ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. 6 Volt Batterien in Reihe schalten 2.Lima notwendig?

6 Volt Batterien in Reihe schalten 2.Lima notwendig?

Themenstarteram 7. März 2010 um 14:29

Moin, ich wollte bei meinem Ford A eine zweite 6v Batterie in Reihe dazu schalten, um meine neue Kraftstoffpumpe, die mit 12Volt betrieben wird, zum laufen zu bringen.

Ebenso wollte ich ein 12Volt USB Radio versteckt einbauen. Die verwendeten Batterien haben eine Kapazität von 18 Ampere und 120 Ampere.

 

Nun hab ich in mehreren Foren gelesen, das die zweite Batterie von einer zweiten Lima versorgt werden müsste, was natürlich dann nicht mehr tragbar wäre. Aus Kostengründen, Aussehen usw.

 

Wenn ich mir allerdings eine Reihenschaltung von zwei Batterien vorstelle, dann müsste doch eigentlich beim betreiben eines Verbrauchers an der zweiten Batterie ein elektronen Fluss zwischen Batt.1 und Batt.2 stattfinden, und diese dadurch geladen werden, bzw. stehts geladen sein.

Wer kennt sich damit aus, bzw. hat solch eine Schaltung erfolgreich betrieben? 

 

Da die angebotenen Spannungswandler von 6V auf 12V immer ein bisschen zu wenig Leistung haben, kommen diese nicht in Frage...!

 

 

Batterie
Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Letztlich offen bleibt die Frage, wie man vorgehen könnte, um dem TE zu helfen.

Dem TE ist bereits geholfen, zumindest hat er ja schon beschrieben, wie er vorgehen wird.

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Welche Lösungen sind denn nun sinnvoll und praktikabel?

Ist aus meiner Sicht eigentlich ausführlich dargelegt und begründet. (Fragen zu Details ggf. jederzeit gerne)

Daß im Weltweiten Zwischennetz schon mal konträre Meinungen aufeinander prallen kommt vor, da muß der geneigte Leser halt selbst entscheiden, wessen Vorschläge hinreichend sachlich begründet, und mit Argumenten untermauert sind.

Notfalls die gleiche Frage in anderen Foren stellen und schauen, was da kommt.

Mangels weiter Sachfragen sehe ich das Thema beendet.

Z.

44 weitere Antworten
Ähnliche Themen
44 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von route66jeep

Kleine 12V 36Ah Golf Batterie, kleinen 12V 25/35A Drehstromgenerator an geänderten Aufnahmen Motorseits anbauen,------FERTIG.

Funktioniert völlig Gefahrlos,---heutige Batterien gasen nicht mehr,----und weshalb sollte sie bei dieser

Betriebssituation überhaupt Knallgas entwickeln?

MfG Ede

Sorry, auch mit Vehemenz vorgetragener Unsinn bleibt Unsinn.

Und Deinen Vorschlag (lt. Skizze), die innenliegende Polbrücke einer 12V Batterie anzubohren, kommentiere ich gar nicht erst weiter.

Gehen wir statt dessen von zwei 6V Batterien in Reihenschaltung aus:

So entspr. Deine Skizze der des Themenerstellers (aus Beitrag 1), außer daß der Generator hier auf 12V geklemmt ist. Dadurch fließt durch beide Batterien der gleiche Ladestrom, beide Batterien erhalten die GLEICHE Ladung.

In Deiner Skizze belasten 12V Verbraucher beide Batterien, 6V Verbraucher aber nur die ''untere'', die dadurch stärker entladen wird. Die weniger belastete ''obere'' Batterie wird in der Folge ständig überladen. Diese Betriebssituation werden beide Batterien im Dauerbetrieb nicht lange mitmachen. Knallgas inclusive. :D

Z.

am 16. März 2010 um 8:35

Ihr Kommentar ist purer Schwachsinn:;!

Schlagwörter: 1. Ladeausgleich, = Regler-Ladeendspannung-Knallgas?. 2. Belastung?, = entladen-laden bei gleich großen Zellen! 3. Akkus-Batterien, = Dauerbetrieb! ( ???? )

4.Zellenbrücke anbohren, = Sachverstand-Handwerkliches-Können. 5.Vehemenz?,= Duden-nachlesen!!

6.Vorschlag, = Kompromislösung-Funktionsgarantie.

Gruß Ede Kfz-El.-Meister, Dipl.Ing.FH

 

PS: Weiter Zwiebeln anbauen ;-)

Themenstarteram 16. März 2010 um 11:44

Hey Jungs, immer ruhig bleiben.....Viele Wege führen nach Rom!

 

Der meines Erachtens günstigste Weg ist, die vorhandene Delco Remy Lima umzustricken. Der Satz kostet mich gerade mal 20€.  Blinkerrelais, und zwei Schließerrelais hab ich mir vom Autoverwerter für 4€ besorgt. Den Rest hab ich noch rumliegen.......

Den Anlasser hab ich schon mal auf 12 Volt getestet. Funktioniert einwandfrei. Wenn ich dann auch noch das Abblendlicht vor dem Starten einschalte, müsste er das gut mitmachen....

 

 

@route66jeep

Diskussion auf sachlicher Ebene jederzeit gerne. ;)

@ All:

Solche Basteleien wie von ''route66jeep'' beschrieben, waren allenfalls in der Not der Nachkriegszeit üblich (Wk2). Daß das für eine Weile einigermaßen funktionierte, mag ich gar nicht bestreiten, zeitgemäß ist das aber schon seit einigen Jahrzehnten nicht mehr, spätestens seit freiliegende Zellenbrücken bei Blei-Säureakkus (= ''Autobatterie'') nicht mehr üblich sind.

Wer das nicht glaubt, möge Skizze samt Beschreibung ausdrucken und einem beliebigen KFZ- (Elektrik-) Betrieb vorlegen. (Die Gesichter möcht' ich sehen :D )

Grüße, Z.

am 16. März 2010 um 18:53

Herr Zwiebelbauer,--- Sie versuchen zu helfen,---- aber wenn man keinen Sachverstand hat,--- weder lesen noch richtig schreiben kann,--- einfach mal die Sch........ halten.

Schönen Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Zwiebelfarmer

Zitat:

Original geschrieben von route66jeep

Kleine 12V 36Ah Golf Batterie, kleinen 12V 25/35A Drehstromgenerator an geänderten Aufnahmen Motorseits anbauen,------FERTIG.

Funktioniert völlig Gefahrlos,---heutige Batterien gasen nicht mehr,----und weshalb sollte sie bei dieser

Betriebssituation überhaupt Knallgas entwickeln?

MfG Ede

Sorry, auch mit Vehemenz vorgetragener Unsinn bleibt Unsinn.

Und Deinen Vorschlag (lt. Skizze), die innenliegende Polbrücke einer 12V Batterie anzubohren, kommentiere ich gar nicht erst weiter.

Gehen wir statt dessen von zwei 6V Batterien in Reihenschaltung aus:

So entspr. Deine Skizze der des Themenerstellers (aus Beitrag 1), außer daß der Generator hier auf 12V geklemmt ist. Dadurch fließt durch beide Batterien der gleiche Ladestrom, beide Batterien erhalten die GLEICHE Ladung.

In Deiner Skizze belasten 12V Verbraucher beide Batterien, 6V Verbraucher aber nur die ''untere'', die dadurch stärker entladen wird. Die weniger belastete ''obere'' Batterie wird in der Folge ständig überladen. Diese Betriebssituation werden beide Batterien im Dauerbetrieb nicht lange mitmachen. Knallgas inclusive. :D

Z.

Volle Zustimmung!

@route66jeep

Schade, wenn die Argumente ausgehen wird gepöbelt, eigens dafür im Forum neu angemeldet? Toller Einstieg, Chapeau!

Wünsche noch einen schönen Tag. ;)

Z.

am 17. März 2010 um 10:29

Ich habe Ihnen doch nur auf DEUTSCH meine Meinung über Ihre flache Beteiligung an Sachthemen

( ohne wirklichen nützlichen Inhalt ) v e r s u c h t zu erklären.

Sie haben nichts gelernt:!; bedanken sich aber trotzdem auf FRANZÖSISCH mit ( Hut ab = Respektsbezeugung ).

Schon wieder so ein hohler Beitrag! Tip: Vielleicht noch einmal meine Beiträge lesen,----- nachdenken ---- Frage stellen ---- w e r pöbelt hier eigentlich ? --- und wenn ---- wer hat damit angefangen.

Danke dafür,alles gute.

PS:Zitat " Einsicht ist der beste Weg zur Besserung ".

Letztlich offen bleibt die Frage, wie man vorgehen könnte, um dem TE zu helfen. :(

Würde mich auch interessieren, obwohl ich es nicht wirklich brauchen kann. Aber wer weiss? Vielleicht irgendwann?

Welche Lösungen sind denn nun sinnvoll und praktikabel?

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Letztlich offen bleibt die Frage, wie man vorgehen könnte, um dem TE zu helfen.

Dem TE ist bereits geholfen, zumindest hat er ja schon beschrieben, wie er vorgehen wird.

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Welche Lösungen sind denn nun sinnvoll und praktikabel?

Ist aus meiner Sicht eigentlich ausführlich dargelegt und begründet. (Fragen zu Details ggf. jederzeit gerne)

Daß im Weltweiten Zwischennetz schon mal konträre Meinungen aufeinander prallen kommt vor, da muß der geneigte Leser halt selbst entscheiden, wessen Vorschläge hinreichend sachlich begründet, und mit Argumenten untermauert sind.

Notfalls die gleiche Frage in anderen Foren stellen und schauen, was da kommt.

Mangels weiter Sachfragen sehe ich das Thema beendet.

Z.

am 17. März 2010 um 15:24

Zitat:

Original geschrieben von Zwiebelfarmer

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Letztlich offen bleibt die Frage, wie man vorgehen könnte, um dem TE zu helfen.

Dem TE ist bereits geholfen, zumindest hat er ja schon beschrieben, wie er vorgehen wird.

Zitat:

Original geschrieben von Zwiebelfarmer

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Welche Lösungen sind denn nun sinnvoll und praktikabel?

Ist aus meiner Sicht eigentlich ausführlich dargelegt und begründet. (Fragen zu Details ggf. jederzeit gerne)

Daß im Weltweiten Zwischennetz schon mal konträre Meinungen aufeinander prallen kommt vor, da muß der geneigte Leser halt selbst entscheiden, wessen Vorschläge hinreichend sachlich begründet, und mit Argumenten untermauert sind.

Notfalls die gleiche Frage in anderen Foren stellen und schauen, was da kommt.

Mangels weiter Sachfragen sehe ich das Thema beendet.

Z.

Danke Herr Z.!

Mit diesem Beitrag bin ich voll bei Ihnen. So oder ähnlich sollte Jeder Tips Anregungen Hilfen usw

für sich nützlich machen können.Ich glaube das ist auch der Sinn dieser Plattform.

Kritik , unter-oder-gegeneinander sollte höflich u. sachlich, oder garnicht angeführt werden,

Eklats unserer Präsens wären somit unnötig.

Nochmal Danke

Gruß Ede

Leider verliert das schöne Vorkriegsauto mit dem 12V-Umbau an Wert und wird wohl auch nie wieder eine Oldtimerzulassung erhalten, weil nicht mehr Original !!!

Doch, ein Umbau von 6 auf 12V ist grundsätzlich erlaubt im Sinne der Verkehrssicherheit, abgesehen davon, dass fünf Jahre nach der letzten Antwort wohl eh alles über die Bühne gegangen sein dürfte ;)

mfg

Für solche Anwendungen gibt es recht preiswert DC-DC Wandler, z.b. beim Chinesen.... nur mal ein Beispiel: http://www.amazon.de/.../ref=sr_1_5?...

wovon es tausende gibt- selbst mit ähnlichen für 5,- habe ich gute Erfahrungen gemacht.... man kann die ja mit einem kleinen 12V Blei-Akku puffern...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. 6 Volt Batterien in Reihe schalten 2.Lima notwendig?