• Online: 1.721

Sir Firekahn

Cat Superlight & Bodo

18.04.2022 18:31    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30

Frohe Ostern!

 

Am Samstag haben wir uns zusammengesetzt und einen Schrauber- und Grillnachmittag verbracht. Ein Kumpel hat an seinem recht kürzlich erworbenen Country Golf etwas am Lack gearbeitet, ein anderer die Wischwasserpumpe an seinem E92 getauscht, der Dritte kam einfach so mit seinem traumhauften WRX STi zum Grillen. Und ich? Nahm mit Tommy den M30 auseinander. Endlich.

 

Warum? Ich habe bereits die wesentliche Schwachstelle des Motors, die Ölpumpe, ausgebaut und von einem Profi revidieren lassen. Stellt sich heraus, dass diese Pumpe NICHT von meinem Motor war. Warum? Ich habe einen E34 Block. Die Pumpe ist aber eine sogenannte "lange" Pumpe. Diese holt das Öl aus einem Sumpf ca. in der Mitte der Ölwanne. Damit passt es nicht im E30 oder E34, da am der Stelle des Ölsumpfs beim E30 das Lenkgetriebe sitzt.

Damit war klar: Die zuvor komplett tote Ölpumpe stammt aus einem E28 oder sogar noch älter. Toll, dass ich das Ding habe teuer revidieren lassen.

Zum Glück hat der sehr feine Kerl, der sie überholt hat, zugestimmt, Pumpe und Ölwanne gegen passende Teile einzutauschen :).

 

Okay, also ist eine tote, falsche Ölpumpe nicht richtig angeschraubt dran und damit war klar: Wir machen dem Motor auf und schauen, was wir noch alles finden :eek:

 

Was haben wir also herausgefunden?

 

Fangen wir mal bei den harten Fakten an: Es handelt sich um einen späten M30B35 aus einem E34 mit 211PS und laut dem Verkäufer ca 80-120tdkm Laufleistung. Der Motor kam als Rumpfmotor mit einer Wasserpumpe, dem Ansauggeweih, der Drosselklappe, dem Thermostat- und dem Ölfiltergehäuse.

 

Die Demontage stellte sich als absolut kinderleicht heraus. So ein alter Sechszylinder ist wirklich keine sehr komplexe Maschine und obwohl ich bisher nur einen M52 teilweise zerlegt hatte, reichte meine Erfahrung locker aus. Einzig die massive Zentralschraube am Schwingungstilger der Kurbelwelle wäre ohne Tommy sicher nicht gelungen. Nach ca 2h war der Motor also zerlegt, begutachtet und sauber in beschrifteten Tütchen verpackt.

 

Der Zylinderkopf zeigte sich als problemlos. Außer dass nahezu alle Schrauben des Ventildeckels fehlen, war alles in bestem Zustand.

Die Ölgallerie war relativ sauber und alle Ölbohrungen frei, dies ist eine der sehr sehr wenigen Schwachstellen dieser Motoren (Und der verwandten M10 und S14).

Die Nockenwelle ist nicht im Geringsten eingelaufen und hat absolut keinerlei Riefen, Öl war also nie das wesentliche Problem. PHEW!

Kipphebelwelle und Ventile, sowie der obere Brennraum sahen auch sehr gut aus. Sogar die Zylinderkopfdichtung hätte noch bis zum St. Nimmerleinstag gehalten.

 

Im Block fanden wir sechs Zylinderlaufbahnen mit sehr sauberem Kreuzschliff, keine Riefen, kein Rost, sehr gute, raue Oberfläche und ordentlicher Feuersteg.

 

Unten herum war die falsche Ölwanne samt Pumpe verbaut. Die Kurbelwelle hat absolut keine Riefen, die Hauptlager sind noch die Ersten (BJ 1987) :eek: und haben nur leichte Verfärbungen. Die Pleuellager sind ebenfalls die Ersten und fast wie neu. Die Kolben sind perfekt, Kolbenringe freigängig und die Oberfläche zeigt keine Spuren von Ventilkontakten oder anderen Problemen.

 

Der Steuertrieb besteht aus zwei Ketten (Steuerkette und Ölpumpe), die ebenfalls wie neu aussahen. Einziges Problem war eine abgebrochene Ecke der Spannschiene. Sonst alles perfekt.

 

Diagnose:

Der Motor ist kerngesund, die geringe Laufleistung sehr glaubwürdig. Kein Wunder, dass dieser Motor legendär ist und ewig hält, es ist ja auch alles maßlos überdimensioniert und bleischwer. Alles an diesem Koloss ist einfach gigantisch :eek:.

 

Was werden wir machen?

  • Die Ölpumpe und Ölwanne werden gegen Passende eingetauscht.
  • Block, Zylinderkopf und Kolben werden im Ultraschallbad gereinigt
  • Das Ventilspiel wird eingestellt, die Ventile gereinigt und die Sitze neu eingeschliffen
  • Der Kopf wird vermessen, die Laufbahnen leicht übergehohnt
  • Die Ventilschaftdichtungen, Pleuellager+ Hauptlagerschalen, Kolbenringe und alle Dehnschrauben kommen natürlich neu
  • Alle Gleitschienen sowie beide Ketten kommen neu
  • Der ganze Motor wird komplett neu abgedichtet
  • Alle externen Schrauben werden durch gelbverzinkte in höchster Qualität ersetzt
  • Der Block, Ventildeckel und die Ansaugspinne werden lackiert

 

Dann sollte der Motor super aussehen und wir können mit der Beschaffung aller Anbauteile beginnen :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

16.03.2022 10:05    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30

Hey liebes Internet, wieder mal dreht sich die Weltgeschichte mit einer Geschwindigkeit weiter, die alle nur Staunen lässt und ich? Bastel in meiner Garage vor mich hin und lass mich vom Wahnsinn nicht ärgern :). Ich hoffe es geht allen soweit gut? Lasst mal was hören.

 

Was ist also bei mir passiert?

Shinkansen läuft problemlos, hat eine Inspektion bei Mazda bekommen und macht keinen Ärger.

Cat steht wieder auf eigenen Rädern und strecht sich für den Saisonbeginn am Freitag, wo es zur Sevenklinik zur Inspektion und Krallenpflege geht: Motor und Getriebeöl neu, Bremsen neu und mal ein paar Kleinigkeiten machen.

 

Bodo allerdings ist das Filetstück momentan, der alle Aufmerksamkeit bekommt. Denn es ist wieder ein Meilenstein geschafft!

Phase IV ist geschafft! Der Innenraum ist fertig!

 

Zur Erinnerung:

Phase 1 war das Entrosten und Reparieren der unmittelbaren Probleme.

Phase 2 war das Nachrüsten aller fehlender Teile sowie Aufarbeiten des Lacks und die IB Felgen.

Phase 3 war das Königsfahrwerk und die Bremsanlage.

Phase 4 war der Innenraum.

Phase 5 wird der Antriebsstrang.

 

Was wurde also alles gemacht?

Der Innenraum sah nach 31 Jahren eigentlich noch sehr gepflegt aus. Wenn man aber genau hin sah, dann hat man schnell fehlende Clips, abstehende Verkleidungen, Risse im Kunstleder und und und entdeckt. Also Rundumschlag.

 

Zuerst habe ich mich an die Stereoanlage gemacht. Wie im letzten Blogeintrag erwähnt hat Bodo nun eine nahezu unsichtbare Stereoanlage, bestehend aus:

Dem originalen Bavaria CII mit modernen Upgrades (Bluetooth, FSE, AUX, Chinchausgänge)

Einem Mosconi Gladen D2 100.4 DSP;

Einem Eton RES 10A;

Einem Focal ISU 120 Kit vorne;

Einem Hertz Cento CX165 System hinten;

Sowie einem Kondensator in einer unsichtbaren Verkleidung im Kofferraum.

Klingt super, bis auf ein lautes Knacken beim Abstellen (?) und leichtes Dröhnen bei starkem Bass. Ich bin zufrieden, muss aber wegen dem Knacken nochmal schauen ;).

 

Dann habe ich die nicht mehr sauber anliegenden Türverkleidung Fahrerseite ausgebaut und gemacht, was ich lange vermieden habe: Alles restauriert.

Die Türpappen sind innen wirklich Pappen und dort sitzen Pins in Bohrlöchern. Diese Bohrungen gehen irgendwann mit der Zeit einfach kaputt und leiern aus, wenn man die Pappen mal entfernt. Dann ist alles ausgefranst und die Pins fassen nicht mehr. Resultat ist, dass die Pappen nicht mehr sauber sitzen.

Was also machen? Zuerst habe ich 2k Epoxy genutzt und alle Bohrungen neu aufgebaut. Die Löcher habe ich dann mit einem Dremel wieder ausgefräst. Dann, ganz wichtig: ORIGINALE Pins neu kaufen. Die sind nur geringfügig teurer als Nachbauten, aber diese fassen nicht richtig :rolleyes:

Zudem habe ich alle Schäden im Kunstleder an der Außenseite mit Flüssigleder gefüllt und dann mit Lederfarbe nachgefärbt. Das Ganze kam als Kit mit Lederreiniger und Lederfett und so habe ich alles mal richtig Gesäubert und Gepflegt. Das Ergebnis trägt immer noch Narben und ist nicht wie neu, aber die Risse und Löcher sind weg und fallen auf den ersten Blick nicht auf. Für meine Fähigkeiten finde ich das sehr sehr okay :). Zudem habe ich alle abstehenden Verkleidungsteile wieder gerade bekommen, damit es keine ungeraden Paneele mehr gibt.

 

Nächster Schritt war der Tacho. Mein Tacho ist ein echtes Kuriosum: Offenbar war es mal einer mit Uhr statt Drehzahlmesser, denn der Durchbruch für die Einstelleinheit war noch in der Scheibe. Zudem hat er die roten Nadeln der 318is Tachos. Es hat also schonmal jemand daran herumgebastelt. Da die Batterien gerne mal auslaufen und die Plastikzahnräder der Kilometerzähler irgendwann spröde werden und brechen, Lötstellen kalt werden und etliche andere Dinge nur darauf warten, kaputt zu gehen, habe ich die große Hafenrundfahrt gewählt: Zwei Tachos, beide nur teilweise so, wie ich es wollte, zu einem Experten gesandt und der machte aus zwei einen:

Tacho zerlegt, alle Lötstellen, die Platine und alle Kondesatoren durchgetestet und teilweise erneuert. Neue Leuchtmittel, neue Zahnräder für die KM Zähler, alles neu gefettet. Neue Batterien, Umbau auf Gehäuse ohne den Durchbruch für die Uhr.

Resultat: Absolut perfekt. Zwar sieht man an kleinen Macken in der Scheibe immer noch, dass es sich um einen Tacho von 31 Jahren handelt, aber alles funktioniert wie am ersten Tag (Glaube ich, damals war mehr als ein Kett-Car nichts für mich :D).

 

Dann haben wir Zusatzinstrumente von TB-Motorsport verbaut, welche in der selben Farbe wie die Werksbeleuchtung ohne Umbauten in die Aufnahme des Aschenbechers passen. Sogar die Oberfläche ist fast identisch genarbt :) Mega!

Wenn man die Stelle am Aschenbecher nimmt, kann man zudem die Masse der Glühbirne des Aschers nutzen, welche am Poti der Innenraumbeleuchtung hängt = Dimmbar ;).

Dazu habe ich, da gerade eh alles an der Mittelkonsole auseinander war, gleich alle Kabel im Armaturenbrett geprüft und alles sauber verlegt sowie diverse alte Basteleien gegen original Clips, Nieten und Schrauben ersetzt. Ordentliche Kabel und alles auf die Serienmassepunkte sowie den SA (Sonderausstattungs) Stecker brav genutzt. Öldruck und Öltemperatur zeigen noch Unfug an, da die Kabel blind im Motorraum auf den M30 warten ;). Dazu habe ich gleich den Kabelbaum und Steuergerät des ABS original verlegt. Nächster Schritt ist also noch die ABS Hydraulik, dann löpt das auch :).

 

Letzter großer Trümmer war der Fahrersitz. Sah gut aus und wirkte in Ordnung nur die Höhenverstellung wollte nicht und die Lehne rastete nicht sauber parallel ein. Also aufgemacht und... Bilder des Grauens.

Die Sitzschiene war an zwei Stellen gebrochen (Typisch E30 Sportsitz), die Polsterung fertig, alles ausgeleiert. Zudem stießen wir auf ein weiteres Kuriosum: Die Sitze im E30 werden über Gasdruckdämpfer verstellt. 2x 500NM für die Höhe, 2x 350NM für die Rückenlehne. Nur bei meinem war es an der Lehne 1x600 NM :eek::confused: und zudem war gar keine Aufnahme für den Dämpfer Richtung Mittelkonsole :confused:. Nachforschen ergab, dass es solche Sitze anscheinend irgenwann mal gab, aber niemand wusste genau wann, woher und warum. BMW kennt die Variante laut ETK auch nicht. Irre.

Also wieder Großangriff: Dank @Red1600i einen Ersatzbeschlag mit den passenden Aufnahmen erhalten, die Dämpfer (Stabilus) von einem netten Kerl auf Ebay Kleinanzeigen, der diese günstig als Kit verkauft neu, sowie das Kunstleder und den Keder von Autoleder Warmsbach (Sehr freundlich, toller Service!) und den Sitz selber zu meinem Sattlerkumpel.

Die Schiene wurde geschweißt, der ganze Sitz gereinigt und bei Bedarf lackiert, alle Führungen und die Mechanik gefettet, ein Kabelzug ersetzt, die Polsterung neu aufgebaut, das Kunstleder außen und den Keder erneuert, eine ordentliche Gurtpeitsche verbaut sowie alle Nähte erneuert.

 

Resultat: Wow, sogar der überaus pingelige Red ist zufrieden ;). Aber: Die Höhenverstellung will immer noch nicht :confused:. Da müssen wir nochmal ran...

 

Damit ist es soweit. Nach zweieinhalb Jahren geht es jetzt an den M30 3.5 Liter.

Der Motor, die Ansaugung samit LuFi Kasten, das Getriebe und der BKV sowie ein Berg an Teilen liegen bereits und die Ölpumpe wurde auch schon revidiert, aber dazu mehr beim nächsten Beitrag: Dem Schlachtplan.

 

Wow, das war jetzt eine Menge Input und ich hoffe, niemanden gelangweilt zu haben :). Schaut doch auch mal in die Gallerie, da ist viel zu entdecken ;).

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

21.11.2021 19:23    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30

Servus! Hoffentlich gehts euch allen in diesen trüben Zeiten genauso gut wie mir :)

 

Ich habe einiges an Bodo geschafft:

 

Alles was bisher verändert wurde ist eingetragen. Absolut alles, womit Bodo nun wieder 100% legal unterwegs ist. Absolut kein großes Problem :).

 

Beim Putzen habe ich mir die Türpfalze nochmal genau angeschaut und...

 

Möööööööööp. Die braune Pest sickt aus der kleinen Pfalz heraus. Nun kann man da halbe Sachen machen und herumtupfern oder man macht es einmal richtig: Alles zum Lackierer, Rost KOMPLETT beseitigt, alles professionell instand gesetzt und dann neuer Lackaufbau. Dabei haben wir bewusst auf die Pfalz verzichtet, da sich dort der Rost einfach zu gerne einnisten kann.

 

 

 

 

 

Braunes raus aus dem Bayern sage ich nur ;). Damit kenne ich keine Roststelle mehr an Bodo :)

Zudem haben wir noch den beschädigten Aschenbecher durch einen Gebrauchten ersetzt. Aus zwei haben wir dann einen sauberen gemacht ;)

 

 

Und zuletzt haben wir uns der Anlage gewidmet. Bodo kam mit einer wirklich traurigen Audiobedampfung: Ein Sony LED Disco Blinky blinky Radio, dass auf zwei dröge 16cm Mac Audio Lautsprecher in der Hutablage zugriff und damit den verwaschenen Klang von Muttis Küchenradio aus den 90ern simulierte.

 

Ich hatte mir ja ein originales Bavaria Reverse CII besorgt, dieses von einem Experten auf Aux, Bluetooth, Freisprecheinrichtung und, sehr sehr wichtig, Chinch Vorverstärkerausgänge umrüsten lassen.

Jetzt haben wir neue Lautsprecherkabel gezogen, zudem Chinchkabel mit Remote. Dann haben wir die Reserveradmulde gereinigt und mit Alubutyl gedämmt. Dort findet ein Mosconi D2 100.4 DSP Verstärker und ein aktiver Eton RES10A Subwoofer sein Zuhause. Über der Batterie haben wir einen Hifonics HFC1000 Kondensator zur Stabilisierung des Bordnetzes und als elektrischen Verteilerknoten samt 60A Sicherung eingebaut. Vorne habe ich 3d gedruckte Spiegeldreiecke mit Aufnahmen für Hochtöner verbaut, dabei habe ich aber die mitgelieferten Billighochtöner durch die Focal Varianten ersetzt. Unten haben wir mit Alubutyl und Sonofil die orginale Fußraumaufnahmen gedämmt und dort den Tiefmitteltöner des Focal ISU 130 Zweiwege Systems platziert. Die Hutablage bekam ein Hertz Cento CX165 Koaxialsystem.

Alles ist unsichtbar verbaut und alle Komponenten sind in den originalen Aufnahmen. Nichts wurde angebohrt und nichts musste beschädigt werden :). Alles ist zurückrüstbar!

 

Witzige Anektode: Vorne mussten wir diverse Teile löten und das im Fußraum. Meine werte Dame hielt die Drähte und wir mussten immer dann aufhören, wenn es an den Fingern durch die Leitung zu heiß wurde :eek: Wir sind echte Profis... :rolleyes:

 

Das Ganze hat dann noch ein Freund und professioneller DJ eingepegelt und... ALTER SCHWEDE. Der Wagen klingt BOMBASTISCH.

 

Was gibt es jetzt noch zu tun?

Es fehlt noch eine Abdeckung für die Lautsprecher auf der Hutablage.

Der Kondensator muss noch in ein Gehäuse (Wird gerade gedruckt)

Das Kennzeichen hinten muss noch gedämmt werden.

 

Dann wird der wabbelige Sitz restauriert, die Türpappen Fahrerseite etwas instand gesetzt, das KI einmal durchgepflegt und der Klimakasten wird durch den der Version mit Klimaanlage getauscht. Dazu noch die ABS Kabel verlegen und der Innenraum ist fertig :). Dann kann er endlich kommen, der dicke M30 :cool:

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

01.08.2021 21:23    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (5)

Guten Abend!

 

Ich habe wieder einmal gelernt, dass eine echte englische Dame eins NICHT mag: Ignoriert werden :D :rolleyes:

 

Da Bodo nahezu alle Aufmerksamkeit, die ich so opfern konnte, an sich gezogen hat, wurde Cat sauer... Es hat natürlich nicht geholfen, ihr meine neue (ebenfalls ziemlich attraktive) Freundin vorzustellen. Preis und Siegerehrung? Der Anlasserschalter führte nur zu einem "Klick". Die neue Dame an meiner Seite machte alles richtig und nahm es mit Humor, dass die Engländerin mit einem langen Schraubendreher und einem Hammer gestartet werden wollte.

 

Ihr könnt es euch sicherlich bereits denken: Der Anlasser, vermutlich der Magnetschalter, klebte mal wieder. Die Dame sprang an und zeigte sich dann dank der Klarstellung der Hackordnung auch sehr freundlich. Dennoch: Das geht nicht. Nichts ist peinlicher... und passender... Als beim Treffen den Caterham ans Leben prügeln zu müssen. Also muss der Anlasser neu, denn die Kampfspuren zeigen klar, dass das kein neues Problem ist :rolleyes:

 

Natürlich haben die Herren von der Insel mal wieder ihren Humor bewiesen und den Anlasser IN den Krümmer verbaut. Also Krümmer raus, Anlasser ab und durch einen WOSP 430 ersetzt. Laut Szene der Beste, den man dafür hernehmen kann. Die Packung war schonmal selbstbewusst im Auftritt :D

 

 

 

 

 

 

 

Der Einbau war erstaunlich unkompliziert für jemanden der das noch NIE gemacht hat. "Schnell" die Dichtflächen sauber gemacht und neue Krümmerdichtung rein. Auch kein Problem.

 

Das Ganze sauber fixiert, da zwischen Krümmer und Anlasser sehr sehr wenig Platz ist und glühend heißes Metall und direkte Leitung zur Batterie auch für einen Elektronik DAU wie mich nach viel bösem Mojo klang. Da der WOSP nicht nur deutlich stärker sondern zudem kompakter und sogar leichter ist, habe ich sogar noch ein Hitzeschild installiert bekommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim ersten Anlassen stand trotzdem einm Kumpel mit dem Feuerlöscher daneben, da ich meinen eigenen Kenntnissen und dem erstaunlich problemlosen Einbau einfach nicht traue... Was soll ich sagen? Der Anlasser klingt zwar eher wie eine Dame aus einem fernöstlichen Zeichentrickporno, aber tritt den hochverdichteten Rennmotor wirklich brutal ins Leben! :)

 

 

Zudem hatte ich seit Anbeginn das Problem, dass der Aufsatz der Öldampfentlüftung oben am Turm der Trockensumpfschmierung zu groß war und damit das Gewinde nicht ohne Verkantung aufschraubbar. Damit war diese Stelle eigentlich nie dicht und die Dichtung ständig kaputt. Es hat mich drei Monate gekostet, bis wir das wilde und caterhamtypisch sinnfreie Maß M10 auf AN-4 heraus hatten, und klar war, dass sogar ISA Motorsport und der Goodridge Katalog unter TAUSENDEN an Adaptern nicht das passende Teil hatte. Dann hat es ein sehr guter Kumpel kurzerhand selbst gedreht :cool: Damit ist Cat nun wieder dicht.

 

Zuletzt haben wir noch die Einstecktüren optimiert, da die bislang vorne nur von einer Blechschraube hin der Verkleidung gehalten wurden, welche mit der Zeit immer wieder ausleierte und einfach durch eine Größere ersetzt wurde. Jetzt sitzt da ein vernünftiges Einpressgewinde und damit ist ruhe.

 

Cat Superlight ist damit endlich komplett so, wie ich sie mir vorstelle und funktioniert bislang wirklich perfekt :)))

 

Bodo hat nun das gesamte Fahrwerk nach §21 eingetragen, was nur einen kurzen Komplettausbau der Hinterachse bedeutet hatte, da seltsamerweise die einstellbaren Schräglenkerlanger sowohl in Spur als auch in Sturz nicht in die Sollwerte gebracht werden konnten :confused:. Wie das sein kann, obwohl die Mitte der Langlöcher die Werksbohrung war, kann mir bislang niemand erklären :confused: Also alles abflexen lassen und vom Großmeister neu nach Augenmaß und alter Herren Sitte mit Bandmaß ausgemessen neu eingeschweißt und siehe da... Alle Werte lassen sich in das Soll bringen. Mit Spiel in alle Richtungen :cool:

 

Natürlich musste dann am Dienstag vor der finalen Abnahme plötzlich ein Schwall an Kühlwasser aus Bodo laufen. Diagnose: Hauptwasserrohr gerissen. Typische E30 Krankheit. Beim Ausbau stellten wir auch fest, dass das Rohr an drei von vier Enden komplett am Ende war :eek:. Also ein passendes Nachbauteil bestellt und da ich keine rechzeitige Versandbestätigung bekam, hatte ich mir von meinem Schrauberkumpel Thomas ein Gebrauchtes besorgt... Nur um dann das Neuteil in der Post zu finden. Mit dem anderen Kumpel eingebaut... Alles Dicht, TÜV bestanden :cool:

 

Damit laufen Momentan alle Autos und alle Projekte sind im Plan.

 

Was gibt es jetzt zu tun?

 

Shinkansen läuft wie ein Uhrwerk.

Cat ist zufrieden.

Bodo kommt nun in Phase IV: Den Innenraum

 

- Alle fehlenden Clips und Kleinteile einbauen

- ABS Leitungen verlegen

- Hochwertiges Audiosystem unauffällig verbauen

- Klimakasten der Klimaanlagenversion finden und verbauen

- Zusatzinstrumente nachrüsten

- Fahrersitz restaurieren

- Gesamte Elektrik durchprüfen

- Batterien der KI Platine austauschen

 

Danach wird der Wagen innen 95% original aussehen, aber ALLES wird in gutem bis sehr gutem Zustand sein.

 

Stay safe :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

01.06.2021 20:57    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30

Nachtrag zum Fahrwerk:

 

Bodo hat nun auch eine komplette E36 Lenkung:

 

Lenkgetriebe, Spurstangen und -Köpfe.

 

Alles passt Plug and Play, wenn man:

 

Das Kreuzgelenk voll nach oben schiebt und etwas Platz an der Spritzwand schafft.

Ein Adapter Kit mit je zwei 6,4mm (oben) und 7,4mm (unten) Hülsen verbaut.

 

Meyle E36 Spurstangen passen absolut perfekt. Einziger Schreckmoment: Die Lenkwinkelbegrenzer passten nicht auf mein E30 Lenkgetriebe. Rechts kein Problem, aber links waren sie verbogen weil zu groß. Es lagen sichtbare Metallspäne auf der Zahnstange :eek:

 

Naja diesmal passt wirklich alles und ohne jegliche Übertreibung:

 

JEDER E30 Besitzer sollte dieses Upgrade erwägen. Bodo geht dermaßen viel direkter um die Ecken, dass es eine reine Freude ist :)

 

Nächste Woche ist dann Einstellen und Abnahme :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

24.05.2021 21:43    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30, Fahrwerk, HR Stabis, KW V3, Restaurierung, Restomod

Jeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehaaaaawwwwww

 

Phase III des Aufbaus von Bodo ist nahezu geschafft.

 

Zur Erinnerung. Bodo, mein 1991er BMW E30 318i, hat nach 30 Jahren, fünf Vorbesitzern und fast 250.000km einen würdevollen Zustand des Alterns erreicht. Würdevoll genug, dass wir den Wagen einmal auf Links drehen und dem tollen Auto eine komplette Frischzellenkultur verpassen.

 

Phase I war das Entrosten der Karosserie, Reperatur aller nicht funktionierenden Elemente, die uns so aufgefallen waren.

Phase II war das Nachrüsten aller fehlenden Kleinteile und optische Aufarbeiten.

Phase III sind ein neues Fahrwerk, neue Achsen und der Umbau auf Scheibenbremsen, ABS und eine einstellbare Hinterachse.

Phase IV wird der Innenraum, die Elektronik, das Soundsystem und diverse Vorrüstungen für Phase V.

Phase V dann der komplett neue Antriebsstrang und eine Klimaanlage.

 

Ich habe diesmal leider nicht mit meinem treuen Schrauberkumpel Alex arbeiten können, da dieser leider momentan keine Zeit und keinen Bühnenplatz hat. Das hat sich als ein absoluter Glücksfall herausgestellt, denn so fragte ich meinen BMW Schlachter und Teileexperten Thomas. Dieser hat sich als absolute E30 Koryphäe herausgestellt, der zudem in der Szene EXTREM gut vernetzt ist. Dieses absolut hilfsbereite Arbeitstier sitzt zudem noch auf Bergen an Ersatzteilen in Griffweite, was sich etliche Male als Glücksgriff herausgestellt hat!

 

Thomas war sofort Feuer und Flamme, wieder mal "an nem E30 zu schrauben".

 

Was haben wir also gemacht?

 

Hinterachskörper, Schräglenker, Federbeine und Motorträger gestrahlt, säureverzinkt, mit Stahlblech verstärkt, lackiert und mit Wachs konserviert.

Federbeine bei K&W verzinkt und auf das Fahrwerk angepasst.

Neue Lager, Buchsen, Radlager usw.

Neue Querlenker mit E36 M3 Querlenkerlagern.

E46 M3 Domlager an der Hinterachse.

Domlageraufnahme an der Hinterachse verstärkt.

Tonnenlager aus PU (Powerflex)

Scheibenbremsanlage neu (ATE).

Handbremse neu (ATE).

Aufgearbeitete Bremssättel (Girling/ATE).

Diff neu abgedichtet.

Schräglenkerlager mit Exzenterschrauben und Einschweißplatten in Spur/Sturz einstellbar gemacht.

H&R Stabi Kit (22/18mm).

Fischer Hydraulik Stahlflexleitungen.

Neue Bremsleitungen.

Neue Schrauben und Muttern, alles 8.8er oder 10.8er gelbverzinkt.

SSC Spurplatten 2x10mm Hinterachse

Und als Krönung das K&W Variante 3 Gewindefahrwerk.

 

Kurz, wir haben das komplette Fahrwerk, die Bremsanlage und die Achsen überholt. Geplante Dauer: Zwei Tage. Tatsächliche Dauer: Zwei Wochen :eek:.

 

Immer wieder sind diverse Hürden trotz stundenlagem Studieren der super detailierten Umbauanleitungen auf E30.de und der Teiletafeln im ETK aufgetreten.

 

Hier die Highlights:

Wenn das Auto vorher keine Stabis an der Hinterachse hatte, dann fehlt nicht einfach nur die Stange... Die Aufnahmen sollte man schon auch besorgen ;).

Wenn man die Hinterachse auf PU Tonnenlager umrüstet... Kein Ding. Wenn man die Schräglenker auf exzentrische Lager umbaut... Auch cool. Doof nur, wenn man beides machen will. Dann sind die längeren exzentrischen Schrauben leider an der Stelle, wo die höher aufbauenden Tonnenlager gerne ruhen würden.

Das hat uns erstmal ziemlich aus dem Takt gebracht... Bis Tommy einfach den Hersteller der exzentrischen Lager anruft und mich mit einer Adresse und einer Telefonnummer zum "Chris", dem Hersteller selbst, losschickt. Der zudem in der Nähe lebt und kostenlos einfach mal schnell die Teile anpasst, dass Beides zusammen geht. Sehr sehr bärtige Bande, diese E30 Szene :cool:

Hier ein Rat: Wer das Beides auch vorhaben sollte: Die Schrauben einfach anders herum als Serie einstecken und die Einstellplättchen mit einem Schlitz dremeln, damit man sie später mit einem Schraubendreher einstellen kann ;).

Anleitung auf E30.de unklar? Tommy ruft einfach Tino, den Gott der E30 Szene und Host der Site an und fragt nach :eek:

Teile fehlen? Tommy holt schnell was aus seinem GIGANTISCHEN Fundus. :cool:

Es ging also immer weiter, bis ich eine Sprachnachricht auf Whatsapp bekommen, nach der ich vor hatte, von einer Brücke zu springen...

Tommy wollte eben die Achsschenkel zum Einbau vorbereiten, da fiel ihm etwas extrem Bizarres auf:

Ich hatte sie ja bei ihm, dem Teileexperten gekauft. Dann von einem Profi strahlen und primern lassen. Dann von einem anderen Experten verstärken lassen. Dann selbst lackiert und mein Kumpel Alex hat dann die Radlager und Schräglenkerlanger mit mir eingepresst. Dann lagen beide Schräglenker fast eine Woche nebeneinander vor uns im Teilefundus nur um dann das hier zu zeigen:

 

 

Jep... SECHS Personen hatten ihre Hände an den BEIDEN RECHTEN SCHRÄGLENKERN. :eek::eek::eek:

 

Tja :rolleyes: Gut das Tommy etwa fünf Linke liegen hatte. Also habe ich nun einen in sechs Monaten mundgeblasenen Rechten und einen an einem Nachmittag zusammengejauchten Linken ;). Witzig war der Altmeister, der die Lenker geschweißt hat. Typ alter knorriger Kfzler, selbstgedrehtes Kippchen im Mundwinkel und gerade von Hand eine Karosserie eines Opel GT am aufbauen, als ich schon wieder mit meinem BMW Krempel auftauche.

"HM?"

"Erinnerst Du Dich an die Schräglenker, die etwa sechs Wochen bei Dir lagen? Mit den neuen Lagern und so"

"Mhm"

"Nichts aufgefallen?"

"Nee, sind super geworden"

"Ja, beide RECHTE sind super"

Der Blick auf seinem Gesicht... Unbezahlbar :D. Hat dann aber schnell mit mir alle Lager umgebaut (Ja, frische Radlager können sowas überleben!)

 

Damit ging es dann weiter bis zur nächsten Katastrophe. Das sehr hochwertig wirkende H&R Stabikit passte nicht an der Vorderachse.

 

 

 

Der Stabi schleift am Reifen :eek:. Also Spurplatten und Lenkwinkelbegrenzer besorgt. Zu allem Elend fehlten mir auch noch die Aufnahmen für den Stabi an der Hinterachse, da Bodo ja bisher keinen hatte :rolleyes:

Als der Postbote dann mit den Teilen auftauchte, wurde er dank DHL Sendungsverfolgung quasi an meiner Haustüre von einer guten Freundin überfallen, damit wir ENDLICH fertig werden. Der war sicher auch sichtlich irritiert, als er an der Adresse eines Kerls von einer zierlichen Blondine abgefangen wurde :D.

Zusammengebaut stellte sich dann aber heraus, dass H&R nicht unsauber gearbeitet hatte sondern wir Helden vielleicht den Stabi auch mal hätten zentrieren können :rolleyes:. Fällt natürlich erst nach dem Einbau des Lenkwinkelbegrenzers auf :rolleyes:. Zudem stimmt irgendwas mit meiner Lenkung nicht. Nach Links lässt der Wagen sich deutlich weiter einschlagen als nach Rechts. Bodo steckt voller Überraschungen.

 

Aber... Es war geschafft. Sammt neuer Antriebswellen wurde die komplett revidierte Hinterachse eingebaut und dann kam die erste Probefahrt.

 

 

Wow.

 

Wowwowowowow.

 

Pro:

Der Wagen fährt sich jetzt derart sortiert und präzise. Harte Stöße sind dank dem extrem hochwertigen Gewindefahrwerk einfach verschwunden. Nichts macht mehr unkoordinierte Wankbewegungen... Nichts klappert. Bodo ist deutlich komfortabler UND viel viel viel sportlicher. Der typische "Hängear***" von tiefergelegten E30 ist gegen eine dezente Keilform gewichen. Dank den neuen harten Querlenkerlagern lenkt der Wagen extrem präzise ein und stützt sich dank der Stabis (VA Mittel, HA Hart) super ab. Der Wagen ist durch die Versteifungen robuster und verwindungssteifer geworden. Zudem sind die Bremsen deutlich besser und der Wagen wird über Jahrzehnte im Bereich Fahrwerk keine Aufmerksamkeit mehr benötigen. Und wir haben den einfach überbrückten Bremsbelangverschleißanzeiger wieder instand gesetzt :).

 

Contra:

Ich hätte noch etwas mehr Komfort erhofft. Der Umbau war extrem teuer (Alles im Allem fast der selbe Preis wie das Auto 2019 selbst :eek: ). Das Variante 3 Fahrwerk kann man sich sparen, da wir mit der Werkseinstellung perfekt zufrieden sind, die deutlich günstigeren Variante 1 würde also komplett reichen. Die Lenkung ist VIEL zu lange übersetzt für das geniale Fahrwerk und der 113PS M40 Motor kann einfach mit der gebotenen Qualität nicht mithalten.

 

Was ist noch zu tun?

 

- Die Sicherungsbleche der Antriebswellen sind uns leider beim Einbau kaputt gegangen. Sind aber bestellt.

- Die Handbremse muss nochmal nachgezogen werden (hält erst auf dem siebten Zahn)

- Die ABS Sensoren müssen noch gesteckt werden

- Eine Bremsscheiben Zentrierschraube fehlt (bestellt)

- Nächste Woche bauen wir auf E36 Hydrolenkung mit neuen Spurstangen um (Direkter Übersetzt)

- 07.06. ist Spurvermessung, Einstellung aller Komponenten und Abnahme nach §21, sowie Eintragung

- ABS wurde auf Phase IV verschoben, da Kabel durch den Innenraum müssen

 

Entschuldigt den etwas holperigen Ton des Beitrags, aber das war ein echter Parforceritt.

 

Die Kosten des Projekts 2020 belaufen sich nun auf €19178,98

Das Fahrwerksprojekt kostete etwa €5326,50 und beinhalten den KVA der Einstellarbeiten und Eintragung.

 

PS: Ganz viele Bilder in der Galerie :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

01.04.2021 15:34    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30

 

Es geht los!

 

Nächste Woche beginnt der größte technische Eingriff, den ich je an einem Auto vorgenommen habe.

 

Bodo bekommt: Neue Achsen, neue Bremsen, neue Bremsleitungen, ABS, neue Lager, neue Buchsen, ein neues Gewindefahrwerk, neue Stabis. Zudem steht noch die Batterieentlüftung zur Optimierung an und alles wird mit Kriechwachs konserviert. Außerdem schauen wir mal hinter die Tankblende, welche gerne mal ein Rostherd ist.

 

Dazu liegt nun ein Berg an Teilen bereit, der in der Summe über €4000 verschlungen hat :eek:

 

Beeindruckt bin ich von der Arbeit von K&W. Klar sind deren Produkte sündhaft teuer, aber die angepassten Federbeine wurden sogar noch ordentlich verzinkt. Sehr sehr sexy!

 

Cat bekommt die Tage neue Reifen (Yokohama A048R Medium) und Bremsen (Scheiben + EBC Yellow Stuff Beläge)

 

Außerdem sind Cat und Bodo wieder komplett aus dem Winterschlaf geholt und beide laufen (*klopf auf Holz*) perfekt :cool:

 

More to follow :)

 

Frohe Ostern, ihr Schlawiner!

Hat Dir der Artikel gefallen?

20.01.2021 20:32    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30

Es ist geschafft. Das Jahr, das uns alle so viel gekostet hat, ist überstanden.

 

Der Abschied von 2020 war für meine kleine Flotte dann noch ein Unfall. Wie bereits beschrieben, nahm mir eine Dame die Vorfahrt und beendete die Integrität eines rostarmen originalen linken Kotflügels :(.

 

Natürlich in dem Jahr, in dem wir Bodos Front fast vollständig zusammen hatten. Die schöne neu lackierte Stoßstange hatte natürlich einen deutlichen Kratzer. Zudem waren die Türe, Motorhaube und der Anfang des linken Schwellers getroffen. Oh und die neuen Radhausschalen samt der Luftführung? Durfte ich auf dem Weg zur Werkstatt meines Vertrauens Stück für Stück aus dem Radhaus reißen :rolleyes:

 

Nun war es klar, dass der Wagen auf jeden Fall lackiert werden muss. Gar nicht mal so schlimm, da ich die Haube sowieso von ihren Steinschlägen befreien wollte. Dafür gab es für mich nur eine Adresse: Den Lackierer, der auch Cat zu einem glänzendem Auftritt verholfen hatte. Zudem war es auch ohne Frage mein Altmeister, der alle Blecharbeiten machen würde. Ein Mann, der aus Augenmaß gerade einen Opel GT aufbaut und JEDES Blech selbst fertigt.

 

Die erste Station war die Beschaffung des Kotflügels und des Radhausinnenlebens. Letzteres gab es für einen fairen Tarif original von BMW (Leebmann24, Bandel und für seltene Teile auch mal Schmiedmann sind hier zu empfehlen). Der Kotflügel hingegen war ein echtes Problem. Gebraucht fällt aus, da die ALLE am unteren Ende verrostet sind. Aftermarket fällt ebenfalls aus, da ich der Materialqualität nicht traue. Original gibt es diese Teile aber nicht mehr, so sehr nicht mehr, dass mir selbst die Chefin von BMW Classic keine Hilfe war "Nachfertigung geplant" Wann? Corona. Danke...

Am Ende habe ich einen in die Finger bekommen, das falsche Modell (Sehr späte Ausführung mit einer Blinkeröffnung), mit Beulen zum Neupreis :rolleyes:.

 

Die meisten von Euch kennen mich inzwischen etwas: Wir gingen an die Sache also sehr systematisch an die Sache heran und machen auf dem Weg gleich alles, was später hilfreich sein könnte.

 

Also wurde der Kotflügel seiner Beulen entledigt, das Blinkerloch fachkundig geschlossen, das Radhaus wieder korrekt ausgestattet und dann alles zum Lackierer geschafft. Mit diesem habe ich mich dann auf Folgendes geeinigt: Der Kotflügel, die Stoßstange, Türe und Motorhaube gehen auf die Versicherungskosten. Die Endbleche vorne und hinten (waren ausgeblichen) auf mich. Dann wies er aber auf den schlecht sitzenden und zudem seltsamerweise hochglänzend lackierten Schweller hin. Das musste jetzt einfach gemacht werden und die Schweller waren der einzige Teil der Karosserie, der noch nicht angefasst worden ist.

 

Ihr wisst was jetzt kommt...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danke, Dynamix :D :p

 

Der Lackierer brauchte keine Woche, da ihm als eher Klassiker orientiertem Betrieb die Kunden langsam abspringen. Danke Corona ;).

 

 

 

 

 

 

 

Das Ergebnis habe ich heute in Empfang genommen.

Jetzt haben alle Teile die korrekte Farbe, die verblichenen Endstücke vorne und hinten sind wieder strahlend. Die hochglänzenden Teile sind alle einheitlich matt und das bis in das Heckstück. Alle Schrauben der Karosserie wurden ebenfalls korrekt lackiert, sogar die nicht sichtbaren. Rost kann Bodo wirklich nur noch am Fahrwerk oder über dem Tank haben, sonst ist er PERFEKT. :cool:

 

*Pfeift zufrieden*

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist sonst noch passiert? Der Wagen hat einen neuen Zahnriemen, eine neue Wasserpumpe, neue Zündkerzen und neue Keilriemen.

Beim Zahnriemen ist der M40 sehr empfindlich und da ich in den Unterlagen keinen Nachweis auf den angeblich gewechselten Riemen gefunden habe, hab ich gleich einen Rundumschlag gemacht.

Da der Wischwasserbehälter sowieso raus musste, haben wir gleich den Wischwasserbehälter des 324d nachgerüstet, der im Batteriekasten sitzt. Die Batterie ist ja bereits im Kofferraum. Warum? Damit an die Stelle des Wischwasserbehälters später der Zünderverteiler des M30 kann :D.

Zudem sind die Achsen und Federbeine nun durch Stahlplatten verstärkt. Mit den nun deutlich mächtigeren 51mm Federbeinen und deren stählernen Upgrades war ich bei Rennfeder.de und habe sie da in die pfleglichen Hände des Chefs gegeben, da diese für moderne Fahrwerke angepasst werden müssen. Top Typ, der sofort mit mir auf einer Welle war und dann erstmal die Schätzchen des Betriebs zeigte. 993 Ruf Biturbo, 3 Liter Flachboxer Käfer, 190SL und derartige Späße sage ich nur. Am Ende hatte ich dann noch die Order für das K&W V3 Gewindefahrwerk rausgegeben :cool:

Zudem habe ich die Meyle Querlenker bekommen. Diese sind mit E36 M3 Querlenkerlagergummis von Lemförder verbessert worden.

Das Projekt Königsfahrwerk geht also wirklich voran.

 

Auch beim Motor geht es voran und ich habe aus glücklichem Zufall ein Teil gefunden, das mir noch Sorgen bereitet hat. Der Motorträger von 300mm.de (Tino). Diesen gibt es nicht mehr neu und er hat die Besonderheit, neben der perfekten (hintersten) Motoreinbauposition auch zum Schmiedmann Fächerkrümmer kompatibel zu sein. Ich freue mich so riesig über dieses Teil, das könn ihr euch nicht vorstellen :cool:.

 

 

 

 

Was steht nun an?

 

Shinkansen bekommt seine Inspektion und neue Winterreifen. Nach nun drei Jahren hat er seinen dritten Defekt, der Fahrerspiegel klappt nicht richtig an. Insgesamt ist das Auto perfekt für den Alltag, sparsam und sehr zuverlässig.

 

Cat bekommt neue Bremsen (liegen bereits) und Semis. Beides ist noch in Ordnung, aber einfach alt und ich habe ein starkes Bremsschlagen.

 

Bodo muss nochmal gecheckt werden, da ich noch eine massive Unwucht bemerkt habe. Kann einfach nur ein Gewicht sein, dass abgefallen ist. Kann aber auch eine unsichtbar krumme Felge sein und das geht dann noch auf die Versicherung.

Danach warte ich auf die Federbeine, damit das Fahrwerk langsam zusammen kommt.

 

Happy!

 

 

Die Gesamtkosten des Projekt 2020 belaufen sich nun auf €17371,24. Das beinhaltet das Fahrzeug, den noch nicht verbauten M30 Motor und das bestellte KW Gewindefahrwerk.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

11.11.2020 21:09    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30

Tja, dieser Artikel sollte prinzipiell anders aussehen.

 

Eigentlich wollte ich nur einen Zwischenbericht geben, dass Phase II von Bodos Aufbau nun begonnen hat.

 

Dann entschloss eine freundliche aber fahrerisch eher inkompetente Dame, mir die Vorfahrt zu nehmen. Die Schuld war schnell geklärt, sie hatte ein Stopschild überfahren, den Verkehr nicht beobachtet und ich hatte das Bremsen noch geschafft, sie ist erstmal 200 Meter weiter gefahren...

Schwamm drüber, sie gestand die Schuld in Anwesenheit der Schutzmänner (bzw. Schutzfrauen) ein und die Versicherung ist glücklicherweise die HUK, bei der auch der Mazda ist. Damit wird das wohl alles übernommen.

 

Was nur ärgerlich ist: Jap, das sind die neuen Felgen und die frisch lackierte/renovierte Stoßstange :rolleyes:. Zudem ist Bodo ein waschechter Survivor. Der Blech und Lackzustand ist für einen 250.000km Wagen brilliant... War brilliant :rolleyes:

 

Tja, wir haben wohl einen originalen neuen Kotflügel gefunden und die Fachwerkstatt meines Vertrauens, die Cat und Bodo betreut, hat nun den Auftrag alles zu machen:

- Neuer Kotflügel

- Felge kontrollieren

- Spur vermessen

- Kotflügel, Stoßstange und Motorhaube neu lackieren

 

Damit ist die Motorhaube, die ich sowieso machen wollte, neu und auch das allerletzte Rostnest beseitigt :).

Zudem bekommt er einen Zahnriemenservice (M40 Motoren sind da sehr anfällig), neue Kerzen, alles wird mit Wachs geflutet und die ABS Aufnahmen werden eingeschweißt.

 

Am Ende wird es so ein echter Gewinn und Phase I, die Restauration, ist damit erledigt :).

 

Nun kommen wir zur Phase II: Dem Königsfahrwerk.

 

Bodo steht auf dem simpelsten E30 Fahrwerk: 45mm Federbeine, kein ABS, Trommelbremsen hinten, alte Lager, billiges Gewinde.

 

Plan ist: Alle großen Blechteile (Achsträger, 51er Federbeine, Achsschenkel, Sättel etc.) gebraucht gekauft, sandgestrahlt, säureverzinkt. Jetzt werden gerade Verstärkungsplatten und Exzenterlager (Hinten) aus Stahl eingeschweißt. Danach wird alles schwarz gepulvert und mit Wachs geflutet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zudem sind die ersten Neuteile da: Einen Satz ATE Bremsscheiben v/h mit Klötzen, alle Teile für die Girling Sättel neu, Fischer Hydraulik Stahlflexleitungen, usw.

 

ACHTUNG: Fischer gibt gerade 20% Nachlass (10% Neukunden und 10% Rabattcode FISCHER20) und die 3% MWSt, wer also Stahlflexleitungen mit ABE braucht... :)

https://www.fischer-hydraulik.de/

 

Desweitere gibt es dann ABS (Liegt bereits), PU Tonnenlager, E36 M3 3.2 Querlenkerlager und Domlager, der Rest Original neu, Eibach Stabis, neue Querlenker (Meyle), neue Bremsleitungen und Handbremsseile, neues Innenleben für die Handbremse und als Krönung ein K&W V3 Gewinde.

Ziel ist es maximalen Komfort bei gleichbleibender Tiefe und leicht übersteuerndem Fahrverhalten zu gewinnen :)

 

Wie dick würdet ihr die Stabis nehmen? Für Übersteuern vorne eher dünn und hinten dick? 20/16mm oder 21/18mm?

 

Bleibt gesund :).

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

01.09.2020 15:26    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (30)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30

Welche Auspuffvariante

Sie werden so schnell erwachsen :(

 

Nun, kurz vor seinem dreißigsten Geburtstag, sind wir soweit fast fertig mit dem Exterieur von Bodo dem Projekt 2020. Einzig die Motorhaube muss noch komplett lackiert werden, da unendlich viele Steinschläge von einem Leben auf der Überholspur zeugen :rolleyes:. Das überlasse ich allerdings einem Profi, da die große und glatte Fläche einfach zu schnell verhunzt ist, wenn man das Lackieren nicht wirklich beherrscht.

 

Hier ein Vorher beim Kauf mit eigentlich ganz solider Substanz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was war zu tun?

 

Die Front bekam neue Scheinwerfer samt Träger (Depot), diese wurden mit Silikon abgedichtet, da undicht. Die Alten waren blind, angerostet und verschlissen.

Es wurden originale Nebelscheinwerfer eingesetzt.

Die originalen Luftführungen sind wieder an ihrem Platz.

Die gelben Blinkerabdeckungen wurden gegen klare ersetzt.

Die Birnen durch Chromeffektbirnen ersetzt. Dazu meinte mein Altmeister "Oh ja, genau so haben wir das damals auch gemacht", Volltreffer :D.

Die ganze Stoßstange wurde zerlegt, gereinigt und im Originalfarbton als 2K von 123Lack.de durch einen Kumpel lackiert, was ihm auch exzellent gelungen ist.

Die Prallflächen wurden abgeschliffen, gereinigt und mit MEGABAMP (Große Empfehlung!) aufgefrischt.

Der Wagen steht auf neuen IB Alurad LeMans Youngtimer in 7x16.

Am Heck wurde der rostige Auspuff vom Vorbesitzer gegen einen Neuen getauscht.

Die Stoßstange wurde ebenfalls zerlegt, gereinigt und lackiert.

Die Kennzeichenmulde wurde entrostet und grob Lackiert.

Die passende Kennzeichenabdeckung ist nachgerüstet.

Das ganze Auto wurde geputzt, gewachst und poliert.

 

Und nun das Ergebnis:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

:cool:

 

Jetzt noch Fragen an Euch:

1. Wie löscht man Umfragen :rolleyes:

2. Bodo wird gaaanz zum Schluß ja eine neue Abgasanlage brauchen. Für mich als Option steht eine im Stil des originalen 325i (Danke Tomato ;)) oder ich lasse die kleine Chromtröte drann und das Heck nackt, als Sleeper? :)

3. Und natürlich Eure ehrliche Meinung. Mein Ziel war es, ein originalen Look mit geschmackvollen Extras aufzubauen.

 

Praise the Sun by Joanna Lubanska.

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

18.07.2020 22:51    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30, Ersatzteile, Lackierung, Rost

Servus!

Die letzten Monate waren ungemein langatmig. Sport fiel aus wegen einem Bandscheibenvorfall, Arbeit war im Home Office bzw. in Wochenschichten. Besuche bei Freunden fielen ebenso aus wie Reisen und viele andere Aktivitäten die sonst Ablenkung brachten. Die Welt stand erstmal still.

Aaaber: Für Schrauber war die Zeit phantastisch, da anscheinend einige Leute ihre Keller ausgemistet hatten und Ebay Kleinanzeigen proppevoll mit Teilen war. Oh die Versuchung :rolleyes: Die ganzen Verlockungen... Denen ich natürlich nachgegeben habe :D. Ich muss sagen, dass ich das geplante Budget bisher jeden Monat gesprengt habe :D :rolleyes:. Was haben wir also geschafft?

 

Shinkansen hat keine Änderungen erfahren. Ich warte noch immer auf Teile für die manchmal spinnenden Türsteuerung aus Japan, die auf Garantie geordert wurden. Anscheinend braucht es nicht ein Kaiju sondern eine Pandemie um die Lieferketten im Land der aufgehenden Sonne lahmzulegen...

 

Lady Cat hat ihren Grill zurück. Diesen hatte der Lackierer im Kofferraum übersehen und daher nicht lackiert. Nun erstrahlt er ebenfalls in professioneller Qualität was zum einen Gut ist, da das Farbschema nun komplett passt, aber leider auf der anderen Seite das bisherige Weiß einen besseren Kontrast zum Titan des Grills bot. Naja, man kann nicht alles haben ;).

Zudem hat Cat den TÜV ohne erkennbare Mängel bestanden. Öhm. Ja. :D ;).

Leider steht sie momentan Still, da die Batterie trotz Erhaltungsladegerät verreckt ist. Da ich sie aber wegen der Bandscheiben erstmal ein paar Wochen stehen lassen will, macht das aber nichts. Batterie ist geordert und neben dieser soll dann auch gleich eine ölende Dichtung an der Trockensumpfschmierung oben getauscht werden. Kommt schon noch :).

 

Bei Bodo war ich mutig und fleißig.

Ich habe zuallererst bei Ebay Kleinanzeigen eine Stoßstange in Calypso Rot für €50 (und €70 Porto :rolleyes: :D) erbeutet. Dazu muss man sagen, das Bodo als echter Buchhalter unlackierte Stoßstangen in grau besitzt. Diese lassen den E30 pummelig und alt aussehen. Es gab damals die Option das Shadow Line Paket zu orden, damit wurden die Stoßstangen in Wagenfarbe und die Leisten um die Fenster in Schwarz ausgeliefert. Ich bin froh, dass Bodo diese Option nicht hat, da die schwarzen Fensterleisten meiner Meinung nach bei bunten Lacken deutlich weniger wirkt als die silbernen.

Also die Stoßstange von Ebay geputzt, abgeschliffen und alle Schäden beseitigt. Mit einem Sprühdosenlack von 123Lack.de in passendem Ton und dem erstaunlich guten MEGABAMP für den schwarzen Prallkörper sieht die Stoßstange nun wie neu aus.

Zudem haben wir noch mehrere kleine Stellen am Heck unter der Stoßstange entrostet, sauber versiegelt und grob lackiert (unsichtbare Stelle).

Ich finde das Ergebnis ist wirklich brauchbar geworden!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider hat das Ganze an der Front nicht ganz so gut geklappt. Es ist echt kein Problem den Haftgrund oder die Farbe mit einer Sprühdose aufzubringen, das sieht echt gut aus. Aber der Klarlack ist auf der großen, geraden Fläche eine Katastrophe. Ich habe es einfach nicht geschafft, ohne drei Nasen zu produzieren. Zwar sind diese mit etwas Dreck nicht sichtbar, aber das kann so nicht bleiben. Also 2K Lack, Verdünner und Klarlack für die Pistole bestellt. Die Front kommt also nochmal mit Lackierkabine bei einem Kumpel dran. Daher dazu später mehr :).

 

Ansonsten habe ich zwei kleine weitere Rostblasen unter dem Kennzeichen entfernt und lackiert, was zwar auch eher meh war, aber die Stelle ist ebenfalls unsichtbar und der Rostschutz war mir wichtiger. Wie kam es dazu? Der Altmeister meines Vertrauens liegt mir in den Ohren, dass bei dem "schönen Wagen" ja nur noch das Radio und die Kennzeichenunterlage fehlt. Diese fehlt übrigens bei den meisten E30. Aber damit Bodo wieder richtig schön wird, wurde das Teil neu original von Leebmann bestellt (Gebraucht war teurer :eek: ) und...

 

Das sieht absolut grauenhaft aus... Also recherchiert und herausgefunden, dass ich trotz der Fahrgestellnummer das Teil des Vorfaceliftmodells bekommen habe. Und das geht optisch genauso wenig wie ein Haubenbra. Noch größer und von der Form unpassender wäre nicht gegangen, oder BMW?

Also weiter gesucht und ein gebrauchtes Teil in Polen gefunden. Montiert und mein Augenlicht zurück erlangt. Damit kann sich das Heck meiner Meinung nach sehen lassen :).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zudem hab ich die schecklich zerkratzen Träger der Rückleuchten abgeschliffen und einem 98% orginalen Farbton neu Lackiert. Das ist zwar keine komplett perfekte Lösung aber Welten besser :). Auch das Batteriefach wurde von dem sehr geringen Rostansatz, dass es hatte, befreit. Zudem ein paar Schellen und Kleinteile wie der !abgesägte! :eek: Hebel für die Sitzumlegung Beifahrerseite durch Neuteile ersetzt. Auch habe ich nun alle größeren Achsteile von einem absolut genialen Schrauber aus der Gegend für schmales Geld erworben. Und was erzählt der mir so beiläufig? Er baut gerade einen E30 auf M30 um... Und hat alle Teile doppelt liegen. Auch sehr Schade :cool:. Die gebrauchten Teile sind nun beim Sandstrahlen, Säureverzinken und Lackieren. Die 51er Federbeine fehlen auf dem Bild,da diese bereits sauber von Ebay kamen. In den Bildern oben seht ihr dann auch noch, dass die ersten Teile von 300mm.de und Sperber-Classic für die Achse da sind. Das Ganze wird ordentlich gemacht daher die massiven Verstärkungen. Da ein Set 2x alles beinhaltet um einen 51mm Vorderachse zu verstärken, gebe ich gerne einen Satz für nen fairen Kurs her :).

Nachdem wir so fleißig waren kam auch Bodo zum TÜV und zeigte keine erkennbare Mängel. Hm. Wierd :eek:.

 

Dann bekam ich ein mysteriöses Päckchen, das ich bis dato gar nicht auf dem Schirm hatte. Es stellte sich als eine für September erwartete Lieferung von Radio-piraten.com heraus. Hurraaa mein Bavaria war zurück. Und oh boy ist der Umbau genial. Man sieht bis auf den neuen Aux Port hinten und die beiden Vorverstärker Ausgänge absolut keine Änderungen zum Original. Vorbei sind die Tage vom Sony LED Disco Radio mit Kirmesbeleuchtung "Demo Mode" und "Bass Boost".

 

 

Beim Ausbau fanden wir noch einen Kurzschluß, da ein abisoliertes Kabel am Originalstecker und noch eins am Adapter des Sony unter Druck den Einbaurahmen berührte (=Masseschluß). Vier 10A Sicherungen später hatten wir aber alle Brandherde beseitigt, den originalen Adapter, orginalen Rahmen und dann auch das stolze BMW Bavaria C Reverse II verbaut. Und nach Eingabe des Codes kam es tatsächlich ans Leben. Und dann verband sich mein Handy mit meinem 1988er Radio über Bluetooth und ich konnte über die ebenfalls verbaute FSE mit meiner Gattin parlieren :eek:. V-I-C-T-O-R-Y

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit ist es geschafft. Bis auf die abgesteckte Leuchtweitenregulierung und den fehlenden Schlauch zwischen Leuchte und LuFi Kasten ist Bodo nun 100% komplett. Damit haben wir einen "Status Null" geschaffen, von dem aus der Umbau Anfangen kann.

Als Nächstes kommen nun noch die Lackierung der Front, das Entrosten und Lackieren der Motorhaube (Kleine Roststelle aber ne Menge Steinschläge) und dann das Sammeln der Fahrwerksteile.

 

Nun meine Frage an Euch: Bodo kann zwei Wege gehen. Entweder setze ich auf die absolut best möglichen Komponenten ohne Wenn und Aber. Das heißt dann K&W V3 Gewindefahrwerk, Stahlflexleitungen, 16''er, usw. Damit (und theoretisch mit den IB Felgen) ist eine H Zulassung zwar passè aber ich hätte die Möglichkeit ohne Rücksicht auf Auflagen das best mögliche Auto aufzubauen (Ja, die Optik bleibt Originalgetreu).

Oder ich gehe die H Route, das bedeutet Bilstein B8 mit Eibach Federn, einen schlechteren Fahrkomfort und viel mehr Probleme bei der Zulassung des M30 Umbau. Dafür aber die Prestige des "H" und vielleicht mehr Sicherheit was die Zukunft und Umweltaufauflagen angeht.

Was meint ihr? :)

 

Die Gesamtkosten vomn Bodo belaufen sich inzwischen auf €13266,37

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

26.04.2020 21:14    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Caterham, Series 3 (S3), Seven

So meine Lieben, es ist soweit. Nach ziemlich genau sechs Jahren ist sie tatsächlich fertig.

Dies ist Teil zwei von zweien zum Saisonstart 2020, wie es Bodo erging, lest Ihr hier.

 

Lady Cat Superlight ist ein 1999er Superlight R, der auf den 2000er R400 Spec umgerüstet wurde. Von einem Rover 1.8er Saug Vierzylinder mit ca 200-210 PS bei schreienden 7700 u/min befeuert, katapultiert dieses gerade mal 560 kg (fahrbereit, betankt) schwere Boden-Boden-Geschoß seine Besatzung in unter 3.7 Sekunden auf 100 km/h. Fahrdynamisch ist ein Caterham Seven eine echte Offenbarung. Glasklares, brilliantes Handling und Gänsehautmomente im Minutentakt. Ich kann jedem Menschen mit Benzin im Blut nur empfehlen, einmal im Leben diesen Typ von kauzigem Exoten die Sporen zu geben. Es rückt viele moderne "Sport" Wagen deutlich in eine andere Perspektive.

 

Cat wurde fast ihr gesamtes Leben artgerecht gehalten: Auf der Rennstrecke. Ich habe Nachweise von ihren Rennen an so legendenumrankten Orten wie Silverstone, Spa, Anneau d'Rhin oder beiden Strecken des Nürburgrings.

 

Dementsprechend kam sie dann auch bei mir an: Technisch gepflegt, jedoch optisch mit diversen Kampfspuren.

 

Schon die Abholung war ein Abenteuer. 30.000€ in der Tasche, das Auto der Freundin verendet auf der Autobahn und dann Abends, alleine, ohne Navi 360km in einem Auto zurück, von dem man eigentlich keinen blassen Schimmer hat.

 

Dann folgte eine Phase des Kennenlernens bis ca 2015, in der dann der Plan für das Auto, das Konzept um ihre Seele, Gestalt annahm.

Mit Eurer Hilfe war klar, das Cat von ihrer Natur so bleiben sollte wie sie ist: Hart, pur, unpraktisch und rauh. Keine Frontscheibe, kein Komfort. Einfach nur durch feine Arbeiten und erlesene Details dieses Wesen weiter herausarbeiten.

 

Technisch war sie relativ treu. In sechs Jahren ließ sie mich nur zweimal im Stich: Einmal brach die Schwinge, auf welcher die zweite Ölpumpe der Trockensumpfschmierung lief. Das überstand Cat ohne Murren, bekam dann aber vom Experten doch eine kleine Motorrevision samt neuer Pleuellager. Das andere Mal begann sie Unmengen von Sprit einzuspritzen und dann im wahrsten Sinne abzusaufen. Das extrem seltene MBE 967 Motorsteuergerät war durch die Vibrationen gestorben. Reperatur mangels Ersatz in ganz Europa selbst vom Fachbetrieb unmöglich. Dank der genialen Seven Szene war aber binnen vier Tage ein gebrauchtes 967 samt passendem Mapping in meinen Händen. :cool:

 

Das Konzept für die folgenden Jahre war dann:

Farben Blau-Silber-Schwarz/Carbon.

Innenraum komplett neu.

Elektrik neu.

Beleuchtung neu.

Kühler neu.

Tank neu.

Lack neu.

 

In diesem Auto stecken buchstäblich Schweiß, Blut, Geld und unendlich viel Zeit vieler toller Menschen. Ich habe mit ihm gelitten, es gehasst, aber vor allem viel über mich und das Leben gelernt und unendlich viele Erfahrungen gemacht, die ich niemals missen möchte.

 

Bitte entschuldigt die desaströse Formatierung der Bilder. Das ist hier echt keine Freude :rolleyes:

Enjoy. :)

 

 

.

 

 

 

.

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

.

 

 

.

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

Und falls ihr bis hier noch nicht eingeschlafen seid... Das Finale. Der Wagen wurde Lackiert. Die Jahre an Steinschlägen, Macken und stumpfen Lackstellen waren einfach nicht mehr ansehnlich. Dazu wurden auch die Streifen einlackiert und das Carbon aufgefrischt.

.

 

 

Nach dem Zusammenbau wurde noch eine Plakette aus Titan mit einer Widmung an all die Helfer als Ende des Projekts Lady Cat Superlight angebracht.

 

 

Damit haben wir es Geschafft. Das Magnum Opus ist Vollendet. Ein richtiger "Porn" wie man es heute so nennt steht noch auf dem Zettel, aber das hängt von Corona ab ;).

 

.

.

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

Sir Firekahn Sir Firekahn

sweet automobile sin

Mazda

 

Banner Widget

Besucher

  • anonym
  • Sir Firekahn
  • 00gunman