ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. 318d BJ 2007 - Leistungsverlust unter 3.000 U/min

318d BJ 2007 - Leistungsverlust unter 3.000 U/min

BMW 3er E91
Themenstarteram 6. September 2015 um 18:14

Hallo zusammen,

der 318d meiner besseren Hälfte macht uns seit Langem mal wieder Kummer...

Hier erstmal die Eckdaten:

E91

318d

122PS

Handschalter

BJ 2007

250.000km auf der Uhr

Und zwar hat der Wagen bis ca. 2500 - 3000 U/min keine Leistung mehr.

Wenn wir auf der Landstraße mit 100km/h fahren (6.Gang) und eine kleine Steigung kommt, geht der Wagen trotz "Vollgas" die Puste aus - klar, der Wagen ist mit seinen 122PS nicht gerade übermotorisiert - aber vor ein paar Tagen war das noch kein Problem.

Jetzt hab ich noch zwei Zusatzinfos:

1. Der Turbolader ist uns bei ca. 170.000km (Sommer 2012) verreckt und wurde bei BMW gegen einen Neuen getauscht.

2. Der DPF will seit ca. 50.000km ausgetauscht werden (nach Anzeige im Tacho)

Dazu muss gesagt werden, dass wir mit mehreren "Fachleuten" gesprochen haben und alle sagten, dass man bei BMW nicht immer auf die Anzeige vertrauen sollte und man den DPF deutlich länger fahren kann. Der Wagen war seitdem die Anzeige leuchtet, auch schon 1 oder zwei mal bei BMW zum Service (die Services wurden immer pünktlich eingehalten)

Meiner Meinung nach kann das aktuelle Problem auch nicht mit dem DPF zusammenhängen. Wenn der Wagen z.B. im 3. Gang ab 3000 U/min unter Volllast beschleunigt wird, läuft er wie immer - auch bis in hohe Drehzahlen. Und dann hat er ja die meißten Abgase durch den DPF zu drücken und sollte ja nur dann bei einem zu großen Druck (durch den vollen DPF verursacht) in den Notllauf gehen.

Wie seht ihr das?

Fehlerspeiche kann ich leider selbst nicht auslesen - wird bei nächster Gelegenheit gemacht.

Kann ich irgendwelche Unterdruckschläuche prüfen (hatte mal bei meinem Passat 1.9 TDI nen Marderbbiss in einem Unterdruckschlauch zum Turbo, da hat der Turbo auch erst ab 2500 U/min richtig mitgearbeitet)

Kann ich sonst noch irgendwas selbst prüfen?

Kann es mit der AGR oder der VTG-Verstellung des Turbos zu tun haben? (Habe ich bei meiner Google-Suche aufgeschnappt - bringt mich aber leider ohne weitere Infos nicht weiter.)

Ich danke euch im Voraus und wünsche einen schönen Sonntag!

Ähnliche Themen
12 Antworten
Themenstarteram 6. September 2015 um 19:14

Ich habe gerade nochmal im Motorraum nachgesehen.

Dabei ist mir folgendes Verhalten aufgefallen:

Sobal die Fahrertüre geöffnet wird, fängt im Motorraum ein Teil an zu klacken - so etwa im Sekundentakt.

Nach einigem Suchen habe ich es gefunden - leider bekomme ich das Teil auf dem Foto nicht scharf fotographiert...

Es klackt ca. 10 Mal, dann summt es dauerhaft für ca. 20 Sekunden (wie eine Spule die dauerhaft bestromt wird) und dann verstummt es völlig.

Alles ohne Zündung an etc.

Ist das diese elektrische VTG Verstellung? Wenn ja brauche ich ja keine Unterdruckschläuche mehr zu suichen... :-)

Wenn das Teil dann verstummt ist, kann man es bewegen - ist aber irgendiwe in alle Richtungen "locker".

Ist das oben genannte Verhalten normal?

Themenstarteram 6. September 2015 um 22:42

Hallo nochmal,

nach intensiver Suche konnte ich herausfinden, dass das wohl der Ladedrucksteller sein muss.

Werde jetzt abwarten was die Werkstatt findet.

Schönes Restwochenende!

Themenstarteram 9. September 2015 um 19:44

Hach, so ein Monolog ist doch auch was feines... :)

Der Wagen ist nun in der Werkstatt.

Nachdem zuerst auf den LMM getippt wurde, hat das Auslesen des Fehlerspeichers einen Hinweis auf den Ladedrucksteller des Turbos gegeben. Dieser ist ja wie bekannt mehr oder weniger untrennbar mit dem Turbo verbunden bzw. kann nicht ohne den Turbo getauscht werden. Der alte/neue Turbo (bei BMW für 2.100€ ersetzen lassen) ist ziemlich genau 3 Jahre alt und hat diesmal 80.000km gehalten. Das Ärgerliche isr nur, dass der Turbo ansich vollkommen ok ist.

BMW prüft derzeit, ob es noch eine kleine Kulanz auf den Turbo gibt.

Wir werden sehen.

Drück Dir die Daumen, dass da nichts teures rauskommt. Ansonsten muss man bei 250tkm auch langsam an das unvermeidliche Ende denken, leider.

Doch, die Druckdose kann man tauschen!

Die meisten Werkstätten sind allerdings zu faul, das zu machen. Man muß nämlich den Turbo neu einstellen und die Daten im Steuergerät hinterlegen.

Hab es bei einem Audi machen lassen (beim Vertragshändler), hat 150€ Teile plus 150€ Arbeitszeit gekostet.

Wenn beim Auslesen schon ein Fehler im ladedrucksteller festgestellt wurde ist der hinüber. Meist brechen die leiterbrücken. Den gibt's auch einzeln. Der Turbo ist, nehm ich mal an noch ok. Aber dann hat der nicht lange gehalten. Es gibt auch Lader in der Bucht. Die sind genauso gut. Kosten aber nur ein Drittel. Ich würde mir einen passenden ladedrucksteller bestellen und einbauen lassen. Das Ding kostet ca 200€ plus Einbau. Der wird übrigens nicht mehr per Unterdruck verstellt.

Themenstarteram 10. September 2015 um 18:19

Hey, danke für eure Antworten.

Der Sachverhalt ist nun wie folgt:

Der Wagen befindet sich jetzt in einer freien Werkstatt (bisher wurden alle Arbeiten direkt bei BMW durchgeführt, aber bei dem Alter und der Laufleistung sehen wir es jetzt auch nicht mehr ein die hohen Stundensätze zu zahlen, zumal bei der Laufleistung sowieso jegliche Kulanz vom Tisch ist).

Der Fehlerspeicher sagt Ladedrucksteller hinüber, der Meister aus der freien Werkstatt war auch schon bei dem "BMW-Autohaus seines Vertrauens", die haben das auch nochmal bestätigt.

Wir bekommen jetzt nen Kostenvoranschlag. Die Summe wird irgnedwo um 2.000€ liegen.

Mit dabei ist dann aber auch der aktuell fällige Service (Ölwechsel, Luftfilter, Pollenfilter, Bremsflüssigkeit).

Uns bleiben jetzt 4 Optionen: Was haltet ihr denn davon?

A: Neuer Lader und neuer Service für 2.000€ (dann wieder Garantie auf den Turbo)

B: Gebrauchter Lader oder No-Name-Lader (Dabei können wir evtl. ein paar hundert € sparen - haben aber keine Garantie wie lange der gebrauchte bzw. No-Name-Lader hält)

C: Auto mir riesigem Verlust verkaufen (weil derzeit offensichtlicher Defekt am Tubolader) und neuen Wagen suchen (wirtschaftlich wohl die schlechteste Option da der Wagen eigentlich super ist und meiner besseren Hälfte immer noch sehr gut gefällt)

D: Nur den Ladedruckstelller tauschen lassen (Wo kann man den tauschen bzw. anlernen lassen?)

Der Meister von der freien Werkstatt würde auch den kompletten Lader tauschen.

Danke euich im Voraus!

Ansonsten hört man immer wieder, dass der alte 318d mit 2 Liter Hubraum und nur 122PS eigentlich ein dankbares Auto mit langlebigem Motor ist (Lader ausgenommen).

Themenstarteram 10. September 2015 um 20:25

Schon wieder ein Update:

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit Turbolader Pfalz gemacht?

Die haben sich unter Anderem auf die Reperatur von Ladedruckstellern spezialisiert und rufen laut Homepage 149€ für eine Reparatur auf.

Hört sich ja erstmal super an. Leider war da um 18:00 niemand mehr erreichbar - ist ja klar.

Wenn der Laderdrucksteller ausgetauscht wird, muss er auch neu eingestellt werden, soviel habe ich gelesen.

Wie ist das, wenn der alte nur repariert wird, muss der dann auch neu eingestellt werden?

Ist das Einstellen was mechanisches oder wird das in einem Steuergerät eingestellt?

Danke für eure Hilfe.

In wieweit der neue ladedrucksteller angepasst werden muss kann ich leider nicht sagen, aber die Firma kann dir da sicher weiterhelfen. Da der alte neue Lader der ja erst 3 Jahre alt ist mechanisch noch völlig in Ordnung zu sein scheint würde ich die Option mit dem neuen steller in Erwägung ziehen. Das ist denk ich in Betracht des Alters und der Laufleistung die passendste Alternative. Wie gesagt brechen auf der Platine gern aufgrund der hitzeentwicklung die Leiterbrücken. Man kann die wenn man sich damit auskennt auch selber reparieren, aber vielleicht hat die Firma ja ladedrucksteller die verstärkte Leiter brücken verbaut hat. Daher erstmal da nachfragen.

Themenstarteram 11. September 2015 um 16:05

Hallo nochmal,

habe mit Turbolader Pfalz telefoniert - die scheinen sehr kompetent zu sein.

Den Ladedrucksteller können die leider auch nicht reparieren. Der ist komplett vergossen, soll auch sehr robust sein und in der Regel nicht kaputt gehen. Wenn doch, wäre das äußerst ungewöhnlich.

Weiterhin wurde ich aufgeklärt, dass der Ladedrucksteller das einzige Teil am Turbo ist, dass überhaupt einen Fehler schreiben kann.

Nach sicherer Einschätzung von diesen Experten muss es an der VTG liegen. Diese scheint hin zu sein und dadurch kann der Ladedrucksteller nicht mehr in seinem normalen Bereich arbeiten und gibt den Fehler aus.

Aber jetzt kommts: Auslöser dieser ganzen Thematik soll der DPF sein.

Der DPF ist bei diesen BMW Modell wohl ganz oft als Turbo-Killer tätig.

Wenn der DPF ca. 30% voll ist, reicht der zu große Rückstau schon aus, um den Turbo schädigen zu können.

Angeblich soll BMW erst bei einer Füllmenge von 40% den Filter austauschen...

In unserem Fall ist das deren Meinung nach ganz klar der Verursacher.

Haben einen generalüberholten Lader im Austausch für rd. 450€ angeboten bekommen.

Allerdings wird uns wärmstens geraten, den DFP zu tauschen - Reinigen würde jetzt nichts mehr bringen und ist wenn überhaupt als Vorsorgemaßnahme (wenn der DPF noch nicht gewechselt werden soll) zu sehen.

Na prima, einmal alles neu...

Ich halte euch auf dem Laufenden wie es weiter geht.

Hi,

ich würde den angebotenen Austauschlader nehmen und den DPF reinigen lassen. Das wird bei dem Alter und der Laufleistung das Wirtschaftlichste sein. Ich denke schon das sogenannte "DPF-Reinigungsfirmen" den DPF nochmal hinbekommen werden.

Zur DPF-Reinigung gibt`s ja einige Threads hier z.B.:

http://www.motor-talk.de/.../...arten-gmbh-dpf-reinigung-t4747467.html

Wenn DPF leeren dann bitte NUR ausbrennen. Alles andere ist Wischiwaschi. Das kostet ca 300€. Zusammen mit dem neuen Austauschturbo für 450€ plus ein und Ausbau tippe ich mal auf ca 1300€. Was aber aus meiner Sicht ok ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. 318d BJ 2007 - Leistungsverlust unter 3.000 U/min