ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Angeblich über 10.000 Stellen bei Opel und Saab in Gefahr

Angeblich über 10.000 Stellen bei Opel und Saab in Gefahr

Themenstarteram 7. Oktober 2004 um 15:51

Hamburg - Bei den General-Motors-Töchtern Opel, Saab und Vauxhall sind nach einem Pressebericht mehr als 10.000 Stellen in Gefahr. Angesichts immer größerer Schwierigkeiten bei diesen Marken wolle GM-Europachef Fritz Henderson seinen angekündigten Sanierungsplan nun schon Ende Oktober und nicht erst im November vorlegen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Er beinhalte tiefe Einschnitte an allen Stellen des Konzerns, darunter den Abbau mehrerer tausend Arbeitsplätze.

Keine Werksschließungen

Die Zahl der Stellenstreichungen und deren Verteilung auf die einzelnen Standorte stehe noch nicht genau fest, sie solle aber insgesamt "jenseits von 10.000 liegen". Zu kompletten Werksschließungen werde es aber wohl zunächst nicht kommen. Vermutlich werde die Zahl sogar deutlich überschritten, nachdem sich GM schon Anfang 2002 den Abbau von damals 70.000 auf rund 53.000 Mitarbeiter binnen zwei Jahren vorgenommen habe.

Dreistelliger Millionenverlust erwartet

Derzeit beschäftigt GM in Europa aber immer noch 62.000 Menschen. Erschwerend komme hinzu, dass im gleichen Zeitraum die Gewinnschwelle überschritten werden sollte. Davon sei der Konzern weit entfernt. Im laufenden Jahr werde abermals ein hoher dreistelliger Millionenverlust auflaufen, und die Lage - vor allem im wichtigen Markt Deutschland - verschlechtere sich weiter.

Die Neuordnung werde zu erheblichen Kürzungen der Fertigungskapazität führen, hieß es weiter. Werksschließungen seien aber wegen mehrjährigen Bestands- und Arbeitsplatzgarantien praktisch ausgeschlossen. Zudem können ein Werk nicht ad hoc aus dem Kreislauf ausgeklinkt werden. Die Vernetzung der Produktion von Motoren, Teilen und Autos erfordere eine Neuordnung der Aufgaben, die kurzfristig nicht möglich erscheine. Deshalb werde nun an Übergangslösungen gearbeitet und über die Schließung eines oder mehrerer Werke für 2009/2010 beraten. Dann könne es aber jeden Standort in Europa treffen. (fw/AFP)

Ähnliche Themen
16 Antworten

Eine ganz interessante Info dazu,

in einem Fimbericht im ZDF Doku Kanal wurde vor ein paar Tagen ein Bericht über FORD Köln gezeigt und berichtet, dass der Personalkostenanteil nur bei 15% (!!!!) liege.

Also am Personalanteil zu sparen scheint mir relativ sinnlos - das musste mal gesagt werden!!!

Keine Sau denkt an die Arbeitsplätze!!

Gruß

Manfred

beim Personal Kosten sparen...

 

Zitat:

Original geschrieben von stieneker

Eine ganz interessante Info dazu,

in einem Fimbericht im ZDF Doku Kanal wurde vor ein paar Tagen ein Bericht über FORD Köln gezeigt und berichtet, dass der Personalkostenanteil nur bei 15% (!!!!) liege.

Also am Personalanteil zu sparen scheint mir relativ sinnlos - das musste mal gesagt werden!!!

Keine Sau denkt an die Arbeitsplätze!!

Gruß

Manfred

Hallo Manfred!

Die Personalkosten mögen prozentual gesehen gering sein, aber dort lassen sich SOFORT Kosten einsparen! Leute raus und fertig: Kosten auf Null gesenkt. It´s the american way of "hire and fire"!

Auf LANGE SICHT einsparen...da müssen die Manager erst noch drüber nachdenken...denn das ist erheblich schwieriger, als 10.000 Arbeitnehmer zu entlassen.

Nichts wird so heiß gegessen, wie´s gekocht wird...:)

Hallo Leute!:(

Jetzt hat GM das Werk in Bochum auf den Kieker!

Dann sind jetzt schon 3 Werke in Europa von Entlassungen betroffen...

Re: beim Personal Kosten sparen...

 

Stimmt völlig - wahr mir schon klar - musste aber mal gesagt werden.

Gruß

Manfred

Stellenabbau in Europa....

 

@stieneker

Hallo Manfred! Ich grüsse dich!:)

Wenn du die heutigen Nachrichten gehört oder gesehen hast, wirst du mir Recht geben müssen...

So schnell wird es nicht gehen können!

Die Opelaner in Bochum sitzen auf dem Schleuderstuhl...aber erst 2008-2009 sollen die Veränderungen eintreten. DANN allerdings in voller Konsequenz...Denn dann wird die Fahrzeugproduktion von Bochum nach POLEN ausgelagert. Und da kann die IG-Metall streiken wie sie will...;(

Heißt für etliche tausend Arbeitnehmer: "Sucht euch einen neuen Job oder geht in Rente!"

GM rechnet mit Verlusten in Dreistelliger Millionenhöhe im nächsten Jahr.

In dieser Verlustsumme sind nicht eingetroffene Gewinne mit eingerechnet!!!

"50 Euro gewonnen oder nicht gewonnen...", macht 100 Euro Miese!!!

Also alles halb so schlimm???

Wenn GM nirgends schwarze Zahlen schreiben kann...ist für SAAB der Bart ab!

Gar nicht komisch...wird so sein!!!

DAS ist wie immer meine höchstpersönliche Meinung.

Themenstarteram 14. Oktober 2004 um 7:10

Heute legt GM das Einsparungsprogramm vor.

Sind ja nun mehr als 10000 Stellen... abgesehen davon, dass dies für die Betroffenen mehr katastrophal ist, frag ich mich wie motiviert die Leute noch für das Autobauen sind. Wird wohl nicht besser für die Qualität werden... oder meint ihr Mitarbeiter welche in einer Unternehmung einen solchen Stellenwert haben, werde da noch was mehr machen als sie müssen? Thema Freude am Schrauben :-(...

In der Presse wurden Porsche und BMW positiv erwähnt... BMW bringt nächstes Jahr zudem neue und hübsche Modelle... genug Geld um in Technik zu inverstieren... Rest kann man sich denken...

Sind wir froh, dass Saab Fahrzeuge noch produziert werden...

Themenstarteram 15. Oktober 2004 um 7:45

Zürich/Rüsselsheim - Opel steht ein massiver Stellenabbau bevor: Den am Donnerstag verkündeten Sparplänen des US-Mutterhauses General Motors (GM) sollen in ganz Europa 12.000 Stellen zum Opfer fallen - darunter allein bei Opel in Deutschland 10.000. Beim zweitgrößten deutschen Opel-Werk in Bochum sind laut Betriebsrat 4.000 Jobs und damit 40 Prozent der Stellen bedroht. Ministerpräsident Peer Steinbrück sagte nach einem gemeinsamen Werksbesuch mit Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (beide SPD), das Land wolle nach Möglichkeit alles tun, "um dem Standort eine Zukunft zu geben".

Deutschland trägt die Hauptlast

Die harten Einschnitte bei seinen europäischen Töchtern Opel, Vauxhall und Saab will General Motors sehr schnell vornehmen. Von den 12.000 betroffenen Stellen sollen bereits im kommenden Jahr 90 Prozent wegfallen, also 10.800. Deutschland soll mit seinen 32.000 Opel-Beschäftigten die Hauptlast tragen. Hier zu Lande arbeitet jeder zweite europäische Mitarbeiter von General Motors. Selbst die Schließung ganzer Werke steht dem Konzern zufolge zur Debatte. Der Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel befürchtet "ganz heftige Auswirkungen" auf den Zulieferbereich. Rund 40.000 Arbeitsplätze seien vom Standort Bochum abhängig.

Kein Hinweis auf Besserung

GM-Europachef Fritz Henderson begründete die Einschnitte mit den seit 1999 erlittenen Verlusten und "der Tatsache, dass es keinen konkreten Hinweis auf eine Verbesserung der Markt- und Wirtschaftslage in den nächsten Jahren gibt". Ihm zufolge wird der Sparplan dazu führen, dass der Autobauer bei seinen Marken Opel, Saab und Vauxhall 200.000 Fahrzeuge weniger pro Jahr herstellen wird.

Gewerkschaften planen Aktionstag

Die Gewerkschaften kündigten Widerstand an. Bei einem Aktionstag am kommenden Dienstag sollen Beschäftigte an allen europäischen Standorten des US-Konzerns gegen die Stellenkürzungen protestieren. Dabei handele es sich aber nicht um Streiks, sagte der Opel-Betriebsratsvorsitzende Klaus Franz. IG-Metall-Vize Berthold Huber rechnet mit einer Beteiligung von mehr als 40.000 Menschen. Die Arbeitnehmer fordern eine Bestandssicherung für alle General-Motors-Werke und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Gleichzeitig sei die Belegschaft aber zu "substanziellen Opfern bereit, um Arbeitsplätze zu sichern", sagte Franz.

"Die Lage explodiert"

Bereits am Donnerstag kam es in Bochum zu einer spontanen Arbeitsniederlegung. "Die Lage explodiert", sagte Betriebsrat Aribert Günther im Nachrichtensender n-tv. "Die Kollegen wollen einfach nur ihren Unmut äußern und ganz deutlich sagen: Das lassen wir uns nicht gefallen." Er rechne mit einer Ausweitung der Aktion, sagte Günther: "Ich rechne damit, dass heute Abend ein paar Tausend Kollegen hier vor dem Tor stehen."

Clement: "Höchste Bedeutung"

Clement betonte bei seinem Besuch in Bochum, es sei "im Interesse der Landes- und der Bundesregierung, dass der Opel-Standort Deutschland gesichert wird und eine verlässliche Zukunft erhält". Die Sicherheit der deutschen Werke habe "höchste Bedeutung". Sorgen bereite ihm, dass es derzeit rein um die Konsolidierung des Unternehmens gehe. Opel sei aber "weder ohne Bochum noch ohne Rüsselsheim denkbar". (fw/AFP)

GM-Europe-Sanierung/Saab streicht 500 Stellen

 

Hallo zusammen

Habe noch diese Meldung aus den Wirtschafts-News gefunden.

STOCKHOLM (Dow Jones-VWD)--Die Saab Automobile AB, Trollhättan, wird 500 Stellen streichen.

Die Tochter der General Motors Corp, Detroit, teilte am Donnerstag mit, im Rahmen des am Berichtstag von GM Europe vorlegten Sanierungsplans seien im Werk Trollhättan 500 Mitarbeiter betroffen.

GM will bis Ende 2006 in Europa 12.000 Stellen abbauen.

In einer kurzen Erklärung erläuterte Saab-CEO Peter Augustsson, dass in Montage und Forschung & Entwicklung jeweils 250 Mitarbeiter gehen müssten.

Das einzige Werk der Saab Automobile AB beschäftigt 6.000 Mitarbeiter und produziert mehr als 100.000 Fahrzeuge pro Jahr.

GM hatte sich an der Automobilsparte von Saab 1990 beteiligt und sie 2000 komplett übernommen.

(ENDE) Dow Jones Newswires/14.10.2004/DJN/zwi/bb

Ist das für Saab vielleicht doch noch die Rettung? Ich geb die Hoffnung einfach nicht auf. Hatte nur ein Jahr lang einen Chrysler. Diese "Amerikaner-Erfahrung" genügt mir Ein für Alle mal!!

Schönes Wochenende wünscht euch

Anatole

Zitat:

Original geschrieben von Roland Högerl

Ohne Worte !!

http://www.auto-motor-und-sport.de/d/69346

.... und AutoBild vom 15.10. vorletzte Seite.

Die schwedische Regierung hat frühzeitig reagiert und legt GM einen Finanzierungsplan vor,der u.A. ca.800 Mio.€ für Infrastrukturmaßnahmen(Ausbau der Verkehrswege usw.) beinhaltet.

Gruß vom Niederrhein

Hans

SAAB 9-3 2.2 TiD Mj.00 185000 km

SAAB 900 Turbo Bj.82 134000 km

schwedische Regierung.........

 

Schweden reagiert bereits seit drei Monaten, wo hingegen unsere Regierung noch immer vom Aufschwung träumt...............

Naja das einzig Positive der Saab 9-5 ab MY02 und 9-3SS werden noch lange aktuelle Modelle sein... hoffentlich nicht die letzten. Wenn es schon so lange ging bis mal der 9-3 Kombi kommt, keine Kohle für neu Entwicklung da ist... was soll man da noch gross sagen.. Gibt in der Zukunft wahrscheinlich nur so Muster 9-2 und 9-7er Abklatsch auf Opel Basis in Europa...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Angeblich über 10.000 Stellen bei Opel und Saab in Gefahr