ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. 3L V6 - Ab wann ist ein Motor zu "groß" für meine Bedürfnisse?

3L V6 - Ab wann ist ein Motor zu "groß" für meine Bedürfnisse?

Themenstarteram 7. November 2017 um 22:47

Hallo zusammen, werte Autofreunde.

Ich stehe zur Zeit vor dem Kauf eines neuen Wagens und stelle mir gerade eine Frage:

Ab wann ist ein Motor für meine Bedürfnisse überdimensioniert?

Schade ich größeren Motoren durch "Kurzstrecken-Fahrten"? Und wie schlägt sich das auf den Spritverbrauch nieder?

Mein Herz schlägt beim Stern. Ich schiele aktuell auf eine alte C-Klasse (die "rostfreien Baujahre" *hust* fast).

Der Wagen an sich ist für mich perfekt. Ausstattung, Farbe, Laufleistung, Scheckheft, Preis alles Takko. Lediglich der Motor macht mir zu schaffen. C280 - (M272 E30) - 3L V6 - 231 PS ist evtl. etwas groß?

Mein Arbeitsweg ist etwa 15 KM in eine Richtung und meine Jahreslaufleistung wird sich so bei 15000-17000 KM einpendeln. Für Sprit mehr zu bezahlen bin ich durchaus gewillt, da mein Golf IV, mit dem 4-Gang Automatikgetriebe (schlechteste Wahl meines Lebens!!!) säuft wie ein großer.

Macht dem Motor das was wenn der immer nur 15 KM fährt und dann erstmal 8 Stunden steht? Bzw korrekter: Macht dem das mehr aus als als einem 4-Zylinder Sauger?

Ich habe durchaus einen schweren Fuß (da der Rückweg größtenteils unbeschränkt ist) fahre mein Auto aber penibel warm.

Ich hoffe ihr könnt mir da Auskunft geben / mich beraten was sinnvoll ist.

- Jockel

Beste Antwort im Thema

Hi,

große Motoren brauchen tendenziell schon etwas länger um warm zu werden.

Der V6 wird bei 15km im Winter mit Sicherheit nicht komplett auf Betriebstemperatur kommen, dürfte aber auch für die Kompressor Vierzylinder in der C Klasse knapp werden.

Bei 15-17tkm im Jahr dürften ja aber auch einige längere Strecken dabei sein wo der Motor ordentlich warm wird. Bis auf den hohen verbrauch halten sich die Nachteile dann in Grenzen

Neben dem Verbrauch sind halt auch die allgemeinen Unterhaltskosten meistens ne Ecke höher. Also Versicherung, Wartungen, Verschleißteile und Reparaturen. Wenn es dir das Wert ist warum nicht.

Bei den V6 gab es meines Wissen teilweise Probleme mit einen Kettenrad was eine sehr teure Reparatur nach sich zieht vorher also genau informieren.

Gruß Tobias

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten

Keine Ahnung. Ich fuhr 8-Zylinder Benziner, 6-Zylinder Benziner und Diesel jahrelang auch Kurzstrecken. Hatte damit keine Probleme.

Jetzt hab ich 22 km, mit 6-Zylinder Benziner bzw. 8-Zylinder Diesel, auch ohne Probleme.

Warum sollte das einem 3l 6Zyl mehr schaden als einem 2l 4Zyl? Oder generell größeren Töpfen mehr als kleineren?

Ich sehe da kein Problem. Wenn Du den Aufpreis beim Sprit bezahlen willst - viel Spaß mit dem 6-Zylinder. Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum.

Hallo,

fahre seit 11 Jahren einen 325iA 6-Zyl Benziner mit 218 PS und das macht auch bei Kurzstrecke Spaß. Hatte noch keine Probleme, nur neue Ventildeckeldichtung. Allerdings ist der Verbrauch natürlich hoch, beim Kaltstart und in der folgenden Warmlaufphase braucht der Motor viel Benzin, mindestens 50% mehr als auf Landstrasse warmgefahren.

Nach 50 km Strecke erst hat sich der Kaltstart beim Verbrauch wieder ausgeglichen.

ciao olderich

Zitat:

@KFZJockel schrieb am 7. November 2017 um 22:47:16 Uhr:

Hallo zusammen, werte Autofreunde.

Der Wagen an sich ist für mich perfekt. Ausstattung, Farbe, Laufleistung, Scheckheft, Preis alles Takko. Lediglich der Motor macht mir zu schaffen. C280 - (M272 E30) - 3L V6 - 231 PS ist evtl. etwas groß?

Du sprichst von einem der letzten W203. Zwischen 2005 und 2007 gebaut. Da war das Rostthema für die Baureihe schon durch.

Rechne mal mit 12Liter Spritverbrauch auf der Kurzstrecke.

Schadet das dem Auto? Glaube kaum. Bei 15km wird der Wagen doch warm gefahren.

Gruß

Martin

Hi,

große Motoren brauchen tendenziell schon etwas länger um warm zu werden.

Der V6 wird bei 15km im Winter mit Sicherheit nicht komplett auf Betriebstemperatur kommen, dürfte aber auch für die Kompressor Vierzylinder in der C Klasse knapp werden.

Bei 15-17tkm im Jahr dürften ja aber auch einige längere Strecken dabei sein wo der Motor ordentlich warm wird. Bis auf den hohen verbrauch halten sich die Nachteile dann in Grenzen

Neben dem Verbrauch sind halt auch die allgemeinen Unterhaltskosten meistens ne Ecke höher. Also Versicherung, Wartungen, Verschleißteile und Reparaturen. Wenn es dir das Wert ist warum nicht.

Bei den V6 gab es meines Wissen teilweise Probleme mit einen Kettenrad was eine sehr teure Reparatur nach sich zieht vorher also genau informieren.

Gruß Tobias

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 8. November 2017 um 08:51:02 Uhr:

Bei den V6 gab es meines Wissen teilweise Probleme mit einen Kettenrad was eine sehr teure Reparatur nach sich zieht vorher also genau informieren.

Guter Hinweis! Hätte ich auch mal drauf kommen können. Das gewünschte Fahrzeug fällt zumindest in den betroffenen Zeitraum.

@TE: Es geht um ein Großserienproblem welches M272 von 2005-2007 betraf. Das solltest du unbedingt beachten und die Motornummer abgleichen. Hier kannst du dich einlesen: Blub

Viele Grüße

Martin

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 8. November 2017 um 08:51:02 Uhr:

 

große Motoren brauchen tendenziell schon etwas länger um warm zu werden.

Diese Erfahrung kann ich nicht teilen. Ich wüsste auch nicht, warum das so sein sollte. Der Block ist zwar größer, aber dafür hat man ja auch mehr Hubraum.

 

 

Generell wüsste ich auch nicht, warum ein großer Motor empfindlicher auf kürzere Strecken und Kaltstarts reagieren sollte. Im Gegenteil, man muss das Auto ja viel weniger fordern, um mitzuschwimmen, als es bei einem kleinen Motor der Fall wäre.

Ich denke schon auch, dass hunbraumstärkere Motoren etwas länger brauchen, um auf Betriebstemp. zu kommen, es ist ja u.a. auch viel mehr Motoröl da!

Aber in diesem Fall sollte das noch ganz gut klappen, ich z.B. fahre einen 3L-R6 von BMW mit 265 PS und habe nur etwa 10km zur Arbeit, ab und zu fahre ich auch ganz kurze Strecken (1-3km) zum Einkaufen/Sport und habe festgestellt, dass der Durchschnittsverbrauch jedesmal, wenn ich die "längere" Strecke zur Arbeit gefahren bin von etwa 12L/100km auf 10,xL/100km gesunken ist!:)

Ergo wird der 3L-Motor zumindest im Frühjahr/Sommer immer warm genug selbst auf diesen 10km!

Allerdings fahre ich auch spätestens nach vier Wochen eine längere Strecke (30-40km) Landstrasse/BAB (120km/H), wonach sich der Verbrauch dann meist wieder bei 9,xL/100km einpendelt!

Insgesamt fahre ich ziemlich genau 10.000km pro Jahr und mittlerweile 5 1/2 Jahre ohne Probleme, ich hoffe, ich konnte Deine Bedenken hinsichtlich der Kurzstrecken zerstreuen!

Ja, kleine Motoren sind schneller warm und daher ist der Eintrag von Kondenswasser und Treibstoff ins Motoröl geringer, bzw. können diese Stoffe bei längerer Warmlaufphase auch zu größeren Teilen wieder verdampfen und über die Kurbelhausentlüftung wieder abgegeben werden.

Mein 2,2l "Oldschool" Sechszylinder BJ 2000 zeigte auch bei Minusgraden nach spätestens 4km an, dass das Kühlwasser warm ist. Gut, Kennfeld-Thermostat, werden so 70 Grad Wasser gewesen sein.

Mein derzeitiger 3l-Sechszylinder zeigt nach 7km 100Grad Öltemperatur an, der hat aber auch ein aktives Wärmemanagement. So groß sollten die Unterschiede also nicht sein.

Zwischen 2,2 und 3,0 Liter Reihensechszylinder wird es kaum Unterschiede geben. Aber zwischen 1,6 Liter Reihenvierzylinder und 3,0 V6 sind sie sicher deutlicher.

Zitat:

@knüppel74 schrieb am 8. November 2017 um 10:33:07 Uhr:

Ich denke schon auch, dass hunbraumstärkere Motoren etwas länger brauchen, um auf Betriebstemp. zu kommen, es ist ja u.a. auch viel mehr Motoröl da!

Nur absolut. Relativ ist eher das Gegenteil der Fall.

Beispiel Benziner beim Benz:

- M271 200er, 1.8L Hubraum, 5,5L Ölvolumen

- M272 350er, 3,5L Hubraum, 8,0L Ölvolumen

- M273 500er, 5,5L Hubraum, 8,5L Ölvolumen

Nach der Logik müssten die größeren Motoren schneller warm werden als die kleinen.

Gruß

Martin

Zitat:

@markuc schrieb am 8. November 2017 um 11:06:55 Uhr:

Zwischen 2,2 und 3,0 Liter Reihensechszylinder wird es kaum Unterschiede geben. Aber zwischen 1,6 Liter Reihenvierzylinder und 3,0 V6 sind sie sicher deutlicher.

Ich bin natürlich auch schon kleinere Motoren ab 1l Hubraum gefahren. Meine Erfahrung ist, dass die Sechszylinder nicht langsamer auf Temperatur kamen als Drei- und Vierzylinder kleineren Hubraums, eher sogar etwas schneller.

Nicht mehr und nicht weniger wollte ich damit ausdrücken. Das kann der TE jetzt so für sich mitnehmen oder auch nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. 3L V6 - Ab wann ist ein Motor zu "groß" für meine Bedürfnisse?