ForumPassat B5 & B5 GP
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. 2.5 TDI: Liter pro Stunde?

2.5 TDI: Liter pro Stunde?

VW Passat B5/3BG
Themenstarteram 28. Febuar 2018 um 16:55

Würde mal jemand für mich nachschauen, wieviel l/h ein 2.5 TDI (bevorzugt AKN) im Leerlauf im MFA stehen hat:

- bei warmem Motor

-- bei Wählhebelstellung "D"

-- bei Wählhebelstellung "N"

Danke!

Ähnliche Themen
14 Antworten

war bei mir damals 0,6 bzw 0,7 l/h

D gings auf 0,9

an der roten Ampel, wenn Motor und TT warm waren.

Im Winter nach Kaltstart bei minus 10 warens in d ersten Minute auch mal 2,2 bzw 2,5

Themenstarteram 3. März 2018 um 18:10

Danke!

Mist, ich ahnte es:

Bei mir 1,0-1,1 l/h auf N und 1,5-1,6 l/h (manchmal 1,8) auf D.

Na mal sehen, ob es durch Falschluft kommt.

Schade, daß die l/h-Anzeige nicht bei der Fahrt läuft.

Jokermann während der Fahrt hat l/100 km doch mehr Aussagekraft.

Wie ciel km bist du gefahren bis du 90 Grad hast? Und wie lange fährst du noch weiter? Alle Verbraucher aus?

Themenstarteram 4. März 2018 um 22:49

Ich meine, es sind normalerweise so 8-10km, bis der Zeiger auf 90 steht, aber dann ist das Kühlwasser ja erst auf ca. 83°C und das Öl ca. noch 10° weniger.

Bei dem letzten Nachschauen war ich aber ca. 20km gefahren, Außentemperatur -5 bis -10°C.

Ich möchte den Verbrauch gerne genauer beobachten, um später zu erkennen, welche Maßnahme was brachte.

Die l/h sind ja vermutlich die errechneten aus der Einspritzdauer, um auf die gewählte Drehzahl zu kommen, also recht präzise für den jeweiligen Moment, und besser vergleichbar.

Leider im Stand auch nicht möglich mit 1000 oder 2000 Upm.

Die Frage nach dem Weiterfahren verstehe ich nicht.

Hast du ja beantwortet, nach dem 90 Grad erreicht sind fährst du noch 12 km weiter. Dann sollte der Vetbrauch pro h knapp unter 1.0 l pro h sein.

die Kühlwasseranzeige ist keine gute Methode für das was dich interessiert.

Die Öltemperatur allein sagt was über die "Zähigkeit" von Motor- und Getriebeöl, insbesondere beim Automatikgetriebe.

Vom Yeti weiss ich, dass - gerade im Winter - Kühlwasser auf Mittelstellung war während das Motoröl gerademal mit Mühe die 50 Grad erreichte. Und von da muss sich die Wärme erstmal noch aufs Getriebe übertragen.

Bei der Tiptronik isses noch komplizierter, die Steuerung kann nicht nur adaptiv Schalten lernen, sie hat auch ein Temperaturmanagement, dh bei niedrigen Aussentemp schaltet sie später hoch, um durch höhere Drehzahlen innerhalb des Getriebes eine schnellere Erwärmung zu bewirken. Dennoch würde ich schätzen, dass Motor- und Getriebeöl frühestens nach 25km wirklich betriebswarm sind. Auch nur dann hatte für mich die 0,6..0,7 l/h vergleichbare Bedeutung.

Bei meinem V6TDI war auch im Winter nach ca 6-8 km

Moin.

Allerdings MKB: BAU

Im Stand bei N 0,4l

Im Stand bei D 0,7l

Gruß

Themenstarteram 7. März 2018 um 15:02

Oh, das ist wenig! Danke! (Ist ja auch ein 2.5er, aber neuer.)

 

Habe übrigens falsch beobachtet:

Im Stand (!) geht ja doch l/h in der Anzeige auch bei erhöhten Drehzahlen.

Themenstarteram 7. März 2018 um 15:05

@silber-distel !

Das mit der Öltemp im Motor und ATG ist mir bekannt.

Trotzdem Dank für Deine ausführliche Beschreibung!

Themenstarteram 8. März 2018 um 15:22

Motor gut warm, Außentemperatur +10°C.

Nach Erneuern des Ansaugschlauchs (zwischen LMM und Turbo, welcher an der turboseitigen Schelle zerquetscht und gerissen war, Preis bei VW 40€), nun knapp 0,1l weniger im LL (jeweils D und N).

Das Ersetzen beseitigte auch ein leichtes Sägen im LL, welches ich jetzt bei +10°C vor dem Ersetzen bemerkt hatte. (Bei 0°C war das nicht.)

Also immer noch zu viel Spritverbrauch.

Im LL 742Upm auf D sind's ca. 9,5-10 mg/Hub (Einspritzzeit um 20° KW), auf N 6,9 mg/Hub (19° KW).

Bei 50km/h und 1.300Upm ca. 10mg/Hub (ca. 25° KW).

AGR arbeitet gut, denn Luftmenge ist jeweils im Soll.

Berechnete Belastung (EOBD) ist immer noch zu hoch:

LL auf D 100%

LL auf N 75%

(Müßte so auf 50 und 30% sein, habe ich bei einem anderen Turbo Diesel verglichen.)

 

Jemand eine Idee?

 

Nebenbei:

Vermutlich durch die KGE kommt etwas Öl in den Ansaugschlauch. (Könnte natürlich auch der Turbo sein, will ich aber erstmal nicht annehmen.)

Themenstarteram 8. März 2018 um 20:57

Verflixt, Fehlbeobachtung:

Das "leichte Sägen" ist eher ein "langsames Waabern", und kommt bei Climatronic auf manuell oder AUTO, bei ECON oder OFF waabert es nicht.

Beim Einschalten von AUTO oder manuell geht der Verbrauch im LL auf D von 1,5l/h für einige Sekunden auf 2,1-2,2l/h, und fällt dann auf 1,6-1,7l/h.

Also irgendwas macht der Klimakompressor.

 

So kann man sagen:

Der Ersatz des defekten Ansaugschlauchs hat gar nichts verändert - waren nur Effekte durch versehentliches Ändern der Climatronic-Einstellung.

Themenstarteram 9. März 2018 um 6:38

Oh:

Wenn ich die Einspritzmenge bei LL auf N aus der Diagnose (6,9 mg/Hub) umrechne, komme ich auf 0,76 l/h.

Formel:

6,9 mg/Hub × 6 Zylinder x ( 742 Upm / 2 ) × 60 Minuten / 1.000.0000 mg -> kg / 0,83 kg/l = 0,765 l/h richtig ist: = 1,11 l/h

Die MFA zeigt dann aber 1,0-1,1 l/h!

Weiß nicht, ob die Einspritzkorrekturen in der angezeigten Einspritzmenge in der Diagnose schon berücksichtigt sind.

Muß ich nochmal anschauen, sind aber max. 10%.

 

Seltsam! Wo verrechne ich mich, oder das MSTG?

Die berechnete Belastung wird da ja auch mit ca. 75% viel zu hoch angezeigt.

 

Nebenbei kleine Auffälligkeit:

EOBD zeigt 759 Upm, während die spezifische Diagnose 742 Upm anzeigt. 2,3% mehr.

Du hast mal 0,83 statt geteilt durch 0,83 gerechnet.

Korrekt eingegeben kommen 1,11 l/h raus.

Themenstarteram 9. März 2018 um 8:02

Danke, wie blöde! Und das immer wieder (vor meinem Post ja auch schon)!

(Leider scheint Durchstreichen im meinem vorigen Post nicht richtig zu klappen, jedenfalls nicht im Firefox.)

Deine Antwort
Ähnliche Themen