Forum1er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 1er
  6. 106er Elektrotod/Totalausfall bei voller Fahrt

106er Elektrotod/Totalausfall bei voller Fahrt

Peugeot
Themenstarteram 11. August 2014 um 11:46

Hallo liebe Fachmänner/Fachfrauen und erfahrene 106er-Fahrer ,

ich bzw. mein geliebter und sonst so zuverlässig funktionierender:

Peugeot 106 Benziner

Erstzulassung Oktober 1997

1124ccm – 44kW/60PS

222.222km

zu 2) 3003 782

1 HDZ

macht schon länger folgende Probleme:

Wenn er kalt ist (egal ob es draußen -20°C oder 10°C hat), also Außentemperatur hat, dann geht er beim Starten nicht an. Es sei denn, ich drücke das Gaspedal bereits vor dem Starten permanent „stark“ mit.

Dann noch folgendes: Wenn ich nur ein bisschen Gas gebe und dann (auch nach 2-3 Minuten) vom Gas gehe, z.B. beim Bremsen an der roten Ampel, geht er mir aus, säuft ab.

Gebe ich beim bzw. vor dem Starten jedoch richtig viel Gas, also lasse ein paar Sekunden richtig heulen, dann passt es. Dann kann ich vom Gas und er hält seine normale Leerlaufdrehzahl.

Wenn er wirklich richtig warm gelaufen ist, also nach 5-15 Minuten, ist alles in Ordnung. Dann Geht er auch (fast) ohne Gas zu geben wieder an.

Dieser Prozess kam „schleichend“, d.h. er schaffte anfänglich beim Starten ohne Gas geben es noch geradeso von alleine, dann irgendwann nicht mehr.

Hierzu gab mir mein Schwager (selbstständiger Kfz-Meister) folgende Auskunft: Temperaturfühler durchgemessen, alles i.O. und die Drosselklappensteuerung gereinigt. Und Tatsache 2 Tage hielt es an, er startete ohne Gas geben zu müssen. Dann wieder die alten Probleme.

Es könnte an feuchten Zündkabeln liegen die bei dem längeren Werkstattaufenthalt übers Wochenende trocken geworden sein könnten. Jedoch ist es bei uns seit über einer Woche knochentrocken… somit auch eine Niete.

Jetzt ist noch folgendes passiert (ob es da einen Zusammenhang mit obigem Problem gibt, weiß ich nicht. Deshalb habe ich das Problem oben erläutert.) Prinzipiell sind die Probleme beim Starten eher Nebensache, solange der Fehler zu folgendem Problem nicht gelöst ist:

Während der Fahrt ging er aus. Tachonadel sofort auf Null. Er war schon warm (30km gefahren) es ging berghoch (zur Wiesbadener Platte – 2spurig – kein Seitenstreifen – mit zwei Kindern im Auto – der Horror), Beim erneuten Starten ging er nochmals an verabschiedete sich aber nach ein paar hundert Metern endgültig auf gleiche Weise. Beim Versuch des Anlassens hörte sich alles an wie normal, nur ging der Motor nicht an.

Der gelbe Engel kam (nach 2 Stunden), konnte nichts machen und schleppte mich aus der Gefahrenzone zum nächsten Parkplatz. Dort gab er mir als mögliche Begründung, nach längerer Fehlersuche an, dass mein Haupt/Kraftstoffpumpenrelais sehr wahrscheinlich (98%) die Fehlerquelle sei, was Bestätigung übers Telefon mit meinem Schwager fand, wäre oftmals bei diesem Fahrzeug so.

Neues Relais gekauft, getauscht, Auto fährt (2mal 20km), immer noch das (obige, für mich nebensächliche) Problem beim Starten…

Dann wollte ich nochmals eine Fahrt machen, da ging er genauso unvorhergesehen aus und lies sich nicht mehr starten (wie oben alles normal von den Geräuschen, aber der Motor springt nicht an, läuft nicht). Zum Glück kam ich nur aus der Garage bis auf die Straße vorm Haus. Habe es dann nach längerem Stehen nochmals versucht, kein Erfolg.

Also ab in die Werkstatt. Hier wurde zusammen mit dem TÜV-Prüfer (Kfz-Mechaniker, bei Peugeot gelernt) und mit zur Hilfenahme von Peugeot (über den TÜV-Prüfer) selbst folgendes (ohne das Kosten entstehen) und nacheinander (ohne Reihenfolge) gemacht/getauscht:

OBD – kein Fehler, eine neue Batterie rein, neue Zündspule, neues Steuergerät, neuer Kurbelwellensensor, Zündkerzen waren erst neu und sahen wie neu aus. Sicherungen alle okay Immer tat sich noch nichts. Zumal die Teile aus meinem Auto in einem, nur in der Zulassung um ein paar Monate unterschiedlichen ansonsten, identischen Fahrzeug funktionierten.

Jetzt sind die Jungs mit ihrem Latein am Ende. Gestern sagte mein Schwager, dass von der Zündspule kein Signal käme und somit kein Zündfunken messbar wäre.

Leider sagt mein Schwager, dass er nicht die nötigen Messgeräte hat um die Auswertung richtig machen zu können, er sehe nur z.B. „Block1“, was da aber hinter steht weis er nicht. Das könne nur Peugeot leisten, warnt aber davor, da Peugeot sich die Sache ordentlich bezahlen lässt

Wer kann mir helfen, zumindest den Fehler für das gar nicht mehr mögliche Starten zu finden? Mit dem Gas geben beim Starten komme ich ja easy zurecht, aber dass er gar nicht mehr angeht ist schon schade. Gerade weil das Auto, abgesehen vom optischen (kein Rost) Erscheinungsbildes des Lacks in einem technisch super Zustand befindet. Bremsanlage, Stoßdämpfer, Zahnriemen usw. komplett neu bzw. erst vor 2-3tkm / max. 1 Jahr erneuert.

Leider wäre ein Werkstattaufenthalt z.B. bei Peugeot, mit der langen kostspieligen Fehlersuche (von der ich mir anderswo auch nichts verspreche. Wenn es bei meinem Schwager nichts wird, dann anderswo auch eher nichts), der Totalschaden, obwohl die Schadensursachenbeseitigung wahrscheinlich nur im mitterlen zweistelligen Bereich liegt…

Vielmals Danke bereits für jeden Gedanken und Erfahrung.

Beste Antwort im Thema

also die Zündspule gibt kein Signal irgend wo hin. an die Zündspule gehen 4 kabel.

2 sind die grundversorgung der Primärspulen und 2 sind die "signalleitungen" vom Steuergerät kommend, die zum Zündzeitpunkt das Magnetfeld der Primärspulen über die sekundärspulen zum kollabieren bringen. das heißt wenn der kurbelwellensensor sein Signal dem stg gibt (ot ist erreicht) dann schaltet das stg über diese signalleitung kurz masse durch. kann man mit einem diodenprüfer testen. einfach am abgezogenem stecker zwischen plus (Glaub pin3) und jeweils einer signalleitung (glaub pin 1 und 2)mit dem diodenprüfer während des startens messen. der prüfer muss dabei flackern. tut er dies nicht bekommt das stg vermutlich kein signsl vom sensor. wenn es nur bei einem kabel nicht flackert dann liegt der kabelbruch an diesem kabel vom stg kommend.

flackert es bei beiden nicht, liegt der fehler vermutlich zwischen kurbelwellensensor und stg. ich vermute mal mit kein Signal waren diese Leitungen vom stg gemeint und mit Block1 ein block der Zündspule. diese ist in 2 blöcke geteilt mit je einer spule für 2 Zylinder.

eine signslleitung für je eine spule. dann wäre nach deiner Beschreibung vielleicht eine signalleitung tot und du hast auf einer spule (auf 2 Zündkerzen) keinen Zündfunken. dann käme nur die entsprechende signalleitung in frage. (dass man bei einem 1997er das stg nicht einfach hin und her tauschen kann zwecks wfs ist denk ich deinen Profis bekannt)

8 weitere Antworten
Ähnliche Themen
8 Antworten

Geht die Benzinpumpe richtig?

Riecht es nach Sprit? - Leitungen auf Dichtigkeit prüfen, evtl kommt Luft rein was den Startproblemen zu gute käme.

Die Elektrik ist so ne Sache. Sichtprüfung und einfach mal alle Stecker auf Verunreinigung und Korrosion kontrollieren. Gegebenenfalls w40 rein und vorher Kontakte säubern.

Marderbiss ausschliessen.

Batterie abklemmen (am besten vor dem Steckergestöpsele) und nach einer Zigarettenlänge wieder dran und FZ starten.

Relais überprüfen, neu heißt nicht zwingend 'intakt'.

Unterdruckschläuche prüfen (Startprobleme)

Zündanlassschalter durchmessen.

Themenstarteram 11. August 2014 um 14:03

Hallo, die Stecker sind soweit alle korrosionsfrei.

Ein Maderbiss, also eine äußere Beschädigung, konnte auch nicht festgestellt werden.

Zur Batterie: das haben wir auch mal über einen Tag hinweg, mehrfach gemacht.

Zum Relais: alle in Frage kommenden Relais/Sensoren funktionierten im anderen Fahrzeug.

Wegen dem Zündanlassschalter muss ich nochmals fragen.

Ich habe für mich gemutmaßt, ohne Fachkenntnis zu haben, das es dann doch nur noch an einem defekten Kabel(bruch) liegen kann, wenn die funktionierede Zündspule kein Signal gibt aber die Kurbelwelle dreht und der Kurbellwellensensor funktioniert.

Soweit ich es verstehe, beginnt es mit dem Kurbelwellensensor , der gibt sein Signal an die Zündspule, die wiederrum steuert die Zündverteilung. Wenn diese Bauteile alle funktionieren, kann es doch nur noch ein Kabel sein?

Es sind häufig nur Kleinigkeiten. Gerne sind es gerade die Kabel, die im Regen-/Salzwassernebel ständig feucht sind. Die Gummis werden über die Jahre spröde und brüchig. Wenn du dann noch das Glück hast und die Litzen anfangen zu korrodieren wird es spannend.

Warum nimmst du dir nicht einen 107/C1 ? Ist spritzig, günstig im Unterhalt, sicherer, zuverlässiger. Dein Schätzchen wird Oma, überall ein Zipperlein...

KW Sensor brechen reißen gerne .

Das mit dem starten kann damit zusammenhängen dass dein Leerlaufsteller ziemlich träge ist . Ausbauen - säubern - initialisieren . Beobachten . Gibt natürlich sich die potis die die Schleiferbahn nicht so perfekt haben eine Widerstandsmessug kann helfen .

Zum Rest gucken ob am Vergaser Sprit ankommt und dass immer .

Wenn nicht Bau die aus Testzwecken deinen eigenen steuerkreis zum Kraftstoffpumpen Relais . Somit kannst du den steuerkreis ausschließen bzw antasten . Und die Pumpe und Relais prüfen .

also die Zündspule gibt kein Signal irgend wo hin. an die Zündspule gehen 4 kabel.

2 sind die grundversorgung der Primärspulen und 2 sind die "signalleitungen" vom Steuergerät kommend, die zum Zündzeitpunkt das Magnetfeld der Primärspulen über die sekundärspulen zum kollabieren bringen. das heißt wenn der kurbelwellensensor sein Signal dem stg gibt (ot ist erreicht) dann schaltet das stg über diese signalleitung kurz masse durch. kann man mit einem diodenprüfer testen. einfach am abgezogenem stecker zwischen plus (Glaub pin3) und jeweils einer signalleitung (glaub pin 1 und 2)mit dem diodenprüfer während des startens messen. der prüfer muss dabei flackern. tut er dies nicht bekommt das stg vermutlich kein signsl vom sensor. wenn es nur bei einem kabel nicht flackert dann liegt der kabelbruch an diesem kabel vom stg kommend.

flackert es bei beiden nicht, liegt der fehler vermutlich zwischen kurbelwellensensor und stg. ich vermute mal mit kein Signal waren diese Leitungen vom stg gemeint und mit Block1 ein block der Zündspule. diese ist in 2 blöcke geteilt mit je einer spule für 2 Zylinder.

eine signslleitung für je eine spule. dann wäre nach deiner Beschreibung vielleicht eine signalleitung tot und du hast auf einer spule (auf 2 Zündkerzen) keinen Zündfunken. dann käme nur die entsprechende signalleitung in frage. (dass man bei einem 1997er das stg nicht einfach hin und her tauschen kann zwecks wfs ist denk ich deinen Profis bekannt)

Sehr gut!

ach,ja. wenn die Zündung nicht funktioniert, schaltet daß doppelrelais auch die kraftstoffversorgung lahm. ist ja sein Job.

info zündung:http://www.google.at/url?...

punkt 2.1 und 3.1

nur dass heute die plusleitung nicht mehr direkt zur Zündung geht, sondern über wfs ,doppelrelais und stg.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 1er
  6. 106er Elektrotod/Totalausfall bei voller Fahrt