ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. 2.7 T quattro

2.7 T quattro

Themenstarteram 17. Juli 2006 um 9:53

Hallo,

ich bin am überlegen mir einen A6 2.7 T Avant quattro zu zu legen. Allerdings bin ich mir bei dem Motor nicht so sicher. Ich finde nirgends was zu dem Motor, weder Positive noch Negative. Könnt ihr mir was zu dem Motor sagen? Was muss man beachten, hat er Mängel was verbraucht er (bei ruhiger Fahrweise) usw. Der Motor wird wohl so um die 120tkm gelaufen haben. Oder sollte ich doch lieber den 2.8 nehmen???

MFG

Marco

Ähnliche Themen
15 Antworten

Da der Motor mit dem S4(B5)-Triebwerk verwandt ist, kannst du davon ausgehen, dass die Turbos regelmäßig den Dienst quittieren. Zum Wechsel muss (zumindest beim S4) der ganze Motor raus, was ne teure Angelegenheit ist. Teilweise abhelfen soll ein Schlauchkit (Ladedruckschläche) von Samco.

Hallo. Der Motor ist bautechnisch zwar mit dem S4 / RS4 verwandt, die Technik ist aber komplett anders. Beim A6 hört man eher selten von Turboläderschäden vermutlich auch weil der A6 nicht so sportlich bewegt wird (werden kann) wie der S4/RS4. Allerdings muss auch beim A6 der Motor mit Getriebe ausgebaut werden um die Turbolader zu tauschen, desweiteren schreibt Audi es vor IMMER beide Lader zu tauschen. Je nach Úmgangsweise mit dem Motor (Ladern) Stichwort warm- / kaltfahren, regelmäßige Ölwechsel etc halten die Lader im A6 auch 200.000km aber das sie nach 90.000km schon kaputt gehen ist nicht unwahrscheinlich.

Und ich rate dir mal die Suche (speziell im A6 Forum) zu durchforsten, da gibt's ne ganze Menge Threads.

MfG

Die Technik vom A6 2,7T und dem S4 2,7T ist nicht grundlegend anders. Der Motor ist nahezu baugleich mit dem S4 Motor ( einzig die Nockenwelle ist wohl ein klein wenig anderes). Bei beiden Modellen hört man recht viel von den Turboschaden. Bei einer vernünftigen Fahrweise halten die Lader dennoch relativ lange - aber Pech kann man auch haben.

Allgemein ist der 2,7er nicht mit dem 2,8er zu vergleichen. er ist sehr viel stärker und gibt einem eher das gefühl einen V8 zu fahren.

Gruß

BB

wobei man halt nur viel davon "hört"

Zumindest habe ich mehr von Laderdrefekten bei den Dieselmaschinen gehört und pers. mitbekommen als beim 2.7er...

Wenn überhaupt würde ich den 3.0er nehmen.

Falls Geld nicht die oberste Rolle spielt (ansonsten würdest Du ja gar nicht an einen 2.7er denken) wäre auch der 4.2er eine Option wenn auch ebensowenig vergleichbar wie der 2.8er mit dem 2.7er

vg

Zitat:

Original geschrieben von Quattrofreak

Da der Motor mit dem S4(B5)-Triebwerk verwandt ist, kannst du davon ausgehen, dass die Turbos regelmäßig den Dienst quittieren. Zum Wechsel muss (zumindest beim S4) der ganze Motor raus, was ne teure Angelegenheit ist. Teilweise abhelfen soll ein Schlauchkit (Ladedruckschläche) von Samco.

Das stimmt eigentlich so nicht. Beim S4 (B5) war eigentlich viel defekt aber nicht der Motor. Der Motor muss warmgefahren und kurz gewartet werden bevor man den Motor ausgeschaltet. So gibt es praktisch keine Turbo schäden. Gruss

Fahre selbst noch einen A6q Avant 2.7T ( steht übrigends zum Verkauf ).

ALso mein Durchschnittsverbrauch liegt bei 12,5 l Superbleifrei - dies aber bei recht zügiger Fahrweise ( jeden Tag 70km, davon 60 Autobahn mit ca. 170km/h ).

Fahre den Motor immer schön warm ( Öltemperaturanzeige bei ca. 85° C ) und versuche auch immer die Turbos wieder "kaltzufahren" nach längerer Autobahnfahrt. vorm abstellen lass ich ihn immer ca. 30sek nachlaufen.

 

Habe jetzt 135000km darauf und keinerlei Probleme mit den Turbos. Man sollte jedoch bei Kauf die Druckschläuche von den Ladern kontrolieren oder gegn den Samcokit tauschen .

Bei uns in der Werkstatt hatten wir noch keine Turboladerschäden bei einem A6 noch bei eínem S4.

Einzig einmal bei einem RS4 und der hatte 200000km drauf.

 

Da sind die 2.5tdi wesentlich anfälliger in Sachen Turbos.

 

Also lass dich nicht abschrecken - der 2.7T ist einer der besten Motoren die Audi hat ( verkauf das Auto nur, da ich demnächst noch mehr KM täglich fahre und auf TDI umsteige. )

 

Solltest du allerdings viel Kurzstrecken fahren würde ich mir an deiner Stelle den 2.8 mal genauer ansehen, denn der 2.7 mag mehr die Autobahn ^^

 

mfg

Hallo sorogate.

Da Du in deinem A6 eine Öltemperaturanzeige hast, wirst du bei längerer Autobahnfahrt mit höherem Tempo sehen, dass die Öltemperatur auch mal an der 120°C Marke kratzt, da reichen dann 30 Sekunden nachlaufen definitiv nicht aus. Ich empfehle jedem der einen Turbomotor fährt eine Öltemperaturanzeige einzubauen und den Motor niemals mit einer Öltemperatur von mehr als 100°C - 110°C abzustellen. Zwar sind die Turbolader der Benzinmotoren auch Wassergekühlt und mit Hilfe der Zusatzwasserpumpe die auch nach dem abschalten des Motors das Kühlwasser umwältzt und so den Wärmeabtransport der Turbolader verbessert, aber die Gefahr eines Hitzestaus in den Ladern ist doch enorm groß.

Daher sollte man (besonders bei hohen Außentemperaturen) bereits einige Kilometer vor dem geplanten Stop mit dem "gemütlichen" Kaltfahren beginnen und auch an der Raststätte (oder wo auch immer) durchaus 5-10 Minuten den Motor laufen lassen...

MfG

Hi

Die 30 sek. bezog ich darauf, wenn ich bereits vor meiner Garage stehe. Fahre ca. 3km von der Autobahn bis zur Garage mit ca. 50 - 70 km/h - da ist die Öltemp dann meistens wieder bei 90° C. Dann lass ich nachlaufen vor dem abstellen.

Sorry wenn das falsch rüberkam.

 

mfg

sorogate

Zitat:

. Der Motor ist bautechnisch zwar mit dem S4 / RS4 verwandt, die Technik ist aber komplett anders.

Das ist Falsch, es handelt sich grundsaetzlich die selben Motoren. Nachzulesen im SSP198.

Der groesste unterschied besteht im MSG um den A6 wie Audi es nennt mehr Komfort zu geben. Da der A6 weniger Leistung hat kann wohl davon ausgegangen werden das dieser mit weniger Ladedruck betrieben wird, was der Lebensdauer zugute kommt. Turbolader schaeden koennen auftreten das System irgendwo an den Ladedruckschlaeuchen undicht ist, erster Verdaechtiger das Y stueck. Weil das MSG versucht den Ladedruck aufrecht zuerhalten und dadurch die Turbos hoeher drehen. Aber wenn wie schon gesagt warm und kalt faehrt sollte er normalerweise ein zufalaessiger Motor sein.

 

MFG

Stefan

Kann das mit dem Y-Stück vielleicht mal einer genauer beschreiben. Auch das mit den Ladedruckschläuchen, werde mir Montag einen A6 mit diesem Motor ansehen und ihn vllt auch kaufen. Daher wüsste ich gerne genau was man bei dem Turbosystem prüfen sollte.

Wie sieht es aus mit Garantie und/oder Gewährleistung, sind Turbos davon abgedeckt?

woher sollen wir den nun wissen was der Händler Dir für einen Garantie mitverkauft!?

Es gibt zick verschiedene Garantieversicherungen und unter anderem auch welche bei denen Turbos nicht mit abgedeckt sind!

Ganz einfach, sind Turbolader Verschleissteile oder ähnliches?, weil die sind ja in der Regel nicht abgedeckt.

Hat sich aber erledigt, der Wagen ist in der Vers. viel zu teuer.

just for Info: Ein Turbolader ist natürlich kein Verschleißteil!

Hallo Zusammen,

auch noch von mir ein paar Erfahrungen zum 2.7 T, Habe meinen A 6 2.7 T Quattro Bj 2000 vor drei jahren mit knapp über 100.000 KM gekauft (schon der erste Fehler). Seither ist die Kiste vorzugsweise in der Werkstatt. Verkauft habe ich ihn nur deswegen nicht früher, weil der Glaube des Menschen zuletzt stirbt und man immer denkt, jetzt sollte doch alles ok sein. Nach ca. 120.000 KM erster Turbowechsel noch auf Garantie, weiter 2 X LMM, Wärmesensor, Auspuffflexrohre, Querlenker, Spurstangenköpfe und jetzt schließlich zum zweiten Mal die Turbos einschließlich Zylinderkopfdichtung. Die Turbos wurden von mir übrigens immer schön warm und kaltgefahren - half aber wohl nichts. Für mich ist das Fazit nie wieder Turboaufladung bei einem Benziner und den A 6 2.7 T würde ich gebraucht nie wieder kaufen.

Grüße,

Christoph

Deine Antwort
Ähnliche Themen