ForumPassat B5 & B5 GP
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. 3B 1.8T - 9 Jahre Standzeit, was beachten?

3B 1.8T - 9 Jahre Standzeit, was beachten?

VW Passat B5/3BG
Themenstarteram 11. Febuar 2018 um 21:55

Servus miteinander,

kurz zu mir: Ich bin Eduard, 24 aus dem NR Gebiet. Bin von Anfang an Selbstschrauber und fahre hauptsächlich BMW's. In den 90ern hatten meine Eltern, als wir nach Deutschland gekommen sind, einen 35i 1.8 aka Nasenbär als Variant. Danach 12 Jahre einen T4 2.5TDi (AJT) und einen 1.0 VW Lupo. Jetzt bin ich nach 6 Jahren BMW (alle auf LPG, soll der 1.8T auch bekommen wenn alles klappt) spontan wieder zu VW gekommen. Und zwar wurde es ein 1999er 3B Variant in der Highline Ausstattung als 1.8T. Der Preis war ein Witz, daher habe ich ihn einfach mal mitgenommen...sah auf den ersten Blick Rostfrei aus :roll:

Das Problem: Er stand 9 Jahre lang unter einem Riesigen (gepflasterten) Carport wo auch Landmaschinen standen. Ich habe den Motor nicht starten wollen nach der Standzeit...Das Öl ist Uralt, Kühlwasser ebenso (weniger Schlimm) und es ist mit 129.000km noch der erste Zahnriemen verbaut. Da habe ich am meisten Bange von, dass er mir beim Startversuch Hops geht :D

Wie würdet ihr da nun ran gehen?

Ölwechseln, Kühlwasser 1x neu, Zahnriemen mit WaPu neu. Alle Filter mal wechseln, Ladeluftverrohrung checken ob da was drin ist und alle Kabel checken. Benzinpumpe raus, altes Benzin auspumpen, 30L Super rein, neuer Benzinfiler und dann einmal Pumpe überbrücken und die Leitungen durchspülen. Im Motorraum hat ein Eichhörnchen gehaust, sieht man an den Nuss Ansammlungen...

Noch etwas zu beachten? Möchte erst einmal den Motor durchchecken und dann sehen ob es sich lohnt da noch mehr rein zu stecken. Würde ihn eigentlich schon gerne fahren wollen ;)

Noch etwas, was man am 1.8T oder allgemein am 3B beachten sollte? Bin bei dem Modell noch sehr frisch :)

Gruß,

Eddy

Ähnliche Themen
13 Antworten

Hi

Als erstes die Zylinderwände per Endoskop anschauen ob die rosten.

Dann etwas ein Öl Benzingemisch oben durchs Zündkerzenloch und den Motor ein paar mal per Hand durchdrehen.

Dann Zahnriemen und Öl raus,Kraftstofffilter,Benzin raus,Tank spülen und gucken was er sagt.

MFG

Und bitte berichten, wenn er wieder läuft!

Hoffentlich sind keine Frostschäden entstanden, z.B. durch Kondenswasser im Bereich des Ölkühlers (wenn er wieder läuft, dort mal hinschauen). Auch die Scheibenwaschleitung nach hinten könnte an der A-Säule im Kabelsalat geborsten und das Wasser in den Fußraum unter den Teppich gelaufen sein (ZV/Komfortsteuergerät, Kabelverbindungen!).

Themenstarteram 14. Febuar 2018 um 16:47

Motor dreht sich mit der Hand gut durch, habe ihn 3 Tage lang mit etwas Öl/Benzin in der Brennkammer stehen lassen. Ging ohne Probleme.

Frostschäden werde ich mal im Auge behalten. Ich meine tatsächlich der Beifahrerfußraum wäre leicht feucht unterm Sitz. Das kann auch einfach nur am Gefühl liegen da ich das Auto angeschaut habe als es -7°c war. In der Scheune etwa +6°c (Stark Isoliert). Da muss ich mich mal einlesen ob das Wasser dann in den beifahrer oder Fahrerfußraum fließt und am besten Checken bevor ich die Batterie anklemme.

Bericht erstatten werde ich dann sobald es etwas neues gibt. Rost habe ich (bis auf 3 Steinschläge und eine kleine Macke auf der Motorhaube) keinen Entdeckt. Selbst die Heckklappe sieht aus wie aus dem Werk...nur in sehr schmutzig...

Bestellt wurden erst einmal Zahnriemensatz mit neuem Spanner und WaPu von SKF, Benzin, Luft, Innenraum und Ölfilter, Öl und neue Kerzen. Dann sehen wir mal was der Motor sagt..

Hey!

Hab neulich einen A3 aus 'ner Garage geholt, lange gestanden, alle Dichtungen waren durch; sprich: Kupplungszylinder, Hauptbremszylinder, Turbolager sang sein eigenes Lied, Bremsen sowieso und das Öl glich Asphalt, hat beim Ablassen schon Türmchen gebaut....

Themenstarteram 14. Febuar 2018 um 21:23

Na da bin ich mal gespannt was da für ein Unheil auf mich wartet ;)

habe es eher bei den BG´s gelesen bis jetzt,aber ist ja auch der 1.8T

je nach Ölsorte und zu hohem Wechselintervall neigt das Ölsieb sich gerne mal zuzusetzen....

da du selbst schraubst und hoffentlich ne Bühne / Grube hast wärs vielleicht nicht verkehrt da in dem Zuge auch nachzuforschen.

Habe es mir nur angelesen,evtl. können da Andere mehr/detailierter drauf eingehen oder bemüh mal die Suche....

Wenn ichs mir recht gemerkt habe: Ölwanne runter dann kommst ans Sieb und die Pumpe

Zitat:

@blue vectra th schrieb am 11. Februar 2018 um 22:18:18 Uhr:

Hi

Als erstes die Zylinderwände per Endoskop anschauen ob die rosten.

Dann etwas ein Öl Benzingemisch oben durchs Zündkerzenloch und den Motor ein paar mal per Hand durchdrehen.

Dann Zahnriemen und Öl raus,Kraftstofffilter,Benzin raus,Tank spülen und gucken was er sagt.

MFG

eventuell

ventildeckel abnehmen alles ölen , ventile, ventilantrieb-kette oder riemen prüfen, von hand an kurbelwelle parmal durchdrechen, schauen ob alle ventile sich vollständig bewegen, mechanisch sollte nix mehr im motorraum klemmen,

Themenstarteram 5. März 2018 um 12:50

So, nach etwas längerem Ausfall wegen Erkrankung geht es diese Woche bei deutlich wärmeren Temperaturen endlich mal los. Da ich in Schichten arbeite habe ich nicht allzu viel zeit. Werde also alles Step by Step machen. Motor dreht sauber durch, Ventile bewegen sich vollständig und klemmen auch nicht. Als erstes steht dann der Zahnriemen + WaPu wechsel an. In der Tour gleich mal das Thermostat erneuern, Kreislauf spülen und den Rest dazu. Pumpe überbrücken (oder steht der Benzindruck schon bei Zündung Stufe 2 an? Komme aus der BMW ecke..meinen letzten VW hatte ich vor 7 Jahren) und den Benzinfilter wechseln. 40L Super rein, restliche Filter wechseln und frisches 5W40 rein. Ob ich die Ölzulaufleitung vorher mal entnehme weiß ich nicht. Der Motor lief bis auf den ersten Service immer mit 10W40. Sollte daher hoffentlich nicht allzu verkokt sein. Naja, ich bin gespannt ;) Rest wie Zündkerzen etc liegen auch hier und werden dann direkt verbaut. Dann wird es spannend :)

War der Tank leer? Dann könnte die Pumpe bzw. der Geber Probleme machen.

Themenstarteram 5. März 2018 um 12:58

Tank ist 1/4 voll.

Dann dürfte an der Pumpe eigentlich nichts korrodiert sein. Möglich ist aber, daß sich verharzte Additive festgesetzt haben, aber ich will nicht zu viel Angst schüren ;)

Themenstarteram 5. März 2018 um 13:07

Ach nö, Angst habe ich keine. Bei dem Kaufpreis darf ruhig auch was kaputt sein :rolleyes::D Es wird sich dann ja zeigen. Werde vorne am Benzinrail mal die Leitung abklemmen und nach dem betanken etwas Sprit durchpumpen bevor ich den Filter wechsle. Dann sollte mMn das meiste raus sein FALLS da was sein sollte. Ging bisher bei jedem Fahrzeug problemlos.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. 3B 1.8T - 9 Jahre Standzeit, was beachten?