ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Abgas Skandal Rückrufaktion 23Q2

Abgas Skandal Rückrufaktion 23Q2

VW
Themenstarteram 2. Oktober 2015 um 8:00

Hallo,

Eine Abfrage der Rückrufaktionen für meinen Touran 1T3 Motor CFJA brachte gerade folgendes Ergebnis:

"30.09.15 23Q2 S-Servicemaßnahme Diesel Abgas EA189"

Bin mal gespannt was diese Maßnahme mit meinem Auto macht!?

Ohne vorab zu wissen was da gemacht wird (Leistungsverlust, Mehrverbrauch etc.) werde ich mein Auto jedenfalls nicht zum Freundlichen bringen bzw. werde ich vorab den Status Quo z.B. mittels Leistungsprüfstand festhalten. Spritverbrauch der letzten Jahre habe ich ohnehin per Spritmonitor.

Bleibt abzuwarten ob vom KBA noch ein Brief ins Haus flattert, der einen quasi zu dieser Maßnahme zwingt.

Gruß,

Joachim

Beste Antwort im Thema

Das wissen die sicherlich, aber wir reden hier nicht von einer

einzigen Software die da angepasst werden muss.

Es ist wie bei jeder Aktion zuvor auch.

- Erst wird die Massnahmennummer festgelegt

- Dann bei Rückruf Info an die Behörden mit der Nummer

- Dann werden in der Datenbank dazu die betroffenen FINs eingetragen

- Mitteilung der betroffenen FINs an die Behörden

- Sicherstellung das Software und ggf Teile verfügbar

- Erstellung von Anleitungen für die Händler

- Freischaltung der Aktionsnummer für Software auf den VW Servern

(damit die wissen was bei welcher SW gemacht werden muss)

 

Das die Massnahmennummer immer weit vor Aktivierung der

entsprechenden Aktion vorhanden ist, ist in den letzten 10 Jahren

bei nicht einer Aktion anders gewesen.

Kurz vor dem Start wird dann eine Info rausgegeben

meist etwa 1-2 Wochen vorher

"Aktionsstart XXYY ab xx.yy.20xx"

Vorher kann eh kein Händler irgendwas durchführen.

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

Ich habe leider auch solch einen 2.0 Dieselmotor in meinem A4 Allroad drin und m.M. nach müßte der Motor nach der Abgasanpassung eindeutig weniger Leistung (PS) haben. Anders geht es ja nicht, oder !? Die Geschwindigkeit usw. wird sich dann ja auch ändern.

Folglich sollte/müßte es dann eine Rückruf-Eintauschaktion seitens Hersteller geben.

Ich würde mir dann wohl einen Benziner auswählen, nur dann den gleichen Hersteller wählen wollen.

Ja, die Abgassache. Hörte gerade, das wohl viele neue große Traktoren wohl auch gleich nach der Auslieferung auch "hochgedreht" sind und nicht mehr den Brief-Daten entsprechen sollen. Wenn dem so ist ?? Prost Mahlzeit.

Tja und die vielen Schiffe mit den Schwerölmotoren......mehr Giftausstoß geht nicht. und die Flugzeuge usw.

Putin und Obama usw. kümmern sich auch gerade um eine saubere Umwelt.

VW-Audi usw. nur die Spitze vom "CO2- Eisberg" ?

Hoffe auf ein einvernehmliches Ende der Angelegenheit 23Q2 zunächst.

Klar ist: der Käufer wurde wohl bewußt betrogen.

Rückrufaktion sollte eine Eintauschaktion werden.

Gruß vom Dieter

Zitat:

@Dieter_R. schrieb am 5. November 2015 um 10:14:57 Uhr:

VW-Audi usw. nur die Spitze vom "CO2- Eisberg" ?

Nein, dabei handelt es sich eher um ein Alleinstellungsmerkmal.

Mehr dazu hier:

http://www.n24.de/.../...m-nur-volkswagen-bei-den-abgasen-trickst.html

Zitat:

@Dieter_R. schrieb am 5. November 2015 um 10:14:57 Uhr:

Ich habe leider auch solch einen 2.0 Dieselmotor in meinem A4 Allroad drin und m.M. nach müßte der Motor nach der Abgasanpassung eindeutig weniger Leistung (PS) haben. Anders geht es ja nicht, oder !? Die Geschwindigkeit usw. wird sich dann ja auch ändern.

Nun, da in den Fahrzyklen nicht in den Bereich der Maximalleistung vorgedrungen wird, wird sich an der Maximalleistung und folglich der Endgeschwindigkeit auch nichts ändern. Es werden einige wenige Bereiche korrigiert, die im Prüfzyklus angefahren werden.

Ref.: wird sich an der Maximalleistung und folglich der Endgeschwindigkeit auch nichts ändern.

==> das hört sich gut an !

Aber, das hatte ich auch dazu gelesen:

Welche Folgen hat ein Software-Update?

Nach dem Update könnte im schlimmsten Fall ein erhöhter Verbrauch oder eine verminderte Motorleistung bei manchen Fahrsituationen die Folge sein. Da die manipulierte Software die Abgase und den Verbrauch auf dem Prüfstand regelt, könnte ein Update im besten Fall keine Auswirkung auf den Alltagsbetrieb haben. Wie sich ein neuer Kat oder neue Injektoren auswirken, ist noch nicht klar. VW hat versprochen, transparent über alle Folgen aufzuklären.

der Text wurde hier entnommen: http://www.autobild.de/.../...kswagen---news-zum-rueckruf-6060609.html

Ich hoffe natürlich, dass Sie recht behalten.

Gruß vom Dieter

Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Vorher auf den Prüfstand und nachher? Da bekommt man selbst ohne Update völlig unterschiedliche Werte. Selbst wenn man am gleichen Tag auf den gleichen Prüfstand geht.....

Motor ausbauen und im Labor an einen Prüfstand bauen wäre das sicherste. Steht aber in keinem Verhältnis.

Wenn der Motor wirklich weniger Leistung haben sollte, wird er immer noch mindestens die Leistung haben die in Prospekt steht. Nur streut er nicht mehr so nach oben wie er es jetzt tut. Dann hat Beispielsweise der 110PS TDI eben noch 111PS, 252Nm und nicht mehr wie jetzt 128PS und 294Nm. Das merkt man natürlich, aber man hat immer noch das was man bezahlt hat.;)

Gerade gelesen:

http://www.welt.de/.../Kann-ich-meinen-VW-jetzt-zurueckgeben.html

Frage ist ja, welche Daten stehen anschliessend im Kfz-Brief nach dem Update beim 2,0 Diesel ?

Weshalb sollten andere drinstehen?

Weil die Nennleistung vielleicht signifikant sinkt... ;)

Stimmt, das Märchen glauben ja noch einige... :-D

Das liegt aber auch daran, daß die Kommunikation zu den betroffenen Kunden in diesem Punkt katastrophal ist.

Wie könnte diese verbessert werden?

Indem die Kunden detailierter über die Auswirkungen der bei der Rückrufaktion vollzogenen Änderungen in Bezug auf Motorleistung/-charakteristik und Kraftstoffverbrauch informiert werden. Dadurch würde das Vertrauen in die Marke gestärkt und Spekulationen wirkungsvoller unterbunden.

Den Vorschlag solltest du mal anbringen.

Moin zusammen,

im aktuellen "STERN" Ausgabe Nr. 47 vom 12.11.15 findet der Interessierte einen sehr lesenswerten Bericht .

Der Autor und Autobesitzer eines Golf 1,6 TDI ist quer durch Deutschland gefahren um mal fundierte Antworten zu bekommen.

Zuerst zu seinem Händer in Neu Anspach, dann zum KBA Flensburg, danach zu VW in Wolfsburg und zuletzt zu einem Anwalt.

Wirklich interessant.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Abgas Skandal Rückrufaktion 23Q2