißen Behälter mit dem Granulat kann man rausziehen, dort drunter konnte ich bei mir etwas Feuchtigkeit feststellen, was sicherlich auch nicht Sinn der Sache ist. Das Granulat habe ich in der Mülltonne entsorgt!

Bild 14:

So liegt der Kompressor nun hier und wartet auf die Neuteile. Sobald die bestellt und geliefert wurden, werde ich den Zusammenbau erneut dokumentieren.

Noch ein paar Infos:

Wenn ihr bei sehr kalten Temperaturen Probleme mit der Airmatic/Niveau habt, dann kann das an Feuchtigkeit im System liegen, welche durch zu altes Granulat nicht mehr ausreichend gebunden wird. Diese Feuchtigkeit gefriert dann logischerweise und im System kommt es zu Druckdiskrepanzen, was den Airmatic-Fehler auch auslösen kann. Drum ist ein Wechsel des Granulats kein Fehler.

Die komplette Reparatur lohnt sich aber nur, wenn der Kompressor an sich noch läuft, aber keinen Druck mehr aufbauen kann, und auch dann nur, wenn alle anderen Komponenten des Systems dicht sind! Wenn euer Kompressor also gar nicht mehr anläuft, oder er sich zu Tode läuft, weil ihr eine Undichtigkeit im System habt, bringt die ganze Reparatur nichts! Also hiervon keine Wunder erwarten!

Ich möchte keine Werbung machen, das ist nicht die Intention dieser Anleitung! Ein Reparaturset gibt es auch in der englischen Bucht, jedoch war auf dem verlinkten Artikel die Teile sehr schön zu sehen!!

Da ich sowieso einen neuen Kompressor verbaut habe, mache ich diese Reparatur eigentlich nur zum Spaß. Ich hoffe, dem ein oder anderen damit trotzdem geholfen zu haben :)

1-ansicht-komplett-bearbeitet
2-deckel-abheben
3-beide-teile-korossion
+7

Möchte mich mit "daumenhoch" anschließen, bei mir hat es gestern einen Schlag gegeben und der Kompressor lief und lief und lief. Zum glück war ich am Fahrzeug und habe immer mein kleinen Werkzeugkasten im Kofferraum.

Sicherungen (Fahrerseite) entfernen war erfolglos, erst das ziehen des Relais brachte den gewünschten Effekt und brachte den Kompressor zum schweigen.

Denke mal der Luftanschluss zum Verteilerblock ist geplatzt oder irgend eine Dichtung im Kompressor selbst.

Werde mir jetzt wohl auch einen neuen WABCO aus der Bucht holen und mich dann mit deiner guten Anleitung mal ans Tauschen machen.. DANKE

Grüße und ein schönes WE!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Anleitung Airmatic-Kompressor wechseln