ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. "Manuelle" Wegfahrsperre ienbauen -- ("geheimer" Schalter)...

"Manuelle" Wegfahrsperre ienbauen -- ("geheimer" Schalter)...

Themenstarteram 12. September 2012 um 23:33

Hallo zusammen..

Seit gestern bin ich Besitzer eines Renault Trafic Kasten.. EZ 12/08.. -- der hat leider keine elektronische Wegfahrsperre ..

--> FRÜHER hatte ich in meinem Opel Kadett eine manuelle Wegfahrsperre eingebaut, in Form eines nur mir bekannten, "geheimen" Schalters, der den Zündstrom manuell unterbrach.. -.. also hätte man die Karre kurzschließen können wie man wollte, wer diesen Schalter nicht kannte, konnte damit nicht wegfahren..

Ich würde so einen Schalter gern in meinen trafic einbauen... doch wo zapfe ich welches Kabel ab - bzw wo trenne es bei einem 2,0 DCI-Motor auf, und lege einen Schalter hinein?

--> das ist ja keine Renault-spezielle Frage.. oder?? -- Über sachdienliche hinweise würde mich mich sehr freuen..

Beste Grüße,

Andreas )

Ähnliche Themen
35 Antworten

Unsere Monteuere benutzen diese Schloesser zur Sicherung der Seiten und Hecktueren.

Die Haspe ist untendrunter, keine offenen Teile.

 

Gruss, Pete

Themenstarteram 13. September 2012 um 1:37

Zitat:

Original geschrieben von Kawaman1974

wer ein auto klauen will, der klaut es auch!

die wegfahrsperre verhindert vorallem, daß jeder volltrottel die mühle einfach kurzschließen kann.

eine organisierte klaubande wird auch damit fertig.

allerdings sind die mehr an nobelkarossen interessiert.

für die versicherung ist eine wegfahrsperre ausreichend.

****************

Ja, stimmt Kawa...

Das selbe sag ich ja auch immer (ich mach ua. viel Fenstermontagen..) "wer rein will, kommt auch rein.."

.. und hier geht es

a) um die Zeit, die es braucht..

b) um den Lärm, den es macht..

c) um den zu erwartenden "Nutzen".. -- sprich die "Lockende Beute"-...

.. und DA werde ich mir nicht noch mal für 1300,-- Werkzeug klauen lassen, weil irgendwer mal mitbekommen hat, was im auto so "drinne" ist...

.. und wei oben beschreiben.. einem entfernten Bau-Kumpel haben sie den Sprinter mit dem schraubendreher auf gemacht... und ALLES rausgeholt.. -- ich weiß nicht mehr was alles.. aber wenn man den "Wiederbeschafungswert" von gutem geklauten werkzeug beziffern will... ist es oft immens..

--> deswegen.. selbst wenn der trafic eine Wegfahrsperre hat, die den "Volltrotteln" das auto klauen abgewöhnen soll, so hab ich da "erhöhte Anforderungen".. -- sei es auf den Straßenparkendem Zugriff aufs ganze Auto, oder auch nur auf das nicht-versicherbare "Gut", was ich "hinten drin" habe...

Also selbst wenn mein Trafic ne Wegrahrsperre hat.. würde ich dennoch einen schalter hinein bauen wollen.. --> denn "Hosenträger UND Gürtel" hält einfach besser.. :o) .. und wie du ja auch schreibst, ist diese nur für die "Vollpfosten" ausgelegt....

Aber ich danke dir.. und auch dem Pete erst mal für die Meinungen.. und vllt ist die "Frucht" aus einer Diskussion wie dieser hier ja durchaus auch hilfreich, um anderen, mit anderen Anforderungen und anderen "Besorgnis-Profilen" gute infos zu bieten???

--> also bitte munter "weiter hier" im Thema..???

Bester latenight-Gruß..

Andreas

 

Zitat:

Original geschrieben von verleihnixxx

... -- ich mein, soo viele Codierungen kann es ja gar nicht geben, dass man die nicht doch irgendwie knacken könnte? -- ist ja alles irgendwie "elektronisch"...

Moderne Krypto-Transponder sind (noch) nicht knackbar. Wenn, wird die ganze Wegfahrsperre umgangen. Das geht vermutlich auch nur durch tiefe Eingriffe in die Elektronik bzw. Software.

Die Codierung funktioniert auch anders als Du es Dir vorstellst. Das sind nicht einfach nur "abgesprochene Codewörter" zwischen Transponder und KFZ. Stattdessen ändert sich der Code ständig. Wenn er das nicht auf eine ganz bestimmte Art und Weise macht, merkt das KFZ das und spielt nicht mit. Der Schlüssel kann Dir sogar bekannt sein und Du knackst es trotzdem nicht.

( http://de.wikipedia.org/wiki/Asymmetrisches_Kryptosystem )

Bösartige Eingriffe in die Fahrzeugelektronik lassen sich relativ leicht verhindern. Indem man sich den OBD2 Stecker sucht und gemäß dessen Belegung die KKL und CAN Busleitungen stillegt. Sinnvollerweise mit einem kapazitätsarmen Reed Relais aus der Telekommunikation wie diesem hier. Mit sowas hab ich bereits problemlos 125kbit Serial Signale (um)geschaltet, keine Probleme.

Diese Diagnose/Bus Leitungen nur mit einem versteckten Schalter bei Bedarf zu aktivieren verhindert, dass sich jemand mit einem Laptop "nebenbei" ans Auto hängt und Steuergeräte umprogrammiert bis der auch ohne Transponder startet. Auto aufbrechen, reinsetzen, mit Laptop/Codierer an den OBD2 Port und keine Verbindung bekommen. Rate was passiert. Sucht der einen Schalter/Defekt oder nimmt der nen anderen Wagen?

Man sollte sowas aber seiner Werkstatt aber mitteilen, denn sonst schlägt jede Inspektion fehl ;)

 

In deinem Fall lohnt sich sowas immer, hätte ich keine Garage bzw. wäre oft im Ausland würde ich sowas auch verbauen. Ich würde die benzinpumpe unterbrechen.

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

... Sinnvollerweise mit einem kapazitätsarmen Reed Relais aus der Telekommunikation wie ...

Bei den Frequenzen nicht nötig, aber auch kein Fehler. Reed-Relais sind deshalb vorzuziehen, weil sie recht klein sind und sich gut unterbringen lassen. Es gibt auch noch deutlich kleinere Relais, aber die sind schon zu filigran.

Ansonsten: Gute Idee!

Zurück zum eigentlichen Thema:

Gegen ein Ausräumen des Fahrzeugs hilft auch die gute alte Alarmanlage gegebenenfalls kombiniert mit einzeln gesicherten und verschlossenen Werkzeugkisten. Als lustige Wegfahrsperre könnte ein versteckter Kraftstoffhahn fungieren. Da sollte vorher geklärt werden, ob die Einspritzanlage dadurch zu Schaden kommen könnte.

Bei einem früheren PKW hatte ich die originale Kraftstoffpumpe gegen eine elektrische getauscht und z.B. am Urlaubsort die Sicherung der Kraftstoffpumpe entfernt. Der Vergasermotor lief dann noch für ca. 100 m Fahrt. Muss für einen Fahrzeugklauer ein blödes Gefühl sein, mit dem gestohlenen Fahrzeug mitten auf der Kreuzung liegen zu bleiben. :D

Themenstarteram 13. September 2012 um 23:56

Zitat:

 

Gegen ein Ausräumen des Fahrzeugs hilft auch die gute alte Alarmanlage gegebenenfalls kombiniert mit einzeln gesicherten und verschlossenen Werkzeugkisten.

Hallo an alle, und erstmal herzlichen Dank für die rege Teilnahme und die Dskussion hier...

Im roten Transit hatte ich eine zusätzliche mechanische Sichereung der beiden (.. ich hatte auf jeder Seite eine..) Schiebetüren.. --> in der Trennwand über dem Fenster befand sich ein Fenstergriff, der eine selbst gehirselte Mimik betätigte, die beide Schiebetüren hinter den Führungs-Dingern oben mechanisch verriegelte..

Wenn man sich angewöhnt hatte, abends vor Verlassen des Autos den Griff hoch zu legen, waren zumindest die verriegelt.. -- und WER kommt schon darauf, dass da noch son Hebel ist.. --> man müsste mich ggf. beim "verriegeln" explizit beobachtet, und alles fein ausbaldovert haben.. zu den Hecktüren war das "vorgerüstet", ist aber in den 13 Jahren Nutzungsdauer nicht zuende gebaut worden, aus Ermangelung alter Fenster-Oberlichtbeschläge.. (Eckumlenkungen des Gestänges..)

Aber so etwas kommt in den neuen trafic auch wieder rein...

Der Magnetschalter des Anlassers.. -- was für nen Strom zieht der denn wohl? .. ich überlege das für die Schalter-DC-Belastbarkeit.. --> mehr als 5A DC?? --> größere DC-Belastbarkeiten sind schwer zu bekommen.. --> Oder dann ein Relais, welches mit einem Taster geschaltet, und nur beim starten des Motors betätigt werden muss... -- wäre einfach zu montieren...

Beste Grüße,

Andreas

Ein Notausschalter, wie er auch an Werkzeugen, Abzügen zu finden ist, lässt sich in jedem Fahrzeug unterbringen.

Vorteil, wenn er gedrückt wird, ist, wenn er mit der StVO-Konforn angeschlossen ist, mit Ausnahme von Stand/Parklicht und Warnblinker alles andere stromlos..

Man muss schon mit enem Abschleppwagen kommen, um die Kiste zu verladen und um den "Fehler" anderen Ortes zu suchen.

 

Themenstarteram 14. September 2012 um 1:30

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Ein Notausschalter, wie er auch an Werkzeugen, Abzügen zu finden ist, lässt sich in jedem Fahrzeug unterbringen.

Vorteil, wenn er gedrückt wird, ist, wenn er mit der StVO-Konforn angeschlossen ist, mit Ausnahme von Stand/Parklicht und Warnblinker alles andere stromlos..

Man muss schon mit enem Abschleppwagen kommen, um die Kiste zu verladen und um den "Fehler" anderen Ortes zu suchen.

Hallo Hartgummifelge...

Ja.. "ön-öff"... --> solche Sicherungen, auf die kein Klau-Sack kommt, sind die effektivsten... -- oder eben die Mechanischen Laderaum-sicherungen...

So ein Not-aus-schalter ist meistens aber für Wechselspannung (AC) ausgelegt, und die Belastbarkeit der Schaltkontakte kann bis zu 90% geringer sein, wenn man Gleichspannung anlegt. also "16A~" könnten theoretisch auch nur "1,6A=" sein..

Besser, wenn auch nciht so schick zu bedienen wäre da wirklich dieser "Nato-Knochen", oder "Trekker-schalter".. --> kostet 15 euro, und kann bis zu 100 ampere.. Den kann man sogar direkt in die anlasser-Strom"schiene" einschleifen...

Der ist halt nur etwas "unhandlich"..

--> und WARUM muss man so einen Schalter überhaupt STVO-konform anschließen??

..denn WENN man ihn abends abstellt.. entscheidet man sich halt "mental", ob man diesen "manuellen" Schalter umlegen will / muss.. WENN ich Parklicht, oder gar Warnblinger brauche, dort wo ich stehe.. ( kommt selten bei mir vor.. eher nie.. ), dann lege ich ihn halt NICHT um.. und habe "dann mal" ausnahmsweise keinen (Zusatz-)schutz...

-- was ist das eig. für ne seltsame Kiste hinten auf deinem Transit-Roh-Gestell?? wofür braucht man sowas?? :-*

Andreas

 

PS..:

aber nochmal.. wie viel Saft zieht denn son Magnetschalter?? so kurzfristig..?? 5, 10, oder doch ehr 20-30 ampere?

Es gibt Notaus-und NATO Schalter für 12/24V die bis zu 1000A aushalten.

Da kannst Du allein den Strom zum Anlasser mit bis zu 12/24kW, nicht den zum Magnetschalter drüber laufen lassen, ohne, das er weich wird oder brennt..

Ausser Klacken, des Magnetschalters, nach Brücken des Zündschlosses, erreichen die schlauen Diebe gar nichts..

Man kann ihn auch so schalten, das nur noch Warnblinker und Park/Standlicht funktionieren.

Themenstarteram 14. September 2012 um 1:41

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Es gibt Notaus-und NATO Schalter für 12/24V die bis zu 1000A aushalten.

Da kannst Du allein den Strom zum Anlasser mit bis zu 12/24kW, nicht den zum Magnetschalter drüber laufen lassen, ohne, das er weich wird oder brennt..

Ohw-owherha..!!

..und sind die noch einigermaßen Bezahlbar? oder sind das 120-Euro-Teile "netto"..?

wäre ja der HIT, wenn die Spezialisten versuchten, die Elektronik zu überlisten, mit Notebook und pi-pa-po ... doch der Schalter sitzt im "dicken" anlasser-Kabel.. heheee... ;-)

Der NATO Schalter mit bis zu 1000A kostet bei PV wie bei Wessels ca. 25Euro, der Notausschalter kostet bei Conrad 15 Euro, beide geschickt versteckt, lässt die Diebe blass werden, denn nur Einen freizuschalten, lässt noch keinen Strom fliessen..

2 Nato Schalter überfordern auch einen Bundi, er hat seltenst 2 Knochen dabei :D

Themenstarteram 14. September 2012 um 1:52

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Der NATO Schalter mit bis zu 1000A kostet bei PV wie bei Wessels ca. 25Euro, der Notausschalter kostet bei Conrad 15 Euro, beide geschickt versteckt, lässt die Diebe blass werden, denn nur Einen freizuschalten, lässt noch keinen Strom fliessen..

2 Nato Schalter überfordern auch einen Bundi, er hat seltenst 2 Knochen dabei :D

hehee.. ;-)

WENN die überhaupt auf sowas kommen.. weil das sind meistens eh "alder isch weiss wo deine Auto wohndd" - Leute

ABER.. ZWEI Nato-Knochen in Serie zu der vielleicht doch vorhandenen Wegfahrspere (ich weiß es halt nicht, aber das Baujahr deutet vllt drauf hini..) wären aber wirklich "overs-witched"... oder hieße das hier "under-switched" ??????

gute nacht.. -- muss bubu..

Andreas

2 6Volt Akkus mittels gesteckten Natoknochens in Reihe, oder 2 12Volt Akkus über den Knochen parallel- und freigeschaltet, heisst noch lange nicht, das am Zündschloß Strom anliegt.

Da hilft auch kein Überbrückungskabel..

Zitat:

Original geschrieben von verleihnixxx

...

aber nochmal.. wie viel Saft zieht denn son Magnetschalter?? so kurzfristig..?? 5, 10, oder doch ehr 20-30 ampere?

...

Zum Anziehen: viel!

Zum Halten: weniger.

(genaue Werte habe ich nicht)

Wenn das über einen versteckten Schalter laufen soll, lieber noch ein Anlasser-Hilfsrelais spendieren. Ansonsten hast Du irgendwann Startschwierigkeiten.

Was den Zusatzschutz für die Ladung angeht, meinte ich etwas anderes: Nicht das Fahrzeug zusätzlich verrammeln, sondern jede einzelne Werkzeugkiste verschließen und anketten o.ä. DAS kostet Zeit. In Kombination mit der Alarmanlage ein effektiver Schutz.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. "Manuelle" Wegfahrsperre ienbauen -- ("geheimer" Schalter)...