ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. "Parken nur für Anwohner" ohne Ausweis, wie teuer?

"Parken nur für Anwohner" ohne Ausweis, wie teuer?

Themenstarteram 5. Juli 2011 um 11:15

Hallo,

neben meiner Firma befindet sich ein Wohngebiet. Dort sind überall "Parken nur für Anwohner"-Schilder aufgestellt, die einen Ausweis verlangen (i.d.R. diese grünen A5-großen laminierten Zettel).

Parkscheinautomaten gibt es nicht.

In welcher Höhe wäre ein Strafzettel, wenn ich dort OHNE AUSWEIS parke (ich bin kein Anwohner dort und kenne dort auch keinen)?

Ist das ganze Zeitabhängig?

Weshalb die Frage:

Ein Parkplatz im Parkhaus der Firma kostet monatlich 110€; je nach Höhe des Strafzettels würde es sich ggf. lohnen, bei den Anwohnerparkplätzen zu parken.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Beste Antwort im Thema

Wenn du wiederholt dort Parkst und erwischt wirst, kann das, soweit mit bekannt, sogar zu einer MPU führen, da du offensichtlich nicht fähig oder willens bist, durch die auferlegten Bußgelder dein Verhalten zu ändern.

Ich weiß auch nicht, ob in so einem Bereich der Abschlepper geholt werden kann, dann würde es in jedem Fall teurer für dich.

Außerdem hat das Anwohnerparken dort einen Grund, nämlich genau der, dass die Parkflächen die für Anwohner vorgesehen sind andernfalls durch dort arbeitende Menschen belegt werden.

43 weitere Antworten
Ähnliche Themen
43 Antworten
Themenstarteram 5. Juli 2011 um 18:40

So, habe meinen Wagen dann über die Mittagspause auf einen entfernteren, aber "legalen" Parkplatz gestellt – bevor er mir noch abgeschleppt wird. Die Politesse war übrigens schon in der Straße, aber noch nicht an meinem Auto ;).

Dass ich zwischen 9 und 18 Uhr den Bewohnern den Parkplatz wegklaue trifft allerdings in dieser Situation nicht zu. Wenn ich da morgens und nach dem Büro (ca. ab 18 Uhr) durchlaufe, ist in der Regel noch 70% frei.

Und was die 110€ Parkplatzgebühr betrifft:

Mein Büro liegt im Zentrum Stuttgarts, das Parkhaus ist auch nicht firmeneigen.

Selbst in meiner Wohngegend (ca 20 min zu Fuß ausserhalb des Zentrums) kostet ein Garagenstellplatz noch 50 bis 70€.

am 5. Juli 2011 um 18:41

Warum schaffst du dir nicht einen Roller an?

am 5. Juli 2011 um 18:46

Oder bequeme(re) Schuhe…

Themenstarteram 5. Juli 2011 um 18:50

Roller wäre so ne Idee, aber jetzt noch mal 800 bis 1000€ für die Anschaffung auszugeben, obwohl das Auto erst gerade angeschafft wurde (außerhalb der Arbeit findet das Auto allerdings schon seinen berechtigten Einsatz) wäre mir nicht so Recht.

Zudem ist Rollerfahren in Stuttgart ne Katastrophe, da die Dinger mit kaum mehr als 30 km/h die teils steilen Berge hochkommen.

Da weiche ich dann doch eher auf Bus und Bahn aus.

@bits1011: Laufen ist im Sommer ganz angenehm, da es morgen noch schön kühl ist und abends dann auch wieder. Aber bei Regen, Schnee und Sturm hab ich da auch nicht jeden Tag Lust drauf ;).

am 5. Juli 2011 um 19:03

Ach was, ihr seid doch das ganze Jahr über von der Sonne verwöhnt :D Ich würde witterungs- und situtationsabhängig zu Fuß gehen, den ÖPNV nutzen oder mit dem Auto ins Parkhaus fahren und ein Tagesticket ziehen… Für monatlich 110 EUR wäre ich schlicht zu geizig ;)

Themenstarteram 5. Juli 2011 um 19:35

Zitat:

Original geschrieben von bits1011

Ach was, ihr seid doch das ganze Jahr über von der Sonne verwöhnt :D Ich würde witterungs- und situtationsabhängig zu Fuß gehen, den ÖPNV nutzen oder mit dem Auto ins Parkhaus fahren und ein Tagesticket ziehen… Für monatlich 110 EUR wäre ich schlicht zu geizig ;)

Zum Glück sind wir nicht das ganze Jahr von der Sonne verwöhnt: Die Kessellage macht schon mehr als 25°C unaushaltbar (Smog, Luftfeuchtigkeit, etc.) ... und im Büro kann ich halt nicht in Badehosen rumlaufen :).

Zu Fuß ist grad jetzt im Sommer hin und wieder mal ne Alternative.

Öffentliche liebt man oder hasst man; ich gehöre zu letzteren. Dafür saugünstig: 1€ Kurzstrecke von mir zuhause bis ins Büro, nach 18 Uhr fahr ich kostenlos dank Studentenausweis.

Und ein Tagesticket im Parkhaus kostet immerhin auch schon 10€, aber gut, so lange ich das nicht zu oft nutze, lohnt sich eine gute Mischung der drei Alternativen durch aus.

Zitat:

Original geschrieben von Montague123

So, habe meinen Wagen dann über die Mittagspause auf einen entfernteren, aber "legalen" Parkplatz gestellt – bevor er mir noch abgeschleppt wird. Die Politesse war übrigens schon in der Straße, aber noch nicht an meinem Auto ;).

Dass ich zwischen 9 und 18 Uhr den Bewohnern den Parkplatz wegklaue trifft allerdings in dieser Situation nicht zu. Wenn ich da morgens und nach dem Büro (ca. ab 18 Uhr) durchlaufe, ist in der Regel noch 70% frei.

Und was die 110€ Parkplatzgebühr betrifft:

Mein Büro liegt im Zentrum Stuttgarts, das Parkhaus ist auch nicht firmeneigen.

Selbst in meiner Wohngegend (ca 20 min zu Fuß ausserhalb des Zentrums) kostet ein Garagenstellplatz noch 50 bis 70€.

Es bestünde noch die Möglichkeit, sich an seine gewählten Kommunalpolitiker zu wenden. Vielleicht ist es möglich, das Anwohnerprivileg zeitlich zu begrenzen, z.B. gilt nur zwischen 18 und 9 Uhr.

Zitat:

Original geschrieben von F.Kannenberg

Es bestünde noch die Möglichkeit, sich an seine gewählten Kommunalpolitiker zu wenden. Vielleicht ist es möglich, das Anwohnerprivileg zeitlich zu begrenzen, z.B. gilt nur zwischen 18 und 9 Uhr.

Naja, nur damit der TE parken kann, wo er will, sollen andere dafür eingeschränkt werden. Das ist typisch deutsch "Hauptsache ich".

Wenn die Möglichkeit besteht, den ÖPNV zu nutzen, sollte man es auch tun.

am 6. Juli 2011 um 12:36

Ehrlich gesagt fehlt mir jegliches Verständnis dafür, mit seinem Auto in die Arbeit fahren zu müssen, wenn diese zentral in einer öffentlich bestens erschlossenen Großstadt liegt und man selbst auch noch in KURZSTRECKEN-ENTFERNUNG wohnt... :rolleyes:

Anscheinend sind dann die Parkmöglichkeiten noch nicht ausreichend teuer bzw. eingeschränkt!

Zitat:

Original geschrieben von Montague123

Die Kessellage macht schon mehr als 25°C unaushaltbar (Smog, Luftfeuchtigkeit, etc.)

Aha...

Themenstarteram 6. Juli 2011 um 12:44

Auto: Fahrzeit 5 Minuten (von Tür zu Tür vielleicht 10 Minuten), entspannt

Bus: Fahrzeit 15 Minuten (von Tür zu Tür eher 25 Minuten), überfüllt, eng, stickig, unentspannt

Laufen: Laufzeit insg. 20 Minuten, im Frühling und Sommer ok, bei Regen totaler quatsch und anstrengend (Berg hoch, Berg runter, Berg hoch für eine Strecke).

 

Es gibt eben Menschen, die fahren lieber mit den Öffentlichen, und es gibt Leute, die fahren lieber mit dem eigenen Auto.

am 6. Juli 2011 um 12:52

Tja, und wieso sind das meistens auch die, die in das Klagelied der hohen Spritpreise, der überfüllten Innenstädte und der unzureichenden Parkmöglichkeiten einstimmen...?

Mexiko City, wir kommen...

Zitat:

Es gibt eben Menschen, die fahren lieber mit den Öffentlichen, und es gibt Leute, die fahren lieber mit dem eigenen Auto.

Und es gibt Menschen, die keinerlei Sinn für ein zumindest vernünftiges Maß an ökologischem Bewusstsein haben.

am 6. Juli 2011 um 12:59

Zitat:

Original geschrieben von Montague123

Auto: Fahrzeit 5 Minuten (von Tür zu Tür vielleicht 10 Minuten), entspannt

 

motor wird net richtig warm .... hoher spritverbrauch ..... kürze motorlebensdauer

 

 

 

Bus: Fahrzeit 15 Minuten (von Tür zu Tür eher 25 Minuten), überfüllt, eng, stickig, unentspannt

 

nette gespräche  .... total entspannt nach netten mädels schauen ...  im sommer ... :D

 

Laufen: Laufzeit insg. 20 Minuten, im Frühling und Sommer ok, bei Regen totaler quatsch und anstrengend (Berg hoch, Berg runter, Berg hoch für eine Strecke).

 

 

bringt herz/kreislauf in schwung ...  mit richtiger kleidung immer möglich ..... es gibt auch regenschirme ....

da schließe ich mich dann doch flog 1860 an  .... parkgebühren erhöhen und bei falschparken  sofort abschleppen

So, und wir lassen jetzt die Moralpredigten wieder sein und antworten bitte nur noch aufs Hauptthema! :rolleyes:

Gruß Martin, der nur 7min zur Arbeit fährt (und das auch nur, wenn die eine Ampel rot ist) ;)

Themenstarteram 6. Juli 2011 um 14:03

Zitat:

Original geschrieben von flog1860

Tja, und wieso sind das meistens auch die, die in das Klagelied der hohen Spritpreise, der überfüllten Innenstädte und der unzureichenden Parkmöglichkeiten einstimmen...?

Mexiko City, wir kommen...

Zitat:

Original geschrieben von flog1860

Zitat:

Es gibt eben Menschen, die fahren lieber mit den Öffentlichen, und es gibt Leute, die fahren lieber mit dem eigenen Auto.

Und es gibt Menschen, die keinerlei Sinn für ein zumindest vernünftiges Maß an ökologischem Bewusstsein haben.

Und es gibt vor allem Menschen, die nur ihre eigene Lebensweise als die "einzig richtige" ansehen.

Zudem: "Ökologisches Bewusstsein"? Z.B. wegen der Klimaerwärmung? Dann würdest du hier jetzt allerdings eine Grundsatzdebatte los lösen.

Und jetzt bitte nicht irgendwelche Vorteile, die noch gerade so passen, heranziehen und ohne Kontext-Betrachtung völlig willkürlich erscheinen.

Wo bleibt die Flexibilität? Wenn das Wetter passt - zu Fuß der Gesundheit wegen. Wenn das Wetter nicht passt - das Übel des ÖPNV auf sich nehmen. Das überstehen täglich Millionen ohne daran zu sterben. Und wenn es mal ganz quer läuft - die paar Euronen abdrücken. Bequemlichkeit gibt's eben nicht zum Nulltarif.

Auf diese Weise gestaltet man sich einen abwechslungsreichen Weg zum Job ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. "Parken nur für Anwohner" ohne Ausweis, wie teuer?