ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Abbiegen will gelernt sein.....

Abbiegen will gelernt sein.....

Themenstarteram 23. Juli 2012 um 13:43

Hallo Liebe Motor-Talker,

heute morgen ist mir eine Nummer passiert, wo drüber Ich doch gerne mal berichten würde, denn das war echt nur Dummheit...

Ich war heute morgen unterwegs auf einer unsere grösseren Strassen, welche Vierspurig und durch eine Leitplanke geteilt ist, quasi 2 Spuren pro Fahrtrichtugn, Tempolimit 100 und kurz vor den Kreuzungen mit Ampeln 70 an den Kreuzungen kommt zu den zwei Fahrspuren immer noch eine Linksabbieger Spur dazu.

Nunja Ich fahre auf der linken Spur richtung meines Heimatortes, höre ein wenig Radio und lies mich langsam ausrollen auf Tempo 70 und tiefer, da Ich sah das die Ampel Rot wurde, Ich hielt also an der Ampel, schaute mal kurz nach Rechts, nickte meinem Nebenmann zu und beobachtete wie der Querverkehr losfuhr, nunja ein älterer Herr welcher von mir aus gesehen von Rechts kam, wollte dann Links auf diese Vierspurige mit Leitplanken geteilte Strasse abbiegen, aber ratet mal wo er rein gefahren ist....

Nein nicht auf die Fahrbahn die in die Gegenrichtung führt, er bretterte voll Links an mir vorbei auf den Linksabbieger streifen, wo glücklicherweise niemand stand, es ertönte ein Hupkonzert, mein Nebenmann und Ich schauten uns total entgeistert an, Ich schau in den Rückspiegel und sehe wie dieser Kerl total hektisch in gefühlten 40 Zügen wendet während der nachfolgende Verkehr stark abbremste.

Das es zu keinem Unfall kam war PURES Glück....

habt Ihr mal ähnlich krasses Fehlverhalten gesehen?

Gruss

Daniel

Beste Antwort im Thema
am 23. Juli 2012 um 13:51

Ich bin u.a. als Trucker im Einsatz und bemerke dazu, das vermehrt ältere Menschen- wie geistig umnachtet fahren. Im Alter lässt vieles nach...bei uns allen!

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten
am 23. Juli 2012 um 13:51

Ich bin u.a. als Trucker im Einsatz und bemerke dazu, das vermehrt ältere Menschen- wie geistig umnachtet fahren. Im Alter lässt vieles nach...bei uns allen!

Themenstarteram 23. Juli 2012 um 13:57

Darum verstehe Ich nicht warum sich viele gegn einen Tauglichkeitstest wehren.

Als Beispiel, meine Mutter war eine gute Autofahrerin, sie wurde aber auch älter, fühlte sich unsicher, merkte dass sie einige Dinger später sah oder überhaupt nicht und hat vor circa drei Jahren dann den Autoschlüssel an den Nagel gehangen und lässt sich jetzt entweder von mir fahren oder fährt Bus.

Obwohl man fairerweise sagen muss das hier auch viele Junge sich benehmen wie die Axt im Walde, also Ich möchte hier echt nicht die Klischee Linie reiten, aber das war schon erschreckend.

Gruss

Daniel

am 23. Juli 2012 um 14:11

Natürlich fahren wiederum jüngere mit Wissen riskant. Gar keine Frage, aber im Alter fährt man unwissend riskant, das ist genauso gefährlich. Da ist wieder unsere Gesetzgebung gefordert. Ich bin mir sich das es kein Proplem ist, ein Gesetz für jährliche Kontrollen zu erlassen. Fahranfänger müssen ja ebenso 2 Jahre lang gut fahren. Lkw-Fahrer müssen in der Norm nach 9 Stunden Fahrzeit, 11 Std. Pause machen usw usw usw. . Geht alles, aber wir haben ja nur Leute inder Politik, die sich größteteils mehr um das Ansehen Deutschlands im Ausland sorgen, anstatt hier in Deutschland- wo vieles schiefläuft- erstmal alles grade zu biegen! Es könnte hier so viel besser laufen...! Und ältere Menschen sollen ja auch ihren Schein behalten so lange wie geht. Mobilität ist wichtig für alle Menschen. Das ist auch ein Stück Freiheit.

In Berlin habe ich mal gesehen wie jemand falsch rum in den Kreisverkehr eingefahren ist.

Es war ein Auswährtiger, was aber nicht unbedingt was zu sagen hat, auch Berliner fahren in den großen Kreisverkehren gelegentlich gewöhnungsbedürftig.

ist nicht das erste mal, dass sowas passiert und wird auch nicht das letztemal sein und ist unabhängig von alter und geschlecht 

am 23. Juli 2012 um 14:27

So etwas Ähnliches wäre mir vor Kurzem auch fast passiert, obwohl es in meinem Fall eine Verkehrsinsel war und ich den Fehler noch in letzter Sekunde bemerkt hatte... War früh am Morgen, und ich hatte den Kopf mit einem dutzend anderer Sachen voll - ein Augenblick der Unachtsamkeit hat dann völlig gereicht, obwohl ich erst Mitte 20 und alles andere als ein unerfahrener Fahrer bin.

 

Im Straßenverkehr ist es wie im Rennsport - der kleinste Fehler kann katastrophal enden.

Ich bin vor langer Zeit in Potsdam in eine parallel zur Straße laufende Straßenbahntrasse eingebogen. War schön leer da, da wurde ich stutzig. Nach etwa 500 Meter konnte ich wieder auf die richtige Straße schwenken.

Am Flughafen Leipzig/Halle hab ich meine Schwiegereltern nachts um 3 vor sechs Jahren abgeliefert und wollte über die Brücke wieder abbiegen nach links auf die A14 Richtung Halle. Ich hab noch gerade so eben den Pfeil mit der vorgeschriebenen Fahrtrichtung noch gesehen und schnell rechts an den Leitplanken vorbei. In solchen Momenten wird man zum Raucher :D (nein, bin keiner).

Ich bin danach hellwach nach Hause ins Bett und ... au weiah... da wäre ich auch beinahe verkehrt herum auf die AB. Es war bebauungstechnisch auch wirklich unglücklich gelöst.

Ist mir auch nur dann und sonst nie wieder passiert.

Also... weiß nicht, was ihn geritten hat. Aber man ist nicht automatisch doof, nur eben nicht bei der Sache.

Was natürlich nicht sein sollte, aber es passiert (wohl).

cheerio

am 23. Juli 2012 um 14:50

Ich war letztens in England. Nicht ein Geisterfahrer...viele!!!

Ich stand nachts als letzter PKW vor einer roten Ampel auf der linken Spur einer vierspurigen Straße. Vor der Ampel wurden die jeweils zwei Fahrspuren von einer Mittelinsel getrennt.

Plötzlich sah ich im Rückspiegel, wie sich Autoscheinwerfer auf meiner Fahrspur von hinten mit Irrsinnstempo näherten. Nach meiner Einschätzung war der Fahrer nicht in der Lage, noch hinter mir zum Stehen zu kommen.

Ich alarmierte meine Beifahrerin, um sie auf einen Crash vorzubereiten.

Der von hinten kommende PKW wich im letzten Moment nach links aus und überfuhr ohne zu bremsen die Mittelinsel. Es krachte und schepperte gewaltig, als er die am Beginn und am Ende auf der Mittelinsel befindlichen Schilder mit den Richtungspfeilen abräumte.

Es gab einen Funkenregen, der PKW verlor seinen Auspuff und andere Unterbodenteile. Beide Verkehrsschilder lagen platt am Boden.

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der PKW mit Vollgas und lautem Motorgeräusch über die rote Ampel, weiter gerade aus und war verschwunden.

In der Kürze der Zeit war es leider nicht möglich, das Kennzeichen abzulesen.

Vierspurige Bundesstrasse, Fahrstreifen mit Grünstreifen getrennt. An einer Ampelkreuzung mündet eine Strasse seitlich. Wir wurden zu einem Unfall gerufen, bei dem sin VAG-Service-Sharan seitlich aus der Strasse kam und nach links über die 4-Spurige Stasse abbiegen wollte. Dabei wurde er von einem LKW seitlich erfasst und zur Seite geschleudert. (Der LKW hatte übrigens rot)

Als Folge lag der Sharan seitlich auf einer Wiese auf der Beifahrerseite, der LKW stand in Fahrtrichtung hinter der Kreuzung mit Frontschaden. Der Kreuzungsbereich war mit Werkzeug und Ersatzteilen aus dem Sharan übersät. Zusätzlich dazu noch die "üblichen" Trümmer.

Wir waren gerade mit der Bergung des Sharan beschäftigt. Auf der Fahrbahn standen neben unseren Fahrzeugen auch noch RTW, Notarzt und ein LKW-Abschlepper, die POL hatte die Richtungsfahrbahn, auf der der LKW stand gesperrt. Der Verkehr wurde an der Kreuzung nach rechts abgeleitet, soweit hatten wir die Fahrbahn bereits gereinigt. Es war abends, moderater Verkehr. Plötzlich kommt ein Coupé mit hohem Tempo an, wechselt im Kreuzungsbereich nahtlos auf die Gegenspur und setzt die Fahrt in hohem Tempo fort. (Wohlgemerkt, der Gegenverkehr war nicht beeinträchtigt, das TL liegt in diesem Bereich bei 100km/h.

Es dauerte ein paar Sekunden, bevor wir und auch die POL realisiert hatten, was da passierte. Danach nahm die POL die Verfolgung auf. Nach 2km Irrfahrt wollte das Coupé an der nächsten Ampelkreuzung wieder in die korrekte Spur wechseln. Dazu kam es nicht mehr. Noch bevor die POL den Fahrer eingeholt hatte, ereignete sich ein Zusammenstoß mit einem Sprinter, der gerade einen LKW überholen wollte. Das Coupé wich wohl im letzten Moment nach rechts auf den Grünstreifen aus, so dass der PKW quasi zwischen Sprinter und Leitplanke steckenblieb.

Über das Strafmaß für den Coupéfahrer weiß ich leider nichts, aber wir an der Einsatzstelle waren erst mal ziemlich geschockt...

am 23. Juli 2012 um 16:02

Genau das, was im Eingangsthread beschrieben wird, habe ich auch schonmal erlebt.

Zwischen Gießen und Lollar (falls jemand die Straße kennt). Dort sind es auch zwei Fahrspuren je Richtung, getrennt durch eine "Mittelinsel", die einfach etwas höher gepflastert ist, als die asphaltierte Straße.

Ein 7.5 Tonner (Mercedes Atego) kam von der Autobahn und wollte Richtung Gießen abbiegen. Er fuhr die Kurve aber zu eng und bog auf die Fahrspur ein, die eigentlich in die andere Richtung zeigt (nämlich die Richtung Lollar. Er kam quasi als Falschfahrer auf mich zu. Ich war noch circa 200 Meter von der Ampel-Kreuzung entfernt.

Er hat es dann sofort gemerkt und ist mit dem Atego über diese "Mittelinsel", die die beiden Fahrtrichtugen voneinander trennt drüber gefahren. War ganz witzig ;-)

Außer mir (im LKW) war niemand da, der das gesehen hat.

 

Und ich hab auch schonmal nen Falschfahrer auf einer Abbiegetangente an einem Kreisverkehr bei uns in der Stadt gesehen. Ist aber zu kompliziert, die Situation hier zu beschreiben.

Aber sowas passiert öfters ;-)

 

Mir ist was ähnliches mal mit meinem PKW passiert. Da war Ortseingang Gießen eine Baustelle. Ich bin tags zuvor dort durch gefahren und kannte die Verkehrsführung. Man wurde mittels Warnbaken auf die Gegenspur umgelenkt.

Einen Tag später fahre ich mit meiner Partnerin wieder da entlang und aufeinmal fängt die voll an zu schreien, was ich denn machen würde. Ich dachte erstmal "Hähhh? Was will die denn"

Und dann habe ich es auch gemerkt

Die hatten die Baustelle innerhalb des Tages wieder umgestellt und man musste diesmal den Warnbaken folgen und blieb auf der "richtigen" Spur. Ich war also auf die Gegenspur gewechselt in diesem ganzen Schildergewirr, weil ich dachte, dass es noch so ist wie am Vortag. Das ist das gefährliche an Baustellen. Die können sich von Tag zu Tag ändern von der verkehrsführung her.

Naja es war sowieso spät abends und es kam keiner und dann bin ich durch diese "Baken" durch auf die richtige Spur gewechselt :o;)

Zitat:

Original geschrieben von Diedicke1300

In Berlin habe ich mal gesehen wie jemand falsch rum in den Kreisverkehr eingefahren ist.

Es war ein Auswährtiger

Das war nicht zufällig der große Stern um die Siegessäule am 26.12.2000 spätabends? Ein roter Nissan Micra mit OL-Kennzeichen? Wenn ja, hab ich den auch gesehen.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Zitat:

Original geschrieben von Diedicke1300

In Berlin habe ich mal gesehen wie jemand falsch rum in den Kreisverkehr eingefahren ist.

Es war ein Auswährtiger

Das war nicht zufällig der große Stern um die Siegessäule am 26.12.2000 spätabends? Ein roter Nissan Micra mit OL-Kennzeichen? Wenn ja, hab ich den auch gesehen.

:D :D :D

Selbstkritik ist der erste Weg zur Besserung :p

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Abbiegen will gelernt sein.....