ForumSsangYong
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. SsangYong
  5. 2018er Ssangyong Rexton (G4) --> HID-Licht

2018er Ssangyong Rexton (G4) --> HID-Licht

SsangYong
Themenstarteram 27. März 2018 um 19:25

Hallo Kollegen,

ich habe mich dieser Tage erstmals mit dem neuen Rexton (G4) beschäftigt.

Erstaunlich finde ich, dass das (beim Rexton) vermeintlich beste Licht an die teuerste Ausstattung (Sapphire) zwangsgekoppelt ist. Das ist absolut nicht zeitgemäß.

Es nennt sich bei Ssangyong HID-Licht. Wenn ich Wikipedia glauben darf, dann handelt es sich bei HID eigentlich um Xenon-Licht. Dann wundert mich allerdings, dass man es nicht auch mit Xenon bezeichnet. Immerhin ist der Begriff Xenon hierzulande deutlich gebräuchlicher, als die Bezeichnung HID.

Interessant auch, dass der neue Rexton mit HID-Licht keine Scheinwerferreinigungsanlage hat, die ansonsten - bei Xenon wenigstens- hierzulande m.W. vorgeschrieben ist. Wenn ich schon das gute (?) HID-Licht für teures Geld zusammen mit der Sapphire-Ausstattung kaufen muss, dann sollte es auch für eine Scheinwerferreinigungsanlage reichen.

Irgendwie passt das alles nicht zu richtig zusammen.

Für das beste Licht muß man die höchste/teuerste Ausstattung kaufen, bekommt "HID", aber keine Scheinwerferreinigungsanlage mit dazu.

Welchen Reim macht Ihr Euch darauf??

Beste Antwort im Thema

LED ist nicht zwangsläufig besser als Xenon. Ein sehr gutes H7 langt auch schon recht nahe an ein schlechtes LED ran. Kommt immer darauf an was man investiert. Mit LED kommt man am Ende nur bei weniger Geld weiter (in der Lichtqualtiät) wie mit Xenon. Es gibt aber mittlerweile auch so manche LED Lösung, die ist halt drin, damit man LED ins Prospekt drucken kann, heraus kommt aber nur eine durchschnittliche Lichtqualität.

Um zum Thema zurückzukommen. Ich würde das HID nicht abwerten , nur weils kein LED ist. Evtl. ist es eben ein sehr guter Kompromiss zwischen Kosten und Nutzen. So wie das ganze Fahrzeug eben.

Das Packaging ist natürlich nicht optimal für den Verbraucher. Aber irgendwie will der Importeur halt auch sein Geld verdienen. Von irgendwass muss er ja leben. :)

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Das ist ein abgeschwechtes Xenon das keine Waschanlage vorschreibt

Themenstarteram 28. März 2018 um 9:25

Danke.

Halogen muß nicht zwingend schlecht sein. Im Regelfall ist (echtes) Xenon aber besser.

Wie muß man sich dann ein "abgeschwächtes" Xenon qualitativ vorstellen, wenn HID als solches zu verstehen ist?

VIELLEICHT:

Niveau 1: Halogen

Niveau 2: HID

Niveau 3: Xenon

(Niveau 1 ist schlechter, als Niveau 3)

Das wäre dann aber sehr, sehr traurig, wenn Ssangyong einerseits sein "bestes" Licht an seine teuerste Ausstattung zwangskoppelt und dann noch nicht einmal das qualitative Niveau eines echten Xenon erreichen würde.

Dabei lasse ich gänzlich außen vor, dass Xenon längst nicht mehr die "Top-Technologie" beim Fahrzeuglicht ist. Statt dessen sind es LED und Laser. Hängt Ssangyong bei einer Fahrzeug-Neuentwicklung so weit hinterher? Es gibt doch genügend Zulieferer (bspw. Bosch oder Denso) die hier leicht in der Lage gewesen wären, zumindest ein echtes Xenon für den Rexton zu entwickeln.

Ich sehe den neuen Rexton (G4) als signifikanten Fortschritt bei/für Ssangyong. Dennoch habe ich den Eindruck, dass Ssangyong dennoch zu viel hat "liegen lassen". Unnötigerweise.

Auch beim Motor sehe ich es so:

181PS und rund 420 Newtonmeter aus einem 2,2l Diesel sind mal gerade knapp konkurrenzfähig. Hier hätte man sich durchaus an Hyundai/Kia orientieren können, die ihrerseits auch keine Top-Technologie anbieten, aber rund 20PS /20 Newtonmeter mehr aus einer vergleichbaren Maschine herausholen.

Das ist eine Xenon Lampe D8S Low Beam.....ich kann nur sagen es leuchtet super in der Nacht....eine Halogen Lampe ist nicht zwingend schlecht....kommt auf den Scheinwerfer drauf an......und beim Lampen kauf schaut die Sache auch anderes aus.....auch eine Xenon Lampe geht nach ca. 3 bis 5 Jahren mal Kaput

Themenstarteram 28. März 2018 um 18:33

Schade. Mir ist gerade noch etwas aufgefallen, was ich absolut negativ finde:

Ich war gerade bei mobile.de unterwegs und habe mir diverse Angebote für den neuen Rexton angeschaut.

Darunter fand ich ein Angebot, bei dem auch ein Foto der Heckklappe war, auf der noch kein Nummernschild/Nummernschildhalter montiert war.

Es gibt demnach keine werksseitig vorbereiteten, korrosionsgeschützten Bohrungen/Gewinde zur Befestigung von Nummernschild/Nummernschildhalter.

Bedeutet:

Es muß nachträglich erst in das Blech der Heckkkappe hineingebohrt werden. Finde ich ein absolutes (und auch unnötiges!) NO GO.

Viele werden ihren Neuwagen bereits mit zumindest vormontiertem Nummernschildhalter übernehmen. Die wissen wahrscheinlich gar nicht um diese Art der Montage. Vielleicht wissen sie es dann Monate später, wenn u.U. bräunliche Flüssigkeit hinter dem Nummernschild hervorkommt. Dann, wenn nämlich bereits Korrosion eingesetzt hat.

Wer weiß schon, wie (ob!) derjenige, der die Löcher gebohrt hat, die Löcher gegen Korrosion geschützt hat.

Muß die immer Anschrauben, mann kann es auch kleben. mfg.kallepirna

LED ist nicht zwangsläufig besser als Xenon. Ein sehr gutes H7 langt auch schon recht nahe an ein schlechtes LED ran. Kommt immer darauf an was man investiert. Mit LED kommt man am Ende nur bei weniger Geld weiter (in der Lichtqualtiät) wie mit Xenon. Es gibt aber mittlerweile auch so manche LED Lösung, die ist halt drin, damit man LED ins Prospekt drucken kann, heraus kommt aber nur eine durchschnittliche Lichtqualität.

Um zum Thema zurückzukommen. Ich würde das HID nicht abwerten , nur weils kein LED ist. Evtl. ist es eben ein sehr guter Kompromiss zwischen Kosten und Nutzen. So wie das ganze Fahrzeug eben.

Das Packaging ist natürlich nicht optimal für den Verbraucher. Aber irgendwie will der Importeur halt auch sein Geld verdienen. Von irgendwass muss er ja leben. :)

Themenstarteram 29. März 2018 um 6:51

Zitat:

@kallepirna schrieb am 28. März 2018 um 19:20:36 Uhr:

Muß die immer Anschrauben, mann kann es auch kleben. mfg.kallepirna

Das mag - wenigstens theoretisch - funktionieren:

Aber:

1. Dort, wo das Nummernschild hin soll, ist eine Vertiefung im Blech (kleiner als das Nummernschild). Man kann das komplette Schild also nicht flächig verkleben.

2. Beim Kleben muß man grundsätzlich "Vertrauen" in das beidseitig klebende Klebeband haben (gerade im Winter und bei Regen)

3. Wenn der Wagen beim Händler eintrifft, wird es mit zu den ersten Aufgaben des Händler gehören, seine Nummernschildunterlagen anzubringen. Also in die Heckkklappe zu bohren. Wenn ich also bei mobile oder beim Händler einen passenden Wagen finde, sind die Löcher längst drinnen. Ich könnte bestenfalls einen Wagen eigens für mich bestellen, direkt sagen, dass ich keine Löcher will, muß dann warten und bekomme vermutlich nicht den günstigen Preis.

am 29. März 2018 um 9:44

Ja alles gute ist eben nie beisammen, das ganze Leben ist ein Kompromiss. Es gibt aber auch kleinere Nummernschilder, z.B. bei Ami Autos auch hier in Deutschland. Wäre nur mal eine Idee. mfg.kallepirna

Themenstarteram 29. März 2018 um 9:44

Zitat:

@mas20699 schrieb am 28. März 2018 um 23:18:00 Uhr:

Um zum Thema zurückzukommen. Ich würde das HID nicht abwerten , nur weils kein LED ist. Evtl. ist es eben ein sehr guter Kompromiss zwischen Kosten und Nutzen. So wie das ganze Fahrzeug eben.

Das Packaging ist natürlich nicht optimal für den Verbraucher. Aber irgendwie will der Importeur halt auch sein Geld verdienen. Von irgendwass muss er ja leben. :)

Soweit es mich betrifft:

Ich vergleiche HID nicht mit LED, sondern mit "richtigem" Xenon.

Nicht erst seit gestern ist Xenon kein alleiniges Ausstattungsmerkmal von Fahrzeugen der absoluten Luxusklasse. Nein, seit längerer Zeit bekommt man es - zumindest gegen Aufpreis - in der Kompaktklassen. Wenn überhaupt noch. Aber eigentlich ist Xenon auch schon wieder auf dem Rückzug, weil es von LED abgelöst wird. Und in der vielzitierten Luxusklasse wird es (LED meine ich) wohl in Bälde von Laserlicht abgelöst werden.

Aber zurück zum neuen Rexton:

Ssangyong erhebt ja mit diesem neuen Modell den Anspruch, in "höhere Sphären" aufsteigen zu wollen.

Und die Zeiten von Superdiscountpreisen scheinen ja auch bei der Top-Ausstattung "Sapphire" spürbar vorbei zu sein (auch wenn der Rexton weiterhin preisgünstig bleibt)

Bei einem solchen Fahrzeug, welches - so ausgestattet - die 40.000 Euro-Marke erreicht (und mit ein paar gängigen Extras, wie Echt-Leder) auch deutlich überschreitet, darf man ein serienmässiges, echtes Xenon durchaus erwarten. Ich fahre auch "nur" einen Kia Sportage. Da ist das Xenon in der GT-Line-Ausstattung serienmässig mit dabei.

Also ist ein "Xenon light" (= HID) an dieser Stelle, mit diesem gewachsenen Anspruch und bei diesem Preis einfach zu wenig.

Just my 2 Cents.

Ein fast 5 Meter 2,2to Auto mit Allrad, 7 Gang Automat und den ganzen Extras und fünf Jahren Garantie, welches rabattbereinigt unter 50k€ daherkommt ist günstig. Da muss man Kompromisse machen. Und einer davon ist dann wohl das Licht. Ein anderer evtl. die Motorleistung. Und wieder ein anderer das Allradsystem. Dafür bekommt man aber einen richtigen Geländewagen (keinen SUV) trotzdem ein PKW-mäßiges Fahrverhalten und ein sehr gutes Zugfahrzeug.

Ich würde mal empfehlen z.B. einen BMW X1 mit vergleichbarer Motorleistung mit ein paar Extras zu konfigurieren. Dort bekommt man dann auch viel moderneres Licht. Man muss sich aber nicht anstrengen um schnell deutlich über 50k€ rauszukommen. Und da hat man dann einen Kompaktwagen, der richtig klein gegen den Rexton aussieht.

Themenstarteram 30. März 2018 um 14:17

Zitat:

@mas20699 schrieb am 30. März 2018 um 00:41:03 Uhr:

Ein fast 5 Meter 2,2to Auto mit Allrad, 7 Gang Automat und den ganzen Extras und fünf Jahren Garantie, welches rabattbereinigt unter 50k€ daherkommt ist günstig. Da muss man Kompromisse machen. Und einer davon ist dann wohl das Licht. Ein anderer evtl. die Motorleistung. Und wieder ein anderer das Allradsystem. Dafür bekommt man aber einen richtigen Geländewagen (keinen SUV) trotzdem ein PKW-mäßiges Fahrverhalten und ein sehr gutes Zugfahrzeug.

Ich würde mal empfehlen z.B. einen BMW X1 mit vergleichbarer Motorleistung mit ein paar Extras zu konfigurieren. Dort bekommt man dann auch viel moderneres Licht. Man muss sich aber nicht anstrengen um schnell deutlich über 50k€ rauszukommen. Und da hat man dann einen Kompaktwagen, der richtig klein gegen den Rexton aussieht.

Also wir sprechen bei einem echten Xenon-Licht auch bei den vor Dir genannten Einwänden sicherlich nicht von einer wirtschaftlichen Unmöglichkeit für Ssangyong. Immerhin wurde ja schon das "Xenon light" verbaut. Da ist der Weg zu einem echten Xenon nicht mehr unendlich weit. Und man hätte - unter Sicherheitsaspekten - das höchstwahrscheinlich (noch) bessere Licht.

Wenn man es denn hätte preisneutral machen wollen, hätte man lieber auf ein serienmäßig beheizbares Lenkrad oder solch unnötige Gimmicks wie verschiedene Auswahltöne für den Blinker leichten Herzens verzichten können.

Und:

Ein Fahrzeug 5m lang zu machen, ist nicht die Kunst. Nahezu jeder einfache Handwerks-Pickup bewegt sich auf diesem Niveau.

Wenn es Ssangyong tatsächlich ernst gewesen wäre, von dem "Billigheimer-Image" fort zu kommen, hätte man die Prioritäten schon ein klein wenig anders setzen können. So sieht es an ein paar Stellen doch wieder aus als "wie gewollt, aber nicht gekonnt". Das wäre relativ leicht vermeidbar gewesen, ohne das Auto deswegen signifikant teurer zu machen. Gelegenheit verpasst. Leider.

Aber das ändert nicht viel daran, dass dieser neue Rexton seine Käufer finden wird. Darunter auch manche, die dem unerfahrenen Betrachter gerne damit vermitteln würden, dass sie ein Fahrzeug auf Mercedes GLE-Niveau fahren würden. Vom reinen Fahrzeugvolumen kommt es ja hin. Aber das ist eben längst nicht alles.

Also wir haben in beiden unserer Fahrzeuge ein beheiztes Lenkrad - und möchten es nicht mehr hergeben. Vorher dachte ich immer: "welch ein unnützes Extra."

Zum Pick-Up Argument:

Ein einfacher Rexton, ohne jegliches extra ist für unter 30k€ zu haben.

Ein Nissan Navara, ohne jegliches extra ist für 27k€ zu haben.

Ein Nissan Navara mit allem drin kostet so um die 48k€.

Ich würde mal sagen ein preislicher Gleichstand.

Die Pickups sind wirklich günstig, sind aber richtige Nutzfahrzeuge und fahren sich meist etwas "rustikaler."

Den neuen Rexton bin ich noch nicht gefahren. Was man so hört soll er aber eher PKW-mäßiges Fahrgefühl vermitteln. Und dieser Komfort kostet einfach Geld. Da sind viele kleine Maßnahmen notwendig, damit das Fahrzeug leise und komfortabel wird. Es geht nicht darum ein 5m Fahrzeug herzustellen, da hast du recht, das geht auch billig, sondern ein 5m Fahrzeug auf einem gewissen Niveau.

Aber gut, dass wir diskutiert haben. Der eigentliche Konkurrent zum Rexton ist nicht der Mercedes GLE, sondern der Nissan Navara. Du hast recht. Das Hauptproblem welches ich mit den neuen PickUps habe ist die Länge. Mit ca.5,3m sind die neuesten Generationen sämtlicher Hersteller unserer und sicherlich nicht nur unserer Garage entwachsen.

Oder man bekommt wieder eine Zulassung als LKW für die PickUps dann wäre es schon eine Überlegung wert. mfg.kallepirna

Schönen guten Abend,

hätte da auch mal ein paar Fragen zum neuen Rexton G4! Hat jemand Daten von den original Felgen mit Traglastdaten und Lochkreis?

Finde im Netz nichts darüber! Der Hersteller bietet ja die 20 Zoll Felgen nur bei dem 5 Sitzer an, da wohl beim 7 Sitzer die Traglast überschritten wird. Suche jetzt alternativen zu den 18 Zoll Felgen beim 7 Sitzer! Bei den üblichen Felgenanbietern im Netz ist jedoch das Model noch nicht aufgeführt. Vielen Dank schon mal im vor raus.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. SsangYong
  5. 2018er Ssangyong Rexton (G4) --> HID-Licht