ForumW246 & W242
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. W246 & W242
  7. 7 Gang DCT oder Schaltetriebe

7 Gang DCT oder Schaltetriebe

Mercedes B-Klasse W246
Themenstarteram 1. Dezember 2013 um 12:05

Hallo Leute

ich bin seit 23 Jahren eingefleischter VW-Fahrer , aber jetzt wird es Zeit zu wechseln.

Zuletzt bin ich nur DSG Getriebe gefahren , da viel Stadtfahrt.

Ich überlege mir einen Vorführ/Jahres/Junge Sterne B 180 Benziner zu kaufen, mit DCT.

Ist aber schwer zu bekommen, der Schalter ist gut 2000 .- € billiger.

Daher meine Frage und ich weis es ist subjektiv.

Läßt sich der 122 PS Benziner schaltfaul durch die Stadt fahren oder doch besser die Automatik, da mich das ständige schalten schon ein wenig nervt.

Wie anfällig oder ruppig ist die Automatik

 

Gruß von einem Neu-Merceder :)

Beste Antwort im Thema

Fahre auch die B-Klasse W 246 mit DCT. Obwohl Bj. 03/2012 habe ich bisher keinerlei Probleme mit meinem DCT gehabt und m.W. nach auch noch kein Update erhalten (vielleicht ohne mein Wissen beim Service?). Jedenfalls habe ich nie einen Unterschied bemerkt und kann die hier oft geschilderten Probleme mancher User mit ihrem DCT deshalb nicht nachvollziehen. Anfahrschwächen oder Schaltruckeln kenne ich nicht. Mein DCT schaltet unmerklich, effektiv und angepasst. Ich fahre seit Jahren Automatic, von Wandler-Automatic über CVT bis zum DCT. Die DCT-Automatic steht dem Wandler m.M. nach in nichts nach. Im Stadtverkehr ist eine Automatic unschlagbar komfortabel und effektiv. Nie wieder ohne!

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Wenn Du viel Stadtfahrten machst, würde ich auf jeden Fall das DCT nehmen und nach einigen Software-Updates fährt sich der B auch nicht mehr ruppig wie vorher.

Von einer Anfälligkeit konnte ich, nach den Updates, auch nichts feststellen.

Und beim DCT hast du immer noch die Option des manuellen Schaltens.

Dies ist meine persönliche Meinung ;)

Gruss Kopprasch

Zitat:

Original geschrieben von golferV

Hallo Leute

ich bin seit 23 Jahren eingefleischter VW-Fahrer , aber jetzt wird es Zeit zu wechseln.

Zuletzt bin ich nur DSG Getriebe gefahren , da viel Stadtfahrt.

Ich überlege mir einen Vorführ/Jahres/Junge Sterne B 180 Benziner zu kaufen, mit DCT.

Ist aber schwer zu bekommen, der Schalter ist gut 2000 .- € billiger.

Daher meine Frage und ich weis es ist subjektiv.

Läßt sich der 122 PS Benziner schaltfaul durch die Stadt fahren oder doch besser die Automatik, da mich das ständige schalten schon ein wenig nervt.

Wie anfällig oder ruppig ist die Automatik

 

Gruß von einem Neu-Merceder :)

Also ich fahre den 122 mit 6 Gang Schalter.

Er lässt sich schon recht schaltfaul fahren.

Denn es ist wie bei VW mit den TSI Motoren- Es kommt viel von unten!

Durch den Turbolader.

Das Direktschaltgetriebe der ersten Generation (Das neue ist noch nicht auf dem Markt) macht nicht nur durch die Software Ärger, es fällt auch gerne ganz aus.

Und muss dann komplett ersetzt werden.

Google mal!

Auf die Frage, ob die Automatic ruppig ist kann ich nur antworten "JA".

 

Eine Automatic von ZF, wie sie z. B. bei BMW vorhanden ist, ist wesentlich besser.

Man baut ja in einem Auto nicht ohne Grund eine 6-Gang Schaltgetriebe ein. Man kann schon daran erkennen, dass der Motor eher nicht so elastisch ist wie die meisten modernen Spritsparer.

Mein W246 hat die Automatik und bisher sind wir damit ganz zufrieden. Ist sicher nicht vergleichbar mit einer Automatik mit Wandler, aber dafür erheblich Sprit sparender. Man kann die Stellung Sport wählen wenn man z.B. mehrere Fahrzeuge auf der Landstraße überholen muss. Wenn man gemütlich unterwegs ist, wie ich meistens, reicht "E" wie ECO.

Gewöhnungsbedürftig ist bisher für mich das Anfahren, wo auch immer, da braucht er etwas bis er in die Gänge kommt. Besonders wenn ich bei Kälte starte habe ich oft das Gefühl, dass vergessen wurde den Gang einzulegen - Zurücksetzen aus dem Carport ist OK aber dann bergauf nach vorn...

Das manuelle Schalten benutze ich gelegentlich zum Bremsen, kann man direkt mit dem Paddel am Lenkrad ohne sonstigen Eingriff machen. Aber auch das ist, zumindest bei "E", gewöhnungsbedürftig, da das Umschalten mit erheblichen Leerlaufpausen einher geht.

Man kann da halt nicht selber kuppeln was man halt als Schaltfan braucht ;)

Am meisten begeistern mich die Automatik des kleine Toyota Hybrid den wir auch noch haben, die ist Stufenlos und ständig im Eingriff. Ohne große Anstrengung kommt man da z.B. gut an der Ampel weg, da geht beim W246 in "E" gar nichts ohne jetzt noch Start/Stopp eingeschaltet zu haben.

An dieser Stelle möchte ich mal bemerken, dass man mit seinem "Gasfuß" einiges dazu beitragen kann, ob die Übergänge beim Schalten als ruppig oder kaum bis nicht merklich wahrgenommen werden.

Gerade ein DSG ist wegen der bereits kraftschlüssig verbundenen nächsten Fahrstufe bestens geeignet, den Übergang ohne Unterbrechung des Vortriebs und/oder auch der Verzögerung, ohne Rucken durchzuführen.

Andererseits kann man ein automatisches Getriebe, egal ob mit oder ohne Wandler, ebenso wie Handschaltgetriebe auch"roboterhaft" fahren. Das erkannt man am z.B. daran, wenn der Beifahrer immer wieder den Haltegriff sucht;-)

Moderne DSG's "personalisieren" ihre Schaltpunkte und stellen sich auf den Fahrstil des Fahrers ein; wenn der aber seinen Fahrstil plötzlich ändert, ruckelt's auch mal vorübergehend.

Daß ein automatisches Getriebe aufgrund seines komplexeren Aufbaus gegenüber einem Schaltgetriebe eine höhere Fehlerquote aufweisen kann darf natürlich nicht verwundern.

am 1. Dezember 2013 um 14:27

Wie man schon an vielen Verschiedenen Empfindungen hier, nicht nur in diesem Thread, lesen kann, gehen diese Empfindungen recht weit auseinander.

Daher der uralte Tipp: Reinsetzen, probefahren.

Und weil schon ein Golf-DSG-Otto-Fahrer erst gar nicht dachte ich führe ein dieselgetriebenes B-Auto, untermauere ich mit dessen Meinung mein Gefühl:

Die DCT ist das komfortabelste automatisierte Doppelkupplungsgetriebe, das ich kenne.

Gefahren bin ich neben meinem immerhin 2 andere 80KW 651er Diesel und zwei 90KW Ottos.

Da tat sich, von den Unterschieden der Motoren abgesehen, nix.

Einer von Letzteren gehört Bekannten, die damit ein C-Auto, Diesel mit 5-Gang Wandlerautomaten, zu voller Zufriedenheit ersetzt haben.

Zitat:

Original geschrieben von Thomas WL

Man baut ja in einem Auto nicht ohne Grund eine 6-Gang Schaltgetriebe ein. Man kann schon daran erkennen, dass der Motor eher nicht so elastisch ist wie die meisten modernen Spritsparer.

"Man" baut solche Getriebe nicht darum ein, weil der Motor es "nicht könnte" und in einem engen Drehzahlbereich gehalten werden MUSS, sondern um mit den vielen Gängen eine jeweils optimale und damit sparsame Drehzahl einschalten zu KÖNNEN.

Wie bei einem 90KW Otto, der leider heutigentags oft für "klein" gehalten wird, ein Moment von 200Nm zwischen 1250 und 4000rpm für "eher nicht so elastisch" gehalten werden kann, weiß ich auchnich....

.... und dieselgetriebene Autos müssten dann geradezu umfahrbar sein - außer sie hätten 12 Gänge.

Die angegebenen Werte sind schließlich nicht erfunden. Sie liegen konstruktionsbedingt nur etwas verzögert an.

Allerdings, wenn ich die 270er mit 'nem ollen Vergaser mit Beschleunigerpumpe vergleiche, ist's nicht gerade langsam.

Fahre auch die B-Klasse W 246 mit DCT. Obwohl Bj. 03/2012 habe ich bisher keinerlei Probleme mit meinem DCT gehabt und m.W. nach auch noch kein Update erhalten (vielleicht ohne mein Wissen beim Service?). Jedenfalls habe ich nie einen Unterschied bemerkt und kann die hier oft geschilderten Probleme mancher User mit ihrem DCT deshalb nicht nachvollziehen. Anfahrschwächen oder Schaltruckeln kenne ich nicht. Mein DCT schaltet unmerklich, effektiv und angepasst. Ich fahre seit Jahren Automatic, von Wandler-Automatic über CVT bis zum DCT. Die DCT-Automatic steht dem Wandler m.M. nach in nichts nach. Im Stadtverkehr ist eine Automatic unschlagbar komfortabel und effektiv. Nie wieder ohne!

am 1. Dezember 2013 um 14:51

Bin mit dem DCT sehr zufrieden. Habe mir mit 20 gesagt, ab 40 fahre ich nur noch ein Fahrzeug mit Automatic. Ab 37 war es dann soweit. Bin heute 73 Jahre alt.

Gruß - Dieter.

Ich fahre einen B180 (Benziner) mit Handschaltung und bin damit sehr zufrieden. Die Schaltung ist exakt und leichtgängig. Der Motor verkraftet das Beschleunigen von knapp über 1000 U/min ausgehend völlig ohne ruckeln. Schaltfaules fahren ist überhaupt kein Problem.

Einen großen Vorteil des Schaltgetriebes sehe ich im Zusammenspiel mit der Start-/Stop-Automatik: Hier kann ich selbst vorgeben ob der Motor an der Ampel ausgehen soll oder nicht. Wenn ich denke, dass in wenigen Sekunden Grün kommt, lasse ich den Fuß einfach auf der Kupplung und damit bleibt der Motor an. Bei einem Wagen mit DCT müsste ich für den gleichen Effekt die Start-/Stopautomatik mittels dafür ungünstig platzierter Taste immer wieder aus- und einschalten.

Gruß harry88

Zitat:

Original geschrieben von harry88

Ich fahre einen B180 (Benziner) mit Handschaltung und bin damit sehr zufrieden. Die Schaltung ist exakt und leichtgängig. Der Motor verkraftet das Beschleunigen von knapp über 1000 U/min ausgehend völlig ohne ruckeln. Schaltfaules fahren ist überhaupt kein Problem.

Einen großen Vorteil des Schaltgetriebes sehe ich im Zusammenspiel mit der Start-/Stop-Automatik: Hier kann ich selbst vorgeben ob der Motor an der Ampel ausgehen soll oder nicht. Wenn ich denke, dass in wenigen Sekunden Grün kommt, lasse ich den Fuß einfach auf der Kupplung und damit bleibt der Motor an. Bei einem Wagen mit DSG müsste ich für den gleichen Effekt die Start-/Stopautomatik mittels dafür ungünstig platzierter Taste immer wieder aus- und einschalten.

Gruß harry88

Falsch, Start-/Stop muss nicht ausgeschaltet werden, denn dies lässt sich mit der Intensität beim Treten des Bremspedals sehr komfortabel und fehlerfrei regeln :)

Sorry Harry, stimmt nicht. Über den Druck auf das Bremspedal (leicht oder stark ) kannst Du bei DCT das Abschalten des Motors "steuern" . Mit etwas Übung klappt das sehr gut.

Zitat:

Original geschrieben von blumenzuechter

Sorry Harry, stimmt nicht. Über den Druck auf das Bremspedal (leicht oder stark ) kannst Du bei DCT das Abschalten des Motors "steuern" . Mit etwas Übung klappt das sehr gut.

So ist es

Echt komisch, aber den Grund kenne ich ja.

Have Fun

Over

Zitat:

Original geschrieben von blumenzuechter

Sorry Harry, stimmt nicht. Über den Druck auf das Bremspedal (leicht oder stark ) kannst Du bei DCT das Abschalten des Motors "steuern" . Mit etwas Übung klappt das sehr gut.

hat Kopprasch doch schon bestens beschrieben:confused:

Deine Antwort
Ähnliche Themen