ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. AHK "schützen"

AHK "schützen"

VW Passat B8
Themenstarteram 19. Juli 2016 um 7:39

Wollte am Wochenende einen Fahrradträger auf die AHK montieren, aber die AHK klappte nach Betätigung des Hebels nicht automatisch heraus. Musste sie dann von Hand herausziehen und festssellen, dass der Kugelkopf total verrostet ist.

Das ist soweit eigentlich nicht verwunderlich, da Spritzwasser (bzw. Salzwasser im Winter) natürlich hier zur AHK hochspritzt. Ein Kollege von mir hat eine Abdeckkappe auf dem Kugelkopf, aber das brachte auch nichts. Offensichtlich sammelt sich das Spritzwasser am Rand der Abdeckung und läuft dann in die Abdeckung rein (da die Kugel ja nach unten hängt).

Wie schützt ihr den Kugelkopf? Ist der Rost nachteilig für eine Antischlingerkupplung, oder ist das völlig egal?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Wagi44 schrieb am 19. Juli 2016 um 13:59:13 Uhr:

Die Antischlingerkupplung ist aber am Wohnwagen oder Hänger dran, an der fahrzeugseitigen Kupplung ist da nichts anders, oder irre ich?

Das ist korrekt.

Hier mal ein Bild einer ASK. Der Normale Entireglungshebel kennt jeder. Der große, darüberliegende Hebel, wird nach unten gedrückt um die Reibbeläge an den Kugelkopf zu drücken.

70 weitere Antworten
Ähnliche Themen
70 Antworten

ich habe auch bei meinem B7 oft darüber nachgedacht, was man da macht. Ich sprühe den Klappmechanismus immer mal wieder mit WD40 ein, damit er nicht festgeht.

Eine Zeit lang hatte ich auch eine Kappe drauf --> Finger weg! Hat gefühlt alles schlimmer gemacht, da das Wasser nicht mehr abtropfen konnte.

Dann hatte ich letztens den Cut und habe die AHK abgeschliffen, Auto abgedeckt und mit schwarzem Metalllack lackiert. 3 Schichten. Sah super aus, wie neu. Aber ein Mal einen Anhänger gezogen und schon blättert es wieder ab. Der Anhänger hat wieder Rost auf die AHK gebracht.

Jetzt hab ich mir vorgenommen, sie jedes Jahr vor Winter (also anhängerfreie Saison) zu lackieren. Einzig nachhaltig wäre wohl, wenn wir uns eine Klappe bauen würden. Die gab es beim B6, bei B7 R-Line und Alltrack und auch bei vielen anderen damaligen VW-Fahrzeugen.

sowas in der Art: http://i.ebayimg.com/images/i/221776920960-0-1/s-l1000.jpg

Die Klappe wäre wirklich das beste und schützt auch das Drehgelenk. Zur Abdeckkappe über dem Kugelkopf, da könnte man ja auch zwei drei kleine Löcher als Ablauf reinbohren. ;)

Ich kenne das vom CC, aber das Drehgelenk sollte ja durch die Gummimanschette geschützt sein!?

Themenstarteram 19. Juli 2016 um 8:27

Sehe ich inzwischen auch so, eine Abdeckkappe macht's nur schlimmer. Das mit der Klappe finde ich eine super Idee.

okay...problematisch ist, dass ich ab und an eine Idee habe, aber kein Handwerker bin :D

Hat sowas schonmal jemand gemacht? Ich habe einen Kumpel der kann CNC und hat auch so eine Maschine. Geht das damit?

Für gewöhnlich hilft bei nichtgebrauch dick einfetten.

Wenn dann ein WW dran kommt natürlich Fett vorher entfernen sonst ist die Antischliner unbrauchbar.

Am Golf haben wir auch die Klappbare, da hilft es eigentlich ab und zu das ding mal zu betätigen. Das erwähnte WD40 an die Lagerstelle ist auch grundsätzlich von Vorteil. Im Passat habe ich zwar die Stecklösung, aber auch hier muss der Konus vor rost geschützt werden (mit Fett).

Ob eine komplette Abdeckung hilft wage ich zu bezweifeln. Mein Touran hat dass und trotzdem findet der Rost seinen weg. Am besten wäre ein grober Spritzwassserschutz der aber auch eine auszureichende Luftzirkulation ermöglicht (schnelles abtrocknen)

Gruß

Markus

Dann wäre eine Abdeckkappe mit gebohrten Ablauflöchern eine erste Möglichkeit...

wenn Du dann noch einen Wasserdichten PC lüfter installierst könnnte es auch mit der Luftzirkulation klappen :D

Themenstarteram 19. Juli 2016 um 9:48

Zitat:

@Digger-NRG schrieb am 19. Juli 2016 um 08:32:37 Uhr:

Hat sowas schonmal jemand gemacht? Ich habe einen Kumpel der kann CNC und hat auch so eine Maschine. Geht das damit?

Ich denke, so aufwändig muss es gar nicht sein. Im Baumarkt gibt es z.B. kleine Kunststoffplatten. Aus denen könnte man sich das ggf. zuschneiden. Werde mir das mal heute Abend ansehen, wie man eine solche Platte am einfachsten befestigen könnte.

Meine spontane Idee wäre, eine solche Platte auf einer Abdeckkappe für die Kugel zu montieren.

Dann steckt man die Kappe mit Platte auf die Kugel, fährt die AHK ein und die Platte deckt die Öffnung ab und wird von der Kugel gehalten.

das klingt auch wahrlich nicht schlecht!

Die Frage ist eben, ob das auch hält wegen dem Gewicht der Platte. Aber ein Test ist es wert

Themenstarteram 19. Juli 2016 um 10:13

Die Kunststoffplatten sind relativ leicht und müssen auch nicht dick sein. Geht ja nur um Spritzwasserschutz. Ich weiß nur nicht, welche Windkräfte dann da wirken, wenn man auf der Autobahn fährt. Müsste man mal testen. Werde mich mal heute Abend unter's Auto legen.

Ich hätte an die Klappe zwei Haken auf der einen Seite gemacht, zum drunterschrieben, und auf der anderen Seite zwei drehbare, so das ich diese um 90 Grad verdrehe und die Klappe sitzt fest. Luft zirkuliert da noch genug, die Stoßstange sitzt ja nicht dicht am Fahrzeug, aber das Spritzwasser ist weg. Etwas WD40 oder fett am Drehgelenk und an der Kugel ist parallel dazu trotzdem nicht verkehrt.

klingt gut. So wie das @Wagi44 beschreibt, waren die Klappen auch damals beim Touran 1T konstruiert sowie beim Passat B6.

Fett und Kappe + WD40 ans Drehgelenk sollte doch eigentlich reichen oder?

Deine Antwort
Ähnliche Themen