ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Abnehmbare AHK festschweißen?

Abnehmbare AHK festschweißen?

Themenstarteram 7. März 2017 um 9:39

An meinem Wagen ist die Aufnahme der steckbaren AHK ausgeschlagen - bin Intensivnutzer. Am Kugelkopf lässt sich das Steckteil bereits um ca. 1-2 mm hin und her bewegen. Ich möchte das gerne beheben, aber eine neue Aufnahme gibt es nicht mehr - Wagen ist 17 Jahre alt und ein Exot. Was es noch gibt sind Nachrüstsätze anderer Hersteller - nur noch Billiganbieter. Zur Not würde ich einen solchen als starre Version kaufen, aber meine Erfahrung mit solchen Teilen ist, dass sie nicht genau passen, und aufwändig zu montieren sind.

So kam mir eben die Idee, die vorhandene abnehmbare in eine starre zu verwandeln. Ausreichende Festigkeit sollte grundsätzlich erreichbar sein. Ich kenne auch jemanden, dessen Steckteil inzwischen in der Aufnahme festgerostet ist und auch mit Gewalt nicht mehr raus geht ... beneidenswert. Gäbe es ernstzunehmende Bedenken gegen das Festschweißen des Steckteils in der Aufnahme? Auf welche Reaktion würde so eine Arbeit wohl bei einer Hauptuntersuchung stoßen? Das Schweißen würde natürlich nach den Regeln der Kunst erfolgen und die Naht sauber konserviert und lackiert werden.

Beste Antwort im Thema

Spar dir den Strom fuers Telefon.

Man darf an Typgeprüften Bauteilen nichts schweißen...

75 weitere Antworten
Ähnliche Themen
75 Antworten
Themenstarteram 7. März 2017 um 13:05

Zitat:

@Moers75 schrieb am 7. März 2017 um 12:36:22 Uhr:

Salzsäure

Stimmt. Damit könnte es gehen. Hole vorher noch Lack- und Fettreste mit Aceton runter, pinsele dann die Kontaktflächen mit Salzsäure ein, raste ein letztes Mal ein und schmeiße die Schlüssel weg.

Hi,

abnehmbare AHK müssen doch bei Nichtbenutzung entfernt werden, war da nicht mal was!?

Gruß Tobias

Stimmt, kam aber so aus der Erinnerung heraus aufs Fahrzeug an. Ob durch die AHK z.B. das Kennzeichen teilweise verdeckt wurde.

Themenstarteram 7. März 2017 um 14:16

Festgerostete sind ja nicht mehr abnehmbar.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 7. März 2017 um 14:00:02 Uhr:

Stimmt, kam aber so aus der Erinnerung heraus aufs Fahrzeug an. Ob durch die AHK z.B. das Kennzeichen teilweise verdeckt wurde.

Gibt glaube ich auch was mit Schadensminimirungspflicht bei Unfällen.

Bei einem Auffahrunfall ist der Schaden mit Kupplung höher als ohne.

Gruß Metalhead

Quelle: ARAG

Eine Vorschrift, wonach bei Fahrten ohne Anhänger eine abnehmbare Anhängerkupplung auch abgenommen werden muss, besteht nicht. Die Kupplung muss lediglich dann abmontiert werden, wenn dies in den Fahrzeugpapieren als Auflage gemacht wurde, z.B. weil der Kupplungskopf ohne Anhängerbetrieb sonst das Kennzeichen verdecken würde. Bei einem Auffahrunfall kann laut ARAG Experten allerdings eine vorhandene Anhängerkupplung den Schaden am Fahrzeug des Geschädigten vergrößern. Wenn eine abnehmbare Anhängerkupplung nicht demontiert ist, könnte wegen einer Erhöhung der Betriebsgefahr ein Mitverschulden und damit eine Verringerung der Ansprüche angenommen werden. Tipp: Um beim unvorsichtigen Rückwärtsfahren nicht selbst einen gravierenden Eigen- und Fremdschaden zu verursachen, sollte eine abnehmbare Anhängerkupplung außerhalb des Gespannbetriebes – trotz fehlender gesetzlicher Verpflichtung – entfernt werden.

Müssen also nein - empfehlenswert also ja.

Und wenn die Kupplung nun aber nicht mehr abzunehmen geht? Die Betriebsgefahr wäre dann ja auch nicht höher als mit einer starren Anhängerkupplung.

Grüße

Dann entspräche diese AHK nicht mehr der erteilten ABE. Und auf diese Logik "wenn ich eine starre AHK hätte" fährt ein Richter nicht ab.

Themenstarteram 7. März 2017 um 20:34

Ich habe aber den Schlüssel für die Entriegelung verloren, Herr Richter.

ich kenne die genauen techn. gegebenheiten eine abnehmbaren kupplung jetzt nicht, aber es "nervt", daß sie klappert?

kann man nicht ein sehr dünnes blech zwischenlegen? oder einen schweißpunkt so setzen und ggf abfeilen, daß die kupplung wieder stramm reingeht?

wir hatten mal nen motorradhänger, bei dem die pfanne total ausgeschlagen war, da haben wir immer einen gefetteten lappen untergelegt, damit nix klappert. hat wunderbar funktioniert.

bis auf einmal, ich muß es gestehen, ich die kupplung AUF statt UNTER der kugel geschlossen habe und wie üblich mit dem abus-schloß gesichert habe. den schreck kann man sich vorstellen, als nach 30km (!) fahrt am nächsten autobahnkreuz beim blick in den spiegel der hänger weg war. wir haben schon mit dem schlimmsten gerechnet - hänger durch die planke und auf die gegenfahrbahn und ein riesenunfall. zum glück ist er rechts über die planke ins grüne. und es waren auch keine motorräder drauf, sondern "nur" 4 fahrräder. 1000 schutzengel gehabt.:rolleyes:

Irgendwie ist das eine zwickmühle.

Wenn man nichts macht segelt das ding irgendwann ab.

 

Und wenn man was macht (schweissen etc)und es sollte dennoch was passieren hat man auch die a...karte.

 

Ist schon eine schwierige überlegung.

Themenstarteram 8. März 2017 um 7:34

Ja, so bleiben kann es nicht mehr lange. Ich ziehe gerade ernsthaft die Verrostung in Erwägung. Wenn es misslingt, kann ich mir immer noch so eine Billigkupplung kaufen. Blechstreifen hatte ich schon probiert, sehe aber das Problem, dass sich das Spiel dadurch weiter vergrößert, weil sich die Haltekugeln immer tiefer in ihren Sitz einarbeiten. Und irgendwann fällt das Steckteil einfach unten raus ...

Zitat:

@enrgy schrieb am 7. März 2017 um 23:46:33 Uhr:

... den schreck kann man sich vorstellen, als nach 30km (!) fahrt am nächsten autobahnkreuz beim blick in den spiegel der hänger weg war.

Wie mann nach so einer Erfahrung ...

Zitat:

wir hatten mal nen motorradhänger, bei dem die pfanne total ausgeschlagen war, da haben wir immer einen gefetteten lappen untergelegt, damit nix klappert. hat wunderbar funktioniert.

... noch so einen Mist raten kann ist mir ein absolutes Rätsel.

Gruß Metalhead

Zitat:

@markuc schrieb am 8. März 2017 um 07:34:28 Uhr:

Ja, so bleiben kann es nicht mehr lange. Ich ziehe gerade ernsthaft die Verrostung in Erwägung.

Du meinst also verrosten lassen würde besser halten als Schweißen?? :confused:

Gruß Metalhead

Zitat:

@markuc schrieb am 08. März 2017 um 07:34:28 Uhr:

das Spiel dadurch weiter vergrößert, weil sich die Haltekugeln immer tiefer in ihren Sitz einarbeiten. Und irgendwann fällt das Steckteil einfach unten raus ...

Das ist das problem.

Selbst wenn du wirklich einen blechstreifen da rein hämmerst wird der sich los rappeln

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Abnehmbare AHK festschweißen?