ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. 318Ci baut keinen Öldruck auf - noch zu retten?

318Ci baut keinen Öldruck auf - noch zu retten?

BMW 3er E46
Themenstarteram 18. Januar 2014 um 13:22

Hallo zusammen,

ich versuche mich mit meiner Geschichte kurz zu fassen, will aber auch alles erwähnen, was euch Experten irgendwie dienlich sein könnte. Über Hilfe wäre ich sehr sehr dankbar, würde mich auch gerne revanchieren, so gut ich kann (komme aus dem Raum Berlin und bin Hobbymusiker, wenn jemand Nachhilfe o.ä. braucht?). Ich habe jetzt fast 3 Jahre neben der Schule gearbeitet um mir diesen Wagen leisten zu können.

Vor knapp 3 Monaten kaufte ich dann den 318Ci (N42B20A, 143PS) als Coupé. 188.000 km gelaufen. Vom Händler, allerdings als Kommissionsfahrzeug, also ohne Gewährleistung o.ä. War wohl sehr naiv, ich dachte mir, bei BMW kann man nicht viel falsch machen.

Inzwischen sind mir jedoch alle Krankheiten des E46 bestens bekannt, vom Querlenkertausch und den Stoßdämpfern (war eingeplant, daher lag der Kaufpreis bei 3100€ anstatt 3700€) über einen geplatzten Austauschbehälter samt Thermostattausch, kaputte Wischwasserpumpe etc.

Alles ärgerlich aber verschmerzbar.

Nun kam der dicke Hammer vor knapp einer Woche: die Öldruck Warnleuchte flackerte für Sekundenbruchteile auf, es folgte Leistungsabfall und keine Gasannahme mehr.

Der ADAC Mann schleppte mich zur nächsten Tankstelle und füllte 2l Öl nach, seiner Ansicht nach sei kaum noch Öl vorhanden, daher auch das laute Klappern aus dem Motorraum.

Mit dem Hinweis, die Zylinder haben sicher was abbekommen (Motorlauf war auch recht unruhig) entließ er mich. Ich sollte sachte weiterfahren und demnächst eine Werkstatt zum Öldruck messen aufsuchen.

20m Fahrt, nun leuchtete die Öldruck Lampe dauerhaft auf. Man schleppte mich zur heimischen ATU Filliale, die feststellte, dass jetzt sogar zu viel Öl drin ist (logisch, war ja erst vor einem Monat zur Inspektion samt Ölwechsel). Das hätte aber wohl nichts mit dem Motorschaden zu tun, ich kann also den ADAC auch nicht belangen.

Das Fahrzeug baut keinen Öldruck mehr auf. Eine Reparatur lohne sich nicht, alles auseinander zu bauen und Fehler zu suchen wäre aberwitzig. Auch von einem BMW erfahrenen Instandsetzer wurde mir ans Herz gelegt, lieber einen Austauschmotor zu kaufen. Das wäre das kleinere Übel, wobei er generell von diesen BMW Motoren nichts hält, viel zu kompliziert und anfällig.

Dieser würde (Gewährleistung 12 Mon., 97.000 Km runter) 1500€ + Einbau 1500€, also 3000€ kosten.

Austauschmotor, vom ATU Meister empfohlen

Ansonsten ist er ganz gut in Schuss, hat das M Sportpaket und sehr gute Ausstattung.

Verschiedene Ankäufer von Autos mit Motorschäden boten mir 1600-2500€ für den Wagen.

Nun frage ich euch, was sagt ihr? Ist der Motor eventuell doch noch zu retten und es gibt einen Geheimtipp für den N42B20A mit diesem Problem? Soll ich austauschen lassen oder verkaufen und Schaden begrenzen? Rückt raus eure Meinung, ich freue mich über jeden hilfreichen Kommentar!

Wenn ich jetzt austauschen lasse, hätte der Wagen mich bis zum heutigen Tage knapp 7600€ gekostet, das Ersparte fürs Studium wäre nun komplett weg.

Ein schönes Wochenende,

Franz

(Bild 1: von der damaligen Mobile.de Anzeige, Bild 2 aktuell)

Verkaufsanzeige
AKTUELL
Ähnliche Themen
13 Antworten

Verkauf das Auto und spar dir das Geld lieber für das Studium. Leider wirst du nicht mehr viel für das Auto bekommen, aber wieder tausende von Euros reinstecken das macht keinen Sinn-Meine persönliche Meinung ;)

Edit: Ich würde aber auch nochmal ein Gespräch mit dem Händler führen. Nach 3 Monaten einen kapitalen Motorschaden, das kann ich fast nicht glauben das der nichts davon gewusst hat :mad: Evtl lässt sich mit ihm eine Kostenbeteiligung aushandeln-auch wenn ohne Garantie verkauft wurde.

War ja irgendwie klar das es sich um nen n42 handelt :rolleyes:

Verkauf das auto so gut es geht, den motor zu wechseln halt ich auch für keine gute idee......der n42 ist einfach ne gurke.

Tut mir echt leid für dich.....

Bevor Du auch noch dein letztes Geld das Du dir mühsam erspart hast reinsteckst, verkauf den Wagen besser.

Der Motor wird nicht mehr zu retten sein.

Hätte Dir viel lieber eine positivere Antwort gegeben :(

Gruß

KawaHeizer

Ich vermute die Ölpumpe ist defekt, kostet ca. 700EUR + Eibau

Kette und diverse Kleinteile werden auch getauscht. Lohnkosten werden sich auf ca. 1500€ - 2000€ belaufen.

Vermutlich hat der Motor ohne ÖL (da kein Öldruck) auch was abbekommen. Also... :(

Hab für meinen 3900 bezahlt Bj. 2004 140t Km 8 fas neue Reifen (4auf Alu) neue Bremsen, Klima...

jetzt weis ich warum :mad: zum Glück hab ich ne Garage und kann schrauben, sonnst wäre ich genau so wie du dran...

wenn du 2.5 für das Auto bekommst, dann schnell weg damit.

Hallo!

Es könnte auch sein, dass die Pleuellager bei knappen 200.000 km bereits verschlissen sind. Das wird dann auch kosten und ist nicht einfach so mal gemacht in 2 Stunden. Daher würde ich auch dazu tendieren, den Wagen loszuwerden.

Der N42-Motor hat schon viele hier eine MENGE Geld gekostet.

Grüße,

BMW_Verrückter

Themenstarteram 25. Januar 2014 um 17:55

- UPDATE -

Nach dem Abspringen zweier unseriöser Händler beläuft sich das höchste Angebot nun gerade mal noch auf 1000€. Ist das empfehlenswert, gerade bei dem hohen Kaufpreis und Investitionskosten?

Bin mir im Moment nicht sicher, wie schlecht ein (BMW!) Motor konzipiert sein kann, dass ein halbes Forum einem grundsätzlich wegen Motorschadengefahr davon abrät.

Sollte ein generalüberholter Motor (mit Gewährleistung bzw. Garantie) nicht einige werksseitige Fehlerquellen schon behoben haben?

Zitat:

Original geschrieben von heiterweiter

- UPDATE -

Nach dem Abspringen zweier unseriöser Händler beläuft sich das höchste Angebot nun gerade mal noch auf 1000€. Ist das empfehlenswert, gerade bei dem hohen Kaufpreis und Investitionskosten?

Naja das war nicht anders zu erwarten,für nen Tausender brauchst den nicht verkaufen.

Setz in lieber mal in das große Auktionshaus, da kommt wesentlich mehr dabei raus.

Scheinbar kommst Du ja auch ohne Auto zurecht,also weg mit der Kiste.

Fahre ein E46 318CI Cabrio mit dem N42 Motor, Bj. 2002.

Fahrleistung 230000km, davon 125000km mit Gas.

Keinerlei Motorprobleme, 1. Kupplung, 1. Anlasser, 1, Lichtmaschine usw. usw.

Ich versteh nicht, was ihr für Problem mit dem Motor habt.

Harry

Hallo leute.

Ich fahre den N46 im cabbi . Über den 46er hört man so gut wie keine probleme außer von mir ?!? ;) meiner ist staubtrocken etc, das "pissen" etc vom n42 ist beim 46 in weiter ferne :) ich hoffe das bleibt auch so.

Gruß

 

Das ist das Worst Case Szenario, das man keinem wünscht.

Würde dir raten hier kein Geld mehr zu investieren, das hört sich nach einem Loch ohne Boden an.

Versuche ihn für so viel wie möglich abzustoßen, denke realistische 2000 Euro sollten hier drin sein.

Grüße

Zitat:

Original geschrieben von hsgipsy

Fahre ein E46 318CI Cabrio mit dem N42 Motor, Bj. 2002.

Fahrleistung 230000km, davon 125000km mit Gas.

Keinerlei Motorprobleme, 1. Kupplung, 1. Anlasser, 1, Lichtmaschine usw. usw.

Ich versteh nicht, was ihr für Problem mit dem Motor habt.

Harry

Das freut mich für dich.

Google mal nach dem motor, da findet überdurchschnittlich viel Motorprobleme bzw Schäden.

Es gibt naturlich auch dauerläufer, keine frage.

Jo kenne auch ein 318 Cabrio von einem Bekannten. Er hat mittlerweile über 200tkm drauf und bis auf Zündspulen war da noch nichts.

Ich selbst hatte mal einen 318ti Compact, habe das Fahrzeug allerdings nur bis ca. 80tkm gefahren, in diesem Zeitraum sind auch keine Auffälligkeiten aufgetreten.

Allerdings gibt es bei diesem Motor so viele "Schauergeschichten" das hier bestimmt etwas dran ist und man eigentlich nur abraten kann.

Gruß

Alleine in meinem Bekanntenkreis sind 3 Leute die einen motorschaden hatten..... wasn zufall oder? ;)

Alles drei Wagen hatten erst um die 100tkm gelaufen.....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. 318Ci baut keinen Öldruck auf - noch zu retten?