ForumAbarth
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. Abarth
  6. Abarth 500 2017er > Automatisiertes Getriebe empfehlenswert ?

Abarth 500 2017er > Automatisiertes Getriebe empfehlenswert ?

Fiat Abarth 500
Themenstarteram 18. April 2017 um 3:33

Hallo Leute,

wollte mal fragen, ob man bei einem 500er Abarth ( neues Modell 2017er ) mit 145PS das automatisiertes Getriebe empfehlen kann ?

Verbrauch von so einem Abarth mit Automatik Getriebe zu erfahren wäre auch noch interessant :D

Wir hatten bis jetzt ( meine Tochter ist damit nur gefahren ) einen Fiat 500 S 1.2 mit 69PS und jetzt soll ein neuer / schneller Abarth her damit Papa auch mal damit fahren kann :D

Das Auto wird zu 80% @ Stadt benutzt > rest Autobahn ( sehr zügig ) ( im Jahr ca 10-15tkm )

Grüße&Danke

Beste Antwort im Thema

unbedingt vorher Probe fahren. Das MTA ist das "aufgewärmte" Selespeed, F1, SMG, Combicorsa, Duoselect, ... von Magnet Marelli. Prinzip identisch und eigentlich nicht so kompliziert. Allerdings ist die Auslegung selten dämlich im Abarth.

Wenn alles richtig eingestellt ist, bei Vollgasstellung und hoher Drehzahl kommt die Schaltung nicht unter 350ms (bei ALFA GTA Selespeed kommt man unter 100ms). Das heißt es ist "ruckelig" im Vergleich zu Doppelkupplern und Wandlern. In den anderen Varianten ist es auch etwas rucckelig aber es schaltet zu mindest schneller als die DKG und Wandler und spart 80kg Gewicht.

Aber im Abarth ist es sehr materialschonend ausgelegt, auch wenn es sich anders anfühlt. Durch die Auslegung ist es im Vergleich zu den Markenschwestern und Brüdern mit einer deutlichen Anfahrschwäche versehen. Durch eine gewisse "Anfahrschwäche" und die Schaltzeiten verliert die MTA Variante auch locker 0,5 Sek auf 100 zu den Handschaltern. Man muss diese Getriebe auch fahren können (wenn alles richtig eingestellt ist), sonst bist du Dauergast zum Kupplungswechsel. Man "spürt" das vollständige einkuppeln. Langsames Stop and Go und rangieren ist nicht seine Stärke. Vor allem beim Kupplungsverschleiß.

Die Grundidee des sequentiellen Getriebes liegt im Rennsport und nicht im Stadtverkehr. Alle Hersteller setzen sequentielle Systeme im Rennsport ein und keine Doppelkuppler oder Wandler (Ferrari, Porsche, Audi, Corvette, Lamborgini, Honda, ...). Doppelkuppler komfortabler aber wiegen auch mehr. Dem Normalanwender gefällt das.

Manche können beim "normalen" Fahren das rucken beseitigen indem sie etwas mit dem Gas lupfen. Dann fühlt es sich ruckfrei an aber es schadet mehr als es nützt. Das System lernt mit und passt sich der Fahrweise an. Wer so fährt verstellt das System in Richtung noch lahmer und verwirrt das Steuergerät. Deshalb beim schalten genauso auf dem Gas bleiben wie vor dem Schalten. Für die Getriebe gilt daher.

1. 1x pro Jahr neu kalibrieren (wichtig für Kupplung und löschen der eigenen Fahrgewohnheiten)

2. 1x pro Jahr das Hydrauliköl wechseln (das Öl kostet 10€ der Liter)

3. beim Schalten wie vorher am Gas bleiben

4. regelmäßig die Gänge ausfahren und bei Vollgas schalten

5. niemals den fuß auf die Bremse legen und immer voll einkuppeln lassen. Die Kupplung wird es dir danken.

Das wichtigste Überhaupt. Wenn man nicht selber schrauben kann, dann braucht man eine Werkstatt die hier Ahnung hat. Leider haben 80% der Werkstätten hier keine Ahnung und können nur komplette Getriebe und die komplette Hydraulik tauschen aber es gibt alle Teile auch einzeln. Selbst beim kalibrieren sind die zu blöd um die 3 wichtigsten Bedingungen einzuhalten. Das kann man aber mit einem LapTop, Fiat ECU Scan innerhalb von 3 Minuten selbst durchführen und man benötig dazu kein Werkzeug und keine KFZ Ausbildung.

Vor Kauf unbedingt Probe fahren ob man das mag. Schlechter als das DSG von VW ist es nicht (vom Kostenfaktor und Komplexität). Aber in meinen Augen ist es für einen "Sportwagen" zu langsam ausgelegt und bei Abarth würde ich das MTA beim 595 Custom streichen und einen 595 Turismo mit Handschaltung fürs gleiche Geld nehmen.

Die Kupplung wird je nach Fahrgewohnheiten zwischen 20.000km und 200.000 km halten. Wobei Knallgas die Haltbarkeit eher fördert.

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten
Themenstarteram 25. April 2017 um 21:04

Hab jetzt noch ein besseres Angebot für einen deutschen 595 bekommen > 17,5k mit mta + xenon etc daher schlage ich zu notfalls kann man ja den Wagen verkaufen wenns nicht passt.

Lieferzeit 3-4 Monate finde ich echt lange :D

Was heißt > 17,5k? Größer/mehr als 17.500€, das kann alles sein... :confused:

Und welches Modell hast Du denn jetzt genau bestellt?

Themenstarteram 26. April 2017 um 15:54

17500€ inkl überführung

595 Abarth ( 145PS )

Grau

Automatik

Xenon

Parksensoren

3-4 Monate wartezeit

EDIT: Für einen Fiat 500 S 0.9 8V TwinAir Turbo ( 109PS ) mit der selben Ausstattung hätte ich 15,300 zahlen müssen

Bin kurz davor ein Fiat 500 Abarth Baujahr 2015 zu kaufen.

Die letze frage ist noch Schaltgetriebe oder Automatik? Habe beides zur Auswahl. Hat wer Erfahrung mit Automatik oder sogar beidem?

Danke nochmals im voraus :)

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

Da bin ich auch mal gespannt... könnte mir keine Automatik in so einem Flitzer vorstellen...

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

Beim Abarth ist es keine Automatik, sondern eine automatisiertes Schaltgetriebe. Fordert etwas Gewöhnung, macht aber Spaß, da man es über die Paddel, wie ein normales Schaltgetriebe fahren kann.

Im Gegensatz zur echten Automatik rollt der Wagen wenn man nicht die Bremese hält, da das Getriebe eben echt auskuppelt.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

Ich bin mit der Zeit ein Kupplungshasser geworden, vielleicht weil es auch immer mehr Verkehr und Stau hat.

Mit den Paddles gehts flux. Ich würd nur noch paddlen. (aber es gibt halt noch vielePuristen, die wollen schalten und kuppeln).

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

die Schaltzeiten und der Schaltkomfort sind im Abarth nicht mehr zeitgemäß. Wer vom Smart kommt wird aber denken wow!. Wer den Hobel länger als 5 Jahre fahren will, sollte sich über die Wartung Gedanken machen und die thermischen Probleme im kleinen Motorraum. Sonst Probe fahren und dann entscheiden.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

Was wären denn thermische Probleme?

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

Motorraum klein = mehr Hitze

Ausgleichsbehälter im letzten freien Raum des Motorraums platziert = regelmäßiger Wechsel sowie Kontrolle aufwendig

Da es ein "offenes" System ist, sind nur knapp 1 Liter Hydrauliköl drin. Die Suppe kocht und verschleißt schnell. Darum ist es ja so lahm ausgelegt, da bei hoher Erwärmung sonst das Hydrauliköl zusammenbricht.

Als Fan dieser Getriebevariante (habe einen Selesspeed GTA) habe ich mich beim Abarth dagegen entschieden, obwohl ich Pflege und Wartung selbst durchführen kann.

Ganz nebenbei sind die meisten Werkstätten damit auch überfordert, aus meiner Erfahrung. Zudem ist das System praktisch ausgestorben im Großserienbereich.

Aber wenn es perfekt eingestellt ist und richtig gefahren wird hält die Kupplung 2-3 mal länger als beim Handschalter.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

Ich fand Selespeed in meinem 147 damals klasse. Unterschied zur klassischen Automatik war kaum vorhanden. Paddeln per Hand geht übrigens auch mit sportlichen Automatikgetrieben anderer (Premium)Hersteller. Kurzum: Testen!:-)

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

Schaltgetriebe.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Fiat 500 Abarth Automatik oder Schaltgetriebe?' überführt.]

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. Abarth
  6. Abarth 500 2017er > Automatisiertes Getriebe empfehlenswert ?