Forum1er E81, E82, E87 & E88
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er E81, E82, E87 & E88
  7. 120d lohnenswert ???

120d lohnenswert ???

Ab wieviel KM im Jahr lohnt es sich wirklich ein 120d zu kaufen gegenüber einen 120i ???

Mein Vater will sich den kaufen und hat ausgerechnet ab ca 11000km.

Was meint Ihr dazu

Wer hat erfahrungen

Kostenbeispiele ... Inspektion,Steuer,Versicherung ???

Ähnliche Themen
27 Antworten

hallo,

lohnen oder nicht.

auf jedenfall finde ich den 120d immer die bessere Wahl!

meinermeinung nach ist ein 2liter benziner kein guter motor!

sehr durchzugsschwach.

wäre er ein 6 zylinder sähe das anders aus.

auch in punkto wiederverkauf wird der diesel vorteile haben.

ich würde sogar einen 118d vor einem 120i vorziehen.

nur meine meinung

da gab es vor kurzem einen vgl. (denke das war die ams).

nach der berechnung lohnt sich der diesel bei den meisten modellen bereits an 10000 km, der 120d war glaube ich auch dabei.

Zitat:

Original geschrieben von hacki111

da gab es vor kurzem einen vgl. (denke das war die ams).

nach der berechnung lohnt sich der diesel bei den meisten modellen bereits an 10000 km, der 120d war glaube ich auch dabei.

und ich habe nen Vergleich gesehen, wo gezeit wurde, dass sich der BMW 5er erst ab 50.000 km im Jahr rechnet...

Fazit der Sendung war gewesen, dass man jedes Modell einzeln überprüfen sollte - es gab nämlich auch Modelle, die sich ab 8.000 km schon gerechnet haben.

Prinzipiell gilt ersteinmal:

Der Diesel kostet ab dem 1. Jahr 308 EURO an Steuern im Gegensatz zum zunächst Steuerfreien Benziner. Ausserdem ist er im Kaufpries teurer als der 120i (24.400 beim 120d 2005 - den Preis vom 120i und den katuellen von 120d hab ich nicht im Kopf, ggf bei BMW nachschaun)

Das sind ersteinmal die mehrkosten, die beim Diesel anfallen und über die geplante Laufzeit aufgeteilt werden muss.

Dagegen stehen die Mehrkosten beim Benziner - der Durchschnittsverbrauch dürfte mindestens um 2l höher sein, als beim Diesel - eher sogar mehr. Dazu kommt, dass das Benzin noch immer teurer ist als der Diesel. Hier kann der Diesel also einsparen.

Alle anderen Kosten sollten in etwa gleich sein (ggf. mal die Versicherung überprügfen, ob es da Unterschiede gibt)

Alles andere muss man sich dann selber mal ausrechnen.

Neben dem reinen Rechenwert kommt natürlich noch das subjektive Gefühl. Der eine mag kein Dieselnageln, der andere keinen lahmen Benziner...

Da hilft dann meistens eine Probefahrt, diese Entscheidung zu treffen.

der benziner ist nicht steuerbefreit - das galt afaik für bis ende letzten jahres zugelassene fahrzeuge - und die steuerbefreiung auch "nur" bis ende 2005.

versicherung ist beim diesel normalerweise um einiges höher - dieselfahrzeuge legen in der regel mehr km zurück etc, daher höhere einstufung.

Hallo,

als Grundlage empfehle ich diesen Beitrag

http://www.motor-talk.de/t793859/f273/s/thread.html

zusätzlich sollte man mal den ADAC Autokostenkatalog sich auf www.adac.de anschauen... der ist doch recht aussagekräftig.

Er stuft den 120d günstiger als den 120i und die beiden insgesamt schlechter als die 18 i/d Modelle ein. Der beste ist der 118d. (was die Kosten angeht.)

iviz

Mein Vater hat einen 530d E60 mit Rußfilter und dieser Wagen ist steuerbefreit!

@HM120D

Nicht zu vergessen ist vor allem der Wertverlust, und der ist beim 120i wesentlich höher als beim 120d. Ganz gut kann man das nachvollziehen, wenn man die Leasingraten beider Modelle anschaut vergleicht. Bei gleichen Faktoren ist die Leasingrate beim 120i höher obwohl er 1000 EUR billiger ist.

Zitat:

Original geschrieben von Pacifica

versicherung ist beim diesel normalerweise um einiges höher - dieselfahrzeuge legen in der regel mehr km zurück etc, daher höhere einstufung.

wobei dies wieder etwas durch die neueren Tarife relativiert wird, da es dort km-abhängige Pauschalen gibt.

Zitat:

Original geschrieben von dinamo7

@HM120D

Nicht zu vergessen ist vor allem der Wertverlust, und der ist beim 120i wesentlich höher als beim 120d.

Das meinte ich damit, als ich sagte, dass das ganze über die geplante Laufzeit betrachtet werden muss - da gehört der Wertverlust selbstverständlich mit rein, der gerade bei Dieseln bei weitem nicht so km-Abhängig ist, wie er es bei Benzinern ist.

Ein Auto hat nach 2 Jahren sicher über die Laufzeit gerechnet einen anderen Wertverlus als ein Auto mit der gleichen jährlichen Laufleistung, der aber 8 Jahre gefahren wird, genauso wie ein Benziner, der 150.000 km gefahren wurde sicher einen anderen Wertverlust hat, als ein 150.000 km gefahrener Diesel.

Zitat:

Original geschrieben von dinamo7

wobei dies wieder etwas durch die neueren Tarife relativiert wird, da es dort km-abhängige Pauschalen gibt.

Erstens das...

zum anderen, werden die einzelnen Modelle seperat betrchet und dürften damit auch jeweils eine eigene Statistik haben. Es sollte also durchaus auch Fäle geben können, wo Benziner mehr Versiherung kosten, als der vergleichbare Diesel.

Die Km spielen dabei sicher keine Rolle, da diese beim vertrag direkt mit angegeben werden und es absolut egal ist, ob ich einen Benziner mit 25.000 km oder einen Diesel mit 25.000 km fahre. Dazu ist ja eben diese km-Angabe da.

Zitat:

Original geschrieben von VanGTO

Mein Vater hat einen 530d E60 mit Rußfilter und dieser Wagen ist steuerbefreit!

....aber nur 2005 noch, und das auch nur wenn er bis 31.12.2004 zugelassen wurde ! :D

Laut ADAC-Liste lohnt sich der 120d ab 15.000 km/J, wobei der ADAC auch Wertverluste etc. einrechnet.

Ich fahre jährlich nur 10-12000. Für mich hätte sich bestenfalls ein 118d gelohnt (bin allerdings kein Diesel-Fan und werde mir wohl auch nie einen kaufen).

Derzeit verlieren Diesel tatsächlich weniger an Wert, hauptsächlich allerdings aufgrund der Meinung vieler Käufer, dass ein Dieselmotor länger hält, was absoluter Unsinn ist. Ob der Gebrauchtwagenmarkt in 3 oder 5 Jahren den Dieselbonus noch honoriert, ist fraglich. Der 120d hat mit seinen rund 1600 Euro Mehrpreis (inkl. DPF) und 13 PS mehr gegenüber dem 120i sicher seinen Reiz. Bei den 3er-Modellen (s. z.B. Preisunterschied zwischen 318i und 318d) sieht das schon ganz anders aus, die Preisdifferenz kriegt man kaum noch mal raus am Ende.

Gruß,

BlackEgg

Zitat:

Original geschrieben von BlackEgg

Derzeit verlieren Diesel tatsächlich weniger an Wert, hauptsächlich allerdings aufgrund der Meinung vieler Käufer, dass ein Dieselmotor länger hält[...]

Ich glaube nicht, dass das der Grund ist, warum ein Diesel weniger an Wert verliert als ein Benziner. Die höhere Nachfrage nach Dieselmodellen liegt an dessen geringerem Verbrauch, der die laufenden Kosten nierdig hält. Desweiteren bietet ein Diesel heute gegenüber einem Benziner mit ähnlicher PS-Zahl die besseren Fahrleistungen und somit auch mehr Fahrspaß.

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von boofoode

Ich glaube nicht, dass das der Grund ist, warum ein Diesel weniger an Wert verliert als ein Benziner. Die höhere Nachfrage nach Dieselmodellen liegt an dessen geringerem Verbrauch, der die laufenden Kosten nierdig hält. Desweiteren bietet ein Diesel heute gegenüber einem Benziner mit ähnlicher PS-Zahl die besseren Fahrleistungen und somit auch mehr Fahrspaß.

Gruß

Wollen wir jetzt wieder die Diesel/Benziner-Diskussionen anfangen? Was du über die Leistung schreibst, stimmt, dafür kostet heute jeder Diesel mit gleichviel PS wie ein Benziner um Einiges mehr. Ich formulier es mal andersrum: Für das, was ein Diesel mit 100 PS kostet, kann ich mir vielfach einen Benziner mit 150 PS kaufen, also ist dieser Vergleich müßig. Was den Fahrspaß angeht: Die Leistungsentfaltung und vor Allem Laufkultur eines Diesels sind doch arge Geschmackssache.

Ist man kein ausgesprochener Vielfahrer, ist die Wahl zwischen Diesel und dem jeweiligen Benzinmodell reine Geschmackssache.

Deine Antwort
Ähnliche Themen